Switzerland
Tegia da Muottas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day13

      Journal de bord N°5 : Zermatt/St.Moritz

      August 21, 2020 in Switzerland ⋅ ☀️ 19 °C

      Sejour du 21 au 23 août :

      Bienvenue à bord du Glacier Express au départ de Zermatt et à destination de St.Moritz.
      Notre temps de voyage est de 7h46. Lors de notre expédition, nous traverserons 291 ponts et 91 tunnels. Notre point culminant sera de 2088 m.
      À bord du train panoramique, vous traversez trois cantons, le Valais, Uri et les Grisons, tout en découvrant un merveilleux panorama riche en variété. 
      Venez profiter d'un moment de gourmandise dans notre voiture bar : boissons à 6 CHF et menu à 41 CHF...
      Bon voyage.

      St. Moritz ici St. Moritz. Le lac entouré de montagnes est magnifique, mais on ne vit définitivement pas dans le même monde que la bourgeoisie qui côtoie cette ville.
      Ici la langue parlée change d'un village à un autre. Exemple à St.Moritz, la langue officielle est l'allemand, au village d'à côté (5km), la langue officielle est le romanche et à côté à Pontresina (7,8km) la langue officielle est l'italien. On comprend mieux l'expression : "Si les Suisses s'entendent si bien, c'est parce qu'ils ne se comprennent pas."
      Read more

      Traveler

      Moi quand je serai grande, je prendrai ce train aussi 🙃🙂🤩

      8/23/20Reply
      Traveler

      Crognonne ❤️

      8/23/20Reply
      Traveler

      1 suisse c'est un belge qui cherche l'Italie 😁

      8/23/20Reply
      Traveler

      😂

      8/23/20Reply
      Traveler

      Méchant ! 😭

      8/25/20Reply
      3 more comments
       
    • Day23

      Pontresina

      October 19, 2022 in Switzerland ⋅ 🌧 24 °C

      Highlights:
      - The Glacier Express from Zermatt to Pontresina with gorgeous scenery
      - Gondola up to Diavolezza and hike to Mont Pers
      - Walk along Lago Bianco to Alp grum Station
      - Wander around Poschiavo
      - Easy walk to Monteratsch glacier and around the waterfalls
      - Short walk into Val Roseg

      Food and drinks:
      - Breakfast and dinner were included at the Youth Hostel so we had food cooked for us for the first time in Switzerland!
      Read more

    • Day5

      Pontresina

      July 27, 2016 in Switzerland ⋅ ⛅ 14 °C

      Die ersten 800 hM des Tages sind gemacht. Einsame Alm- und Wiesenwege, Schneebedeckte Gletscher in Sichtweite, Bergseen und den Berniniapass haben wir gequert. Nach der Stärkung zum Mittag gehts weiter über St. Moritz bis zur UnterkunftRead more

      Hattest du einen Platten?

      7/27/16Reply
      Bergziege

      Nee ich net. Wer schreibt denn überhaupt?

      7/27/16Reply

      Es schreibt Karola

      7/27/16Reply
       
    • Day195

      Regenvielfalt

      July 14, 2021 in Switzerland ⋅ 🌧 6 °C

      Am sinnvollsten plane ich die Wanderungen und Ausflüge nach dem Regen. Der nächtliche Sturmregen brachte am Morgen früh den Nieselregen. Daher starten wir um 9.00 Uhr Richtung Morteratschgletscher nach ca. 2 Stunden überraschte uns der Hagelregen, gefolgt vom Eisregen. Kurz entschlossen fahren wir mit der Bahn zum Bernina Hospiz auf 2235 m. Schon peitscht der Schneeregen an die Panoramafenster. In Poschiavo begrüsst uns die Sonne. Nach dem feinen Kuchen und Kaffee erwartet uns ein Platzregen, der zum Fadenregen wechselt Am Abend sagt uns ein Gewitterregen gute Nacht. Am Morgen brechen wir Richtung Spinas auf. In Spinas empfängt uns ein Sprühregen. Wir steigen in die Bahn, um das Bahnmuseum zu besuchen. Während dem Besuch klascht der Schlagregen auf's Museumsdach. Auf der Fahrt zurück nach Pontresina werden wir von Sonnenschein und wunderschönen Wolken begleitet. Auf dem Hotelbalkon geniessen wir noch den Pilzregen.Read more

      Traveler

      bei den schönen Fotos kann ich mir gar nicht vorstellen, wann du soviele verschiedene Regenarten erlebt haben sollst😉

      7/14/21Reply
      Traveler

      Es gibt noch viele Zwischenräune, die zu geniessen sind.

