Social worker, counsellor, executive coach, psychic, medium and humanist. The wish, the urge to travel is in my genes, heart, soul, mind and spirit. I like to travel slowly to meet people and culture. I’m local and home where I am right now.
Message
  • Explore, what other travelers do in:
  • Day107

    Die letzten Tage

    June 27 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 30 °C

    Was ich verpassen und was nicht.

    Meine Rückkehr nach Hause ist nah, 4 Tage sind übrig. Ein Moment zum Nachdenken, was ich vermissen werde und was nicht.

    Vermissen: Das Meer und das Schwimmen darin, jeden Tag frischen Fisch und Kokosnusswasser, Stand Up Paddling, das warme Wetter, Bachata tanzen, Cocktails, Sonnenuntergänge, Moto Concho, Adam der Hund meiner Nachbarn und eine wirklich, wirklich (!!) günstige Schneiderin.

    Nicht vermissen: Die Luftfeuchtigkeit, den ständigen Lärm, die ständige laute Musik, die dominikanische Klinik, die Moskitos und das ständige Nachrufen von Männern.

    Aber ich freue mich sehr auf meine Familie und Freunde, eine Kultur, in der ich mich gut zurechtfinde und mein Zuhause und meinen Balkon!!!

    Besonders dankbar bin ich meiner wunderbaren, geliebten Tochter Federica, die sich um meine Post und Adminung kümmert, wenn ich für längere Zeit abwesend bin. Ich wüsste nicht, wie ich es sonst machen sollte!
    Read more

    Looking forward to seeing you back in CH, back and healthy. George [George]

    6/28/21Reply
    Nomadin

    👍

    6/28/21Reply
     
  • Day107

    Last days....

    June 27 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 30 °C

    What I’ll miss and what not!

    My return home is close, 4 days are left. A moment to reflect what I’ll miss and what not.

    Miss: Sea and the swimming in it, fresh fish and coconut water every day, stand up paddling, the warm weather, bachata dancing, cocktails, sunsets, moto concho, Adam my next door neighbor dog and a really, really inexpensive tailor.

    Miss not: Humidity, constant noise, constant loud music, Dominican clinic, mosquitos, constant verbal abuse by men.

    More things to miss then not to miss.

    But I’m looking very much forward to my family and friends, a culture I can easily navigate and my home and balcony!!

    I’m especially thankful to my precious, beloved daughter Federica who takes care of my mail and admin when I’m absent for long period of times. Would not know how to do otherwise!
    Read more

  • Day107

    Corrupted relationships

    June 27 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 30 °C

    On my travels, I encounter various forms of poverty. I could write books.

    How poverty begins to develop in the smallest, most insignificant detail and ends in a spiral of social, health and educational poverty. Like for example here in the Dominican Republic. No free access to clean drinking water or money for school uniforms. Usually, social advancement is denied for generations. This is not a "poor" country, by the way. It has everything, it is "only" politically, economically, and socially corrupted.

    But that is not what I am concerned with today. I have been concerned for many years with how tourism in "poor" countries corrupt the relationship between "poor" and "rich".
    However, I only encounter it in tourist centers, not where there is hardly any tourism, such as in rural areas. And not with people who themselves "have enough." If they do not feel a subjective experienced lack.

    I speak here of Central America. In Africa I experience it again differently.

    I take as an example my former housekeeper Jilcia here in Las Terrenas. She was recommended to me by my former Spanish teacher here, a trustworthy person.

    She is smart, funny, helpful, and friendly. We always have lunch together. We have good conversations. I trust her. She does my shopping for me. I pay her above market price because I pass on to her what my health insurance pays for the first two weeks after leaving the hospital.

    I apparently pay her so well that she can finally save the money for a security deposit to move into a real cement house. She previously lived in a wood and corrugated iron shack. She keeps thanking me, too.

    I can already tell that she knows exactly how to deal with me to build trust.
    She has good people skills. She has experience with tourists.

    I think I ignore it because she is one of the few social contacts I still have after Claudia left.

    I ask her to bring me the receipts. She does from the supermarket. She says the small merchants don't issue them. Good. I can imagine.

    Until she doesn't buy for me anymore, because I notice that she always takes small amounts for herself. The first time I notice it is when I go to buy fish myself. Instead of paying 250 pesos for a pound of tuna, I pay 180. I also get a receipt.

    I am not surprised, but still disappointed. I understand her, the temptation is great. Still, it affects our relationship, I don't trust her anymore. The relationship cools down. She gives less effort with cleaning; we don't eat together anymore.

    When I talk to her about it and we have a discussion, she says at the end that I have enough money. Because of these small amounts. It is true, but it’s not the issue. It’s the trust. This is something she doesn’t understand.

