Thailand
Ban Chao Mo

Here you’ll find travel reports about Ban Chao Mo. Discover travel destinations in Thailand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

32 travelers at this place:

  • Day34

    Hello Pai ☀️

    December 8, 2017 in Thailand

    Über 786 Kurven und 130km sind wir mit dem Bus von Chiang Mai nach Pai gefahren - Übelkeit war also vorprogrammiert (der Fahrer hatte sogar Plastiktüten verteilt 😁).

    Die Fahrt hat sich aber aufjeden Fall gelohnt - Pai, eine kleine Stadt im Norden Thailand mit wundervollen Landschaften, vielen gemütlichen Cafès und Bars, jungen Leuten, Hippies und ganz viel Entspannung. 💗

    Unser Hostel (Jikko Harem) war im marrokanischen Stil eingerichtet - super schön! 😍 Das Einzige was uns gestört hat, war die Baustelle gleich nebenan ... 😤

    In der Walking street gibt es jeden Abend einen Food Market - hier kann man sich durch die vielen Leckerreien durchschlemmen. 🍉🌯🍜

    Tagsüber haben wir in den heißen Quellen (Hot springs) gebadet, sind durch die schönen Landschaften mit dem Roller gefahren, haben den Pai Canyon sowie die Memorial Bridge besichtigt. 🌱

    3 Nächte haben wir hier in Pai verbracht und heute ist unser letzter Tag - für uns geht es nun weiter nach Lamphun. 🤗
    Read more

  • Day36

    Tag 36: Pai

    February 13, 2017 in Thailand

    Es gibt dieses Klischee vom Traveller, der Hippie Klamotten trägt, Roller fährt und gerne möglichst viele anderen Travellern begegnet😜
    Pai ist die perfekte Stadt für diese Traveller und auch uns hat sie mega gut gefallen (wir wissen aber nicht, zu welcher Kategorie von Touris wir gehören😂).
    In der Umgebung von Pai haben wir einen riesigen weißen Buddha und eine Canyon Landschaft besucht und uns dann noch mit den Mädels von gestern getroffen, um das Feeling der Stadt zu genießen und uns an den vielen Straßenständen durchzufuttern😋Read more

  • Day20

    Yesterday's ride to Pai was amazing. Crazy curvy roads that would make Powder Keg's Kentucky Twisties seem like a cruise up I-75. One of the British passengers yelled at the driver to slow down--he didn't, of course--and the Chinese kid (6 years old?) threw up twice. Because I waited for everyone else to get in the van, I had the coveted passenger seat. It was awesome, well, for me anyway. I'll take part of the road later today on the 125cc twist-&-go to visit a hot springs. I'm really looking forward to it, although on a 125, I may have to push it up the really steep hills (8.5% incline).

    After checking into the hotel, I walked down the street in search of a beer. The first place I found was an Australian pub with the World Cup on the tele. Sold. I chatted a while with the Aussies who escaped Australia for the lure of cheap living (and some other things as well). As the evening progressed, I spent several rounds talking with a former Marine with serious PTSD who lives here to smoke pot and train in Thai fighting. He said Pai saved his life. I also met a French Canadian arms dealer who was on his way to Hanoi. In addition to the "normal" small arms, grenades, etc., he has the matched pair of Lara Croft guns for sale, 1200 US. Crazy Frenchman.

    I've had a nice day so far, seeing one of the many waterfalls (pic with cops) and one of the many temples. I've just finished a nice Thai vegan lunch for a whopping 45 baht ($1.50). It's cloudy and occasionally dripping a little rain, but with the temperature at 75°F, the weather is great! I was worried about not having air conditioning in my room, but a cold shower and the fan going was fine.

    Out for now. ✌️
    Read more

  • Day89

    Day 89: Northwards to Pai

    September 12, 2016 in Thailand

    Time to get moving again. The downpour of last night had seemingly continued overnight and rain was falling steadily again as we made our way downstairs for breakfast. It looked very set in, so we decided that we may as just get on with our journey to Pai. First step was a songthaew ute to the bus station - too far to walk and not particularly interested in any other form of transport given the rain! The driver wanted a comical 300 baht but I talked him down to 200, and off we went.

