Spain
Cala Mondrago

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day315

      Mondrago and Mitjana

      May 22, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 26 °C

      Most mornings upon waking, Ronan and I usually ….wait for it….check the weather forecast . Ronan likes Windy and Metro Marine and I look at Buoy Weather and Windguru. The wind and swell forecasts have a big influence on where we decide to go. When we compare notes from the various weather apps they sometimes don’t match. The strength and direction of the wind and swell can be different as well as the timeline of their predictions, so it can be a bit of a puzzle. The forecasts however usually align when there is bad weather coming , and we can see now that there is some strong wind and swell on the way in two days time.
      We plan on sailing up the East Coast of Mallorca and stopping off in some of its many beautiful little calas and coves. Hopefully we will find one that will offer us protection from the thunderstorm on Tuesday, but if not we know there is a sheltered harbour nearby.
      We scroll through the Navily app looking for recommended anchorages. Navily is the sailing equivalent of trip advisor. We read other users reviews and look at the app’s real-time assessment of how well the spot is protected from wind and swell, based on their weather forecast. We zoom out to 48 hours to see how comfortable an anchorage will be over the coming days. We now have an idea of where we are going and all before we roll out of bed.
      Cala Mondrago is top of our list- it has a good write up in the sailing directions, good reviews on Navily and our friends Iaian and Niamh loved it. Navily’s forecasting is only rating its protection from wind and swell at 50% but we decide to take a look when we are passing by. When we see the picturesque bay and several boats at anchor here it is very tempting. We do a circle in the small bay and ask the German who is watching us from his cockpit what he thinks of the place. His friendly thumbs up is all we need.
      The evening is falling and we drop anchor and settle in, enjoying the views and sounds of this beautiful nature reserve.
      The wind drops off completely overnight and although small the sea swell is coming straight into the cove. Regal rolls side to side and front to back, creaking all through the night. Navily was right, we get about 50% sleep.
      With no sign of the conditions improving we decide to move on but first we take to the water to snorkel. The water is crystal clear and in 7 meters depth we see a cuttle fish scuttle along the sand below. We swim to the cave which has a small opening at the end through which we can see the beach. We snorkel all the way through and it’s very exciting.

      Back onboard we continue to sail north and according to Navily there are several anchorages that offer good protection from the increasing sea swell. Near Cala d’Or we follow the glass-bottomed tourist Catamaran into one of them but soon see the swell and choppy sea is making its way right into the beach. We circle back out and head for Cala Mitjana which has little protection now according to Navily but a promise of improved conditions when the weather turns more northerly. We turn 90 degrees to port to get into the first part of the cove and then another 90 degrees to starboard and find beautiful flat calm water in this magical narrow Cala. There is Catamaran anchored right in the sweet spot so we have a little chat with them and find out they aren’t staying. We anchor off while they eat their lunch and move in once they leave. We are delighted, Mitjana is stunning. The land all around is privately owned and beautifully maintained. The beach has public access through a pathway that is a 25 minute walk from the road. Some people have come here on ribs and little day rental motor boats, so only the determined holiday makers are here.
      As we get ready to go swimming, Regal moves around gently in the shifting breeze. Her stern bobs around and moves close to the cliffs on the Western shore. Half an hour later the cliffs on the eastern side of the cove are a bit too close for comfort. There is nothing for it but to put out a stern anchor to stop us moving around in our narrow little bed.
      Happily pinned in place in the middle of cove we watch the day trippers leave and then we have the place to ourselves- nobody’s home up in the mansion.
      Morning breaks and I wake gently to the sound of birds singing in the tree above, I think I must be in heaven. We do our usual check-in on the weather forecast. That strong north-easterly is on the way today but we have 100% protection here according to Navily - This is heaven. We swim and snorkel, do a little school work and bake bread.
      As each hour passes Mitjana’s calm waters become more choppy. The swell from outside is starting to make its way in the the Cala, hitting both cliffs and the beach. Regal is starting to feel it and these conditions are going to get a whole lot stronger for the next four days. Navily hasn’t got it right this time and we need to get out of here.
      We have to pull up the stern anchor first but decide not to launch the dinghy to do it as getting the dinghy back onboard will be difficult. Ronan thinks that once we take up the stern anchor Regal will swing around in the swell and get too close to the cliffs so he hatches a plan and needs all hands on deck.
      Colm goes forward to the bow to man the windlass and control the main anchor. He communicates by walkie talkie with Ronan who is on the helm. Ronan goes astern while Colm lets out more chain on the main anchor. We move closer to the stern anchor and Ruby and I pull in the slack on the line and eventually haul the anchor back on board. Ronan immediately puts the throttle forward and Colm starts to recover the 50 meters of chain that is now out. Ronan maintains great control of the helm in this narrow space. Once the anchor is up we reverse out of the Mitjana, pausing momentarily in the outer bay until everything is stowed safely. Although there is a swell, we are relieved to be out in the wide open sea and feel proud of our great crew.
      We head for the shelter of nearby Porto Colom to let this weather front blow through.
      Read more

