Sri Lanka
Thillaiyadi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

9 travelers at this place

  • Day28

    Day in Kalpitiya

    February 2 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 30 °C

    I was up nice and early to take the Danish guy to the bus station. The accommodation owner had said that he would organise the lift but as usual, they were totally out of contact. We set off and he was asking questions about the tuktuk, if it was difficult to drive, any mechanical issues, etc etc. I dropped him off and he wished us well for India as he has travelled there extensively in the past and had given us some great tips. I got back to the accommodation to find Tom up and brushing his teeth, kindly opening the gates for me. As we were both up early, we decided that we would go and check out Kalpitiya town, about 8km away. Today was Sunday - not that we had any idea - and there was loads of church goers near our accommodation, we got through them and headed to town. When we got there we discovered everything was shut...even the bakeries. We couldn’t believe it, so we went to check out the old Dutch fort. However, this was now part of the army barracks so we couldn’t even get close to it. As there wasn’t anything going on, we decided to head to a separate part of the coast and went for Kudawa Beach.

    Compared to yesterday, this was a big long beach with larger waves. We set up camp and chilled out for a bit with the occasional dip in the ocean. After an hour or so, we went for a long walk on the beach taking in the scenery and thinking of our next trip to India and how we’d had a fair bit of beach time in Sri Lanka that we’d maybe re-look at how much time we’d spend in Goa. Anyway, we turned back and went back to our stuff. On the way back we looked ahead, and it looked like a group of people were going through all our stuff - we had our phones and wallets with us - but we were now walking back much quicker. We got closer and closer and it did look like they were at our stuff, but it turned out to be one of the group crouching down to undo her sandals...we now both felt bad about judging them. We went for a little snorkel around and found a few big crabs, but it wasn’t that good for snorkelling here. Tom wanted to go and get a drink and a roti at one of the nearby kitesurfing resorts, as we looked around we saw that CocaCola was 200 rupees!! We left and went a bit inland for a better deal, but the next place we asked they were still 150 rupees, we couldn’t bring ourselves to do it as we got one he other night for 50 rupees. We left disappointed and went back to the Tuktuk to go back to our place for a chill, via a local shop where we got a massive bottle of CocaCola for 150 rupees...bargain!! We then decided to go back to our dinner place from last night to see if they had any roti, but no luck. Instead they sent us down the road to another woman (who was so moody and didn’t have change for the equivalent of 10 pence) to get the roti. On the way we were in a standoff with an aggressive looking dog which was barking at us...but it soon backed off when I aimed the Tuktuk at it to scare it...Tom was also ready with the bottle. We spend most of the afternoon chilling out, reading and listening to music in the peaceful surroundings of our Wadiya.

    Just before sunset we wanted to try and get further west onto, what looked like, an untouched beach. We took the cycle bikes from the accommodation to get there. What we didn’t think through was that we had to go the same way as the aggressive dog from earlier. We got close to where it was before and it was there, stood in the middle of the road barking like a lunatic at us even though we were a good 50 yards away. I said to Tom that we would just have to go through it, but with feet at the ready to kick out if needed, but best to just cycle through fast. I went first as the dog went down an alley to the right, still making a load of noise. As I went past I looked down the alley, this thing was sprinting back up with its mates all as aggressive as the instigator. Tom was about 15 yards behind and by the time he was opposite the alley the dogs burst out onto the main road and were snapping at his heels - truly a scary moment, but we got though unscathed. We carried on for a bit until reaching the end of the track and due to the tide being high, we couldn’t get to our sunset point. We tried to go round and somehow ended up going past a set of kids who began to throw cow poo at us...the little shits...and kind of a pointless thing to do as they now had cow shit on their hands and we had none on us. Our quest for the sunset had been a disaster and we still had to go back through the dog zone! Tom was certain we were getting attacked because we were white, I thought that was ridiculous but it could be true - who knew, maybe they were racist dogs. Anyway, we were lucky and got back without another attack and we just decided to go to the boardwalk for the sunset, which actually turned out to be quite nice.

    Earlier in the day we had a message from Jennie. It was three years to the day that I lost my flip flop off a pier in Port Lincoln in north east Australia and a fisherman got it out with his line and hook. On this boardwalk in Sri Lanka I dropped on flip flop and the wind took it right off into the water. I then put the other down to go into the water, I put the other one down to get the other and that blew off too!! February 2nd must be cursed for me and my footwear. I went in and it was the same slimy sludge as the day before when we crossed to the beach, not a good sensation, but I managed to get them both back. After the sunset, we needed food, so we headed up to last nights spot but disaster, it was shut. With nothing else around, we had to jump in the Tuktuk for a search. Like at lunch, everything was way overpriced (wanting 600 rupees for veggie rice). Instead, we went to the local shop from earlier and got a range of things, noodles, spicy sweet potato crisps, biscuits and a sweet cake. We took it back to our place and had a little picnic accompanied by a cup of tea. We organised some stuff and sent some messages to the dolphin watching man to confirm about our trip tomorrow morning, but we didn’t get an answer so we went to bed hoping to see dolphins in the morning.
    Read more

  • Day19

    Lonely in Sri Lanka

    August 30, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 27 °C

    In Sri Lanka ticken die Uhren ein wenig anders als bei uns und deshalb haben wir gar nicht gemerkt, dass wir nun schon 4 Tage in Sri Lanka sind.

