United States
Smoke Tree

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day35

      Fein-Rib und Mexico so nah….

      April 18, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

      Nachdem ich meinen Kurztrip nach Deutschland mittels eines Kurz-Komas von 16 Stunden einigermaßen verdaut hatte, war es leider schon wieder Zeit San Diego zu verlassen.

      Da ich bisher lediglich den Fußweg zum Flughafen und den Steinwurf bis zum Hafen gesehen hatte, nutzten wir zumindest die Gelegenheit für einen kurzen Abstecher nach La Jolla, einem Erholungsgebiet an einem der Strände für die San Diego auch bekannt ist. Hier gab es Robben und Pelikane zu beobachten und die vermutlich letzte Gelegenheit ausführlich die Füße in den Pazifik zu stellen. Gerne hätte ich an dieser Stelle berichtet, dass wir wagemutig kopfüber in die Fluten sprangen um wie seinerzeit Patrick Swayze und Keanu Reeves in Point Break in der Brandung zu surfen. Aber ohne Neoprenanzug war es schlicht zu kalt. Lediglich die Robben hatten damit keine Problem und auch wenn Euer Schreiberling zugeben muss, dass „the American Way of Life“ mittlerweile deutliche Spuren an mir hinterlässt, verbitte ich mir jeden Vergleich in diese Richtung. Aber jedenfalls barfüßig im Wasser und die Sonne genossen während FF seine mittlerweile üblichen Kletterübungen am Hang absolvierte.

      Danach auf einen Flat White Kaffee zu einer lokalen Kette namens Better Buzz, helles, Nippes Café das anscheinend so gut (oder so nah am Wasser lag), dass die übrigen Strandgänger eine Wartezeit von 15 Minuten für ihr Getränk zu akzeptieren bereit waren. Der Kaffee war dann auch gut, lediglich das Preis-Leistungsverhältnis mit 5 USD im Vergleich zu dem relativ kleinen Behältnis eher enttäuschend. Mit einigen Kilometern Fahrt vor mir und in Sorge, dass der Schlafmangel der letzten Tage noch nicht ganz ausgeglichen war, liess ich mich von Miss I und FF überzeugen auf dem Weg zurück zum Auto noch einen Stopp an einem kleinen Kaffee zu machen in dem die Beiden während meiner Abwesenheit schon mal die Süßigkeiten genossen hatten und wo mir FF gerne einen Muffin mit Ostereiern zeigen wollte. Den gab es dann nicht mehr, das hielt ihn aber nicht davon ab sich eine schokocremestrotzenden Cupcake zu bestellen, während Papa einen weiteren Flat White bekam (etwas mehr Koffein, weniger Schaumanteil in der Milch als ein Cappuccino). Damit ausgestattet ging es dann in Richtung 29 Palms. Ich hatte zwar kurz in Erwägung gezogen die Nähe zu México für einen kurzen Grenzübertritt zu nutzen, schon allein um diesem Reisebericht ein weiteres Land hinzuzufügen *, dann aber schnell wieder Abstand von der Idee genommen. Kein Risiko mit Grenzformalitäten wegen Corona in die eine oder andere Richtung und nicht zuletzt die Erinnerung, dass Tijuana letztlich nur ein schmutziger Grenzort ist, wo man sich mit billigeren Spirituosen eindeckt beziehungsweise meine Brüder auf unserer Tour 2004/2005 ohne Probleme und ID-Check ihre Margarita genießen konnten. Das mag gegenüber der Stadt Tijuana nicht ganz fair sein, da es auch dort sicherlich nette Ecken gibt, aber sie wird es uns nachsehen. Wir hatten auch noch einiges an Fahrt vor uns. Auf der Fahrt beim Verzehr meines Getränks dann zu der mir selbst nicht angenehmen Entscheidung gekommen, dass der teuflische Starbucks-Konzern vielleicht doch nicht so schlecht ist, zumindest bleibt die Qualität des dort bestellten Kaffees meist verlässlich mittelmäßig. Aber dies nur am Rande.