    • Day7

      Endlich an den Strand

      July 29, 2021 in Spain ⋅ ☀️ 28 °C

      Heute früh schliefen wir erstmal aus.Thomas und ich waren gegen 8.30 Uhr wach, die Kids kamen so gegen 10.30 Uhr aus ihren Betten gekrochen. Nach einem sehr leckerem Frühstück packten wir schnell unsere Badesachen für den Strand zusammen und schon fuhren wir los. S 'Armador war unser Ziel, nur knappe 4,5Km von unserer Finca entfernt. Hier verblieben wir ein wenig bevos wir dann aufgrund der Hitze wieder zurück in unsere Finca fuhren. Gegen Abend grillten wir uns leckere Steaks und grobe Würstchen LECKER🥰.Read more

      Traveler

      wurde auch mal Zeit, das ihr raus kommt😂👍

      7/29/21Reply
       
    • Day10

      Portopetro und Cala d'or

      August 1, 2021 in Spain ⋅ ⛅ 25 °C

      Heute war es ein wenig kalt, nur 28°😂 aber auch leicht bewölkt. Keiner hatte Bock auf Pool. Also fuhren wir mit den Autos los nach Portopetro. Portopetro ist ein kleines Fischerdorf direkt am Mittelmeer gelegen. Hier wird der Fisch noch mit kleinen Fischerbooten gefischt. Weiter ging es für uns nach Cala d'or, hier sind wir ein bisschen durch die Gassen gewandert. Die Kids machten erstmal gleich den Harribo Laden unsicher,auch ein Kuscheltier wurde gekauft.Read more

    • Day1

      Ankommen

      November 18, 2019 in Spain ⋅ 🌙 11 °C

      Nach dem Start im verregneten Köln mit gefühlten 0 Grad sind wir, mit einigen heftigen Turbulenzen, die das November Wetter mit sich bringt, bei 14 Grad, gut in Palma gelandet. Tom hat bei Ryanair einen Mietwagen gebucht, in der App war leider nicht auszumachen, welchen Anbieter wir haben...(werden wir als Verbesserungsvorschlag umgehend per Mail einreichen) Einige Telefonate und viele Schritte später haben wir dann unser Shuttle samt Fahrer gefunden. Im Office des Mietwagen Verleihs kamen wir schnell voran und schwupp di wupp saß ich am Steuer unseres Fiat 500...Perfekt für 2😉... Unsere Pension ist super sauber, Sindy aus Hamburg ist die Eigentümerin und hat uns herzlich begrüßt, ein paar Tipps für ein unkompliziertes Abendessen, samt Landkarte in die Hand gedrückt und möchte uns morgen beim Frühstück Insider Wissen zukommen lassen... Lange Rede kurzer Sinn - hier fühlt man sich wohlRead more

      Traveler

      Das hört sich doch prima an... Genießt die Zeit 😘

      11/18/19Reply
       
    • Day26

      Zum Essen nach Portopedro

      November 21, 2021 in Spain ⋅ 🌧 16 °C

      Auf einen sonnigen Tag um an die Calas zu fahren werden wir nicht länger warten. Heute wollen wir von Porto Christo aus die Küste in Richtung Süden fahren.

