Switzerland
Canton Grisons

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day5

    Day 5🇨🇭🇱🇮🇦🇹

    July 25 in Switzerland ⋅ ☀️ 24 °C

    Goodmorning from Mels!
    Today we woke up to a table full of breakfast - again as I said yesterday, Mathias and Martina really really looked after us. When we had all eaten, Mathias had to start work from home, so we said goodbye and Martina, Lampros and I went to the train station to go to Chur. We had to run to the bus stop cause we only had a few minutes before it left but we managed (Martina and Lampros in front - the runners - and me in the back following sweating away😂)
    We arrived at Chur 20 minutes later. Chur is where Martina and Mathias lived before, and it’s where Martina works - I forgot to mention she’s also a teacher!
    We walked around the old town and it was beautiful. I was looking for a patch for my bag from that canton - Martina went everywhere asking for one and we eventually found one in Manor. We also had coffee in her favourite coffee shop, the building was the old post office and it was super calm and pretty in there. We sat and chatted until we had to go to the train station and unfortunately say goodbye (but not for long)!
    I got a bit emotional cause we had such a beautiful time with them both and I’m not good with goodbyes.. but we promised to meet again in Athens.❤️
    Part two soon!
    Read more

  • Day16

    Day 16: Abschied der Berge

    July 16 in Switzerland ⋅ ☀️ 16 °C

    Naja nach dem gestrigen Tag könnt ihr euch vorstellen, wie emotional alles war und ist. Ihr kennt mich - aufgeben keine Option, stets vom Ehrgeiz getrieben. Ganz ehrlich - wir haben auch eine mini kleine Träne verdrückt, sowas haben wir auch zum ersten Mal gemeinsam meistern müssen.

    Aufgeben, Abbrechen, Aufhören. Einfach furchtbar negativ? Nein. Wir haben beide ganze Grenzen verschoben, in 14 Tagen 165 km und insgesamt 18.000hm bewältigt (als Vergleich, wir sind quasi vom Meeresspiegel auf den Mount Everest und wieder runter).

    Im Vergleich zum letzten Jahr (mit einer ganzen Woche und 3 OFF-Days mehr) sind wir komplett durchgerockt. Jeden Tag (mit Ausnahme eines geplanten und einem halben ungeplanten Ruhetags) entweder Steigung oder Abstieg, jeden Tag mindestens 5/6/7/8 Stunden intensiven Sport. Schwitzen, Atmen, Pushen.

    Soweit gekommen zu sein ist schon traumhaft! Schließlich reicht ein falscher Tritt, ein kaputter Schuh oder das böse C aus, um das ganze Unterfangen unwiderruflich abbrechen zu müssen.

    Höhe war dieses Jahr ein größeres Thema für mich. Während Ronny seit dem Umzug nach Murnau quasi im regelmäßigen Bergtraining hängt, ist die höchste Erhebung in Leipzig immernoch der Fockeberg mit 140m über Meeresspiegel😅.

    Wir waren dauerhaft zwischen 2500-2700hm, morgendliches Nasenbluten, Druck im Kopf, manchmal keine Möglichkeit den Körper wieder zu erwärmen, dennoch einfach durchgezogen, immer wieder Kraft gefunden.

    Herzensmenschen kennengelernt und was das für unsere Freundschaft bedeutet hat, vermag ich nur kurz anzureißen.

    Sowas geht echt nicht mal einfach so- man ist sich ausgeliefert, sich selbst und der Gruppe. Ego, Launen, und Emotionen, alles muss seinen Platz und seine Berechtigung finden. Unsere Freundschaft hat es in jeder Form gestärkt, gefestigt und das nächste Level erreicht.

    Wir sind über uns beide hinaus gewachsen und es hat Spaß gemacht, das offen zu teilen.

    Was wir erlebt haben, kann man nicht mal eben einfach so, es ist ein harter und anstrengender Weg, erst im Kopf, dann in den Beinen.

    Etwas bestärkenderes gibt es nicht. Soviel sei bereits gesagt: die Steigerung war nicht umsonst, es sollen große Vorhaben folgen.

    Der Ausklang heute war auch echt entspannend, nach super leckerem Frühstück ging es mit dem Bus nach dem Müstair, dort haben wir das Unesco Kulturerbe Kloster von St. Johann besucht (schön mit Stoffbeutel🤣).

    Anmerkung Ronny: Anni schaffte es, in der Klosterkirche mal eben unwissentlich die komplette Freskenbeleuchtung auszuknipsen und die staunende Menge völlig zu verwirren.

