September 2016
  • Day13

    Jasper Tag 3

    September 14, 2016 in Canada ⋅ ☀️ 23 °C

    Heute gab es viel zu sehen. In erster Linie Seen. Den Anfang machte Lake Maligne, wo ich zeitgleich mit ca. 4 Reisebussen voller aufgeregter Chinesen ankam.
    In dem See liegt angeblich die Hauptattraktion des ganzen Jasper Nationalparkes: Spirit Island. Das meisfotografierte Motiv hier. Eine klitzekleine Halbinsel mit einer Tanne drauf. Da kommt man entweder auf einem Wanderweg hin, wenn man zwei gesunde Füße hat, oder aber per Schiff. Zum Schnäppchenpreis von 70 CAD. Ich geb ja schon viel Geld für touristischen Blödsinn aus und bin im Urlaub alles andere als geizig. Aber 70 CAD um eine Tanne zu sehen, war mir etwas zu teuer.
    Stattdessen bin ich den Marry Schäffer Loop gewandert. Der war ganz cool.
    Danach ging es zum Lake Medicine. Das besondere an dem Lake ist, dass er keinen Fluss hat, der ihn entwässert. Das Wasser versickert irgendwie ab August und ab Winter läuft er wieder voll. So oder so ähnlich.
    Weiter gings zum Maligne Canyon. Auch schön anzusehen. Hier kann man einen Wanderweg gehen, der an sechs Brücken den Canyon überquehrt. Peter Maffay scheint denen hier kein Begriff zu sein, sonst wären es wahrscheinlich sieben Brücken. Die ersten drei und die letzte habe ich mir angeschaut, das musste reichen.
    Als nächstes kam nun ganz kurz Lake Edith. Cooler See vor schönem Panorama.
    Zu guter Letzt dann noch Lake Annette. Der hat tatsächlich einen Strand. Da konnte man sich bei dem Wetter super in Badehose in die Sonne legen und auf die Berge gucken. Hab ich natürlich gemacht😉
    Weil das ganze Seen gucken hungrig macht, gabs zum
    Kuchen (war schon zu spät für Mittag) einen Burger.
    Bevor es morgen weiter nach Lake Louise geht, sitze ich gerade im Waschsallon und wasche Wäsche. Ein Highlight 😂😂 keine Ahnung was ich für Waschpulver gekauft habe und was das aus der Wäsche macht. Ich bin gespannt.
    Alles in allem hätte man hier in Jasper noch so viel mehr machen können. Ich bin ein bisschen überfordert mit dem Angebot an Naturhighlights. Hätte ich mehr gemacht, wäre es aber sicher stressiger geworden und keine Erholung mehr. Also kann man auch mal 2h dumm auf einer Wiese rumliegen oder ne Stunde (keine Ahnung ob das reicht 😂😂) im Waschsallon verbringen. Hauptsache keinen Stress. Muss ich halt nochmal wieder kommen, um den Rest zu sehen. Zum Beispiel eine Tanne auf einer Halbinsel...
    Insgesamt bin ich nun schon ca. 1.400km hier gefahren. Klingt viel, bei einem Blick auf die Karte und die größe von diesem genialen Land, ist es aber nichts.
    Beim Autofahren muss man aufpassen, es kann schonmal sein, dass diverses Großwild (Elche oder Rentiere oder so) über die Strasse wollen. Meistens erkennt man erst eine Reihe voller Autos, die beidseitig ohne erkennbaren Grund anhalten. Dann sind die Tiere schon über die Strasse und irgendwo am Rand und jeder will ein Bild machen. Hab ich mich natürlich angepasst. Will ja nicht auffallen. Bis so ein Tier über die Strasse ist, kann es dauern. Die lassen sich nicht hetzen.
    Ich hatte die Tage irgendwann mal geschrieben, dass die Abende langweilig sind. Meine Campingnachbarn von letzter Nacht haben mir gezeigt, dass man auch zu zweit langeweile haben kann, die noch langweiliger ist, als meine. Aber vielleicht war im Kofferraum sitzen und der Sonne schweigend beim untergehen zugucken auch deren Verständnis von Romantik. Ich hab in derzeit Bier getrunken und den Sonnenuntergang geguckt. Kann man sich jetzt streiten, wer mehr Spaß hatte...
    Read more

