United States
California

Here you’ll find travel reports about California. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

961 travelers at this place:

  • Day26

    Big Bus Tour, Fishermans Wharf, CA

    July 10 in the United States

    The Lombard Inn was a good choice for its central location, 25 minutes walk to Fishermans Wharf and similar to the down town area, we did have a scare when on the first night the shower was ice cold with the same happening the next morning. They got the boiler fixed and it has been all good since then reducing the room rate for one day $50.00.
    Last time we were here we used the Big Bus Hop on and Hop off service, we did the same this time buying the deluxe package which gave us 48 hours and the night tour and the Sausalito tour as well. We reacquainted ourselves with the cities colourful past, and its different sectors. We took advantage of the Sausalito tour today the wealthiest part of SF, rents are up around $17,000 per month. Robin Williams lived just down the road at Tiberon, and everyone that we spoke to or heard from just gushed about the man he was and what he did for the homeless. San Francisco is the poorer for his loss.
    We returned to the North point of the Goldengate Bridge, Carl and Paola continued to the southside where they walked the bridge whilst Noela and I went back to Fisherman’s Wharf where we listened and watched the buskers, watched the seals on pier 39, and generally walked and took in the sights.
    We caught up with Carl and Paola at 5.45PM to do the Big Bus night tour over the Bay Bridge and other parts. We had an awesome guide Blake Klemett who absolutely had us entertained all trip. By the time we got off the bus it was freezing with the coastal wind coming in.
    We can thoroughly recommend the Big Bus tour service.
    Read more

  • Day27

    Jimmy Hendrix, Haight Ashury, CA

    July 11 in the United States

    After our second Breakfast at Chestnut Diner Noela and I walked from West to East up Lombard Street and down the Zig Zag on the western side, from there we went looking for an Italian Restaurant that we found 4 years ago. On that occasion we had decided to have a meal alone rather than have dinner with the 5 other couples that we were travelling with. Noela and I were sitting at a table for two when we saw the others coming up the road and they came to the very same Italian Restaurant. We ended up having a meal with them anyway.
    So, with Carl and Paola doing the night tour again we were intent on having that dinner for two. We located Piazza Pellegrini on Columbus Street and got talking to the owner and told him our story. He does not normally reserve tables but in our case he did. When we returned at about 7.30 there was our table with a big RESERVED on it. It was a great meal and awesome service.
    After finding our place we walked the Italian sector inside out and back to front and then waked to the downtown area. Here we picked up the Big Bus and headed to the Northern side of the GG bridge. The bus passes through the Haight Ashbury district that was the hippie epicentre in the 60s with Jimmy Hendrix, Janis Joplin and others featuring heavilly in the tour commentaries. We did the walk across the bridge which was now shrouded in the fog that rolls in across the bay. It was freezing and blowing a gale by it really is a must do. With the Bridge walked it was into the city for some shopping, back to the room for a shower and then to our dinner engagement.
    As it turned out Carl and Paola did not get to do the night tour as the ticket for the night tour is a 1 off only.
    Read more

  • Day35

    arch rock

    September 27 in the United States

    Lunch at seafood restaurant on the Oregon coast and so.me photos of the Oregon coastline once we could see it. Fog was thick all day in North California and we couldn't see the ocean until we got into Oregon

  • Day29

    #28 convinced by locals

    October 12 in the United States

    We started the day in Morro Bay, walking down the pier with a coffee in our hand, hiked the black hill to overseeing the bay and the Morror Rock and had various chats with locals!
    All of them recommended „sea chest“ in Cambria as one of the best fish restaurants!
    So we decided to give it a try, knowing they take no reservations and we have to queue at least one hour before opening 5:30pm. Last convincing point was that we were allowed to drink wine while waiting 💁🏽‍♀️
    We got a stunning table to watch the sunset while eating the best calamari steak ever!!!
    Read more

  • Day6

    Would you like Wi-Fies with that

    October 13 in the United States

    This blog kindly brought to you from a MacDonalds car park... their free wi-fi is the only nutritious thing they produce. Thank you MacDonalds, as long as people are eating your crap your producing Wi Fi.