      Die Fahrt war aus der Retrospektive unspektakulär. In 29 Palms angekommen direkt nach dem Check-In zur The Rib Co., wo es na was wohl gab….. Im Rauch des großen Aussengrills, wo der Maestro stoisch seine Arbeit tat und eine Bestellung nach der anderen abarbeitete, war die Lust groß auf die große Rippchenplatte. Obwohl wir uns diese (zusammen mit einem Caesar Salad) zu dritt teilten, war die Menge an Fleisch viel zu viel, so viel also zu dem Robben-Vergleich. Wobei Arjen Robben an diesem Wochenende seinen ersten Marathon in Rotterdam mit einer Zeit von 3:13:40 absolvierte, vielleicht lasse ich mich dann doch mit dem vergleichen ;-)

      * Mit der Verortung meines Kurztrips nach Deutschland über Grönland habe ich diesem Reisebericht schon ein unzulässiges Land zugeordnet, aber wirklich zählen tut das reine Überfliegen natürlich so wenig wie der bloße Grenzübertritt auf einen Tequila. Aber mehr über das zwanghafte Sammeln von Länderpunkten und unseren familiären Zwischenstand in einem gesonderten Kapitel
      Read more

    • Day21

      Joshua Tree N.P

      October 12, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

      Damit es nicht so eintönig ist, fahren wir den Joshua Tree National Park. Es ist wie immer eindrücklich. Unterwegs regnet es leicht. Wir sehen dass es weiter vorne ziemlich schwarz ist. In Yucca Vallwy scheint wieder die Sonne aber viele Strassenabschnitte sind unter Wasser.Read more

      Traveler

      Eindrückliche Gegend

      10/13/22Reply
       
    • Day2

      Het land van de big sizes

      October 7, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 29 °C

      De vliegreis verloopt soepel. Zonder problemen stappen we in Londen over op het volgende vliegtuig. Het is een lange zit, maar na 11 uur vliegen zetten we voet aan wal in Los Angeles.
      Het enige obstakel waar we nu nog voorbij moeten is de grenscontrole. We moeten vragen beantwoorden, een foto laten maken en onze vingerafdrukken afgeven. Gelukkig ondervinden we geen problemen en belandt de stempel keurig in het paspoort: we zijn het land binnen!
      Buiten bij het vliegveld lopen we zoekend rond voor transport naar ons hotel. Na een tijdje ontdekken we een telefoon, waarmee we ons hotel bellen om te laten weten dat we opgepikt kunnen worden. Na een behoorlijke tijd wachten verschijnt er een busje en worden we door een enthousiaste en vriendelijke dame over de brede wegen gereden. Het valt ons op dat de meeste auto's een flink aantal maten groter zijn dan dat wij gewend zijn van thuis.
      Bij het hotel aangekomen frissen we ons even op, waarna we de straat oversteken. Binnen loopafstand bevinden zich alle soorten fastfoodrestaurants die je kunt verzinnen. Bij een Mexicaanse tent halen we onze avondmaaltijd: een regular burrito en een regular drankje. Tot onze verrassing blijkt de regular hier een maatje groter te zijn dan we gewend zijn. We krijgen een enorme burrito in onze handen geduwd en een maat L beker om onbeperkt bij te kunnen vullen bij de frisdrankautomaat.
      Na de overdadige maaltijd gaan we terug naar het hotel. Een verfrissende douche en dan kruipen we heerlijk onder de wol; de dag heeft lang genoeg geduurd.

      Maandagmorgen worden we uitgerust wakker en nuttigen we een ontbijt in het hotel. Naast de typisch Amerikaanse donuts en cereal vinden we er gebakken ei en worstjes.
      Na een calorierijke maaltijd lopen we een rondje in de wijk en drinken we een kop koffie in een tent zoals je die vaak in de films ziet. Ronde banken en koffie die uit de kan wordt bijgeschonken.
      De lucht is blauw, de zon schijnt en het is zo'n 23 graden; heerlijk in onze shirt en korte broek.
      We hebben de camperverhuurder gebeld om een afspraak voor vandaag te maken en zij hebben een taxi voor ons geregeld die ons om 11:00 bij het hotel oppikt.
      Bij de camperverhuurder moeten we wat formulieren invullen, waarna we een film kijken met uitleg over de camper. Hierna loopt iemand met ons een rondje om de camper om te controleren of alles klopt en dan krijgen we de sleutel overhandigd: de komende 3 weken is dit ons vervoersmiddel en ons onderdak!
      Als eerste manoeuvreren we onze camper door het drukke verkeer van LA naar de Walmart: een mega supermarkt, waar je alles kunt halen wat je maar kunt bedenken.
      Hier slaan we een flinke voorraad spullen en eten en drinken in.
      We smeren snel een broodje en dan zetten we koers naar de camping waar we onze eerste overnachting zullen hebben. Het is een rit van 250 kilometer en door het drukke verkeer doen we er meerdere uren over. We rijden langs het Joshua Three National Park, maar door de inmiddels ingevallen duisternis zien we hier helaas bijna niets van.
      In het donker komen we uiteindelijk op de camping aan, waar we een plekje vinden en de camper aansluiten op electriciteit en water.
      Aan de picknicktafel eten we onze zelf gekookte maaltijd.
      Op de camping blijkt een fitnessruimte te zijn, waar Jeroen en Rob zich de rest van de avond prima weten te vermaken.
      Morgen weer een nieuwe dag voor nieuwe avonturen!
      Read more