    Careina245

    Das sieht echt so genial aus😍😍

    9/14/16Reply
    Kirsa Plate

    "Über sieben Brücken musst du geh'n...sieben dunkle Jahre übersteh'n..." Danke für meinen heutigen Ohrwurm😊😉😃 Sieht aber wirklich richtig toll aus👍🏻

    9/15/16Reply
     
  • Day12

    Jasper Tag 2

    September 13, 2016 in Canada ⋅ ☀️ 21 °C

    Der heutige Tag begann mit einem etwas längerem Fußmarsch zu den Duschen. Nach zwei Tagen ohne duschen, dachte ich, das wäre nochmal gut. An den Duschen angekommen musste ich feststellen, dass es dort auch extrem viele Parkplätze gibt. Man konnte also auch hin fahren. Ich hätte es wissen müssen.
    Nach dem Frühstück bin ich dann mit der Seilbahn auf den Mount Whistler gefahren. Eigentlich wollte ich ja zu dem See, hab mich kurzfristig umentschieden. Wollte heute nicht ganz so viel laufen. Daher kommt der See erst morgen.
    Für jemanden mit Höhenangst ist so ne Seilbahn, die an einem dünnen Draht hängt, schon ne Challenge. Vor allen Dingen, wenn die meisten Mitfahrer übergewichtige Amerikaner sind. Naja, es ging alles gut. Lag wahrscheinlich auch daran, dass die Seilbahn Made in Germany ist.
    Von der Bergstation ging dann ein kurzer Wanderweg auf die Spitze des Berges. Weltklasse. Diese Ruhe da, der Weitblick. Man vergisst einfach alles. Das sind die Momente, wo ich mich erinnere, warum ich das alles mache.
    Vom Berg ging es dann per Seilbahn zurück ins Tal zum Mittagessen. Im Anschluss daran bin ich zum Mount Edith Cavel bzw. zu einem Viewpoint auf eben selbigen gefahren. Von dem Viewpoint konnte man auf ein bisschen Gletscher gucken und auf einen See, der sich bildet, wenn Gletscher vom Berg ins Tal fällt und schmilzt. So ungefähr war das glaube ich.
    Danach gings weiter zum Athabasca Falls. Kleiner aber feiner Wasserfall. An der Stelle hatte man auch Zugang zum Athabasca River. Die Farbe des Wassers ist einfach nur unbeschreiblich schön.
    Leider machte sich danach mein Fuß wieder bemerkbar, so dass ich den restlichen Tag auf einer Wiese in Downtown Jasper in der Sonne gelegen habe.
    Apropos Sonne: ich habe unheimliches Glück mit dem Wetter. Es scheint den ganzen Tag die Sonne und es ist strahlend blauer Hinmel ohne eine einzige Wolke. Und das soll noch bis Sonntag so bleiben. Also quasi bis ich wieder zurück nach Vancouver fahre. Es ist zwar morgens und abends recht frisch, aber es hätte nicht besser sein können.
    Morgen gehts dann zum Maligne Canyon und zum Lake Maligne. Scheiß drauf ob der Fuß will oder nicht. Er kann mich mal. Ich lass schon genug aus nur wegen dem. Und meiner Angst vor Bären. Das klingt komisch, aber an jeder Ecke wird man hier davor gewarnt. Und immer dann, wenn ich einen Wanderweg gehe und weit und breit kein Mensch in der Nähe ist, dann hab ich ein mulmiges Gefühl. Und immer Angst das hinter der nächsten Kurve ein Bär steht und auf mich wartet. Das verdirbt mir ein bisschen den Spaß am wandern.
    So sehr ich es sonst versuche andere Menschen zu meiden (es könnte mich ja jemande ansprechen) umso beruhigter bin ich hier, wenn ich auf den Wanderwegen den ein oder anderen sehe und mich unauffällig anschliessen kann. Natürlich schweigsam 🙈
    Wobei ich heute tatsächlich mit einem fremden längere Zeit gesprochen hab. Ich weiß auch nicht, was da mit mir los war.
    So genug Text für heute. Ganz schön anstrengend, das alles mit einem Finger zu tippen und jedes zweite Wort zu korrigieren. Wird zeit, dass die App hier automatisch die Rechtschreibung korrigieren kann...
    Read more

