Thailand
Ban Kao Makha

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
56 travelers at this place
  • Day10

    Jenni und Feli neben einem großen Eli...

    January 22, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Gestern haben wir den Elephant Nature Park besucht. Hier leben rund 40 Elefanten, 200 Büffel und unzählige Katzen sowie Hunde. Alle Tiere wurden von der Straße oder aus Touristencamps/dem Zirkus gerettet und werden nun wieder aufgeppepelt und können wieder in Würde leben. Um die misshandelten/blinden oder einsamen Elefanten kümmert sich jeder rührend. Eine besonders starke Bindung zu einzelnen Elefanten oder Gruppen aus 2-3 von ihnen hat der Mahout. Er begleitet sie Tag für Tag für ca. 10-15 Jahre. Er ist für sie Teil einer neuen Familie, was besonders auffällt, wenn beide einander folgen und auch mal zusammen im Fluss neben an miteinander spielen und sich mit Wasser bespritzen.

    Jetzt sind wir gerade unterwegs in den Süden Thailands, erste Anlaufstelleist Phuket und von hier geht es gleich mit der Fähre nach Ko Phi Phi.
    Read more

  • Day40

    Elephant Sanctuary

    April 19, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 36 °C

    Eine weitere Tagestour, diesmal mit Action und in Chiang Mai.
    Programm:
    - Rafting auf einem Fluss
    - Elefanten füttern, Baden, spazieren
    - Baden im Wasserfall und Trekking Tour durch einen Bambuswald
    War eine coole und interessante Erfahrung mit den Elefanten 👌🏼
    Read more

    Ami Pe

    😍 das sieht echt cool aus mit den ganzen Elefanten!! 😊 Was tragt ihr denn da alle für freshe Outfits? 😉😉

    4/19/19Reply
    MG Travels

    Das sind die Elefanten Outfits. Ham wir extra bekommen, damit unsere Klamotten nicht dreckig werden😛

    4/19/19Reply
     
  • Day6

    “Naso fuori e denti in suuu!”

    December 3, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 24 °C

    Mattinata dedicata all’animale simbolo della Thailandia, l’elefante! Decidiamo di trascorrere del tempo con questi meravigliosi animali al “Elephant Nature Park” sito a circa un’ora di macchina a nord di Chiang Mai.
    Nel parco, nato come riserva per il recupero e la riabilitazione di animali feriti o malati, non è possibile cavalcare gli elefanti.
    Per entrare al parco è opportuno avere una prenotazione, fatta o via internet o attraverso le varie agenzie presenti a Chiang Mai. Non sapendolo noi ci presentiamo all’ingresso senza nulla... dopo un po’ di storie il personale del parco ci mette in contatto telefonico con una agenzia di Chiang Mai, mediante la quale riusciamo, sul momento, ad effettuare la prenotazione per un tour di mezza giornata con la nostra guida Tommy!
    Abbiamo avuto la fortuna di dare da mangiare agli elefanti, principalmente banane e angurie, di accarezzarli, di fare foto con loro e di ammirarli intenti a giocare nel fiume e nel fango. Una bella esperienza che ci lascerà sicuramente un ottimo ricordo.
    Nel pomeriggio, intorno alle 3.30, riprendiamo l’auto in direzione Chiang Mai e vista l’ora decidiamo di fare una sosta presso il tempio di Wat Prathat Doi Suthep, sito sulla montagna sacra che sovrasta la città di Chiang Mai.
    Con qualche difficoltà e qualche errore nelle deviazioni stradali raggiungiamo il tempio intorno alle 5. Il tempio è posizionato sulla sommità di una scalinata di oltre 300 gradini ed ha un’ampia terrazza da cui si può godere della vista sulla piana di Chiang Mai. Al suo interno è ricco di decorazioni color oro e statue di Buddha di varie dimensioni e colori che ne fanno sicuramente uno dei templi da visitare a Chiang Mai, nonostante la massiccia affluenza di turisti.
    In serata raggiungiamo il nostro albergo a Chiang Mai “Le Naview @Prasingh”, decisamente il migliore in cui abbiamo sostato nel nostro viaggio thailandese. Usciamo per cenare e per farci un’idea della città, la cui visita è prevista per l’indomani mattina.
    Read more