      7/14/21Reply
      Traveler

      😄

      7/14/21Reply
      Edith Kühnis

      die Überlegung von Rita habe ich auch gemacht. Aber ja, der Tag hat 24 Stunden, und jede 60 Minuten. Da gibt noch potenzial😂😉

      7/14/21Reply
       
    • Day193

      Tages Höhepunkte

      July 12, 2021 in Switzerland ⋅ ⛅ 17 °C

      Laut Wetterbericht ist heute der schönste Tag der Woche. So starten wir mit der Bahn auf den Piz Nair, sehr windig und die Sicht etwas trübe. So wechseln wir zu den Blumenwiesen und anschliessend an den Silsersee. Ein feines Nachtessen geniessen wir auf dem Muottas Muragl.Read more

      Edith Kühnis

      ❤️

      7/13/21Reply
       
    • Day11

      Piz Languard

      July 10, 2019 in Switzerland ⋅ ☀️ 8 °C

      Das war heut wohl die Kaisertour.
      Bei strahlendstem Wetter nehmen wir die Standseilbahn in Punt Muragl rauf nach Muottas Muragl und gehen zur Alp Languard, ein echter Hingucker-Trail.
      Von dort ziehen wir nach hinten ins Tal, meine Herzensdame hält tapfer bis 2500m mit, dann zieh ich allein nach oben Richtung Piz Languard. Die letzten 250 hm beissen sehr , aber der Ausblick auf 3261,86 m ist einfach gewaltig, besser gehts kaum.
      Ein kurzes Abstiegsbier in der Georgyhütte und dann gehts in einer Stunde zurück zur Alp Languard, mit dem Sessellift (😬) nach Pontresina.
      Read more

    • Day4

      3. Tag Auszeit

      December 19, 2018 in Switzerland ⋅ ⛅ -1 °C

      Heute war ich nicht auf der Piste...ich bin am See entlang spaziert und dann mit der Rolltreppe hoch und habe mir die Stadt angeguckt...leider ohne Kaiserwetter...Designermarken, wo man hinguckt...also mehr als die Nase platt drücken war nicht 😂...am Mittag verschwanden nach und nach die Berge in den Wolken...und dann fing es an zu schneien...Ina und ich haben dann noch einen Schneespaziergang gemacht...abends war ich völlig verstört...die letzten 3 Tage war der Altersdurchschnitt deutlich höher...heute war für sehr viele der Abreisetag und dann kam plötzlich ein anderes Alter in den Club...und dann gab es noch voll die dicke Party...später haben wir "unseren" Kellner gefragt, was der Grund dafür sei, er meinte, dass es eine Firmenfeier ist und die morgen nicht mehr da sind...😁Read more

