United States
Clark County Fire Department Station 38

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day1

      24 Stunden wach 😴

      May 21, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

      Wir liegen nun endlich ko im Bett in Las Vegas. Als wir in Amsterdam gelandet sind, kam die Durchsage dass der Flieger komplett ohne Koffer gestartet ist. 😖 Wir hatten die Hoffnung dass sie trotzdem mit uns in Las Vegas ankommen, aber Fehlanzeige. Jetzt müssen wir unsere Koffer morgen Nachmittag am Flughafen abholen & unsere Reise umplanen. Leider fällt Bryce Canyon nun flach. 😞 Aber einen tollen Jeep haben wir bekommen.Read more

      Ach Himnel, hoffentlich geht alles klar mit den Koffern. Und Bryce Canyon--- wie unglaublich bedauerlich, den hättet ihr sehen sollen... naja, hauptsache,ihr seid heil angekommen. [Brigitte]

      5/22/22Reply
      Traveler

      🥴 schade

      5/22/22Reply

      Schönen Urlaub Euch beiden trotz der anfänglichen Hürden! [Steffi]

      5/22/22Reply
      2 more comments
       
    • Day18

      Viva Las Vegas

      May 15, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 30 °C

      Viva las Vegas … für mich wird Amerika mit vielen Hip-Hop Legenden der 90-Jahren verbunden . Es waren sehr coole Musik - Ikonen , die bei uns im Kopf für immer verankert bleiben. Hits, die einem für einen kurzen Moment 20 Jahre jünger werden lassen. Heute war es so weit für mich , heute ist ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen . Einmal den einen oder anderen Star in Amerika live zu erleben. Wir sind auf ein Festival der Hip-Hop Legenden gegangen . Von Mase, Nelly,Timbaland bis zu Sean Paul und Lil Kim, natürlich dürfte Usher mit Ludacris & Lil Jon nicht fehlen!!
      Es war für mich der schönste Abschluss,den man sich vorstellen kann . Danke Katrin,dass du mich begleitet hast, ohne Ahnung zu haben, was dich erwartet 🥰
      Das Festival war super organisiert, es gab kostenloses Wasser überall, Kühl-Busse standen einem zu Verfügung, Kühlventilatoren mit Wasser System,ganz viele Essensstationen und Getränke Stände, wo niemand lange Schlangen stehen musste, saubere WC‘s , Schatten Plätze und über das Preisleistungsverhältnis darf man nicht meckern. Die Getränke auf Konzerten in Deutschland kosten mindestens das doppelte.
      Read more