    Am Montag sind wir von Sandakan nach Kuala Lumpur geflogen wo wir 5 Stunden Zeit hatten unser Gepäck abzuholen durch die Passkontrolle durchzugehen, unser Gepäck wieder abzugeben und wieder durch die Passkontrolle rauszugehen. Wir haben uns richtig viel Zeit gelassen durch die Shops zu schlendern Alex seinen Alkohol Vorrat aufzustocken und noch etwas zu Essen. Das Boarding hat sich dann schwieriger gestaltete als erwartet, denn im ganzen Flughafen war nichts mehr auf den Anzeigetafeln angeschrieben. Uns wurde dann erzählt, dass nun seit fast einer Woche der ganze Flughafen von Kuala Lumpur lahm liegt weil das Internet nicht mehr funktioniere und man nicht wisse warum. Viele Stadtbewohner opfern ihre Freizeit um auf Freiwilligenbasis am Flughafen auszuhelfen, da dies schon fast als Nationale Katastrophe gilt. Zum Glück standen wir jedoch zur richtigen Zeit am richtigen Gate, nicht wie viele andere die ihren Flug verpasst haben, und konnten mit nur wenig Verspätung Colombo anfliegen.

    Eigentlich hatten wir unseren Transfer vom Flughafen ins knapp 3h entfernte Kalpitiya bereits organisiert, da wir wussten dass unser Flug erst kurz vor Mitternacht ankommen wird, unser Fahrer hatte jedoch einen Autounfall und wir mussten umdisponieren (es geht ihm zum Glück gut). Da ich bereits todmüde war und die Fahrt nach Kalpitiya mit einem Taxi nicht mehr auf mich nehmen wollte, habe ich versucht auf Booking eine Übernachtungsmöglichkeit zu buchen. Ich habe dann auch das erste angezeigte Airport Hostel gebucht welches nur 600 Meter vom Flughafen entfernt seien sollte. Einen kurzen Blick auf unsere Kartenapp belehrte uns jedoch eines Bessern, denn der Fussweg führte nur über komische Umwege zum Ziel und wir hätten laut App 1.2h benötigt. Ich wollte die Unterkunft dann anrufen, da die ganz gross ihren kostenlosen Airportshuttle bewerben, doch leider nahm niemand das Telefon ab da die Nummer als nicht vergeben vermerkt war. Gut flexibel können wir ja schon fast, also los und ins Taxi. Nur stellte sich heraus, dass unser Taxifahrer trotz herumtelefonieren das Hostel nicht finden konnte und dort wo es laut Navi sein sollte war nur ein Abschleppplatz. Himmel Ar***!!! Er hat dann mit seinem Chef telefoniert sein Angebot war eine andere Unterkunft in der Nähe die er kenne, für 30$. So fertig wie wir waren, hätten wir wahrscheinlich jedes Angebot angenommen, aber zum Glück war das Zimmer gross und sehr sauber und so konnten wir doch endlich ein wenig schlafen. Denn am nächsten Morgen haben wir uns mit dem Taxifahrer für 7:30 Uhr verabredet um nach Kalpitiya zu Fahren.

    Seit den schrecklichen Anschlägen im April leidet die Tourismus Branche in Sri Lanka extremst unter Besucher Rückgang und so ist es nun auch, dass wir fast alleine im Kite Camp sind. Bis vor kurzem waren wir noch zu sechst, mittlerweile sind wir noch zu viert und selbst die Lagune in welcher es letztes Jahr noch von Kites gewimmelt hat ist der Himmel oftmals fast leer. Dies ist sehr schade, denn viele Arbeitsplätze sind vom Tourismus abhängig und Sri Lanka ist so ein schönes Land und wir haben uns noch keinen Moment unsicher gefühlt. Alleine kommt leider die ausgelassen Stimmung nichtwirklich hoch und wir fühlen uns, wieder einmal „lonely in Sri Lanka“.

    Abgesehen davon gefällt es uns natürlich sehr gut, wir können endlich wieder zuckersüsse Bananen Essen und auch vom Brotmobil, welches sich immer mit dem „für Elise“ Song ankündigt, gönnen wir uns täglich einen Berliner. Am Pool blödeln wir mit den andern Gästen herum und schiessen uns gegenseitig mit den Saugnapf Pfeil und Bogen Sets ab. Vorgestern hatte ich aber einen äusserst „beschissenen“ Tag, denn als ich unter dem Baum beim Restaurant stand hat mir ein Rabe so richtig grüngelblich und schleimig auf den Kopf geschissen. Gesicht, Käppi und selbst das T-Shirt waren voll!!! Aber man sagt ja, dass es Glück bringen soll.

