Travelfine

„du bist was du erlebst“
Living in: Schweiz
  • Day18

    Diving pleasure

    Yesterday in Australia

    Wieder einmal haben wir eine kalte Nacht im Zelt überlebt, wir werden sicher total abgehärtet sein, wenn wir nach Europa zurückkommen. ☺️Schlotternd tranken wir um 7 Uhr morgens einen heissen Tee, und dann ging es schon los. Für das „Pünktchen auf dem i“ waren wir heute den ganzen Tag auf dem kalten Meer draussen auf einer Tauch / Schnorcheltour. Das Ningaloo Reef ist wirklich wunderschön, gut erhalten, korallenreich und voller Fische. Wir sahen Schildkröten, Delphine, Haie, Manta Ray und viele andere farbige Fische. Der Ausflug war wirklich cool, und nun sitzen wir mit Heisshunger im Restaurant und freuen uns auf den Catch of the day. 🐋🐟🐠🐡🐬🐳Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day17

    Wir sind nach 2000 km Fahrt endlich am Ningaloo Reef angekommen. Die erste Tat war, einen Tauchausflug für morgen zu organisieren 😊 die zweite, der Abwasch und das Aufräumen unserer „Claire“ von den vergangenen Tagen in der Wildnis . Belohnt wurden wir mit einem wundervollen Sonnenuntergang

  • Day16

    Quobba Station Stay

    June 21 in Australia

    Wir sind mitten im Nirgendwo, abseits der Stadt Carnarvon, und werden auf der Quobba Station auf das Herzlichste empfangen. Wir dürfen hier irgendwo campieren. Es ist wundervoll hier. Uns gefällt es zuoberst auf der Düne am besten, denn dort haben wir freie Sicht auf das Meer. Die Nacht ist kalt und am Morgen werden wir während des Frühstücks von in den Wellen spielenden Delphinen überrascht. Wir sind megaglücklich!Read more

  • Day15

    Challenge today?

    June 20 in Australia

    Nach 2 Nächten im wunderschönen Nationalpark Perron, sind wir wieder zurück in der Zivilisation. Komisch wieder mit dem Auto auf dem Asphalt zu fahren, keine Sandpiste mehr unter den Rädern zu spüren. Man benötigt auch wieder Geld, die Kreditkarte, hat aber dafür Internet, Supermärkte etc. Bis jetzt hatte jeder Tag eine Challenge. Heute wird es wohl eher ruhig, wir erwarten keine Herausforderung und lassen uns in Carnarvon auf einem Campingplatz nieder. Wir fragen uns, weshalb hier alle Häuser einen hohen Zaun haben? Die Leute fragen uns, ob wir wirklich zelten wollen, so ganz alleine? Und uns fällt auf, dass es hier nur Camper gibt. Hochverdächtig....das Ganze wird sehr unheimlich als es eindunkelt, plötzlich ist kein Mensch mehr zu sehen, und wir beschliessen sicherheitshalber in einem Motel zu übernachten. Also zusammenpacken und auf die Suche, gar nicht einfach, wir haben unsere tägliche Challenge, es hat nicht viele Möglichkeiten. Wir haben Glück. Der Portier meint beim Einchecken: Zelten? Viel zu gefährlich, das könnt ihr vergessen.😳 die Kriminalität ist hier besonders hoch! Wir sind sehr froh über unseren Entscheid!Read more

  • Day14

    The day of colors

    June 19 in Australia

    Wenn am Morgen die Sonne aufgeht, vergisst man die kleinen fiesen Sandfliegen und die etwas unheimliche und windige Nacht sofort wieder. Zu schön ist die Natur hier. Wir fuhren ganz zum Cap Perron hoch. Heute ging alles besser, auch das Fahren im tiefen Sand. Wir lernen jeden Tag dazu. Es ist wie eine Outdoor Ausbildung. Wir sahen einen Delphin und unzählige Vögel, wunderbare Felsen, Farben, und am Abend stellten wir unsere Claire neben der Big Lagoon auf und sahen einen prächtigen Sonnenuntergang.Read more