      Traveler

      Bester Abschluss 💝

      5/16/22Reply
      Traveler

      Ohhh ha😜

      5/16/22Reply
      Traveler

      Das ist wiederum sehr cool👏

      5/16/22Reply
      Traveler

      😘

      5/16/22Reply
      3 more comments
       
    • Day11

      Las Vegas dag 2

      October 16, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

      Na een avond in het chaotische Las Vegas doen we het lekker rustig aan. Het is weer heerlijk weer en lekker warm, dus we spetteren in het zwembad en bakken in de zon om toch nog even een kleurtje op te doen.
      Na een ontspannen ochtend nemen we een Uber, om ons avontuur aan de Strip voort te zetten.
      Hoge, immense hotels domineren het straatbeeld. De grootste hotels zijn met een bepaald thema gebouw. Zo heb je het Vatican, waar ze Venetië hebben nagebouwd met een kanaal en echte gondels. Gondeliers roeien je rond, zingend in het Italiaans. Het plafond binnen het hotel is schitterend en je verdraait je nek om overal rond te kijken.
      Ook is er het hotel Luxor; alles gebouwd in de stijl van Egypte, met een enorme piramide en obelisken.
      New York-New York heeft een heus vrijheidsbeeld en een Empire State Building. Om het hotel heen slingert zich een achtbaan, en afentoe hoor je het gegil wanneer een karretje langs raast.
      Het Excalibur is in de stijl van een sprookjesachtig kasteel gebouwd met torrentjes en kantelen.
      Voor het Paris Las Vegas staat een Eiffeltoren met zelfs dezelfde lichteffecten erin.
      Als je in Las Vegas bent hoef je niet meer weg, want ze maken gewoon alles na.
      Voor een ander hotel ligt een grote vijver. Om het kwartier is er een fonteinshow te zien. De muziek start en op het ritme spuiten de fonteinen over de volle breedte van de vijver omhoog. Het is een waanzinnig gezicht en ontzettend leuk om naar te kijken.
      Bij een ander hotel kijken we naar een vuurshow. Er wordt nagespeeld alsof een vulkaan uitbarst, en hoge vuurwolken spuiten omhoog.
      Overal waar je kijkt zie je gigantische, fel verlichte billboards. Op straat rijden trucks met een groot billboard achterop de auto.
      Er lopen verklede mensen rond, waar je tegen betaling mee op de foto kunt, waaronder halfblote vrouwen.
      De mooiste en duurste auto's scheuren voorbij.
      We zien dure restaurants met namen van bekende chefs.
      Er worden veel shows gegeven door grote artiesten, waaronder onze bekende Hans Klok.
      De stad kent ook een keerzijde: we zien veel zwervers en overal hangt een sterke wietlucht.
      We lopen een behoorlijk aantal kilometers deze dag.
      Het maakt niet uit welk hotel je binnengaat, op iedere begane grond stap je een casino binnen. Zover je kunt kijken staan machines, flikkeren lichtjes en hoor je bliepjes. Mensen zitten aan speeltafels en verspelen hun fiches. Op grote schermen worden verschillende soorten sport live uitgezonden, waar je je weddenschap in kunt zetten.
      Als je in Vegas bent geweest moet je natuurlijk wel je geluk beproefd hebben, en we besluiten om voor een paar dollar een gokje te wagen bij een van de slot machines. Het is een simpele kwestie van op de knop "flip" drukken. We lijken eerst winst te boeken. Helaas blijkt dat we ons hoogtepunt niet hebben herkend en we verliezen ons geld. Toch leuk om geprobeerd te hebben.
      De stad was een leuke onderbreking, en het was een hele belevenis om er te zijn geweest. Maar ik vind het niet erg om alle drukte en hectiek weer achter ons te laten.
      Read more

    • Day10

      Mormonen & Las Vegas

      October 15, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

      We hebben een lange rit voor de boeg vandaag, en daarom zetten we de wekker vroeg. Onze voorraden zijn ook bijna uitgeput, dus we ontkoppelen de camper en zetten direct koers naar een Walmart. We slaan flink in, zodat we de komende tijd weer vooruit kunnen. Op de parkeerplaats bij de Walmart genieten we van ons vers gekocht ontbijt.
      Wanneer onze magen weer van een bodem zijn voorzien gaan we door in de richting van Las Vegas.
      In St. George maken we een tussenstop om de Mormonen Tempel te bekijken. De aanhangers van de Church of Jesus Christ of Latter-Day Saints hebben hier de eerste tempel in Utah gebouwd.
      Het is een groot, wit gebouw en ziet er heel opmerkelijk uit.
      Met de zon erop licht het fel op.
      In het Visitor Center krijgen we wat informatie over de bouw van de tempel. Er is een Nederlandse versie van het Mormonen Boek en we komen erachter dat er ook een Mormonen Tempel in Zoetermeer staat.
      De Tempel is niet toegankelijk voor toeristen, maar m.b.v. foto's die binnen zijn gemaakt krijgen we uitleg. We merken dat de Mormonen een hele andere geloofsovertuiging hebben dan wij, maar we hebben goede gesprekken met ze.
      Na deze tussenstop rijden we door naar het Valley of Fire State Park. Dit park ligt midden in de woestijn en dankt zijn naam aan de vuurrode rotsen waar je langs rijdt. Een vallei van vuur. De temperaturen zijn overigens ook vurig, want het is echt enorm heet. Een droge, alles verzengende woestijnhitte. We maken een korte wandeling en komen langs zandsteenrotsen met verschillende kleuren. Rood, roze en wit.
      Wanneer we een rondje door het park hebben gereden, zetten we de koers weer naar Las Vegas.
      We rijden door bergen en woestijn en opeens schittert de stad aan onze voeten. Over de hele horizon strekt de stad zich uit.
      Wanneer we de stad inrijden is de skyline gevuld met hoge gebouwen. Immense billboards schreeuwen ons vanaf de kant van de weg toe.
      We hebben een mooie camping, niet al te ver van de Strip van Vegas vandaan. De Strip is dé straat waar zich alles afspeelt.
      Op de camping is een fitnessruimte, waar Jeroen en Rob weer helemaal gelukkig van worden. Na een korte workout plonzen we heerlijk in het zwembad.
      Een vriendin van Rob is toevallig ook aan het reizen in de VS en ze is op dit moment al enkele dagen in Las Vegas. We spreken 's avonds met haar en haar vriendin af.
      Met de Uber taxi worden we op de Strip afgezet. We eten een echte Amerikaanse burger in een restaurant waar je zintuigen direct al overprikkeld raken.
      Na het gezellige diner nemen de dames ons mee langs de Strip. We komen ogen en oren tekort. Je wordt overweldigd door alles wat je ziet. Het is immens, over the top en indrukwekkend.
      Een uitgebreidere beschrijving van onze ervaring met Las Vegas komt in het volgende verhaal!
      Read more