  • Day11

    Von Clearwater nach Jasper

    September 12, 2016 in Canada ⋅ ☀️ 16 °C

    Heute ging es durch atemberaubende Landschaft über 320km von Clearwater nach Jasper im gleichnahmigen Nationalpark. Zeitlich gesehen habe ich dadurch eine Stunde verloren, weil der Bundesstaat Alberta, in dem Jasper liegt, eine andere Zeitzone ist. Ich hoffe, ich hab nicht schon wieder Jetlag 🙈
    Außer ein bisschen den Ort Jasper erkundigen stand heute nicht viel auf dem Programm. Da ich insgesamt drei Tage hier bleiben will, wollte ich heute ein bisschen relaxen und die Füße schonen. Hab heute auch wieder Blasenpflaster gekauft. Dieses mal die richtigen. Gestern hab ich nämlich Pflaster gegen Hornhaut gekauft. Is halt doof wenn man meint, man könne englisch und sich denkt, dass Callus das gleiche ist wie Blister 🙈
    Der Campingplatz auf dem ich die nächsten Tage bin, ist extrem groß. Ich glaube der größte, auf dem ich je war. Fast so groß wie Dermbach. Zu den Duschen sind es gefühlt 500m wenn nicht noch weiter. Und wie bei jedem Campingplatz bis jetzt, stehen auch hier Warnschilder, dass man sich in der Wildnis und damit in Bear County befindet. Hoffentlich besucht mich davon die nächsten Nächte keiner. Mein Platz ist ganz schön weit weg vom nächsten Camper.
    Vom Wetter her ist es hier total angenehm warm und ganz viel Sonnenschein. Ich glaub, die kalten Temperaturen, die mein Handy mir angezeigt hat, bezogen sich auf einen anderen Platz in diesem Park. So groß wie der ist, ists bestimmt auch irgendwo -5 Grad.
    Heute abend bleib ich etwas länger im Ort und guck mir das hier mal an und trink gemütlich was. Dann ist der Abend auch nicht so lang. Und morgen ist dann wieder was geplant. Ich glaube irgendeine Schlucht und See wollte ich mir angucken. Den Namen hab ich vergessen, hab meinen Reiseführer gerade nicht bei mir 😂🙈
    Read more

  • Day10

    Von Kamloops nach Clearwater

    September 11, 2016 in Canada ⋅ ⛅ 27 °C

    Die Strecke heute von Kamloops nach Clearwater war mit 125km verhältnismäßig kurz. Aber dennoch sehenswert. Von Clearwater hat man einen einfachen Zugang zum Wells Gray Nationalpark. Und da hab ich mich heute ausgetobt. Zuerst ging es zum Spahats Falls. Schmaler, aber hoher Wasserfall mit genialem Ausblick über eine Schlucht.
    Danach kam der Dawson Falls dran. Nicht ganz so hoch, dafür etwas breiter.
    Der dritte Wasserfall war dann der Helmcken Falls. Sehr spektogal.
    Zwischendurch bin ich dann noch den ein oder anderen Wanderweg gewandert. Sehr zur Freude meines rechten Fußes. Die zwei Blasen sind echt Mist. Und weil zwei nicht genug sind, ist heute eine dritte dabei gekommen. Das wird noch schön werden in den nächsten Tagen. Vielleicht sollte ich auf meine Turnschuhe umsteigen. Oder auf die Crocs... Mal schauen. Hab heute kanadische Blasenpflaster gekauft. Vielleicht helfen die. Laut Verpackung sollen sie das sofort tun...
    Der Campingplatz, wo ich heute bin, liegt an einem kleinen See. Da kann man schön in seinem Campingstuhl sitzen, ein Bierchen trinken und der Sonne beim untergehen zugucken.
    Und das ist auch das einzige, was ein bisschen stört: Das alles alleine zu machen. Tagsüber krieg ich mich ja noch beschäftigt, aber abends ist teilweise doof. Aber nuja, in Australien hab ichs auch geschafft, dann schaff ich das hier auch!
    Morgen gehts dann über knapp 300km zum Jasper Nationalpark. Da ists heut noch knackig kalt, so um die 0 Grad, aber ab morgen soll es dort ein bisschen wärmer werden und immer Sonnenschein. Ich hoffe auch bei den Temperaturen hält mich der Schlafsack warm.
    Read more