    This is exactly what I experience again and again in tourist centers. The expectation of poorer people to the "rich" tourists giving money, without services in return.
    That you can cheat them and there is nothing wrong with it.

    This expectation always stands between "poor" and "rich", makes a carefree, friendly relationship impossible.
    Read more

  • Day107

    Korrumpierte soziale Beziehungen

    June 27 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 29 °C

    Auf meinen Reisen begegne ich verschiedenen Formen von Armut. Ich glaube ich könnte Bücher schreiben.

    Wie sich Armut im aller kleinsten, im unbedeutenden Detail zu entwickeln beginnt und in einer Folgespirale in sozialer-, gesundheitlicher- und Bildungsarmut endet. Wie hier in der Dominikanischen Republik. Zum Beispiel kein gratis Zugang zu sauberem Trinkwasser oder Geld für die Schuluniform. Der soziale Aufstieg bleibt in der Regel auf Generationen hin verwehrt. Dies ist notabene keine „armes“ Land. Es hat alles, es ist „nur“ politisch, ökonomisch und gesellschaftlich korrumpiert.

    Aber darum geht es mir heute nicht. Mich beschäftigt seit vielen Jahren wie Tourismus in „armen“ Ländern die Beziehungen korrumpiert zwischen „arm“ und „reich“.
    Es begegnet mir allerdings nur in Touristenzentren, nicht wo es kaum Tourismus gibt wie zum Beispiel in ländlichen Regionen. Und nicht mit Menschen
    welche selbst „genug haben.“ Wenn sie keinen subjektiven erlebten Mangel empfinden.

    Ich spreche hier von Zentralamerika. In Afrika erlebe ich es nochmal anders.

    Ich nehme als Beispiel meine ehemalige Haushälterin Jilcia hier in Las Terrenas. Sie wurde mir von meinem ehemaligen Spanischlehrer hier empfohlen. Eine absolut vertrauenswürdige Person.

    Sie ist klug, witzig, hilfsbereit und freundlich. Wir essen immer zusammen am Mittag. Wir haben gute Gespräche. Ich vertraue ihr. Sie kauft für mich ein. Ich bezahle sie über dem Marktpreis, weil ich ihr das weitergebe, was meine Krankenkasse bezahlt für die ersten zwei Wochen nach Spitalaustritt.

    Ich bezahle sie offensichtlich so gut, dass sie endlich das Geld für eine Kaution sparen kann, um in ein richtiges Zementhaus zu ziehen. Sie wohnte vorher in einer Holz- und Wellblech Baracke. Sie bedankt sich auch immer wieder.

    Ich merke schon, dass sie genau weiss mit mir umzugehen, um Vertrauen zu schaffen.
    Sie hat gute Menschenkenntnisse. Sie hat Erfahrung mit Touristen.

    Ich glaube ich ignoriere es, weil sie einer der wenigen sozialen Kontakte ist, welche ich noch habe nach dem Claudia gegangen ist.

    Ich bitte sie mir die Quittungen zu bringen. Das tut sie aus dem Supermarkt. Sie sagt die kleinen Händler stellen keine aus. Gut, kann ich mir vorstellen.

    Bis sie nicht mehr für mich einkauft, weil ich merke, dass sie immer kleine Beträge für sich abzwackt. Als erstes merke ich es als ich mal selbst Fisch kaufen gehe. Statt 250 Pesos für das Pfund Thunfisch bezahle ich 180. Ich bekomme auch eine Quittung.

    Ich bin nicht überrascht, aber trotzdem enttäuscht. Ich verstehe sie, die Versuchung ist gross. Trotzdem beeinträchtigt es unsere Beziehung, ich vertraue ihr nicht mehr. Die Beziehung kühlt an. Sie gibt sich keine Mühe mehr beim putzen, wir essen nicht mehr zusammen.

    Als ich sie darauf anspreche und wir eine Diskussion haben meint sie am Schluss, ich habe doch genug Geld. Wegen diesen kleinen Beträgen. Das stimmt wohl ist aber nicht der Punkt. Vertrauen ist der Punkt. Was sie wiederum nicht versteht.

    Das ist genau was ich in Touristenzentren immer wieder erleben. Die Erwartung von ärmeren Menschen an die „reichen“ Touristen, dass sie Geld abgeben, auch ohne Gegenleistung. Dass man sie betrügen kann und das doch nichts Schlimmes dabei ist. Hier, in Cuba, Mexico, Guatemala, etc.

    Diese Erwartungshaltung steht immer zwischen „arm“ und „reich“, macht eine unbeschwerte und vertrauensvolle Beziehung unmöglich. Schade.
    Read more

  • Day89

    Rain

    June 9 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 27 °C

    It rains and rains and rains. Not always and all the time but just tropical. Sometimes heavy, sometimes light and then again not.

