Satellite
Show on map
  • Day99

    Edoras - Herr der Ringe Drehort

    April 9, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute morgen ging es mit Sack und Pack aus unserem netten Hostel "Alpenhorn" (keine Deutschen Besitzer) Richtung Mount Sunday. Übrigens hat Julia auch hier wieder Kleidung geschenkt bekommen, nachdem David von der Rucksack Aktion erzählt hat. Dieses Mal direkt von der Hausherrin Emma, nun hat Julia auch ein paar moderne Kleidungsstücke dabei. Läuft bei ihr.

    Zurück zum Trip: Heute wollten wir nicht in erster Linie Bergsteigen. Trotzdem ging die Fahrt zu einem Berg. "Mount Sunday" ist einer der Herr der Ringe Drehorte. An diesem Fleckchen (Mittel-)Erde wurde Edoras in "Herr der Ringe - Die zwei Türme" platziert.

    Ein geiler Ort. Schon die Fahrt dorthin war der Hammer (der Weg ist das Ziel und so, ihr wisst ja). Wir mussten an einem wunderschönen See namens "Lake Clearwater" (war wirklich sauber) anhalten, denn die Atmosphäre war einfach unbeschreiblich. Der See war auf der einen Seite von Bergen umsäumt und davor war einfach Wiese. Genau so wie es sich für einen See gehören sollte. Ein paar vereinzelte Häuschen standen dort mit Blick auf das Prachtstück und ich war das erste Mal komplett überzeugt, dass ich hier wohnen könnte (ich lass jetzt mal offen wer "ich" in diesem Fall ist ;)).

    Nach diesem tollen Start ging es eine Schotterstraße (Sylvie hat keinen 4-Rad-Antrieb) zum eigentlichen Ziel. Der Ausblick auf der Fahrt war wunderschön. Berge in unterschiedlichen Höhen, manche eher braun mit Gräsern bewachsen, manche grün und teilweise Schnee auf den Gipfeln. Dazu Seen mit strömendem blauen Wasser, das von den Bergen kommt. Und dann sahen wir es, ein Tal zwischen den Bergen mit einem kleinen Berg in der Mitte. Je näher wir kamen, desto mehr stellte sich raus, dass es ganz und gar kein kleiner Berg war. Ein Fußmarsch von 38 Minuten und einige Sprünge über kleine Flüsse später kamen wir auf dem Gipfel von Edoras an. Was für eine Aussicht und was für eine geile Location für einen Film! Wie auch immer die damals darauf gekommen sind, dorthin zu fahren und dort zu drehen, denn der Ort ist echt irgendwo im nirgendwo. War unserer Meinung aber genau der richtige Ort dafür. Hat etwas magisches und gleichzeitig flößt der Ort einem Ehrfurcht ein. Da hat sicher auch das fantastische Wetter zu beigetragen, denn der Himmel hatte keine Wolken und die Sonne schien wie wild für schöne Bilder und Eindrücke.

    Glücklich ging es mit Sylvie weiter in Richtung Twizel. Auf dem Weg kamen wir am "Peel Forest" vorbei. Dort gab es (wie immer) schöne Natur und einen riesen großen Baum. Was das genau für eine Sorte war, ist leider nicht beschrieben gewesen, aber war schön. Auf dem Weg nach Twizel sind wir am wunderschönen Lake Tekapo vorbei gekommen. Bei dem super Wetter einfach ein Sahnestück und im Hintergrund eine Bergkette. Danach zum Lake Pukaki, genauso schön und inklusive besten Blick auf den Mount Cook. Ein Prachtkerl, den wir die Tage auch nochmal abchecken wollen.

    In Twizel hatten wir dieses Mal keine Unterkunft gebucht und wie so oft hatten wir Glück und haben eine richtig schöne, neue Unterkunft gefunden. Das Bad ist richtig nice und die Betten sollen laut der Besitzerin die besten im Ort sein. Na da sind wir mal gespannt.

    Also alles in allem mal wieder ein richtig geiler Tag. Die Natur Neuseelands kann einen immer wieder überraschen und wird nie langweilig. Wir sind begeistert und gehen gleich noch raus Sterne gucken, hier ist nämlich dazu auch noch Lichtschutzgebiet. Perfekt.
    Read more