    At the bus station around 10:30 where the 10:30 had just left, the 11:30 only had one seat left, so we had to buy tickets for the 12:30 instead. Tickets were 150 baht each, so a 3 hour journey by minivan cost us as much as the songthaew driver wanted for a 15 minute drive to the bus station! So many things are well set up in Thailand, it's still always startling that taxi cartels are so entrenched and ignored that you can buy an intercity ticket for less than it costs you to get to the bus station. Crazy.

    Since we unexpectedly had two hours to kill, we ducked across the road through pouring rain to a small shopping centre, and holed up for a couple of hours in a chain coffee shop with free wifi. Did a bit of research and journal writing while Shandos did some social media stuff.

    Back to the bus station at 12pm where our minivan was waiting, completely full of course but still had to wait until 12:30 to set off. Not super comfortable as our luggage was under the seats in front of us, but tolerable for a 3 hour drive.

    The drive up to Pai is very mountainous, and said to be very pretty, but unfortunately we couldn't see much scenery as although the rain came and went, it was still pretty cloudy and foggy. The road was pretty intense - apparently there are 762 curves on the main road between Chiang Mai and Pai, and I can definitely believe it! Stopped for a 10-minute toilet break at a hole in the wall cafe halfway along, where we had a couple of fried sausages for "lunch".

    Finally arrived in Pai around 3:45pm, where thankfully the rain had eased somewhat though it was still drizzling. It's a fairly small town so we were able to walk to our hotel while fighting off the hordes of tuk-tuk drivers. It's a nice little hotel, with two-storey bungalow style accommodation (we have a ground floor one, with another bungalow directly above us). Set well back from the road so it should be nice and quiet.

    We relaxed for a bit before venturing out into the drizzle. It's a nice little town with laid back attitudes, though as far as I can tell there's nothing here that isn't aimed at Westerners. Not the best place to go for an authentic cultural experience, but you don't always have to have that I suppose. Had a couple of drinks in a bar before venturing back to the main street as the rain took a break. The main street each night gets taken over by stalls selling trinkets, clothes, handicrafts and food, so we wandered up and down eating whatever caught our fancy!

    Back to the hotel around 8:30 after a long day of travel, and looking forward to just chilling out for a few more days here.
    Read more