  • Day13

    Auf Internetentzug

    June 18 in Australia

    Dass es um 18:00 dunkel wird, unheimlich ist, und wir ins Dachzelt kriechen müssen, daran haben wir uns bereits gewöhnt. Normalerweise ist das urgemütlich: wir liegen nebeneinander und googeln um die Wette. Wir recherchieren unsere Fragen, welche da täglich aufkommen bei einer solchen Reise, oder schreiben unseren Liebsten zu Hause, beantworten Mails, oder machen die Ferienbudget Buchhaltung. Aber hier im Francois Perron NP hat es einfach nichts. Keinen Draht zur Aussenwelt. Wir haben das bewusst gewählt, um zu sehen, was das mit uns macht. Ich muss sagen, es ist recht komisch. Zurückversetzt in eine frühere Zeit, als es noch kein Internet gab. Was tun wir nun in den Stunden bis zum Einschlafen? Bisschen schwatzen, lachen, alte Fotos anschauen, vor sich her sinnen..... Draussen ist es zapfenduster, und ein paar Krebse 🦀 kriechen herum, sicher auch Schlangen und Kängurus. Wir sind froh, schlafen wir auf dem Dach!!Read more

  • Day13

    17:48 und endlich ist Ruhe! Zuvor haben wir uns vergeblich 2 Stunden gegen winzig kleine Mücken gewehrt. Sie schlüpften überall unter unsere Kleidung, selbst unter unseren Australienhut mit eingebautem Netz. Wir retteten uns dankbar ins Dachzelt und schauten durch das Plastikfenster auf den wunderschönen Beach von der Bottle Bay im Francois Perron NP. Hier ist es sehr einsam. Wir sind ganz alleine weit und breit, ohne Strom, ohne Internet, ohne Wasser. Um hierher zukommen braucht es einen vollgroben 4x4 Car, dann lässt man mindestens die Hälfte der Luft aus den Reifen und fährt 2 Stunden schaukelnd durch den roten Tiefsand. Dass wir den Mut hatten und das geschafft haben, macht uns total stolz.Read more

  • Day12

    The Australien Nature Wonder

    June 17 in Australia

    Anlässlich Nadine‘s 25 Geburtstag gönnten wir uns etwas ganz Besonderes. Wir machten einen Rundflug über der Shark Bay, Dirk Hartog Island und dem Francois Peron Nationalpark. Wir sahen Schildkröten, Mantas, einen Wal mit Jungem, Haie und Seekühe, und eine absolut phantastische grandiose Landschaft von oben. So etwas Schönes macht uns sprachlos. Wir werden die nächsten 3 Tage mit unserem Auto im FP Nationalpark verbringen. Abseits und abgelegen.Read more

  • Day11

    Next day is a pink day!

    June 16 in Australia

    Bei der Weiterfahrt führte unsere Route nochmals am See vorbei. Und siehe da: PINK 💕vermutlich hat der starke Morgenwind die Algen aufgewirbelt. Jedenfalls freuten wir uns riesig. Wir fuhren den ganzen Tag und sind nun in Denham Sharkbay. Inzwischen sind wir so weit nördlich, dass es deutlich wärmer ist. Trotzdem ist es bereits um 18:30 stockfinster, und spätestens um 20:30 liegen wir in unseren bequemen Dachzelten. Nadine ist inzwischen nach 10 Minuten mit dem gesamten Aufbau fertig ☺️👌Read more

  • Day10

    Pink lake is not longer pink

    June 15 in Australia

    Nach einer eher frostigen Nacht (5 Grad) schauen wir, dass wir zügig weiterfahren Richtung Norden. Wir wollten eigentlich coole Fotos am Pinklake schiessen mit Pinkklamotten etc. Doch leider ist der See inzwischen nicht mehr pink. Die spezielle Alge, welche dem See die Farbe gibt, ist am absterben weil dem See zuviel Salz entzogen wird etc. Der See ist aber trotzdem wunderschön! Die Stimmung einmalig!Read more

Never miss updates of Travelfine with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android