      Traveler

      Echt zo leuk om te lezen en zien, geniet ervan😍😍

      10/18/19Reply
       
    • Day20

      Las Vegas

      July 16, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 38 °C

      LAS VEGAS bildet die Antithese zum GRAND CANYON, wo wir morgens noch eine einsame Wanderung durch dichten Mischwald am Rande der Schlucht unternommen haben, bevor wir dann nach knapp fünfstündiger Fahrt durch ARIZONA und das südliche UTAH die Grenze zum zu einem Großteil aus Wüste bestehenden Staat NEVADA überqueren. Unwirklich erhebt sich dann plötzlich in der Ferne die Skyline des LAS VEGAS STRIP im diesigen Nachmittagshimmel. Am südlichen Ende empfängt uns das ikonische „Welcome to fabulous Las Vegas“-Schild. Und das Adjektiv fabel- bzw. märchenhaft beschreibt diese gewaltige Unterhaltungs-Industrie mitten in der Wüste genauso zutreffend wie gigantisch, überdreht, verrückt, dekadent, atemberaubend, spektakulär, auch jetzt, da wir LAS VEGAS nach 2011 und 2015 zum dritten Mal bestaunen. Aber eines ist LAS VEGAS sicher nicht: Nachhaltig. 6,3 Millionen Touristen pro Jahr verbrauchen Unmengen an Wasser, die riesigen Poollandschaften wollen gefüllt sein, das Reservoir des Stausees LAKE MEAD, der die Stadt versorgt, ist endlich. Dazu der Energieverbrauch. Bei über 40 Grad Außentemperatur sind die Hotels derart klimatisiert, dass es uns in Shirt und kurzen Hosen fröstelt. Die Getränke werden überall, außer in den besseren Restaurants, in Plastikbechern ausgegeben. Ob das ein Modell für das 21. Jahrhundert ist, darf bezweifelt werden.