  • Day6

    Das Wandern ist des Müllers Lust

    August 24, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 27 °C

    Der letzte Tag des Trekkings beginnt.
    Heute bin ich relativ früh wach geworden und habe mich mit Paloma (Spanierin) draußen zusammen hingesetzt und ein wenig die Landschaft genossen.
    Der Fluss war über die Nacht etwas wilder geworden, da es die ganze Nacht geregnet hatte. Als alle wach waren, gab es ein leckeres Frühstück mit Omlette, Toast und frischen Früchten.
    Gestärkt sollte es eigentlich mit dem Bamboo Floß weiter gehen. Es gab jedoch eine kleine Diskussion, da der Fluss so stark angestiegen ist, dass Song gesagt hat, er könnte nicht garantieren, dass wir, und vor allem unsere Sachen trocken bleiben. Markus war sehr engagiert und hat probiert Song zu überreden. Aber sein Chef hat gesagt, es wäre zu gefährlich.
    Das bedeutet: Wir laufen! Keiner von uns war so richtig darauf eingestellt, und die Strecke war die härteste von den drei Tagen. Es ging ziemlich steil bergauf und das für eine Stunde am Stück. Zwischendurch müsste ich kurz Pause machen, da meine Lunge das leider nicht mitgemacht hat und ich ein sehr starkes Stechen und brennende Schmerzen hatte. Nachdem ich etwas getrunken hatte und mit Niko Rucksäcke getauscht habe und Song mir noch einen „Powerdrink“ gegeben hat, ging es dann auch wieder und wir konnten die Reise fortsetzen.
    Es ging dann noch eine halbe Stunde bergabwärts. Zum Glück hat sich Niko diesmal nicht böse hingelegt, und alle sind heil im Dorf angekommen.
    Von hier ging es zu den Elefanten 🐘🌿
    Wir haben die Elefanten zuerst füttern dürfen. Sie waren echt hungrig, aber haben das Essen (Zuckerrohr, Kokosnuss und Wurzeln) sehr sanft mit ihren Rüsseln genommen. Es war total beeindruckend neben so grossen, majestätischen Tieren zu stehen. Nach dem Essen, ging es in den Fluss, wo wir die Elefanten gewaschen haben. Ich glaube, die Elefanten wollten gar nicht so tief rein, da die Strömung doch sehr reißend war. Aber sie haben sich gefreut, als wir sie mit Wasser überschüttet haben. Ein Elefant kam mir sehr nah jnd ich habe ihn umarmen können. Dabei merkt man total, was für eine Kraft in den Tieren steckt. Ich war hin und weg und etwas traurig, dass es so schnell weiter zum Mittagsstopp ging. In der Nähe von Chiang Mai gab es Pad Thai zum Essen. Es war sehr, sehr lecker. Und dann ging es auch schon zurück, wo das Trekking anfing.

    Niko und ich durften bei Piroon im Office duschen, bevor es für uns zum Busbahnhof in Chiang Mai ging. Wir hatten ein Busticket nach Chiang Rai, von wo aus es dann nach Laos gehen sollte. Am Bahnhof angekommen, haben wir kurzer Hand unsere Pläne geändert...ein bisschen Spontanität muss sein 😁. Wir haben uns dazu entschlossen noch länger in Chiang Mai zu bleiben, da wir beide total fertig vom Trekking waren und zusätzlich noch angeschlagen sind. Wir fuhren also wieder zu dem Guesthouse, in dem wir vorher waren und fragten, ob noch ein Platz für uns da wäre. Und siehe da, wir kamen sogar in das gleiche Zimmer wie vorher.