      Traveler

      Echt super leuk dat we jullie zo kunnen volgen! Heel veel plezier!

      10/8/19Reply

      Jaap moet schrijver worden, mooi verhaal hoor

      10/8/19Reply

      Wat leuk zeg, we gaan jullie volgen!! Heel veel plezier!! Groetjes Linda

      10/8/19Reply
      2 more comments
       
    • Day17

      Oasis de Mara à twentynine palms

      May 21, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 14 °C

      Vite fait en passant
      En fait c'était l'oasis de Mara qui se trouve à côté du visitor center de twentynine palms.
      Il existe aussi l'oasis de 29 palms, car a sa découverte, il comptait 29 palmiers, mais il est plus loin.
      Pour la petite histoire, twentynine palms est une ville très masculine. Renfermant la plus grande base de marines du monde on y trouve beaucoup de militaires actifs ou à la retraite.
      Dans la rue qu'on a pris en voiture beaucoup de commerces leur sont destinés comme ces 3 coiffeurs sur moins d'un km qui proposait une coupe militaire à 10 dollars.... Et bien sur le drapeau américain qui flotte fièrement devant les residences pavillonnaire .
      Read more

      Traveler

      29?! Doit pas en rester autant!

      5/21/19Reply
      Traveler

      Sans cornes c'est quand même plus sympa!

      5/22/19Reply
       
    • Day22

      26.08. A long drive

      August 26, 2017 in the United States ⋅ 🌙 32 °C

      Puh, ist das heiß hier!
      Kein Wunder, wir sind ja mitten in der Wüste. Temperaturen von über 40 Grad sind da total normal. Was es allerdings nicht besser auszuhalten macht.
      Da flüchtet man dann einfach immer zur nächsten Klimaanlage, dann geht das schon.

      Heute Morgen haben wir zu allererst den Sonnenaufgang über dem Grand Canyon genossen, dafür steht man echt gerne früh auf.
      Dieser eine besondere Moment, wenn die Sonne noch nicht richtig am Himmel steht und das Licht so warm und weich ist. Ich hoffe, dass das jeder mal erleben wird, egal wo auf der Welt. Einmal früh aufstehen bringt einen wirklich nicht um, es lohnt sich.

      Naja, bei uns gab es danach dann Frühstück und dann ging's los. Es war schon eine lange Fahrt, aber an die Fahrerei gewöhnt​ man sich echt schnell und dann ist das gar nicht mehr so schlimm.
      Viel mehr ist heute eigentlich auch nicht passiert, wir haben ein paar Pausen gemacht und als wir schließlich auf dem Campingplatz ankamen, sind alle erstmal in den Pool gehüpft, den es hier glücklicherweise gibt. Das hat vielleicht gut getan.
      Morgen geht's dann in den Joshua Tree NP, das ist ein Wüsten Nationalpark, in dem spezielle Kakteen wachsen, die sogenannten Joshua Trees. Genaueres weiß ich bisher auch noch nicht, aber morgen bin ich schlauer. Ich wünsche euch einen schönen Tag, oder eine gute Nacht, wie auch immer😉!

      Ps: Findet auf dem letzten Bild den Zug!
      Und jap, die sind hier irgendwie alle überdimensional, wir haben schon mehrmals versucht, Wagons zu zählen, aber spätestens bei hundert kommt man mit den Augen nicht mehr hinterher...
      Read more

    • Day4

      Joshua Tree NP

      October 10, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

      Lustige Kakteen 🌵, interessant gewachsene Palmen, ein Berg mit Aussicht und ein Sonnenuntergang 🌅 - check ✅

      weiter gehts....

      Oliver Keller

      Sehr schön

      10/11/18Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Smoke Tree

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android