      Der Weg führt uns durch zum Teil luxuriöse Villenviertel. Arme Leute wohnen dort zweifelsohne nicht. Häuser direkt oben auf den Klippen bieten den Bewohnern einen fantastischen Ausblick auf das Meer.

      Die kleinen Calas sind überwiegend nur zu Fuß erreichbar oder von Anliegern anzufahren.

      Da immer nur lange Stichstraßen zu den Buchten führen, fahren wir nicht alle an.

      In Cala d'Or hat sich seit unserem Aufenthalt vor vielen Jahren nicht viel verändert.
      Auch dieser Ort ist zur Zeit ziemlich ausgestorben.
      In der Marina möchten wir einen Kaffee trinken, doch bis auf ein Restaurant, das durch eine riesengroße Familienfeier belegt ist, ist alles geschlossen.

      Dafür kommt die Sonne hervor, und ich kann einige farbenfrohe Fotos aufnehmen.

      In Santanyi stellen wir fest, dass das Resto, in dem wir essen wollen, im Winterschlaf liegt.
      Daher fahren wir Richtung Cala Mondrago. Auf einer schmalen holprigen Straße stehen plötzlich drei Puten vor uns auf der Fahrbahn und bewegen sich nur sehr zögerlich weiter.

      Da die Zeit schon recht fortgeschritten ist und unsere Mägen knurren, kehren wir nach kurzer Zeit um und fahren nach Portopedro.

      Zwei nebeneinanderliegende Restos sind geöffnet und brechend voll. Doch wir haben Glück und bekommen in einem die letzten zwei freien Plätze.

      Die vielen spanischen Familien sitzen laut redend an den Tischen und genießen wie auch wir das leckere Essen.

      Es ist schon 16.30 Uhr als wir das Resto total gesättigt verlassen.

      Während wir im Lokal saßen, hat es geregnet und die Wiesen entlang der Straßen leuchten auf unserer Heimfahrt in den schönsten frühlingshaften Grüntönen.
      Vereinzelt blühen bereits die gelben Schlüsselblumen und zusammen mit den grasenden Schafen und Lämmern sieht man vor dem geistigen Auge bereits die rosa Blüten an den Mandelbäumen.
      Read more

    • Day9

      Ein letztes mal quer über die Insel

      August 14, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 33 °C

      Sóller - Santanyí. Unser vorletzter kompletter Tag auf der Insel wurde wieder mal im Osten verbracht. GoogleMaps zeigte uns einen kleinen Strand in der Nähe von Santanyí. Da wollten wir den Mittag verbringen und anschließend die Stadt besichtigen. Also nach dem Frühstück wieder mal eingecremt, Sachen in den Mietwagen und ab ging die Fahrt.
      90min später trafen wir auch am Strand ein. In der Nähe befand sich kleiner Parkplatz, doch als Lipper hatten wir kein Interesse daran 6,00 EUR Parkgebühren zu zahlen. Also parkten wir etwas weiter entfernt in einem kleinen Dörfchen am Rand. Der Weg verdoppelte sich zum Strand von 400m auf 800m, aber das war es uns dann doch wert.
      Der Strand selber war traumhaft schön, aber doch stark überfüllt. Wir suchten uns ein Plätzchen und gingen abwechselnd immer wieder ins sehr warme und klare Wasser. Es war wirklich sehr entspannend, aber gerade um die Mittagszeit auch sehr heiß (Sonnenbrand durfte doppelt leiden).
      Gegen 17:00 Uhr wollten wir dann Santanyí besichtigen. Allerdings war wir sehr erschöpft, sodass wir uns entschlossen, nur kurz durch die Innenstadt zu fahren und dann direkt zurück zur Unterkunft.
      Dort kamen wir gegen 18:30 Uhr an und duschten erst einmal das ganze Salz ab. Danach gingen wir in ein nahegelegenes Lokal Abendessen. Moni wollte schon die ganze Zeit dort mal essen, es war auch nur 200m von unserer Unterkunft entfernt. Doch leider war es oftmals ausgebucht und hatte für uns keinen Platz mehr. Doch dieses Mal sollte es klappen und es war echt sehr lecker. Auch die Bedienung war so sympathisch, dass wir das Lippersein beiseite legten und fast die ersparten Parkgebühren als Trinkgeld oben drauf legten. Hier ist das Geld sicherlich besser aufgehoben :).
      Am Abend gingen wir ein letztes Mal zum Strand und genossen die Atmosphäre. Morgen würden wir zu dieser Zeit bereits in Palma sein und allmählich zum Check-In gehen, denn es geht schon bald zurück in die Heimat. Aber noch genießen wir den Urlaub mit Chillen am Meer!
      Read more

