Thailand
Rongrian Anuban Siri Amphon

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day182

      Pai

      January 31 in Thailand ⋅ 🌙 24 °C

      Ca. drei Stunden und genau 762 Kurven von Chiang Mai entfernt liegt Pai. Dieser Ort wurde uns wiederum während der Reise empfohlen und die halsbrecherische Fahrt im Minivan hat sich richtig gelohnt.
      Pai ist ein Dörfchen mit sehr viel Charme, Gemütlichkeit und tollen Aktivitäten. Es gefiel uns so gut, dass wir gleich fünf Nächte dort verweilten und gerne noch länger geblieben wären☺️
      Ein Highlight war das „Tubing“, das uns etwas ans Aarebötle in der Schweiz erinnert hatte. Zusammen mit 300 anderen Backpackern und ganz viel guter Stimmung verbrachten wir einen ganzen Nachmittag auf und neben dem Fluss.

      In Pai haben wir wiederum einen Roller gemietet und so das Gebiet auf eigene Faust erkundet. Dieses spontane Entdecken und Besichtigen von Sehenswürdigkeiten ist etwas vom Tollsten am Reisen und das unbekümmerte Rollerfahren werden wir sicherlich vermissen🛵
      Read more

      Traveler

      Kurve ahoi🤮🤢

      Traveler

      Nimm dä hei👍🏻

      Traveler

      🤢🤢🤢🤢🤢🤢🤢🤢🤢🤢

      Beim Ansehen dieser tollen Bilder wird es dem Rudi ganz „chribblig“. Schön, dass ihr es geniessen könnt. Ich hoffe stark, dass du, mein lieber Dario, den Helm nur für das Foto weggelegt hast? Sicherheit ist bekanntlich das A und O. Ich wünsche euch weiterhin frohes Entdecken. Tragt Sorge zueinander. Beste Grüsse, Rudi. [Rudi Völler]

       
    • Day125

      Busreise nach Pai

      January 11 in Thailand ⋅ 🌙 17 °C

      🇨🇭
      Für unsere Weiterreise in den Norden Thailands hatten wir uns zwischen Bus und Zug für einen VIP-Nachtbus entschieden, welchen wir über unsere Unterkunft (etwas überteuert) reserviert hatten. Während der Wartezeit kam dann auch noch der Travel-Agent bei uns vorbei, welcher uns über die bevorstehende Fahrt aufklärte. Nach dem gefühlt halbstündigen Monolog ging es nicht mehr lange, bis uns ein Tuktuk-Fahrer abholte und uns zum Highway brachte. Dort gibt es ein kleines Café, welches als Bushaltestelle der Firma Sombat-Tours dient. Tatsächlich hielten dort immer wieder Busse an und Wartende verliessen die Haltestelle und bestiegen die Fernbusse. Nach einer Stunde an der, sehr speziellen, Haltestelle fuhr dann auch unser Bus vor, welchen wir sogleich bestiegen.

      VIP-Bus traf es dieses Mal ziemlich gut. Pro Reihe gab es nur zwei Sitze, welche ziemlich weit nach hinten gekippt werden konnten (für das Strecken der Beine war dann leider doch zu wenig Platz), einen Bildschirm mit Unterhaltungsprogrammen analog Flugzeug, einem kleinen Kuchen als Snack und Wasser. Auf der Kuchenverpackung fiel uns dann auch auf, dass das Haltbarkeitsdatum ziemlich weit in der Zukunft liegt. Den Grund fanden wir dann später heraus (siehe Bild). Nach rund drei Stunden Fahrzeit kamen wir gegen Mitternacht zu unserem Zwischenhalt (wie vom Travel-Agent angekündigt), wo es eine warme Mahlzeit vom Buffet gab (dort entdeckten wir unsere Liebe für das Gericht «Pad Kra Pao»). Das Thai-Essen war extrem lecker, leider etwas zu wenig nach unserem Gusto. Gestärkt ging es an den Rest der Fahrt nach Chiang Mai, wo wir um ca. 05:30 Uhr (mehr als eine Stunde früher als erwartet) extrem müde ankamen. Denn trotz VIP-Service war an Schlaf eher weniger zu denken.