  • Day141

    Pai, Thailand

    April 10 in Thailand

    Die Fahrt nach Pai ist verdammt kurvenreich, aber übergeben muss sich zum Glück keiner. Spät am Abend stehen wir dann in Pai, gönnen uns noch ein schnelles Thai-Curry und beziehen unser doch einfaches Quartier: eine Bambushütten-Dorm im ziemlich alternativen Circus Hostel - angehende Hippie-Feuerkünstler inklusive! Als wir über die Bambusbrücke auf die Hauptstraße laufen, wird uns schnell paar: dieser Ort hat seinen Status als entspannte Backpackerstadt längst verloren, und der Massentourismus hat Einzug gehalten! Auf einen Thai kommen zehn Ausländer, und an den Ständen auf beiden Seiten gibt es belegte Baguettes, Döner und Crepes - nicht ganz, was wir uns vorgestellt hatten... Mit unserer deutsch/französisch/spanisch/argentinischen Gruppe ziehen wir noch durch die Bars und spülen den Schreck mit Bier zu gehoben-europäischen Preisen hinunter.
    Auch hier ist der Roller die beste Art, die Umgebung zu erkunden - aber dafür sieht man verdammt viele Touristen mit Schürfwunden an Armen und Beinen. Wir lassen uns natürlich nicht abschrecken, leihen uns den pinken Scooter Sally und machen uns mit drei Französinnen auf den kurvenreichen Weg Richtung Lod Cave - bis einer der anderen beiden Roller einen Platten hat! Deshalb sind wir dann doch wieder zu zweit unterwegs - zumindest, bis wir bei einem Pass die 4-Personen-Riesenradschaukel dort mithilfe von Rich und Mel, einem englisch/kanadischen Artistenpärchens zum rotieren bekommen! Gemeinsam geht es zu den Höhlen, durch die wir von Bewohnerinnen des dortigen Dorfes geführt werden. Deren Gaslaternen schaffen es zwar nur, einen kleinen Teil der riesigen Kavernen zu erleuchten, dafür sind die Ein-Wort-Beschreibungen der Felsformationen sehr unterhaltsam: "Zahn! Krokodil! Coffin! Care your Head! Boobs!" Das Highlight ist aber die kurze Bambusfloß-Fahrt über den unterirdischen Fluss: Tausende große Fische inklusive einiger riesiger Welse fallen über das vorher gekaufte Fischfutter her!
    Auf der Rückfahrt durchqueren wir Pai, um zum Landsplit zu kommen: auf dem Feld eines Bauers tauchten von einem zum anderen Tag Risse auf, die jedes Jahr größer und tiefer werden... Die sehr gastfreundliche Familie macht das beste aus ihrem nicht mehr bewirtschaftbaren Feld: gegen eine kleine Spende gibt es Kostproben der hiesigen Früchte und Säfte! Etwas weiter an derselben Straße wartet dann eine weitere Lokal-Attraktion: eine weit verzweigte Bambusbrücke erstreckt sich über die (im Moment leider trockenen) Reisfelder. Eric und Mel sind von diesem Anblick so ergriffen, dass sie die Brücke unter der Brücke auf der Brücke darstellen - (Brück)inception! Nach einem wohlverdienten Feierabendbier fahren wir durch die plötzlich einsetzende Dunkelheit zurück nach Pai und ziehen zusammen noch ein wenig durch die Bars.
    Für den nächsten Tag steht die Fahrt zurück nach Chiang Mai auf dem Programm - diesmal aber nicht im Shuttlebus, sondern auf dem Roller! Nach einem ausgiebigen Hostelfrühstück statten wir noch schnell dem weißen Buddha auf einem Hügel mit Blick über Pai einen Besuch ab, bevor wir die 762 Kurven in Angriff nehmen. Hoch, runter, links, rechts - die Eindrücke verschwimmen wegen der Strecke und der Ausblicke über die nordthailändischen Bergwelt! Nach zwei Stunden erreichen wir die Buatong-Wasserfälle, unser Zwischenziel: mit den weißen, blumenkohlförmigen Felsen sehen die nicht nur anders aus als alle bisherigen, sondern man kann wegen ihrer rauen Oberfäche ohne Probleme hinunter klettern oder sogar hinaufrennen, ziemlich witziges Gefühl!
    Eine Stunde Rollerfahrt später erreichen wir dann endlich Chiang Mai, schlendern ein letztes Mal über den Nachtmarkt und gehen mit gemischten Gefühlen ob der langen Fahrt nach Laos ins Bett...
    Read more