    Ganz geschafft ließen wir unsere Sachen im Zimmer und gingen dann im „Secret Café“ Abend essen. Danach gingen wir noch zu einer Massage. Niko wollte eine „After-Sport-Body-Massage“ habe und ich wollte mir die Füße massieren lassen.
    Als wir ankamen, war ich jedoch so fertig, dass ich Niko alleine zurück ließ und schon mal zum Hostel ging. Irgendwann bekam ich dann eine Nachricht von Niko: „Ich sterbe, haha“... Ich wusste nicht, ob die Massage so gut oder so schlecht war. Wieder im Guesthouse fand ich heraus, dass Niko nach der Massage jetzt schmerzen hat, die vorher nicht da waren... ob das so soll?🤔 Sie war also nicht so gut und ich war ganz froh, dass ich direkt Heim gegangen bin. Jetzt geht es endlich schlafen 😴
    Read more

  • Day45

    Mit dem Karren zu alten Dörfern

    October 25, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 23 °C

    Auf einem alten Holzkarren von Büffeln gezogen geht es zu alten Dorfstämmen, die ihre Traditionen noch aufrecht halten. Die Frauen tragen außergewöhnlichen Körperschmuck. So zum Beispiel viele Ringe um die Waden und weit gedehnte Ohrläppchen. Ein anderer Stamm hingegen legt Wert auf lange Hälse. Live und in Farbe ist das noch beeindruckender. Ebenso wie die schönen handgewebten Tücher und Kleider.Read more

    Hendrik Rudert

    Krass, ich dachte das gibt's nur in Afrika...😱

    10/26/16Reply
    Chrizzo

    Oh Gott. Oh Goooott. Das ist irgendwie... creepy... aber auch faszinierend.

    11/13/16Reply
     
  • Day45

    Mit dem Floß unterwegs

    October 25, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 24 °C

    Mit einem einfach Floß aus Bambus geht es 4 km stromabwärts. Ok, das Foto ist gestellt... Hätte ich gesteuert, würden wir dank der Stromschnellen irgendwo zwischen Schlangen im Dickicht am Ufer hängen :DRead more

    Hendrik Rudert

    Sieht wie eine professionelle Steuerfrau aus...😄

    10/26/16Reply
    Hendrik Rudert

    Das Foto sieht sehr strange aus 🤔

    10/26/16Reply
    Around the World

    Warum? Er mümmelt nur etwas Baum :)

    10/26/16Reply
    4 more comments
     
  • Day7

    Care for Elephants - Elephant Naturepark

    March 7, 2017 in Thailand ⋅ 🌙 22 °C

    Nachdem wir am gestrigen Tag von Bangkok nach Chiang Mai geflogen sind, haben wir bei heißen 36 Grad im Schatten unsere neue "Heimat" erkundet.

    Im Morgengrauen des heutigen Tages ging es bei erstaunlich kühlen Temperaturen in richtig Chiang Mai Downtown, wo wir im Office des Elephant Nature Parks den heutigen Ausflug starteten.

    In einer kleinen 10er Gruppe ging es nach einer halbstündigen Fahrt mit dem Van gleich mit der Annäherung durch das Füttern los. Mit einem Marsch durch den Park ging es, mit kleinen Stops zum füttern, zu einer einer abgelegenen Hütte wo wir uns mit einheimischen Köstlichkeiten stärken konnten.

    Das absolute Highlight folgte nach dem Essen. "Unsere" Dickhäuter kamen durch den kleinen Fluss gestapft und dann ging der Badespaß los, bei Temperaturen von über 36 Grad eine schöne Abkühlung. Nachdem der restliche Teil des Parks besichtigt wurden, in dem vor allem alte und verletzte Tiere untergebracht sind, war das absolut tolle Erlebnis auch schon wieder vorbei.

    Wir beide sind uns aber einig, der nicht ganz billige Spaß war jeden Cent wert!
    Read more

  • Day82

    Elefantencamp

    May 4, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 34 °C

    Wir waren in einem Camp indem sie Elefanten retten die aus brutaler Gefangenschaft kommen.

    Wir waren ein bisschen zwiegespalten...🐘🤔

    Einerseits sind wir uns nicht so recht sicher ob sie mit dieser Sache "Elefanten retten" nicht ihren Gewinn daraus ziehen, denn es gab mehrere solche Camps. Und wir wussten nicht ob wir jetzt wirklich etwas gutes tun oder nicht... 😕

    Andererseits war es wirklich toll die Elefanten vom nahen zu sehen und sie zu füttern. Und es schien ihnen auch wirklich gut zu gehen! Sie haben da viel Auslauf und können sich in Schlamm suulen etc... 😊😍
    Read more