    Aua!! Hab da irgendwas mit barfuß Basketball spielen in Erinnerung... War das mit Aldo??

    9/12/16Reply
    Querk

    Yep das war mit Aldo 🙈 es geht aber auch mit Schuhen, dass ich Blasen bekomme 🙈

    9/12/16Reply
     
  • Day9

    Von Whistler nach Kamloops

    September 10, 2016 in Canada ⋅ ⛅ 17 °C

    Die erste Nacht im Camper war ganz gut. Ich konnte einigermaßen schlafen und es war nicht kalt.
    Pünktlich um 07:00 morgens gings dann los, ich wollte ja nicht von der Highway Sperrung betroffen sein.
    Erste Station war eine kurze Wanderung zum Nairn Falls. Die war wirklich einfach und nicht so anstrengend wie gestern.
    Im Anschluss daran ging es weiter über Pemberton zu den Joffre Lakes. Das sind im Prinzip drei Seen, die über einen ca. 5km langen Wanderweg verbunden sind. Eigentlich wollte ich das gar nicht machen, aber weil es so früh am Tag war, bin ich doch losgegangen. Dieses mal mit genügend Wasser und Nutella-Toasts 🙈
    Was soll ich sagen, es war wieder verdammt anstrengend aber dafür auch extrem schön. Das Türkis der Seen kommt auf den Bilder gar nicht rüber, das war so kräftig und schön. Einfach nur unbeschreiblich. Ich habe tatsächlich auch alle drei Seen gesehen und ich bin froh dass ich bis zum Ende durchgehalten habe. Auch wenn mein rechter Fuß ein bisschen was abbekommen hat. Unterhalb vom kleinem Zeh und vom Ringzeh sind mittlerweile zwei Blasen. Ich wusste gar nicht, dass man da Blasen kriegen kann 🙈
    Fast am Ende des Wanderweges hat mich dann noch eine Biene ins rechte Bein gestochen. Aber was solls, immer weiter 😂
    Den Rest des Tages habe ich dann mit Fahren verbracht. Durch eine atemberaubende Landschaft. Es wäre sinnlos das auf Bildern festzuhalten, es würde nicht gelingen. Es war der absolute Kracher.
    Anfangs ging es nur sehr langsam voran, aber nach ein paar Stunden wurde es besser. Nach ca. 4h Fahrt kam ich dann an die Abzweigung zu dem Campingplatz, den ich mir ausgesucht hatte. Von der Abzweigung waren es dann noch 20km über eine Dirt Road mitten in die Pampa. Das war nicht meins, das hätte ich morgen alles wieder zurück fahren müssen.
    Also bin ich zum alternativen Campingplatz gefahren. Der war voll. In meiner Verzweiflung bin ich dann wieder gut 30km zurück nach Kamloops gefahren und dort hab ich dann doch noch einen Platz gefunden. Nach dem einchecken musste ich mich dann doch noch im Liquor Store mit ein bisschen Bier eindecken. Weil des hab ich mir heute eins verdient! 🙈😂😃🤘
    Morgen sind es nur 125km bis Clearwater. Mal schauen ob alles klappt.
    Bevor ich es vergesse: seit heute weiß ich auch, dass der Camper der richtige für mich ist. Es leuchtet nämlich seit heute die Motorkontroll-Leuchte🙈. Wie bei meinem Camper in Australien. Und wie damals habe ich wieder die Hotline angerufen und der Typ sagte mir, das wäre nicht so schlimm. So lange sich am Fahrverhalten nichts verändert hätte, wäre alles gut. Wie damals auch. Kurz hatte ich das Gefühl ob das der gleiche Typ war. Hoffentlich behält er recht.
    Vielleicht gehört sowas aber auch einfach dazu...
    Read more