      Nach kurzer Wartezeit wechselten wir das Busterminal, um uns einen Minivan nach Pai zu organisieren. Zum Glück gab es Tickets für die Abfahrt einige Minuten später. Die Weiterfahrt nach Pai dauerte nochmals rund drei Stunden, welche wir mehrheitlich mit Dösen und Schlafen versuchten zu überbrücken. Als wir um 10:00 Uhr nach über 12 Stunden Reise in Pai ankamen, gab es zuerst ein Frühstück, ehe wir in unseren Bungalow einchecken konnten und den Rest des Nachmittags verschliefen.

      🇪🇸
      Para nuestro viaje hacia el norte de Tailandia, nos habíamos decidido entre el autobús y el tren por un autobús nocturno VIP, que habíamos reservado a través de nuestro alojamiento (un poco caro). Durante el tiempo de espera, vino el agente de viajes y nos informó sobre el viaje que nos esperaba. Después de lo que pareció un monólogo de media hora, no pasó mucho tiempo hasta que un conductor de tuktuk nos recogió y nos llevó a la autopista. Allí hay una pequeña cafetería que sirve de parada al autobús de la empresa Sombat-Tours. De hecho, los autobuses seguían parando allí y la gente que esperaba abandonaba la parada y subía a los autobuses de largo recorrido. Después de una hora en una parada muy especial, nuestro autobús se detuvo e inmediatamente subimos a él.

      Autobús VIP era una descripción bastante buena esta vez. Sólo había dos asientos por fila, que podían inclinarse bastante hacia atrás (por desgracia, no había espacio suficiente para estirar las piernas), una pantalla con programas de entretenimiento similares a los del avión, un pequeño pastel como tentempié y agua. También nos dimos cuenta de que en el empaque del pastel la fecha de caducidad era bastante lejana. Descubrimos la razón más tarde (ver fotos). Después de unas tres horas de viaje, llegamos a nuestra primera parada hacia medianoche (como había anunciado la agencia de viajes), donde tomamos una comida caliente del bufé (allí descubrimos nuestro amor por el plato "Pad Kra Pao"). La comida tailandesa era muy sabrosa, por desgracia demasiado poco para nuestro gusto. Fortalecidos, continuamos el resto del viaje hasta Chiang Mai, donde llegamos extremadamente cansados sobre las 05:30 (más de una hora antes de lo previsto). Porque a pesar del servicio VIP, no se podía dormir.

      Tras una breve espera, cambiamos de terminal de autobuses para organizar un minivan a Pai. Por suerte, había billetes para la salida unos minutos más tarde. El viaje a Pai duró otras tres horas, la mayoría de las cuales intentamos pasarlas durmiendo. Cuando llegamos a Pai a las 10 de la mañana tras más de 12 horas de viaje, desayunamos antes de poder registrarnos en nuestro bungalow y dormimos el resto de la tarde.
      Read more

    • Day71

      Tubing

      January 16 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

      1,5 Tage in Pai. Viel ist nicht passiert, aber sich einen halben Tag lang in so einem Reifen den Fluss runtertreiben zu lassen macht schon ordentlich Spaß! Vorallem auch, wenn jeder betrunken ist, ausser man selbst 😅Read more

    • Day319

      Chiang Mai - Pai

      February 4 in Thailand ⋅ 🌙 21 °C

      Wir nehmen den Minibus weiter in den Norden nach Pai, hier ist es nun richtig bergig. Leider fährt der erste freie Minibus erst Nachmittags los, aber sogar ein Mönch begleitet uns dann. Die Anfahrt ist kurvig und abenteuerlich. In Pai angekommen gibt es einen großen Street-Food Markt mit leckeren Schmankerl wie Kokosnusspfannkuchen, Dumplings und schwarzen Sesambällchen.Read more