    Rafael Rietmann

    Diä sind jo voll knuffig

    5/4/19Reply
    Dani's Reisen

    😊

    5/4/19Reply
    Veronique Arnold

    Jööööö

    5/4/19Reply
     
  • Day44

    Elefant Nature Park

    October 10, 2016 in Thailand ⋅ ⛅ 33 °C

    Heute morgen wurden wir von einem Minivan in unserem Guesthouse abgeholt. Wir fuhren mit einem englischen Pärchen und einer vierköpfigen Familie aus Israel in den Elefantenpark, unsere neue Family. 😁
    In dem Park leben alle möglichen Tiere, unter anderem ca. 200 Katzen, ca. 400 Hunde, Wasserbüffel, Vögel usw. Es gibt zur Zeit 71 Elefanten. Bei denen es sich meist um alte, misshandelte odet verletzte Tiere handelt.
    Unser Guide Goy begleitete uns den ganzen Tag über, sie spricht super Englisch, sodass wir viele Fragen stellen konnten.
    Wir durften Elefanten streicheln, füttern und sie im Fluss waschen. Ein tolles Erlebnis. Die Elefantenhaut fühlt sich ganz fest und doch irgendwie weich an. Sie haben kleine Borsten auf der Haut. Die Elefanten fressen sehr viel Obst, eine ganze Wassermelone ist gar kein Problem. Ein durchschnittlicher Elefant wiegt ca. 3000 kg und isst 200 kg Futter pro Tag. Am Tag schläft er nur ca. 4 Stunden und die restlichen 20 Stunden frisst er. 😃
    Doch das absolute Highlight war das Elefanten Geschwisterpärchen, die große Schwester ist 4 Jahre alt und das kleine Elefantenbaby gerade mal 5 Monate. So süß. Das durften wir leider nicht streicheln, da es von der gesamten Elefantenherde bewacht wird.
    Am Abend fand die Willkommens Zeremonie für die neuen Volunteer statt, die immer montags anreisen. Alle, auch wir, wurden gesegnet und bekamen ein weißes Armband umgebunden, das Glück bringt.
    Ich bin gespannt was uns morgen noch erwartet.
    Die Nacht in unserem riesigen luxuriösen Baumhaus war super. Nach einem ausgiebigen Frühstück durften wir die Elefanten wieder füttern und baden. Am Nachmittag stellten wir aus Reis, Mais, weichen Bananen, Kürbis und Gewürzen einen klebrige Masse her. Daraus formten wir kleine Kugeln, mit denen wir eine alten Elefanten Dame ohne Zähne füttern durften.
    Insgesamt kann ich diesen Park nur empfehlen, es wird sich toll um die Elefanten gekümmert und auch als Besucher fühlt man sich super aufgehoben.
    Read more

    Hans-Theo Brandt

    Super Foto,ihr seht alle fünf gut aus.

    10/11/16Reply
    Hans-Josef Steinfort

    Also auch in Elefantenkake gebadet 😂

    10/12/16Reply
    Lena Brandt

    Danke 😊

    10/12/16Reply
    Lena Brandt

    Also den Elefanten hat es zumindest nicht gestört, als wir ihn gewaschen haben, gleichzeitig sein Geschäft zu erledigen! 😂

    10/12/16Reply
     
  • Day38

    Elephant Nature Park

    February 19, 2017 in Thailand ⋅ ☀️ 27 °C

    Heute war einer der schönsten Tage bisher, denn heute haben wir echte Elefanten ganz live erleben dürfen! 

    Aber von vorn:
    Bereits vor zwei Wochen haben wir einen Tag im Elephant Naturpark gebucht. Da es sich hierbei um einer der wenigen Parks handelt, die wirklich um das Wohl der Elefanten besorgt sind und diese aus Ridingcamps und vom Circus retten bzw. freikaufen, ist die Wartezeit besonders lange, aber lohnt sich. Unser Programm hieß Care for Elephants. Die Elefanten aus diesem Programm gehören nicht dem Park, sondern weiterhin den ursprünglichen Mahouts die sich dem Park angeschlossen haben und die Elefanten nun so frei wie möglich halten und nicht länger reiten, dressieren oder mit Gewalt unter Kontrolle halten. 