    Careina245

    😍😍

    9/11/16Reply
    Kirsa Plate

    Wie schön ❤️

    9/11/16Reply
     
  • Day8

    Von Vancouver nach Whistler

    September 9, 2016 in Canada ⋅ ☁️ 14 °C

    Nachdem ich den Abend vorher dermaßen müde war, hatte ich gehofft, dass ich wie ein Baby schlafen würde. Dem war leider nicht so. Ab ca. 3 Uhr war ich wach. Der Jetlag ist doch heftiger als ich dachte. Aber ich habe ja Zeit mit dran zu gewöhnen.
    Nach dem Frühstück musste ich dann den Camper holen. Scheint ne coole Socke zu sein. Leider hat er nur Strom über den Zigarettenanzünder und keine sonstigen Steckdosen. Muss ich kreativ sein wenn ich die ganzen Akkus für die Kleingeräte laden will.
    Erste Challenge des Tages war das Tanken. Ich
    musste erst für einen bestimmten Betrag zahlen und konnte dann tanken. Da ich nicht weiß wieviel in den Tank reinpasst habe ich vorsichtig geschätzt. 70 CAD ist auf jeden Fall zu wenig 🙈 Und selbst dafür musste ich zweimal zahlen, weil ich beim ersten Mal nicht volltanken konnte. Das wird noch lustig 🙈
    Nachdem auch das geklärt war, konnte es endlich losgehen. Mitten durch Vancouver durch ging es auf den Highway 99 Richtung Norden. Schöne Strecke, teilweise immer am Wasser entlang. Es gibt viele Stellen, an denen man gerne ein Bild machen möchte. Man kann nur nicht anhalten, weil es keine Haltebucten gibt. Die sind in der anderen Richtung einer vier-spurigen Strasse. Das hätte ich anders gemacht.
    Die erste richtige Sehenswürdigkeit war der Shannon Falls Wasserfall. Sehr schön 😃
    Nach einer kurzen Stärkung zu Mittag kam ich dann auf die glorreiche Idee auf den Peak 1 des Stawamus Chief zu wandern. "Das sind ja nur 1,8km und 630hm" höre ich mich noch sagen. Kein Thema, schaffe ich, geht ja schnell, brauch ich auch kein Wasser zum trinken mitnehmen. Am Arsch. Das war echt anspruchsvolles wandern, für jemanden, der nur den Wanderweg zum Dermbacher Fussballplatz kennt. Aber der Ausblick, als man oben war, der war einfach nur genial. Ohne Worte, unbeschreiblich gut.
    Der Abstieg ging dann etwas schneller.
    Da ich kein Wasser dabei und überhaupt noch keins gekauft hatte, war das der nächste Punkt auf der Liste. Nachdem auch das erledigt war (inkl. Nutella und Toast) konnte ich den Campingplatz ansteuern. Da ich keinen Strom und so brauche komme ich wohl immer mit nem Zeltplatz hin. Auch praktisch und günstiger.
    Zum guten Schluss war ich noch in Whistler. Den Ort Whistler hab ich nicht ganz verstanden. Zum Mountainbiken oder Skifahren mag das ja ganz gut sein, aber der Rest war irgendwie seltsam. Naha, vielleicht war ich von meiner Wanderung noch ein bisschen mitgenommen 🙈
    Morgen ist auf dem Highway 99 irgendein Fahrradrennen und der Highway ab 08:30 gesperrt. D.h. ich muss früh los, sonst wird des nix 🙈
    Read more

    Querk

    Der Blick vom Peak 1 des Stawamus Chief. Kommt auf dem Bild gar nicht so toll rüber 🙈

    9/9/16Reply
    Careina245

    Der Camper ist ja wohl mal der Hammer😂😂😂

    9/9/16Reply
    Peter Görg

    Durftest du das Auto selbst bemalen?