    • Day332

      Pai

      January 19 in Thailand ⋅ ☁️ 28 °C

      We spent a couple of days in pai where we did all sorts of really cool things like tubing down the river and muai tia classes that was a chiller also going in hot springs which was really cool and very much need after a big fitness session.Read more

      Traveler

      "What a fab holiday you have had Jen",so glad you had this experience,in your life,before you settled down ,to what ever life has in store for you."love you lot's" xx

       
    • Day45

      Pai

      October 11, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

      Sur la route de Mae hong song on s’est arrêté 1 jour et demi à Pai, une petite ville de baboss hippies dans les montagnes Thaïlandaises. On a loué un petit scooter pour se déplacer puis au programme, grimpette jusqu’au white Buddha (statue de Buddha perchée dans la montagne), cascade, couché de soleil dans le canyon de Pai et marché nocturne.Read more

      Traveler

      Wouah joli coin de nature!! Profitez bien 😘😘😘

      10/13/19Reply
      Traveler

      Waouh!

      10/18/19Reply
      Traveler

      Quel endroit époustouflant pour méditer et/ou se rendre compte de la suprême beauté de la nature !!!!

      10/22/19Reply
      3 more comments
       
    • Day11

      Pai

      November 7, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

      Den anderen zwei ging es heute Morgen nicht so gut, weil wir noch feiern waren gestern Abend. Ich bin dann mit einem anderen Deutschen einfach mit dem Roller rumgefahren. Pai ist der schönste Ort der Welt!! Die Leute sind super lieb und die Natur ist der Hammer. Zum Lunch sind wir auf einen Viewpoint mit Restaurant gefahren, das war wunderschön. Dann sind wir zufällig an einem Wasserfall vorbei gekommen. Milli und ich sind später noch zur Bamboobridge gefahren, mit unserem eigenen Roller und ich bin gefahren!! Das hat mega Spaß gemacht. Abends haben wir uns mit anderen Leuten im Backpacker‘s Paradise verabredet und da war eine Feuershow und Open Mic. Das war ein richtiger Hippieplatz!Read more

    • Day57

      Asien - Pai 2

      November 4, 2022 in Thailand ⋅ ⛅ 25 °C

      Ein chilliges Hallo aus Pai.

      Die erste Nacht war mit dem Ventilator, der die Klimaanlage die wir sonst immer hatten ablöste, echt angenehm. Somit schalteten wir den Wecker nochmal aus und schliefen bis 9 Uhr. Wir waren wohl vom Vortag noch so gerädert, dass wir einfach unglaublich müde waren. Auch wenn wir früh raus wollten kam es halt anders. Aber ganz egal, hier ist so eine entspannte Stimmung in der kleinen Stadt, dass es uns nicht stört uns dem Vibe anzuschließen und es langsamer anzugehen.

      Somit ging es zum OM Garden Café das richtig süß mit Hinterhof war. Auf dem Weg dahin laufen wir über die Walking Street die voller chilliger Cafés ist und kleinen Smoothie Buden sowie Weed Shops kleinen Hippie Läden und einfach ein ganz besonderes Flair versprüht. Man kann diesen Ort gar nicht richtig einfangen in Fotos und Videos. Ich würde euch die Gelassenheit gerne nach Hause transportieren. 🍀😊✌🙏

      Unser Avocado Toast mit Fried Egg 🍳🥑war super lecker und der Kaffee☕ tat auch gut. Danach schlenderten wir umher zum Hostel zurück und zogen uns für den Tag an. Auf dem Programm stand Roller mieten und los cruisen zu Wasserfällen, einer Bamboo Bridge und einem tollen Café das uns Jan empfohlen hatte. Außerdem wollten wir den Sonnenuntergang am Pai Canyon sehen.

      Da die Luft zwar nicht so schwül ist und es abends gut abkühlt, hieß es nicht das die Sonne nicht brennen konnte. Und das so richtig krass. Also Sonnencreme drauf und los ging es zum Rollerverleih den ich rausgesucht hatte.
      Sorry no motorbikes war die Antwort. Okaaay... scheinbar waren wir nicht die einzigen die auf der Suche waren, denn der Typ neben uns hatte schon 5 Läden abgeklappert. Shit hätte ich doch gestern abend wie gesagt mal gefragt!