    Da es uns diese Schweizer Nusstorte derartig angetan hat, gab es auch hier noch ein Stück und im Anschluss Sauna und Pool für mich, lange Dusche und Tour de France für Ronny. Ein gemütliches letztes traditionelles Graubündner Abendessen (nach der Sauna sehe ich schön aus wie in die Steckdose gefasst), stehen morgen knapp 700km Heimreise auf dem Plan - bis Murnau nur ein bisschen weniger 😅😋

    Es war ein Fest und ich kann es jetzt schon kaum erwarten, das nächste mal die Bergschuhe auszupacken und mit RonnyTours das nächste Abenteuer zu bestreiten.

    Liebe Grüße und viele Drücker vom Rösti-Team!

    P.S. es gab viel weniger Rösti als erwartet 🤣😅🫣
    Read more

    Katja Seifert

    Auf dem Fockeberg hatten wir immer unsere Semesterabschlusfeten. Mit Rosenthaler Kadarka. Kennt den noch jemand? Schlimm ...! 🤪

    Katja Seifert

    Mist, ging schon weg ... Gute Heimreise und macht langsam, damit das Herz mitkommt ...! ❤

    Antje Bauer

    Wie immer 1000 % stolz auf Dich…👍🏻

    annilovesicecream

    🤗

    3 more comments
     
  • Day4

    Tag 4 is vorbei

    May 31 in Switzerland ⋅ ⛅ 13 °C

    In der (zollfreien zone) noch 1l öl gekauft ubern zoll gschmuggelt und aufgetankt,
    Campingplatz gefunden 19chf , wetter schaut nimma so guad aus fe heid , morgen gehts übern pass mal nach chur und dann schau ich weiterRead more

  • Day6

    Work @ Icehouse

    May 22 in Switzerland ⋅ ⛅ 18 °C

    Der Grund, der mich überhaupt in die Schweiz geführt hat, war das jährlich stattfindende Weltwirtschaftsforum in Davos. Üblicherweise im Januar treffen sich Staatsoberhäupter und allerlei wichtige Persönlichkeiten aus Industrie und Wirtschaft zu Gesprächen im Schweizer Bergort. Coronabedingt wurde der WEF dieses Jahr auf Mai verlegt und ich muss sagen, stört mich gar nocjg!
    Wir haben in Davos das Icehouse betreut, kurz vor dem Sicherheitsbereich konnten sich dort Firmen einbuchen und in einer kleinen Räumlichkeit Vorträge halten, Dinnerpartys geben, einen Frühstücksempfang ausrichten oder auch einfach ein privates Meeting abhalten. Unsere Kunden waren unter anderem Mastercard oder auch Königin Maxima der Niederlande. Könnte schlimmer sein!
    Read more

  • Day7

    Spaziergang

    May 23 in Switzerland ⋅ ☁️ 20 °C

    Nochmal kurz ein Stündchen bewegen, nach dem Arbeitstag im Sitzen. So der Ursprung und die Durchführung des Gedanken. Direkt hinter unserem Hotel ging es den Berg hoch und dann links abbiegen in einen kleinen Wald.
    Zu meiner Überraschung sah ich ein paar bunte Frisbees auf dem Boden liegen und dann auch das passende Schild dazu. Hier im Wald wurde eine Frisbee Golf Anlage errichtet, bei der man mit seinen Scheiben in Körbe werfen muss, die ca. auf 1,50m Höhe auf dem Boden stehen. Richtig cool! Hätte ich einen Spielpartner dabei gehabt, hätte ich mich gerne daran versucht. So bin ich allerdings einfach weiter durch den Wald gestreunert bis zum nächsten Örtchen. Dort hat mich dann ein kurzer Regenschauer überrascht, aber hey, ich hatte ja eine Jacke im Gepäck!
    Durch die Ortschaft bin ich dann ganz runter zum Fluss gelaufen und an seinem Ufer zurück nach Savonign.
    Wirklich ein kleiner feiner Spaziergang zum Feierabend!
    Read more