    • Day4

      Porto Petro & Cala Llombards

      January 27, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

      Kleine Fischerboote und auch Yachten schaukeln an den Stegen des Naturhafens von Porto Petro. Der kleine Hafen und diese Naturkulisse haben einen ganz besonderen Charme.
      Direkt am Hafen finden sich einige Bars und Restaurants und man kann bei Paella und einem Getränk in der Sonne sitzen und diese zauberhafte Kulisse genießen. Porto Petro sollte man unbedingt einen Besuch abstatten.

      Diese Insel hat nicht nur wunderschöne Häfen und Strände, sondern auch einige traumhafte Buchten. Eine davon ist die Cala Llombards. Ein felsiger Meereseinschnitt, fast wie ein Fjord, mit einem kleinen Sandstrand. Und zu dieser Jahreszeit fast menschenleer. Das Farbspiel von Wasser, Felsen und Sand im Licht der untergehenden Sonne.... ich war einfach nur begeistert.

      Diese Insel hat mich schon fasziniert. Warum war ich nicht schon früher hier. Sicher hatte ich Tipps aus erster Hand und einen „Guide“ mit ganz viel Inselerfahrung, der mir diese besonderen Plätze gezeigt hat. Mallorca ist unheimlich vielfältig. Meer, Berge, süße kleine Städtchen, tolle Strände mit fast schon karibischem Flair.
      Das entdeckt man natürlich nur abseits der großen All In Hotelburgen. Also unbedingt ein Auto mieten auf der Insel.

      Ich habe auf meiner Mallorca Liste noch so einige must see stehen, denn ich komme wieder.
      Es ist traurig, dass diese Insel oft nur auf die Ballermann und Partymeile reduziert wird, Mallorca bietet so viel mehr und ist nur knapp 2 Flugstunden entfernt. Mein nächster Trip ist schon geplant.

      Auf dem Rückflug bin ich dann aber doch noch dem etwas anderen Mallorca Tourist begegnet. Eine Truppe im Bierkönig Shirt hat für ordentlich Stimmung an Board gesorgt. Ich bin bestimmt keine Spaßbremse, aber manchmal ist es einfach nur zum fremdschämen.

      Nach drei wunderschönen Tagen mit ganz viel Sonne, bin ich am Sonntag bei Regen, grauem Himmel und Null Grad wieder in Frankfurt gelandet. Der Alltag hat mich wieder... Aber nach dem Urlaub, ist auch immer vor dem Urlaub....
      Read more

      Bianka Gries

      Herrlich!!!😍

      1/31/19Reply
      Traveler

      Das ist ja richtig traurig?

      2/2/19Reply
      Traveler

      Der Spaziergänger ist echt cool. Das Wort Spatiergänger ist mir bei seinem Anblick sofort eingefallen. Sehre mächtig scheen!