      Wir also um das ganze abzukürzen ganze 2 Stunden durch den Ort gelaufen und immer ein no no hep (have) bekommen. Sichtlich genervt, da wir auch nur noch 2 Tage hier haben und keine Pool zum chillen am Hostel und keine Lust auf eine Tour mit nem Bulli, trabten wir vor uns trief nass her.

      Wir lauerten vor 2 Verleihstellen und warteten darauf das jemand den Roller zurück brachte.
      Irrgeeeendwann sah Gina eine und ich so looos hin da. Sie zum Pärchen hey gebt ihr zurück? Die so ja. Sie mit rein der Frau gesagt sie nimmt ihn und zack hatten wir ihn. Puuh. Sichtlich verwunderte Blicke bekamen wir von denen die wohl noch länger in dem Laden warteten. Ups🙉🤷‍♀️

      Wir also los zum ersten Punkt - die Tankstelle, denn der Tank war leeeeer.
      Danach ging es zum Split. Eine Erdspalte die sich aufgetan hat. Leider war das Gate geschlossen und ein Mann sagte uns, dass der Landbesitzer wohl während Covid alles dicht gemacht hat. Okay dann halt weiter zum Wasserfall. Dieser kostete 200Baht für tritt und war zum Schwimmen geeignet. Schade keine Klamotten dabei. Also weiter zu dem Café was Jan uns empfohlen hat.

      Jop - Jackpot und toller Tipp. Es war so schön dort. Wir bestellten uns einen Smoothie und genossen die Aussicht. Einfach ein Träumchen von Schönheit dort. Der Blick über die Reisfelder und Berge im Hintergrund. Ich kann euch gar nicht sagen wie toll ich es hier finde. Jetzt weiß ich wieso Jan eine Woche hier blieb und nicht weg wollte. Schade das wir nur kurz hier sind.

      Danach gingen wir noch über die Bambus Brücke die 30 Baht Eintritt kostete und komplett aus Bambusstöcken gebaut wurde. Es knarzte bei jedem Schritt und so ganz sicher ob das alles hält waren wir uns auch nicht aber irgendwie auch cool.

      Dort blieben wir bis die Sonne langsam unter ging. Eigentlich wollten wir ja noch zum Pai Canyon. Jedoch wussten wir nicht, ob das von der Zeit her noch reicht oder wir uns nicht zu sehr abhetzen mussten.

      Deshalb entschieden wir das auf morgen zu schieben und einfach nach Hause zu fahren. Auf dem Rückweg merkte ich dass wir noch 5 Minuten vom Canyon entfernt sind und bog dann doch noch dahin ab.
      Auf dem Fußmarsch aufwärts Weg aufwärts kamen uns schon relativ viele Leute entgegen, sodass wir wussten, dass die Sonne vermutlich schon untergegangen ist. Trotzdem erhaschten wir noch einen schönen Blick von oben und konnten uns mit dem Gedanken anfreunden morgen noch mal hierher zu kommen. War schön und umsonst. 😊🥰

      Nach 20 Minuten Rollerfahrt waren wir dann auch wieder im Hostel angekommen, chillten noch 30 Minuten auf dem Bett und gingen dann los wieder zum Nachtmarkt vor unserer Haustür. Dieses Mal hatten wir ein anderes Menü auf dem Plan. Angefangen mit einer kleinen Portion Nudeln die ultra scharf waren gefolgt von den Teigtaschen mit Curry sowie einem Corndog und einem Roti mit Banane und Nutella. Das reichte um uns satt und glücklich zu machen und uns wieder voll ins Bett zu legen. Dort holten wir erstmal drei Stunden nach was wir noch zu tun hatten. Flüge checken, Instagram Stories machen, Fotos aussortieren und Beitrag schreiben.