  • Day9

    Ausflug nach St. Moritz

    May 25 in Switzerland ⋅ 🌧 6 °C

    Heute haben wir uns spontan entschieden auf unserem Rückweg das Hotel links liegen zu lassen und weiter in Richtung St. Moritz zu fahren. Mal sehen was die Reichen und Schönen dort so treiben!
    Der Weg dorthin führte uns über den Jullierpass, welcher die heimliche Hauptattraktion unseres Ausflugs war. Begleitet von einem Fluss und wunderschöner Natur ringsherum ging es von Savonign immer in Richtung Italien. Mitten durch die Berge ging es über Serpentinen immer höher, die Vegetation wurde weniger und oben angekommen gab es nur noch Stein. Auf 2284m haben wir dann nicht nur die letzten Reste Eis gefunden, sondern auch noch ein Theater. Kein Witz. Ein richtiges Theater, welch ein beeindruckender Ort für die Besucher. Vielleicht eine Option für mich im Ruhestand? 🤔
    Die Abfahrt auf der anderen Seite war nicht minder beeindruckend, lag doch an ihrem Ende der Silvaplana See vor uns. Bekannt als Windsport Mekka der Schweiz hat er uns mit seinem glitzernden blauen Wasser entfangen. An seinem Ufer entlang sind wir erst durch St. Moritz gen Osten gefahren und dann nochmal zurück am kompletten See entlang nach Westen. Immer auf den Spuren der Kindheitserinnerungen meines Kollegens, der vor 30 Jahren schon einmal hier zum Ski fahren war.
    Nach den wunderschönen Eindrücken der Natur haben wir noch ein besonderes Schätzchen entdeckt. Die Olympia Bob Bahn von St. Moritz-Celestina. 1928 und 1948 haben hier die Olympischen Winterspiele stattgefunden und in diesem Winter 2022/23 wird St. Moritz Gastgeber des Finales des Bob- und Skeleton Weltcups sein. Mal sehen ob ich im Winter etwas wiedererkenne!
    Auf dem Rückweg nach Savonign wurden wir mit Regen begleitet, aber auch das konnte das Erlebnis dieses tollen und spontanen Ausflugs nicht trüben.
    Read more

  • Day10

    Kleine Wanderung

    May 26 in Switzerland ⋅ ⛅ 6 °C

    Früh aufstehen zahlt sich aus. Dadurch, dass wir um 7 Uhr mit der Arbeit in Davos beginnen, durften wir dementsprechend früh Feierabend machen. Und glücklicherweise begab es sich, dass heute am Feiertag die Bergbahnen ihren Betrieb aufgenommen haben.
    Kurz vor Bahnbetrieb Ende bin ich also in die Gondel gehüpft und auf 2112m hoch gefahren. Übrigens kostenlos, für mich als Gästekarteninhaberin!
    Einen Plan hatte ich mir nicht zurecht gelegt, aber ausgestattet mit meinen Wanderschuhen, Wasser, Handtüchern und meiner Yoga Matte war ich quasi für alles bereit. Zugegeben, oben an der Bergstation war ich ziemlich ernüchtert, die Auffahrt war wirklich schön, aber hier oben, naja, ziemlich kahl. Dennoch habe ich mich umgesehen und auf einem Schild einen Wanderweg ausgeschildert gesehen "Veia Panorama". Panorama? Na das klingt doch hervorragend. Und in der Tat, das war es. Ein unglaublich abwechslungsreicher Weg der mich über einen kleinen Grat, vorbei an traumhaften Aussichten, Flüssen und Wäldern geführt hat. Begleitet einzig und allein von Vogelgezwitscher, die ersten Stunde habe ich nämlich niemand anderes getroffen. Urlaub für die Seele! Kurz vor Ende des Rundweges kam ich noch durch ein kleines Bergdorf mit Ferienhäusern, da wäre ich gerne gebleo. Aber naja, mein Hotel lag ja leider im Tal.
    An der Mittelstation der Bergbahn ging es in die andere Richtung weiter, immer in Richtung Savonign. Der Weg jetzt gesäumt durch deutlich mehr Wiesen und auch zumindesten einer Hand voll anderer Wanderer. Nach zwei Stunden und 960 abwärts Höhenmetern habe ich mich mit meinem Kollegen getroffen. Er hatte die Route hoch und wieder runter mit seinem E-Mountainbike bewältigt. Gemeinsam haben wir uns in einem Restaurant ein Feierabend Bierchen gegönnt und den Abend gemütlich ausklingen lassen.
    Read more

  • Day5

    Crewabend

    May 21 in Switzerland ⋅ ☀️ 21 °C

    Unterwegs ist die Crew deine Familie. Und was macht man mit der Familie an einem sonnigen Samstag Abend? Natürlich Grillen!
    Und wenn dann noch so ein wunderschöner See mit öffentlichen Grillplätzen fußläufig vom Hotel ist, kann der Abend nur schön werden.
    Die Anlage am See ist wirklich großartig angelegt, es gibt rings herum 5 Grillplätze, kostenfreies Feuerholz am Imbiss und sogar eine 24h Nachttoilette. Es gibt einen Sandspielplatz, eine Minigolfanlage, eine Pumptrack Bahn, zwei Volleyballfelder, eine Badeplattform und und und. Und das alles top gepflegt. Und fun fact am Rande, im Winter ist kein Wasser im See und er wird als Parkplatz für die Skigäste genutzt.
    Read more