    9/10/16Reply
    2 more comments
     
  • Day7

    Welcome to Canada

    September 8, 2016 in Canada ⋅ ⛅ 19 °C

    Der Donnerstag fing für mich morgens um 5 Uhr in Bangkok an. Da war es -5h zur deutschen Zeit. Nach ca. 16-17 Stunden Reisezeit später bin ich nun in Vancouver angekommen und jetzt sind es +9h zur deutschen Zeit. Und es ist immer noch 9h Donnerstag. Es sind grad mal 15:00 als ich anfange diese Zeilen zu schreiben. Ich werd nicht begreifen wie das funktioniert.
    Ich musste auf jeden Fall feststellen, dass das überfliegen der Datumsgrenze unspektakulär ist. Kein Feuerwerk, keine große Action, der Pilot macht noch nicht mal eine Ansage. Ist also nichts besonderes. Oder ich hab es verpennt 🙈
    Vancouver scheint eine schöne Stadt zu sein. Leider werde ich nicht all zu viel davon sehen, weil ich einerseits nur heute hier bin und andererseits total im Arsch bin. Aber ein bisschen am Wasser entlang und durch die Strassen gehen ist drin 😉
    By the way, mich hat heute noch gar keiner gefragt ob ich eine Massage oder ein Taxi brauche 😂🙈
    Heute ist auch der letzte Tag für die nächsten fast zwei Wochen, wo ich den Luxus eines Hotelzimmers genießen darf. Ab morgen bin ich wieder Camper. Mal schauen wie es dieses mal wird.
    Read more

    Sehr schoene fotos Jochen, wuensche dir einen schönen Aufenthalt in Kanada. Lg Rosel

    9/9/16Reply
     
  • Day6

    Letzter Tag Pattaya

    September 7, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Unfassbar wie schnell die Zeit auch hier vergeht, aber heute ist schon der letzte Tag in Pattaya. Heute Abend geht es bereits zurück nach Bangkok, wo morgen früh der nächste Flug ansteht.
    Schön war es. Schönes Land, nette Menschen, gutes Essen. Es war schön die alten Bekannten nochmal wieder zu sehen. Schade nur, dass Nacho nicht oft da war. Vielleicht beim nächsten Mal, denn ich bin mir sicher, dass es ein nächstes Mal geben wird. Sofern ich darf 😉
    Zum Abschluss gabs heute nochmal extem chillen an Strand und Pool. Wobei es heute bewölkter war als die letzten Tage. Aber immer noch extrem heiss.
    Zum Abschluss war Nacho dann doch noch da, so dass wir immerhin am letzten Tag noch ein bisschen was unternehmen konnten. Zum Beispiel Glühbirnen wechseln. Die alten dummen Birnen raus und die neuen intelligenten WLAN Glühbirnen rein. Was es nicht alles gibt 😂🙈
    Zum Abendessen sind wir dieses Mal nach Bangkok Downtown gefahren. Leider war es schon dunkel, so dass man von der Stadt nicht so viel gesehen hat. Auch wenn Nacho versucht hat so schnell zu fahren, dass wir in der Zeit zurückreisen.
    Das Restaurant in Bangkok lag direkt an einem Fluss, wo man voll James Bond mäßig erst mit einem Boot übersetzen musste. Genial. Wobei der Fluss nicht gerade sehr sauber aussah. Und das Grünzeug was darauf schwamm ist bestimmt auch nicht gesund.
    Alles in allem war es ein perfekter letzter Abend. Leider ging alles viel zu schnell, aber ich werde bestimmt nochmal wieder kommen! Ines, Gerardo, Nacho: Danke für die schöne Zeit und weiterhin alles gute und viel Spaß in Thailand! Bis demnächst😉
    Read more