      Eigentlich wollten wir noch in eine Bar gehen, oder eine Massage nehmen.... aber es ist dann doch jetzt schon 22 Uhr.... mhhh..

      Naja okay es wurde doch noch die "Why not bar" die uns von Jan empfohlen wurde. Die Musik war komisch denn nach jedem Lied gab es eine Pause. Ich probierte ein drittes Mal Mai Thai und dachte nur joah nicht wirklich. Cocktails können sie nicht. Die Leute waren auch alle komisch drauf. Wir wurden gefragt ob wir schonmal Frauen geküsst hätten und ob wir Englisch reden. Um Punkt 0 Uhr also 30min später war die Musik komplett aus und das Licht an. Ahja wir wurden rausgeschmissen.

      Wir also dann wieder heim und Gina telefonierte noch mit ihrem Freund. Ich schrieb noch etwas mit ein paar Leuten und hörte Sprachnachrichten ab und wollte gerade schlafen als Gina rein kam mit "hallo Notfall"...

      ❗❗❗❗❗⚡⚡⚡⚡🆘️🆘️🆘️🆘️
      Sie saß vorne als eine Gruppe Leute zum Hostel kam. Jemanden halb Toten im Schlepptau. Sie dachte sich erst oh Schnapsleiche aber dann sah sie das er blutete an der Stirn. Er war nicht ansprechbar und sie fragten Gina ob der Schlüssel den er hatte vllt zum Hostel gehörte. Die haben den Typen im Graben gefunden wo er wohl schon länger lag. Sie hatten die Polizei angerufen die gesagt hat lass ihn da sie kommen nicht. Also wir merken uns, besser nichts anstellen. Hilfe kommt nicht!!

      Ich also gesagt was ist denn hier mit einem Krankenhaus. Hier muss es doch irgendetwas geben um die Leute zu versorgen wenn etwas passiert. Da kann man doch nicht erst drei Stunden nach Chiang Mai fahren. Also google angeschmissen und geschaut wo das nächste Hospital bzw einen Doktor ist ...
      2 Minuten mit dem Roller entfernt war das Hospital. Wir also schnell raus und den Typen gefragt ob sie schon einmal einen Doktor kontaktiert haben. Er meinte dass er keine Freiminuten mehr hätte um jemanden anzurufen. Außerdem den Typen auf dem Roller zu transportieren oder ihn bis dahin zu schleppen ist auch keine Option. Also macht echt den Vorschlag dass wir mit dem Roller einfach dorthin fahren können und die Ambulanz rufen oder holen können. Gesagt getan. Also fix umgezogen raus aus dem Schlafi, rein in die Tight und ab auf den Roller. Alter Vadder war es kalt und ausgestorben auf den Straßen. 2min später kamen wir an dem Krankenhaus an. Ich aufgeregt dem Pförtner erklärt was los ist, bis ich gemerkt habe dass er überhaupt kein Englisch verstand🙈😅

      Er nur auf das Schild Emergency oben im Krankenhaus gezeigt wo wir hin gehen sollten. Wir also dann ins Krankenhaus rein wo keine Menschenseele weit und breit war. Auch schön wenn wir man einen Notfall hat. Irgendwann kam dann die Putzfrau auf uns zu und fragte was passiert wäre und holte jemanden raus. Wir erklärten dass der Frau die es nicht so ganz verstand. Dann kann ein junger Mann raus der noch mal meinte erklärt es mir bitte ruhig und langsam. Wir ihm gesagt wir haben in unserem Hostel einen Typen der blutet und nicht ansprechbar ist. Ihm gezeigt wo unser Hostel ist auf der Karte aber er hats nicht ganz gecheckt. Er also nur doof geguckt und ich meinte wir brauchen eine Ambulance. Er dann gefragt ob wir mit unserem Roller vor dem Krankenwagen herfahren können und denen den Weg zeigen können.