    Das Kiten gestaltet sich sehr schwierig, da der Wind extremst Böig und ungleichmässig ist. Alex lässt sich im Gegensatz zu mir davon gar nicht abschrecken und verbessert jeden Tag sein Können und sieht für mich schon fast wie ein Profi aus. Wie bereits angedeutet habe ich so meine Schwierigkeiten, natürlich auch weil ich selber sehr ungeduldig und ehrgeizig bin und mir selber im Weg stehe zB. Als ich endlich meine ersten Meter gefahren bin, freue ich mich nicht so richtig, sondern Frage mich warum nur so weit und nicht weiter. Das andere Problem ist natürlich auch, dass man sich als Anfänger öfters Mal so richtig auf die Fresse legt (entschuldigt meine Deutsch). Aber von ca. 3 Meter Gesicht voraus aufs Wasser knallen tut ganz schön weh. Und was macht man, wenn man irgendwann so oft gestürzt ist und mit dem Wind nicht mehr klar kommt? Genau richtig geraten, ich hatte eine kleine Panikattacke im Wasser und so viel Angst bekommen dass ich wieder so schnell fahren werde oder Stürze. So habe ich wie eine kleine Sussi einfach hingeschmissen und geweint. Ich war so frustriert über mich selber, denn ich wusste ich kann den Wasserstart und ich kann fahren, aber ich wusste auch, dass wenn ich Fahre ganz sicher wieder stürzten werde und ich hatte eine richtige Angst-Blockade. Ich habe aber auch immer das Gefühl, dass ich mit den Fingern Schnippen kann und ich lerne von alleine, was beim Kiten halt definitiv nicht der Fall ist.

    Nach einem Tag Pause habe ich mich heute doch nochmals mit einem anderen Instructor gewagt und meine Angst überwunden und ja ich bin wieder gefahren und ja ich bin natürlich auch wieder so richtig heftig aufs Gesicht und die Brust gefallen so dass ich noch jetzt Mühe habe zu Atmen aber ich bin so froh habe ich es doch gemacht. Morgen gehen wir dann zu Besuch in ein anderes Resort mit einer kleineren Lagune direkt vor der Tür um dort bei konstanterem Wind ein paar Stunden Unterricht zu nehmen. Übrigens ein weiter Grund weshalb ich Angst hatte war auch, dass sich 2 der andern Gäste des De Silvas bei einem solchen Sturz das Trommelfell eingerissen und Rippen geprellt haben. Aus diesem Grund trage ich immer ganz vorbildlich eine Sicherheitsweste und einen Helm ;-)

    Ein weiteres Highlight des heutigen Tages war definitiv dass ich gelernt habe Tuk Tuk zu fahren was mir mega viel Spass gemacht hat. Leider braucht es fürs Tuk Tuk fahren eine spezielle Lizenz, ansonsten hätten wir uns sofort ein Tuk Tuk gemietet. Morgen holt uns der gleiche Fahrer wieder ab, mal schauen ob er mich trotzdem wieder hinters Steuer lässt.
    Read more

  • Day48

    Soreness, sunburns & blisters

    June 5, 2018 in Sri Lanka ⋅ 🌬 28 °C

    Geschter hemmer ganz en gmüetliche Abig gha. Die Kiter sind ganz en gueti Truppe us Dütsche, Schwitzer, Schwede und Brite - sogar UNO mit Spezialregle hends glernt! V.a. bi de 7ni hets es grosses Gjaul gä... zudem hend sich geschter zimli all verbrennt, hend all glüchtet :) :/
    De hütig Tag het zimli verkatered agfange... mer hend beid chum de Chopf im Bett chenne lüpfe, alles het eus wehtah! Zur Bekämpfig isch dMartina grad numal is Yoga, het aber wege wunde Händ fascht de downward facing dog nid chenne halte. A propos dogs, vu dene hemmer im Yoga au drü uf Bsuech gha. Si hend flissig bi de Glichgwichtsüebige understützt und immer Freud gha wenns es Gsicht zum Schlecke gä het :)
    Dernach simmer wieder ga kite - en Erfolgstag isch hüt gsi! De Fredi isch hüt sini erschte paar Meter ufem Brett gfahre, de Wiggi isch upwind gfahre, de Sämy het sich am strapless Board versuecht und dMartina het ihri erschte 6 suuberi Wendige am Stuck gfahre!
    Der Erfolg wird aber tüür mit nu meh Muskelkater bezahlt - am Abig hemmer eus fascht nüm chenne bewege. Au dHänd hend numal glitte, de Fredi het füürroti Handrugge und dMartina het all Finger voller Blase... Mer beaträged sogar, asmer hüt en temporäri Regeländerig fürs UNO 7ni ifüered um eusi Händ chli zschone!*
    Read more

You might also know this place by the following names:

Thillaiyadi

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now