    Um 8:30 Uhr wurden wir abgeholt und in einem Minivan in den ca. 1 1/2h entfernen Park gefahren. Unsere Gruppe bestand aus nur 6 Personen und das obwohl laut Internet der heutige Tag ausgebucht war! Während der Fahrt haben wir einige Infos über den Park erhalten und im Anschluss wurde uns ein Video gezeigt, wo wir aufgeklärt wurden wie einem Elefantenbaby der Wille gebrochen wird, um es später reiten oder dressieren zu können. Wir waren glaub alle nicht zu traurig, als der Film nach 30 Minuten nicht mehr wollte und wir die schrecklichen Bilder nicht mehr sehen mussten. 

    Im Park angekommen haben wir unsere drei Elefantendamen zum ersten Mal gesehen. Eine der Elefanten war bereits im 12 Monat schwanger und daher etwas verfressener und schreckhafter.
    Nachdem wir die Elefanten von der Ferne kennengelernt haben, wurden uns einheitliche Klamotten gegeben und wir haben die erste Elefantenmahlzeit vorbereitet. Diese bestand aus drei großen Körben Melonen und einem Korb Kürbis, welche wir in passende Elefantenhappen teilen mussten. Auf ein Rufen des einen Mahouts (es waren insgesamt zwei) kamen die Elefanten sofort zu gelaufen und stellten sich hinter einem kleinen Holzzaun auf. Nun zeigte uns unser Guide, wie wir die Elefanten füttern sollten. Dabei hält man den Elefanten einfach ein Stück Melone in den gierig ausgestreckten Rüssel und er greift das Stück. Doch immer wenn die Elefanten sahen, dass man bereits ein zweites Stück bereit hielt, legten sie sich das erste Stück im Rüssel zurecht und forderten auch das zweite Stück, um beide mit einem Habs zu essen. Es war wirklich aufregend, vor allem da man merkte, wie viel Kraft so ein Elefantenrüssel hat. Nachdem alle Vorräte verfüttert waren, wurden jedem eine Taschen mit den vorbereiteten Kürbisstücken und eine Trinkflasche ausgegeben, denn als nächstes stand ein Spaziergang auf der Tagesordnung. Mit den Kürbisstücken sollten wir die Elefanten hin und wieder belohnen, aber die drei Damen waren so gierig, dass wir nach kürzester Zeit alle ausgeraubt waren. Der Marsch ging zuerst an einem Fluss entlang, wo die Elefanten noch ausgiebig tranken und dann über eine Straße hinauf in den Wald. Es war wirklich erstaunlich, denn die Wege waren schmal und steil, aber die Elefanten hatten keinerlei Probleme. Oben auf dem Berg war für uns ein Mittagessen vorbereitet worden, während die Elefanten Gras und Blätter von den Bäumen in der Nähe aßen. 

    Gleichzeitig wurde unsere Taschen erneut mit Futter für die Elefanten gefüllt und wir traten den Rückweg an. Alex wurde von einem Elefanten abgeschirmt und beinahe ganz ausgeraubt. Er musste sich durch das Gebüsch wegstehlen, um noch Futter für die anderen beiden Elefanten zu haben. Zurück im Naturpark bereiteten wir eine neue Runde Essen - es ist schon verrückt was ein Elefanten an Nahrung braucht - und dann ging es Richtung Fluss. Nachdem die Elefanten sich mit Schlamm beworfen hatten, legten sie sich in den Fluss und wir schrubbten sie wieder mit viel Wasser und Bürsten sauber. Alex hatte wirklich ein besonderes Händchen mit dem Elefanten, nachdem ihm bereits fast das Handy geklaut wurde und nach der Abschirmaktion um ans Essen zu kommen, wurde er im Wasser von einem Elefantenrüssel nassgespritz. Nachdem wir nach dem ausgiebigen Bad wieder unsere eigenen Klamotten an hatten, ging es schon an die letzte Fütterung und ans Lebewohl sagen. Es war ein wirklich schöner und besonderer Tag für uns.

    Zum Abschluss wurden wir noch durch den ganzen Park geführt und sahen weitere Elefanten. Der kleinste war gerade einmal 1 Jahr alt und tollte zwischen seiner Elefantenfamilie. Die Bullen mussten als einzige in großen Gehegen gehalten werden, da sie zu aggressiv sind.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Kao Makha, บ้านเก๊ามะค่า