    When it rains, life practically stands still. This morning the cleaning lady called and said she couldn't come - it was raining, she would get wet. But right now it's not raining.....?

    Yesterday the bachata lesson did not take place- the teacher said he was getting wet on the motoconcho. As he wroteit wasn’t raining ….?

    There is great fear of getting wet and catching a cold.... and yes: umbrellas are sold here...?

    I started StandUp Paddling a week ago - unfortunately only two times. I don't go because I have to take care of my lungs - there is a wind.
    Otherwise, surely that's no reason not to go?
    Read more

  • Day89

    Regen - das Leben steht still

    June 9 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 26 °C

    Es regnet und regnet und regnet. Nicht immer und die ganze eit sondern halt tropisch. Mal heftig, mal leicht und dann wieder nicht.

    Wenn es regnet steht das Leben praktisch still. Heute früh hat die Putzfrau angerufen sie könne nicht kommen - es regne, sie werde nass. Also jetzt gerade regnet es nicht.....?

    Gestern fiel die Bachata Stunde - der Lehrer meinte er werde nass auf dem Motoconcho. Als er schrieb regnet es gerade nicht....

    Es besteht grosse Angst nass zu werden und sich zu erkälten.... und ja: Regenschirme werden hier verkauft...?

    Ich habe vor einer Woche mit StandUp Paddling begonnen - leider nur zwei mal. Ich gehe nicht weil ich auf meine Lunge aufpassen muss - es geht ein Wind.
    Ansonsten ist das doch kein Grund nicht zu gehen?
    Read more

  • Day89

    Curfew

    June 9 in Dominican Republic ⋅ ⛅ 26 °C

    When I arrived here in mid-March, there was a curfew. The cases decreased, the curfew was lifted. Since about 14 days the cases are increasing, curfew again. What does a curfew look like here? Dominican!

    From 15.00: no alcohol served in restaurants but stores are allowed to sell. What do the resourceful guests do? They bring the rum to the bar and pour it into the cocktail.

    From 17.00: no swimming in the sea. The police go along the beaches and get the people out of the water :-). Why? Because the Dominicans stand around in the sea on weekends in large groups, close to each other, chatting, laughing, singing- and drinking.

    Between 21.00 and 23.00: Curfew. Because it takes two hours to go home?

    Curfews are climatic and cultural!

    Doesn't matter, life takes place outside here anyway!
    Read more

  • Day89

    Ausgangssperre

    June 9 in Dominican Republic ⋅ 🌧 26 °C

    Als ich Mitte März hier ankam war Ausgangssperre. Die Fälle sanken, die Sperre wurde aufgehoben. Seit ca. 14 Tage steigen die Fälle, erneute Ausgangsperre. Wie sieht eine Ausgangssperre hier aus? Dominikanisch!

    Ab 15.00: kein Alkoholausschank in Restaurants aber die Geschäfte dürfen verkaufen. Was tun die findigen Gäste? Bringen den Rum in die Kneipe und schütten Ihn in den Cocktail.

    Ab 17.00: Badeverbot im Meer. Die Polizei geht an den Stränden entlang und holt die Leute aus dem Wasser:-). Wieso? Weil die DominikanerInnen am Wochenende in grossen Gruppen, nahe beieinander im Meer rumstehen, quatschen, lachen, singen- und trinken.

    Zwischen 21.00 bis 23.00: Ausgangssperre. Weil man doch zwei Stunden braucht um nach Hause zu gehen?

    Ausgangssperren sind klimatisch und kulturell bedingt!

    Macht alles nix, das Leben findet hier sowieso draussen statt!
    Read more

  • Day62

    Data Privacy in the Dominican Republic

    May 13 in Dominican Republic ⋅ ☀️ 19 °C

    Privacy in the Dominican Republic
    Privacy? Never heard of it. What is that?
    A galactic nightmare for me. I am always so concerned about data protection, do what is possible as a user. It's already an abomination for me to have to communicate via WhatsApp. People don't use other platforms.

    But to get my x-rays, lab results and CT's via WhatsApp???
    I was utterly flabbergasted!
    Never mind, I can't get upset about it anymore.

    Today I went to the clinic for a checkup. I was waiting. In front of me a doctor was talking to his patient about the results of her gastroscopy... Pffff

    The interesting thing is that doctors also communicate with their patients via WhatsApp. In the hospital, after the hospital. The doctors are also after discharge in contact with patients.
    I can ask my doctor a quick question, tell her something. She asks how I'm doing. I find it quite efficient!

    I imagine that admissions and emergencies are reduced this way.

    The whole hospital stay was traumatic. I am now recovering on the beach.

    End.
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android