    • Day11

      Heimreise

      June 9, 2022 in Switzerland ⋅ ☀️ 4 °C

      Heute wird zum letzten Mal auf dieser Ferienreise alles zusammengepackt. Es geht Heimwärts. Wieder sind wir um 8:30 beim Frühstück. Kurz davor geniessen wir noch ein letztes Mal die schöne Aussicht über den Murten See bei einem kurzen Spaziergang mit Miro. Dann geht es nach Avenches, um Rose abzuholen. Um 9:25 verlassen wir das IENA und unser Weg führt uns dem Zwischenziel Buchs SG entgegen. Wir kommen gut voran und haben unterwegs die Gelegenheit, die mobile Autobahnbrücke zu bestaunen. Faszinierend, was der Mensch zustande bringen kann. Gegen Mittag erreichen wir das Reitsportzentrum in Buchs. Hier darf Rose für einige Stunden auf die Weide, um sich etwas die Beine zu vertreten. Einmal mehr werden wir hier mit der Frage begrüsst, ob wir einen Traber haben. Das ist aufgrund des am Hänger befestigten Sulkys nicht weiter verwunderlich. Die zweite Frage kennen wir auch schon: „Aber einen Freiberger ist es auch nicht, oder?“. Beide Fragen verneinen wir und erklären, was unsere Rose denn nun für ein Pferd ist . Dann darf Rose auf die Weide. Wie immer auf dieser Reise kommt sie neugierig aus dem Hänger, schaut sich kurz um und folgt mir dann entspannt den Weg, den ich sie führe. Den Auslauf nimmt sie gerne an und freut sich über das Gras.
      Wir bieten ihr noch kurz frisches Wasser an und setzen uns dann wieder ins Auto. Noch bleibt vor meinem nächsten Termin etwas Zeit, um den Verpflegungsgutschein von Gabriel’s Eltern im McDonald’s einzulösen. Dann mache ich mich auf den Weg. Gabriel nutzt die Zeit, in einige Geschäfte hineinzuschauen und mit Miro spazieren zu gehen.
      Um 13:30 stehe ich pünktlich vor der Tür, um meine letzte geforderte Selbsterfahrung in der Beratungsausbildung in Angriff zu nehmen. Ich werde herzlich empfangen und wie plaudern erstmal über den Urlaub. Dieser bietet dann auch wunderbare Vorlagen, die bereits bearbeiteten Themen nochmal unter die Lupe zu nehmen. Dabei ziehen wir eine sehr positive Bilanz. Es ist unglaublich wertvoll, jemanden an der Seite zu haben, der aktiv und auch kritisch ins Leben hineinreden darf. So können positive Veränderungsprozesse stattfinden. Was mir bei diesem Gespräch ebenfalls einmal mehr bewusst wird, ist die Tatsache, dass ich viel achtsamer und liebevoller mit mir und meinen Möglichkeiten und Begrenzungen umgehe, als noch vor einiger Zeit. Es ist schön, für sich selber ein guter Freund zu werden.
      Nach dem Termin warte ich auf dem Parkplatz auf Gabriel. Das ist nicht unbedingt meine Stärke, aber ich versuche es gelassen zu nehmen. Wir haben ja keine weiteren Termine. Auf einmal spricht mich ein Mann an. José spricht nur Englisch und erzählt mir, dass er auf der Suche nach Arbeit ist, allerdings keine findet, weil er zuerst Deutsch lernen muss. Er ist ziemlich verzweifelt und ich spüre, es ist echt. So sprechen wir etwas und ich erkläre ihm, dass ich kein Bargeld dabeihabe, ihm aber gern etwas gebe, wenn mein Mann mich abholt. Da ich nicht weiss, wie ich ihm sonst helfen könnte und ich in solchen Situationen gern Jesus im Gebet um Hilfe und Weisheit bitte, frage ich ihn, ob ich für ihn beten darf. Das nimmt er sehr gerne in Anspruch und so bete ich um Versorgung, Schutz und Führung für diesen jungen Mann. Es ist ein sehr berührender Moment. Ich habe Menschlich grad nichts zu bieten und trotzdem wird dieser fremde Mann reich beschenkt. Er strahlt mich an und bedankt sich herzlich. Dann trifft Gabriel ein und ich gebe José, wie versprochen, etwas Bargeld, damit er sich etwas zu essen kaufen kann. Er zieht dankbar davon.
      Auch wir ziehen dankbar weiter. Nach einem kurzen Abstecher in die Brocki holen wir Rose. Sie darf noch zwei Runden in der Reithalle drehen, dann geht es wieder auf die Strasse. Auch diese Etappe verläuft reibungslos und wir erreichen die Verladestation 4 Minuten vor Abfahrt. Die Aufsichtsperson ist sich nicht ganz sicher, ob wir denn auch wirklich auf den Zug passen, da wir doch ziemlich hoch geladen haben. Daher wird ganz genau kontrolliert. Zum Glück hat Gabriel alles genau ausgemessen. So sind wir beide gelassen und vertrauen darauf, dass es funktioniert. Das tut es dann auch. Kaum haben wir den Motor ausgestellt, rollt der Zug auch schon los.
      Die Temperaturen im Engadin sind empfindlich kälter als auf der anderen Seite des Tunnels. So nehmen wir die letzten Kilometer in Angriff und schlängeln uns Richtung Oberengadin. Um 19:00 erreichen wir den Hof in Celerina. Wir sind unendlich dankbar und erleichtert, dass wir heil angekommen sind. Rose wird unruhig. Sie hat schon gemerkt, dass wir wieder Zuhause sind und will umgehend zu ihren Freunden. Einer davon steht zum Ausritt bereit, die anderen sind grad unterwegs. Das passt ihr überhaupt nicht und so läuft sie wiehernd auf dem Auslauf und der Weide hin und her. Ich freue mich über dieses Verhalten, denn das zeigt mir, dass sie hier wirklich Freunde gefunden hat. Ebenfalls weiss ich ja, dass ihre Freunde bald zurück sein werden . Wir laden alles aus und verstauen Rose’s „Gepäck“ in der Sattelkammer und parkieren Hänger und Sulky. Dann hole ich eine Decke für Rose. Nach so vielen Nächten in warmen Boxen möchte ich ihr den Start im Offenstall bei diesen niedrigen Temperaturen etwas erleichtern. Kaum habe ich die Schnallen geschlossen, tauchen Leo und Leika auf. Rose freut sich lautstark und erhält entsprechend Antwort. Ich unterhalte mich noch kurz mit den Reiterkolleginnen, dann geht es für uns nach St. Moritz. Zum zNacht holen wir uns eine Pizza bei Laudinella. Alles Gepäck wird im Gästezimmer abgestellt und dann werden umgehend alle Fenster geöffnet. Der Wasserschaden wurde noch nicht behandelt und entsprechend stark ist der Geruch. Wie es hier weitergeht wird sich zeigen, das hat aber Zeit bis morgen. Jetzt geniessen wir erstmal den Abend und die erste Nacht im eigenen Bett.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Tegia da Muottas

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android