      2/2/19Reply
       
    • Day11

      Wanderung von Portocolom nach Cala D’or

      September 24, 2022 in Spain ⋅ ☁️ 27 °C

      Wir stehen heute für den Sonnenaufgang auf. Da wir direkt an der Küste wohnen, sind wir in einer Minute auf den Felsen. Der Himmel ist nicht ganz klar, es gibt einige Wolken, die das Lichtspiel des Sonnenaufgangs zu etwas ganz Besonderem machen. Kaum ist die Sonne aufgegangen, verschwindet sie wieder hinter den Wolken und es beginnt zu regnen. Also geht es erstmal zurück in die Wohnung zum Frühstücken.
      Nach einem kurzen Schauer machen wir uns auf den Weg zum Strand. Der Himmel ist mittlerweile wieder ganz blau, die Sonne scheint und es ist heiß. Wir lassen die erste und zweite Bucht hinter uns, die wir schon vorgestern besucht haben und wandern über die Klippen entlang zur Cala Estreta. Es ist eine lange, schmale Bucht, mit einem Eingang von einem Meter Breite. Das Wasser ist glasklar, wir beobachten einen Vogel, der einen Fisch aus dem Wasser fängt. Nach einem kurzen Schnorchelgang laufen wir weiter die Klippen entlang zur Cala Sa Nau und bleiben dort für einige Stunden. Das Wasser ist teils kühl und durch die Taucherbrille verschwommen, denn von irgendwo fließt Süßwasser in die Bucht. Also gehen wir wieder auf unsere Handtücher, lesen, rätseln und entspannen uns einfach. Dann brechen wir auf und laufen bis nach Cala D‘or. Auf dem Weg dorthin kommen wir an einer schönen Felsformation vorbei und schauen uns weitere Strände an. Von Cala D‘or aus nehmen wir den Bus zurück nach Portocolom. In unserer Wohnung merken wir, wie müde wir sind, machen uns was zu Essen und entspannen den Rest des Abends.
      Read more

    • Day7

      Ein trockener Tag im Südwesten - Teil 1

      November 16, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 12 °C

      Trotz der Vorhersage von starkem Niederschlag (lt. Wetterapp) ließen wir uns nicht verschrecken und brachen zum Örtchen „Cala Figuera“ auf.
      Dort angekommen spazierten wir auf den Felsen entlang bis zum Eingang der Bucht von Cala Figuera.
      Anschließend schlenderten wir in die eigentliche Bucht, welche sich als romantisches Fischerdorf herausstellte.
      Beim überqueren zahlreicher Slipanlagen für die kleinen Fischerboote holte sich Steffen nasse Füße und war kurzfristig „not amused „
      Nach unserem Spaziergang fuhren wir noch zum nahegelegenen Leuchtturm und genossen die Aussicht.
      Read more

    • Day3

      Santanyi und Palma de Mallorca

      November 20, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

      Nach einem zügigen Frühstück(natürlich mit Kaffee, Siegelei, frischem Belag fürs knusprige Brot und der obligatorischen gesunden Zugabe(Joghurt mit Obst) im Ceiba Maria sind wir zum Wochenmarkt im malerischen Santanyi aufgebrochen, der jeden Mittwoch von 9.00 bis 12.00 Uhr stattfindet. Hier gibt es alle möglichen Angebote.. Ich musste mir unbedingt Seife mit Algen, ein paar super schöne Ohrringe (1 hab ich leider schon verloren.. 😏😥)und eine mega tolle handgearbeitete Kette zulegen🤗... Tom hat sich eine Chorizo vakuumieren lassen.. Und Birnen mini klein und zuckersüß wollten auch mit...den Kaffee zwischendurch haben wir im fabelhaften Sacova (Bar von Uwe Ochsenknecht) geschlürft...meine absolute Empfehlung für Santanyi (direkt rechts vor der Kirche) "

      Weiter ging's in das 60 Kilometer entfernte Palma de Mallorca... Hier bieten Menschen an roten Ampeln den wartenden Autofahrern akrobatische Einlagen und wollen danach Monetas haben🙈.. Wir haben uns" blind gestellt "🙊...den Fiat haben wir im Parkhaus abgestellt, sicher ist sicher 😉

      Palma ist geschäftiger, unruhiger als die kleinen Städtchen. Louis Vuitton und Co.. Na wer's braucht ..in einer kleinen Bar Bocalto gab's Sandwiches für uns und die leckersten Patatas Bravas, die ich jemals gegessen habe.. In Knoblauch Öl knusprig gebraten mit Ketchup und Majo😋😋..
      Dann haben wir allerdings die Altstadt entdeckt und ja, ich mag Palma ein bisschen mehr 😉
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cala Mondrago

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android