      Wir beziehen unsere Zimmer im „Luxor“, einer riesigen Pyramide mit 4400 Zimmern. Das „Luxor“ ist kein Hotel, sondern eine Erlebnislandschaft – wie die anderen Häuser am Strip auch: Bis ins kleinste Detail wird Ägypten nachgestellt bzw. Ägypten, wie man es sich als amerikanischer Tourist vorstellt: Neben der Sphinx grüßt gleich Tutenchamun, überall Obelisken und Hieroglyphen. Das gesamte Hotel ist 24 Stunden in das gleiche diffuse Dämmerlicht getaucht, auch die dunkel verglasten Fenster suggerieren den ganzen Tag Abendstimmung: Das soll zum Trinken und natürlich zum Spielen anregen. In den riesigen Kasinobereichen hämmern Glücksritter mit ausdruckslosem Gesicht auf Automaten ein, vereinzelte Jubelschreie sind an den Roulettetischen zu hören. Apropos Roulette: Ein Teil der Reisegruppe (ich nicht) hat einfach mal ein paar Dollar auf die 12 gesetzt und die 12 kam tatsächlich. Bei soviel Effizienz gleich beim ersten Versuch muss man natürlich aufhören und die 360 $ Gewinn zum Unverständnis der übrigen Zocker am Tisch einstecken und in das leibliche Wohl investieren. Denn LAS VEGAS ist alles andere als ein Schnäppchen. Eine Margherita am Pool liegt bei 15 $, ein Bier im Restaurant bei 10 $, das Gläschen Wein (kein Pfälzer Viertel) auch ungefähr so. Aber was solls, wir sind ja nicht hier, um zu sparen.

      Nach einer Abkühlung in der riesigen Poollandschaft, die sich zwar „Oasis“ nennt, aber weit und breit kein schattiges Plätzchen bietet und einem delikaten Dinner im gehobenen „Border Grill“ im angrenzenden „Manderlay Bay“, geht der erste Abend auch schon zu Ende.

      Am nächsten Tag verlassen wir Ägypten (Luxor) und betreten ein mittelalterliches Schloss (Excalibur), von da statten wir New York einen Besuch ab mit Freiheitsstatue, Manhattan-Skyline, der Brooklyn-Bridge und einer Achterbahn, die durch die Lobby rauscht (New York, New York), danach geht’s einmal über die Straße und nach ein paar hundert Metern stehen wir unterm Eiffelturm und schlendern durch die Boulevards der Seinemetropole (Paris Las Vegas). Nach kurzen Zwischenstopp am Comer See mit seinen Luxusgeschäften (Bellagio) machen wir eine Zeitreise und landen im Alten Rom (Caesar’s Palace) mit überlebensgroßen Statuen, korinthischen Säulen, dem Neptun- und dem Trevi-Brunnen (der eigentlich aus dem 18. Jahrhundert ist, aber egal). Danach steht praktischerweise direkt Venedig (The Venetian) auf dem Programm. Hinter dem Markusplatz fahren Gondoliere für 40 $ pro Person Touristen über den Canale Grande, unter künstlichem Nachthimmel bummelt man durch enge Gassen oder macht Rast auf der Rialto-Brücke. Diese Eindrücke sind überbordend, natürlich besonders für einen Fünfjährigen mitten im Getümmel eines ununterbrochenen Jahrmarkts der Sinne. Natürlich ist das alles kitschig und schrill und laut, dennoch staunt man nicht nur ein Mal mit offenem Mund, reibt sich die Augen, schüttelt den Kopf über diesen Wahnsinn.

      Und mit dem Staunen ist es alles andere als vorbei: Für 150 $ pro Kopf (Kind als Vollzahler) erstehen wir Tickets für David Copperfield’s „Believe the Impossible“ im MGM Grand für den Abend. Dieser berühmteste Magier der Welt tritt seit Jahren fast jeden Tag mit Doppelvorstellungen auf, damit kommt er auf über 600 Shows im Jahr und ist der Solokünstler, der weltweit am meisten Tickets verkauft hat. Der Auftritt selbst wirkt alles andere als abgespult. Copperfield plaudert gut gelaunt mit dem Publikum, baut seine Zauberkunst um eine rührende Geschichter über seine Kindheit und vollführt Sachen auf der Bühne, für die mir die Worte fehlen, um sie auch nur ansatzweise zu beschreiben: UFOs, Dinos, Motorräder, Oldtimer erscheinen aus dem Nichts, der Illusionist selbst verschwindet plötzlich und taucht Sekunden später mitten im Publikum wieder auf, er sagt erstaunlichste Dinge voraus. Diese Show ist wirklich jeden einzelnen der 15000 Cent wert.