  • Day8

    Pai

    March 17, 2017 in Thailand

    Nach einer dreistündigen Busfahrt mit 762 scharfen Kurven bin ich in dem kleinen Dörfchen nahe der Grenze zu Myanmar angekommen. Hier wohnen wohl nur so 3000 Thais aber da mir beinahe jeder empfohlen hat herzukommen, habe ich mich entschieden dem zu folgen. Und ich kann jetzt schon sagen, dass das die richtige Entscheidung war und Pai einfach unglaublich ist. Es ist einfach so ein Ort, wo man sich vorstellen könnte einfach versacken zu können. Und der Bonus den man hier noch bekommt ist, dass in der Nacht die Temperatur auch mal auf 20 Grad sinkt.
    Vorgestern habe ich mir dann wieder eine Roller gemietet und wir sind zu einem weiteren Canyon, haben auf unserem Weg viele Elefantencamps gesehen und sind zu dem Tempel auf dem Berg gefahren. Letzterer ist gerade noch im Aufbau und wir haben uns mit einem der Arbeiter unterhalten und der hat uns eine Kachel des Tempels als Souvenir geschenkt. Abends bin ich dann Sonnenuntergang anschauen wieder zum Canyon gefahren. Gestern haben wir uns dann einen entspannten Tag gemacht und haben uns an einen Swimming Pool in Pai gelegt und sind dann zum Nachmittag zu einer kleinen Farm gefahren, dessen Land durch ein Erdbeben nun durch einen großen Spalt gekennzeichnet ist. Der Farmer hat sich nun ein neues Geschäft damit aufgebaut, dass Touristen kommen sich den Spalt anschaut und er sie danach mit selbstangebautem Essen bedient. Am Ende kann man sich selbst überlegen, wie viel einem das Essen jeweils wert war und eine Spende hinterlassen. Am Abend haben wir uns Streetfood geholt und dieses bei einer Fußmassage am Markt gegessen. Wir haben damit wohl ein lustiges Bild dargestellt, da jeder der an uns vorbei ist, nur gelacht hat. Aber wir könnten durch unsere Werbekünste fünf weitere überzeugen sich eine Massage zu holen✌🏻☺
    Read more

  • Day13

    Pai

    September 16, 2017 in Thailand

    Pai was sweet.
    Its very relaxing and I had a ton of fun there. I wish i stayed a bit longer. If I could do this trip again I would come here quickly. I met a lot of great people here and it really helped me get in the mood of the trip.

    I didn't do a ton however other than driving around and hanging out. Which is fine by me because the area is so pretty and calming. Didn't have to do much to see something sweet.Read more

  • Day93

    Thailand - Pai

    July 5, 2016 in Thailand

    To be honest I haven't really got much to write about in Pai, it was just somewhere we chilled out for 2 days. The bus to Pai however, was interesting! Me and Sarah clambered aboard, completely oblivious to the fact that apparently it is one of the worst journeys you can take on a bus due to the meandering nature of the 3 hour drive. It wasn't a good omen when at several points along the way there are several officially signposted stopping points at which to vomit... as well as clear signage on the bus itself! We did well but unfortunately the girl sitting next to Sarah did not, she could not get a word out without coughing up a chunk or two into an unfortunately small plastic bag. So we eventually made it to Pai and our lodge was more akin to the bures we stayed in whilst in Fiji. I've got to say, although I have grown accustomed to nice hotel rooms, I have missed the sound of geckos in our room, it was a welcome feature. To be honest, Pai itself is set in a beautiful location, but the village itself is dull and has been spoilt by the tourism industry. There are basically a few streets lined with the usual bars, hotels, massage parlours, souvenir shops and swarming with western teenagers dressed in bandanas and 'Chang' vests. Although there are many of them, after listening to their conversations, they are not tourists....... my apologies! We enjoyed some nice Thai meals and scenery but were not sad to see the back of the place and head back to Chiang Mai via the same bus, this time noone was sick 😃.
    We arrived in Chiang Mai for one more night so we could hit the night market in earnest and what a night it was! We managed to buys loads of goodies with our vastly improved bartering skills... I got a bag down from 980 baht down to 650 and Sarah got a hat down from 250 baht down to 150. We even got treated to a Thai band performing live western music, hits such as Adele's 'Herro' and Justin Bieber's 'Rove Rourself' were my personal favourites. We finally finished shopping at 11.30pm ( having only covered a quarter of the market) and headed home to collapse on the bed. The next day saw us have a well deserved lie in, nice food and to buy a new backpack for sarah. We then embarked on the night train to Bangkok (where we shared a room with an adorable young French family) so we could catch a flight to our final destination..... Singapore!!!