      Na klar, wir also auf den Roller zurück und gewartet bis der Krankenwagen aus der Garage fährt. Dieser drehte erstmal noch eine Ehrenrunde bevor er es endlich geschafft hatte hinter uns her zu kommen. Wir dann mit dem pinken Roller voran und der Krankenwagen mit Blaulicht im Schneckentempo hinter uns her... Scheint wohl nicht eilig zu sein.
      Die Frau aus dem Krankenwagen den Typen geschüttelt und Hallo gerufen dann gesagt stand up und und dann zu dritt mit den anderen beiden Typen in den Krankenwagen getragen. Danach sind wir schlafen gegangen und dachten uns nur der arme Kerl da jetzt alleine ins Krankenhaus fährt. Eir wollten aber auch nicht random mit fahren. Ich hoffe einfach dass alles gut geht und er morgen wieder bei Sinnen ist.

      Danach waren wir erstmal wach und können nicht mehr schlafen so dass erst gegen 4 Uhr die Augen zu gefallen sind. Was hatte ich noch mal dazu gesagt dass wir früher schlafen wollten?🤔🤷‍♀️🙄
      Read more

      Traveler

      Was ihr so alles erlebt😬

      11/5/22Reply
      Traveler

      Ja darauf kann man auch verzichten nachts um 3 Uhr🙈 aber das keiner ans Krankenhaus denkt macht mir mehr Sorgen😅

      11/5/22Reply
      Traveler

      Das die Polizei sagt: lasst ihn liegen,macht mir mehr Sorgen😡

      11/5/22Reply
      Traveler

      Ja hat uns auch wütend gemacht... da viele einfach weitergehen und ihn liegen lassen auch

      11/6/22Reply
       
    • Day23

      Verhuisd

      October 23, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 32 °C

      Inmiddels zijn we verhuisd een aantal kilometer verder, en wat een prachtig huisje en uitzicht. Alleen maar het geluid van de vogels 😍

      Gister naar de "echte" hot springs geweest, het water was maar liefst 95° 😱Read more

      Traveler

      Oké Ook weer een mooie omgeving Wil ik ook wel zon lekker warm badje

      10/23/19Reply
       
    • Day46

      Pai - Auf den Spuren der Elefanten

      November 11, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 27 °C

      Sawadee kha zusammen,

      während sich die Welt fleißig weiterdreht und sich verändert, frönen wir unseren Microkosmos Namens Pai.

      Seit Tagen erkunden wir mit dem Motorroller die Gegend und genießen die einizartige Landschaft des Nordens.