    Peter Görg

    WLAN Birnen, cooool. Ich frag mal bei buchens ob der auch so Bäume hat mit WLAN Birnen😀

    9/7/16Reply
     
  • Day5

    Took a walk in Pattaya

    September 6, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

    Da immer nur am Strand liegen total anstrengend ist, habe ich heute versucht ein bisschen von Pattaya zu Fuß zu erkunden. Nach gefühlten 100m wurde ich von ca. 20 Thais angesprochen, ob ich ein Taxi benötige. Man läuft wohl nicht gern hier. Was bei den Temparaturen auch nicht unbedingt gut ist. Wie dem auch sei, ich gong also so die Strassen entlang, machte hier und da ein Bild, auch mit meinem iphone, was immer in meiner Bauchtasche ist. Zusammen mit einer Karte. Diese beiden Dinge werden noch eine zentrale Rolle im weiteren Verlauf der Geschichte einnehmen.
    Ich bin nicht so weit gegangen, aber es war totsl interessant. Was mir aufgefallen ist: An nahezu jeder Ecke gibt es hier Tattoo-Shops. Ich würde fast behaupten, was in Langen die Dönerbuden sind, sind in Pattaya die Tattoo-Shops. Total strange. Und wenn dann der Tattoo-Shop, der meist nur ein Glaskasten ist, mit dem Slogan "Everytime a new needle" wirbt, gibt mir das zu denken. Scheint wohl hier nicht standard zu sein.
    Irgendwann wurde mir das mit der Hitze zu bunt und ich wollte zurück zu Strand und Pool. Um vom Strand zum Hotelpool zu kommen, muss man die Tür mit einer Karte öffnen. Ja genau besagte Karte aus der Bauchtasche. Die war aber nicht da wo sie sein sollte. Ich hatte voll Panik, dass ich die Karte irgendwo verloren habe, als ich mein iphone aus der Tasche holte. Ein bisschen Hoffnung hatte ich noch, dass die Karte auf dem Zimmer ist. Weil ich aber nicht durch die Tür kam, musste ich einmal um den Block gehen. Im Zimmer angekommen, war weit und breit keine Karte zu finden. Noch mehr Panik. Die letzte Möglichkeit war also, meinen Spazierweg nochmal abzugehen in der Hoffnung, die Karte zu finden. Dank der Bilder auf meinem iphone wusste ich ja, wo ich es überall aus der Tasche genommen hatte und konnte so die möglichen "Tatorte" auf drei Stellen eingrenzen. Also machte sich Sherlock Querk auf den weg. Nach ca. 30 abgelehnten Taxi und Massage Angeboten kam ich an dem letzten möglichen Punkt an. Und siehe da, da lag eine weiße Karte. Ich konnte es kaum glauben!!! Die lag da einfach so. Auch wenn ich sie anders in Erinnerung hatte. Aber es konnte nur die Karte sein, alles andere wäre zuviel Zufall. Also wieder zurück zum Hotel, wieder ca. 20 Massage und Taxi Angebote abgelehnt um dann am Hotel zu probieren ob die Karte wirklich funktionierte. Und sie tat es!!!! Alle Türen ließen sich öffnen. Der Wahnsinn. Vor lauter Erleichterung musste ich den Rest des Tages leider am Pool verbringen.
    Ich hätte nicht gewusst, wie ich den Verlust der Karte Ines und Nacho hätte beibringen sollen. Ich sah mich schon die nächste Nacht am Strand schlafen... Aber so ists ja nochmal gut gegangen.
    Read more

    Querk

    The scene of the crime

    9/6/16Reply
    Careina245

    😍😍

    9/6/16Reply
    Peter Görg

    😀 von wem hast du das nur???

    9/7/16Reply