  • Day9

    Bernina Pass 2235m

    February 15 in Switzerland ⋅ ☁️ -5 °C

    Nun habe ich meine erste Nacht erlebt. Im wahrsten Sinne, denn es hat die ganze Nacht geregnet und es hat sich angefühlt, als ob die Regentropfen ein gratis Rockkonzert geben. Da halfen nur noch Oropax und so ging’s. War dennoch ganz schön kalt am Morgen und ich war zeitig auf. Gut so, denn ich hatte ja vor nach Italien zu kommen.
    Nachdem ich mich fertig gemacht hatte, Frühstück verputzt und sauber gemacht (dauert immer alles etwas länger), fuhr ich los. Kurz vorher hatte ich noch den Gedanken: warum mache ich das nochmal und warum tausche ich mein komfortables Leben gegen ein enges im Wohnmobil, wo alles etwas im Weg ist, kein fließend Wasser (vor erst) und man sich erst zurecht finden muss. Aber klar: die Freiheit los zu fahren, den Horizont erweitern und aus der Komfortzone raus.
    Und das ist mir heute gelungen, mehr oder weniger freiwillig. In meinem Navi stellte ich mautfreie Route ein, also ging es über 2 Pässe. Der Julierpass 2284m war wunderbar. Alles verschneit, Straßen geräumt und ich fuhr durch einen verschneiten Märchenwald Richtung St. Moritz. Jetzt hab ich die High Society mit ihren Prunkbauten auch mal gesehen, schnell weiter. Der 2. Pass über Bernina 2235m machte mir dann doch sehr zu schaffen. Ich schlitterte, fuhr seitwärts und mein Herz stand kurz still. Als ich ein Schneefahrzeug hinter mir sah, deutete ich ihm an, hinter ihm fahren zu wollen, was er auch kopfschüttelnd verstand. Also wieder zurück und hinter dem Gestreuten hinter her. Zum Glück ging der Plan auf aber das Glück war dann doch sehr auf meiner Seite. So ging’s im Schritttempo den Berg wieder hinab, um endlich in Italien anzukommen. Hier warteten engere und kaputtere Straßen auf mich und ich machte den schnellfahrenden Italienern mit meinem breiten Mobil ungewollt Konkurrenz. Als ich dann endlich die Alpen verlassen hatte, war ich wirklich erleichtert und schaffte es zu einem See. Nun stehe ich auf einem Parkplatz, mit einer Kirche die aller halbe Stunde ihr Zeichen gibt 😁
    Read more

    Meine liebe Nastasia, es ist einfach toll ,deine wunderbaren Kommentare und Traumhafte Video,s anzuschauen, du bist und bleibts etwas besonderes..😎😘👍Pass gut auf dich auf, dein Renatchen [Renate]

    2/16/22Reply

    Wow, was für ein Erlebnis! Über diesen Pass sind wir vor 6 Jahren mit dem Bernina-Express von Davos nach Tirano gefahren. Und Du tuckerst da nun mit Deinem BamMobil durch den Schnee! Hochachtung! Freue mich schon auf die nächste Etappe! LG aus Berlin, Anja [Anja Dassel]

    2/18/22Reply
     
  • Day28

    St. Moritz Day 2

    February 6 in Switzerland ⋅ ☀️ 28 °F

    Woke up to sunshine ☀️ yeah!! Had breakfast and got bundled up for the White Turf Horse Race. This race/party completely takes place on the frozen lake. We had a bit of a walking adventure there, but ended up arriving with no injuries. What an unforgettable experience, live music, pop up food and beverage restaurants, lots of champagne flowing and people just having a great day. We were able to see 3 races and Klaus even picked the winner on the last race. The best part of it being so cold was the champagne stayed at the perfect temperature! We had a traditional veal bratwurst straight off the grill. Cashed in our ticket for the whopping win of 8.00.😂 We walked back to hotel and grabbed abs aperol at outside hotel bar before getting dressed for dinner. We ate dinner at a place called Pavarotti, small, charming fun Italian wine bar that serves charcuterie boards and 2 pastas that change daily. Great atmosphere with music and such energetic wait staff. Headed back to the hotel for an early evening.Read more

    Erin Brandemihl

    ❤️

    2/13/22Reply
    Erin Brandemihl

    That is soo cool!

    2/13/22Reply
    Erin Brandemihl

    Wow very cool! They must have studs on the shoes.

    2/13/22Reply
    Amy Churella

    Love this!

    2/15/22Reply
     

You might also know this place by the following names:

Kanton Graubünden, Kanton Graubunden, Graubünden, Canton Grisons, Cantón de los Grisones, Grisons, Cantone dei Grigioni, 그라우뷘덴 주, Chantun Grischun

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now