    P.S : Before our epic trek the other day we forgot to mention about the main temple of Chiang Mai we visited. I'm not usually one to spend much time around the many temples in the region but I would definitely recommend visiting this one in the old city. In particular it was the old stone buildings still standing since it's original construction that we very impressive as well as the high population of monks present. They also offered free talking sessions with some of the younger monks but we were too shy to take advantage so we watched from a distance, looking slightly suspicious 😆.
    Read more

  • Day19

    Pai

    November 9, 2016 in Thailand

    Heute sind wir früh aufgestanden, um mit einem Minivan in das Hippie-Dorf Pai zu fahren. Wir wurden als erstes abgeholt und waren sehr erleichtert, da wir gleich die erste Reihe besetzen.
    Im Voraus erfuhren wir, dass die Fahrt nach Pai der absolute Horror sein soll. Pai liegt in den Bergen und ist deshalb nur über kurvige und schmale Straßen zu erreichen. Da Laura und ich beide empfindliche Mägen haben was lange kurvenreiche Busfahrten betrifft, beschlossen wir morgens eine Reisetablette einzunehmen und alles zu versuchen, um vorne sitzen zu können. Die Fahrt nach Pai buchten wir eine Tag vorher in einem Reisebüro. Die Frau sagte uns, dass morgen nur noch Plätze in der letzten Reihe frei wären. Wir wollten aber nicht noch einen weiteren Tag warten und beschlossen deshalb, im Bus die anderen Leute zu fragen, ob wir Plätze tauschen könnten. Daher freute es uns umso mehr, dass wir als erstes ein-gesammelt wurden. Der Bus schein sehr neu zu sein und es gab keine Kotztüten in dem Minivan, was uns wunderte 🙈 Nachdem wir die anderen Mitreisenden einsammelten und diese sich nicht bei uns oder den Fahrer beschwerten, dass wir auf deren Plätzen saßen, hielten wir auf einmal an einem großen Busterminal. Der Fahrer wies uns darauf hin, dass wir den Bus wechseln müssen 😑 Wir waren verwundert, liefen dann aber schnell zu unseren eigentlichen Bus, um auch dort Plätze in der ersten Reihe sichern zu können. Leider wurden wir gleich von dem Fahrer in die letzte Reihe gesetzt. Unsere Überredungsversuche frucht-eten leider nicht 🙈 der Bus war ziemlich alt und sah aus, als hätte er schon mehrer kotzende Menschen nach Pai befördert 😷 Zumindest gab es hier Kotztüten. Laura und ich hatte riesige Angst vor der Fahrt, vor allem weil wir gar nicht nach vorne schauen konnten und eigentlich die schlechtesten Plätze im Bus hatten. Nachdem wir uns kurz in unsere Angst hineinge-steigert haben, ging es los. Die erste Stunde brauchte der Bus, um aus Chiang Mai hinaus-zufahren und auf den Highway zu gelangen. Da die Reisetabletten und das frühe Aufstehen uns sehr müde stimmten, konnten wir entspannen und waren kurz davor einzuschlafen. Laura schlief die ganze Zeit, während ich aufmerksam die Straße aus dem Fenster hinaus beo-bachtete. Fazit: Uns ist nicht schlecht geworden, aber der Weg nach Pai führt über die kurvenreichsten Straßen, auf denen ich je gefahren bin. In Pai angekommen, schnallten wir unsere Backpacks auf und gingen zu zwei Resorts, die wir vorher im Internet rausgesucht haben. Das erste war sehr schön, hatte aber leider keine Moskitonetze und war nach thai-ländischen Verhältnisse relativ teuer. Danach schauten wir uns noch zwei weitere an, bevor wir uns für ein sehr schönes Bungalow (mit Moskitonetz) entschieden für knapp 10€ pro Nacht pro Person. Danach schauten wir uns die Kleinstadt ein. Trotz das die Stadt so klein ist, ist hier relativ viel Verkehr. Das besondere an Pai sind die süßen Cafés und Restaurants sowie der Hippie Flair. Wir sind gespannt wie die nächsten Tage werden. Der erste Eindruck ist auf jeden Fall sehr positiv.Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Chao Mo, บ้านเจ้าหม้อ

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now