      Am nächsten Tag brüten wir zunächst am Pool, bevor wir vor der Hitze kapitulieren. Ich erlebe dank VPN-Client, Tablet und Pay TV-Abo live den FCK-Sieg gegen Hannover mit, was für noch bessere Stimmung sorgt. Danach geht’s zum Outlet-Shopping, wieder an den Pool, italienisch essen und zum Abschluss noch zu einer Best-Of-Show von „America´s Got Talent“, wo die Sieger der letzten Jahre der Casting Show auftreten und mit ihrem Können beeindrucken.

      Die vergleichsweise kurze Schilderung des zweiten Tages in LAS VEGAS zeigt, dass von dort schon alles recht schnell erzählt ist. Es ist sogar fast ein bisschen befreiend, am nächsten Morgen wieder im Auto zu sitzen und diese Stadt hinter uns zu lassen, die mal überwältigt, mal nervt und ganz sicher niemals schläft.

      Wir fahren weiter, weiter Richtung Westen, Wüste um uns. KALIFORNIEN sagt mit einem schmucklosen Schild „Welcome“. Die fünfeinhalb Stunden durch wenig abwechslungsreiche Landschaft vergehen dennoch recht schnell. Im angenehm reizlosen KINGSBURG steht eine Zwischenübernachtung an, der kleine Pool des hiesigen Motel 6 kühlt bei gleichbleibender Hitze angenehm, die Ruhe entspannt. Vom Zimmer aus blicken wir auf einen Parkplatz und die Werbung von Schnellrestaurant-Ketten. Und da haben wir ihn wieder, den Kontrast.

      Ich schreibe gerade, während wir den fast schnurgeraden Highway 99 nach Norden fahren, die Landschaft wird grüner, Mandelbäume säumen den Weg, ebenso wie Obstplantagen. Heute geht es nach SONOMA, ebenso wie das noch berühmtere nahegelegene NAPA Zentrum der kalifornischen Weinproduktion. Und von da ist es dann nur noch ein Katzensprung bis nach SAN FRANCISCO, von wo ich mich ganz sicher wieder melde.
      Read more

      Traveler

      Dankeschön für diesen tollen Reisebericht. 2016 hat mich Las Vegas ebenfalls sowas von überwältigt, beeindruckt und ja dann eben auch genervt. 1,5 Tage hatten mir gereicht und doch war meine vorherige Abneigung abgemildert, denn die Menschen waren entspannt und fröhlich drauf. Und dieser "Irrsinn" die Welt dort zu zeigen ist "schlicht verrückt", da können doch nur die Amis drauf kommen. Liebe Grüße aus Speyer Susi

      7/18/22Reply
      Traveler

      Danke Susi für das Feedback. Auf jeden Fall sehr verrückt alles 😂

      7/19/22Reply
       
    • Day23

      Shopping and exploring

      January 17, 2020 in the United States ⋅ ⛅ 13 °C

      Went to the outlets to add to my collection of boks (yes I was successful)! After some shopping milks had us venture out to the pawn stars shop to have a wee gander (can't say I've really watched it). Then continued exploring and found the wedding venue from the first hangover movie in which they've added drive through weddings!! 😂😂 Finished the night going to vegas' biggest club hakkasan where we saw Steve Aoki play.

      Side story: milks held up a donate to Australia message on his phone and Steve took it off him and showed the crowd 😂
      Read more

    • Day2

      Reisetag.. .

      January 9, 2022 in the United States ⋅ 🌙 11 °C

      Zu unserem Glück war das Flugzeug nicht ausgebucht. So hatten wir beide eine Dreierreihe für uns allein und konnten ein bißchen schlafen 😴
      Endlich der Strip von Las Vegas in Sicht. Wie immer, begrüßt uns die Sonne mit voller Kraft👍Die Immigration verlief reibungslos und die Koffer warteten schon auf uns. Jetzt nichts wie hin zur Rental Car Station. Wir sind wie jedes Mal überwältigt von der Größe der amerikanischen Autos. Wir suchten uns einen Dodge aus und unser erstes Ziel war das "Las Vegas Sign". Wir als American Football Fans wollen natürlich das Stadion der Las Vegas Raiders sehen. Heute haben die Raiders ein Heimspiel gegen die Los Angeles Chargers. Nur der Sieger erreicht die Playoffs. Natürlich ist das Spiel ausverkauft.🥴Read more