      Meistens fahren wir ziellos durch die Straßen, die uns durch den Dschungel, zwischen Reisfelder hindurch in die sanften Hügel führt. Atemberaubend schön.
      Gestern jedoch gab es ein Ziel. Unsere Fahrt führte uns ins nördliche Umland von Pai zu einer Auffangstation, die sich um Elefanten kümmert, die den Besitzern wegen schlechter Haltung weggenommen wurden, oder die alte Arbeitselefanten aufnehmen, die zu alt zum arbeiten geworden sind.
      Wir verbrachten hier den halben Tag mit den Tieren und genossen die Gesellschaft der sanftmütigen grauen Riesen, gingen mit ihnen spazieren und fütterten sie. Einen Elefanten zu füttern ist übrigens eine Art Lebensaufgabe, da die Dickhäuter bei einer Größe von rund 2,50m ein stolzes Gewicht von knapp 4t auf die Waage bringen. Und diese 4t bekommt Elefant auch nur zusammen, wenn etwa 150KG Grünzeug am Tag verputzt werden.
      Wer schon einmal Rasen gemäht hat, kann bestätigen, dass 150Kg schon ein riesiger Haufen Grünzeug ist 😂 von Heu, Bambus, Bananen und so weiter ganz zu schweigen.
      Wir haben den Tag sehr genossen, da hier gute Arbeit geleistet wird. Natürlich kostet so ein Tag eine Kleinigkeit, dessen Erlös aber den Tieren zu Gute kommt. Und wer schon mal in Asien unterwegs war, hat mit Sicherheit schon Elefanten gesehen, die leiden. Das ist in Thailand nämlich leider recht weit verbreitet. Die Tiere werden oft irgendwo angekettet und müssen dort rumstehen um darauf zu warten, dass sie geritten werden, Kunststückchen vorführen bzw. arbeiten müssen.
      Eigentlich leben Elefanten in Herden und wandern um her. Also rumstehen an einem Ort und das ganz allein ist so ziemlich das Schlechteste was einem Elefanten passieren kann.
      Nein, nicht ganz. Es ist der Mensch, der einem solchen Geschöpf schlimmstenfalls passieren kann.
      Die grauen Riesen sind nämlich äußerst gutmütig und sind sich ihrer enormen Kraft gar nicht bewusst. Eigentlich kann so ein Elefant einen Menschen wegfegen. Und das mit Leichtigkeit. Aber die Anwendung von Gewalt liegt nicht in ihrer Natur und so sind sie raffgierigen Bestien mit Elefantenhaken hilflos ausgeliefert, die ihnen Kunststück jeglicher Form einprügeln.
      Simone und ich hatten gestern das Vergnügen Niotak kennen zu lernen. Einen 8 Jahre alten Elefantenbullen, der seinem "Besitzer" wegen Misshandlung weggenommen wurde.
      Eigentlich müsste man denken, dass der arme Kerl Menschen verabscheut. Überraschenderweise findet er Menschen total cool, was sich darin äußert, dass er jeden "umarmt" der ihm eine Banane gibt. Wir waren ca 2 Stunden mit Niotak spazieren, wobei er seinem Elefantenpaten wie ein treuer Hund hinterher läuft. Man merkt das die beiden eine ungewöhnliche Beziehung zueinander haben, die nichts mit der Androhnung von Prügel oder ähnlichen Gräueltaten zu tun haben.
      Wir spazierten zu einem Fluss in der Hoffnung, dass die Elefanten Lust auf ein Bad haben. Dies war auch kurz der Fall, so das sie in den Fluten ein bisschen planschten. Das schöne an einer Auffangstation ist, das hier nichts erzwungen wird. Nach dem unsere riesigen Begleiter keine Lust mehr auf baden hatten, liefen wir einfach weiter und genossen es in der Sonne zu trocknen.
      Niotuk bediente sich derweil am reichhaltigen Buffet, das der Dschungel für ihn gedeckt hat.
      Nach dem Spaziergang ging es dann zurück zur Station. Die Tiere haben hier ein Gehege in dem sie sich frei bewegen können.

      Schön zu sehen, dass es Orte gibt wo die Tiere guten Menschen begegnen, die sich ihrer Pflege annehmen.

      Schade, dass dies nicht überall der Fall ist.

      Weil seien wir ganz ehrlich, so ein Elefant gehört in den Regelwald oder in eine Steppe in Afrika, aber auf keinen Fall unter den Hintern eines Touristen und schon gar nicht in einen Zoo in europäischen Breiten😢
      Deshalb ist die Arbeit der Leute in den Auffangstation so wichtig😎 Es war cool, kurzzeitig einen Anteil daran haben zu dürfen. Ein Erlebnis das wir nie vergessen werden. Danke Niotak!😍

      So heute war das Thema etwas ernster und nicht so lustig (wie hoffentlich sonst!), aber eine Weltreise zu machen, heißt ja nicht Urlaub zu machen, sondern mit offenen Augen durch die Welt zu reisen und sich auch mit Dingen auseinander zu setzen, die als Problemfelder in den besuchten Kulturkreisen gelten. Gestern war so ein Tag und so ein Schicksal eines Tieres kann einem ja auch weh tun. Nicht darüber zu sprechen, würde es ja irgendwie schlimmer machen.
      Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!
      Read more

      Traveler

      Super 🐘

      11/10/19Reply
      Traveler

      Sieht ja super aus

      11/10/19Reply
      Traveler

      osche woll et Angst?? 😳😳😳😂

      11/11/19Reply
      4 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Rongrian Anuban Siri Amphon, โรงเรียนอนุบาลสิริอัมพร

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android