      Wie cool 😍👍😎 viel spass euch wie immer Top Wetter 😘 [Regina]

      1/10/22Reply

      Viel Spaß [Christiane]

      1/10/22Reply
      Traveler

      Dankeschön

      1/10/22Reply
       
    • Day9

      Bryce Canyon

      June 7, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 36 °C

      Pauline und Simon hatten am Tag zuvor den Pikaboo Loop als Tageswanderung herausgesucht. Wir startete gegen 10 Uhr und waren von der roten Farbe der Steine überwältigt. Bei dem Bryce Canyon handelt es sich eigentlich nicht um einen Canyon sondern um ein Amphitheater. Und der Weg hat seinen Namen von der unterschiedlichen Landschaft die sich dem Wanderer bieten, wenn der Weg eine Biegung macht. Im Tal machten wir eine Mittagspause und startete danach den Aufstieg durch eine Schlucht.
      Carlchen lernte auf diesem Campingplatz sein zweites Wort "Mond".
      Nach einer wunderschönen Wanderung fuhren wirr zurück zum Campingplatz, wo wir uns Feuerholz kauften und ein Lagerfeuer machten.
      Read more

      Traveler

      Geniale Bilder

      6/11/22Reply
       
    • Day8

      Lake Powell und Bryce Canyon

      June 6, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 34 °C

      Von der Hitze geweckt frühstückten wir, packten unsere Sachen und fuhren los zum Bryce Canyon. Der ausgesuchten Campingplatz lag nicht direkt am Canyon, sondern im Dixi Nationalforest, an einem See, ca 30 min entfernt war. Es war nicht so warm, unser Platz war gut gelegen und carlchen konnte schön spielen.
      Da wir in den letzten Tagen sehr viel gefahren sind, haben Richard und ich uns entschieden nicht nocheinmal zum Bryce Canyon zu fahren, sondern lieber mit Carlchen zum See zu gehen, während Pauline und Simon schon einmal eine Wanderung für den folgenden Tag erkundeten.
      Der See war zwar in einer schönen Umgebung gelegen, aber sehr schlammig und nicht sauber.
      Carlchen spielte aber sehr gerne daran.
      Ich kochte und um 19:30 kamen Simon und Pauline zurück und wir machten uns einen entspannten Abend.
      Read more

      Traveler

      Ohje

      6/11/22Reply
       
    • Day6

      Grand Canyon

      June 4, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 32 °C

      Pauline und Simon hatten sich am Tag zuvor schon im Visitor Center über wandertouren informiert und so fuhren wir nach dem Frühstück in den Nationalpark zum Angel... Trail. Diese führte den Grand Canyon hinunter. Um jedoch die ganze Strecke zu schaffen, hätten wirr gegen 4 Uhr nachts starten müssen und so stiegen wir nur bis fast zum 3.0 Meilen Häuschen herunter. Die Gefahr hierbei war, dass der Weg nach unten leicht ist, aber man für den Weg nach oben ca. das doppelte an Zeit benötigte. Der Ausblick war gigantisch, der Weg jedoch stark besucht und es war sehr heiß. Beim Aufstieg spürte ich meine Lunge und die gerade überstandene Covid Infektion sehr. Endlich geschafft ließen wir Carlchen ein bisschen laufen und fuhren dann zum campground um uns frisch zu machen und Abend zu essen.
      Dann fuhren wir mit dem Auto nocheinmal in den Nationalpark, um uns den Sonnenuntergang am Grand Canyon anzuschauen, dieser war wirklich wunderschön.
      Auf dem Rückweg schlief Carlchen im Auto ein und wachte selbst beim wickeln und Schlafanzug anziehen nicht richtig auf, so ko war er.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Clark County Fire Department Station 38

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android