    The RV company Cruise America where we had to pick up the vehicle is at Newark, about one and a half hours from downtown San Francisco. To get a taxi is expensive and because they can’t pick up fares from out of their area you have to pay for their return trip as well. Then there is in their words a “mandatory” tip of 30% so this is why Uber is so successful.
    A 30% tip on a two hundred dollars (US) fare, what!
    I don’t tip which is worse far for Americans than burning their flag. Instead I educate them on the importance of being awarded a decent wage and not relying on gratuities like some homeless panhandler and doing this will not lead down a certain path to communism.
    Any mention of communism sends them mental so any thoughts of tips are forgotten, job done.

    So instead we use Uber, now that’s a corporate lucky dip with drivers and fares if ever there was one.
    We booked a ride from our downtown hotel, The Oasis, some stinking dive as we yet again got sucked in by the it internet representation.
    Now here’s a good financial tip, buy shares in Getty Images they will soar because I reckon every flea bitten hovel on the web is using Getty pics to present their own property.

    Back at the Oasis we order a Uber to take us to Newark.
    Is this expecting too much to expect the driver to know our destination before taking the job? because the first one arrives and says “you go airport”. No we’re going to Newark like it is showing on you GPS mapped out right in front of you. So he says “no airport, I have flat tyre... you cancel job”.
    I say no way Jose and in this case that really was his name, you cancel. “no you cancel” says Jose because he doesn’t want to look bad with Uber. So I say YOU CANCEL! (caps indicate strength of voice) so he says “OK” and drives off with his flat tyre.

    The second driver arrives and says “airport”? No Newark! like it is showing mapped out on your iPhone GPS right in front of you “ not airport, you better cancel I think I’m getting a flat tyre” NO YOU CANCEL! NOW!! Me now frothing with a finger pointing in a dangerous direction, he quickly says “OK” and drives off with his maybe flat tyre.

    Third driver arrives, does not speak English, does not say anything. I look at his GPS it shows a route to Newark so we get in. Not one word is spoken at any stage, nothing about past or future flat tyres, eventually we arrive at Newark and unload at Cruise America.
    Now the thing about all this is each time Uber ordered a new driver a totally different fare was quoted by them for exactly the same trip with as much as $US40 difference between them. Luckily we scored the lowest one.

    It’s all good now, we get our RV, pretty much a new one.
    We load in all our stuff and it feels just like it did a year or so ago.
    Very excited we pull out onto a 12 lane highway, flatten it and head toward Los Angeles though that is not the destination so after a hour or so we turn off, go through rich Californian farmland where we buy fresh produce from road side stalls run by Mexicans then head East to Yosemite.
    Read more

  • Day9

    LOST! backroading it to Vegas

    Yesterday in the United States

    The idea is to tour America’s backroads, a good one because we’ve seen nothing traveling at 90 miles per hour on a 12 lane highway, the landscape is a blur. But at least you know where you are!

    We drove the full length of Death Valley then exited through a pass over a mountain range where you looked out across Nevada, spectacular country and no one there. Perfect!
    The road was good, it was also very windy, not windy as with wind but windy like with lots of curves, like a smooth roller coaster ride that went on for 20 miles, that’s a 20 mile downhill coast in a 5 ton RV, now this is living!
    We saw no other traffic so this qualified as a backroad which would have been better to stay on but near the bottom we saw a dirt road leading off to a range of blue mountains and the road looked like it was heading in the right direction. Perfect, according to someone.

    The idea has been taking the backroads and free camp as much as possible so this option had it all, till the road turned in every direction but where we were wanting to go.
    The road turned so much it was like being blindfolded and spun around many times, we had no idea where we were and it was getting dark so we pulled over for the night.

    This was all good, we have a shower, toilet, fridge, stove, dining area, a push button generator, enough food for weeks and the kitchen sink.
    After a gourmet meal and pondering all our maps and what we could pull up on Google without any reception we still didn’t have a clue so brought out the chairs to sit under the stars.
    Around us, the whole dirt road, backroad drive we saw no civilisation, no lights of any kind so it should have been very dark but in the distance, just over the next range glowed the laser like lights of Las Vegas that even flooded where we were.
    Read more

  • Day88

    Bye Bye Baby

    September 7 in the United States

    Die letzten Tage waren für uns in der Tat kein Spaß. Alles fing mit einem Ölwechsel und einer heiß ersehnten Wäsche für Keji an. Erstahlend in neuem Glanz machen wir uns auf den Weg von San Francisco nach Malibu um hier ein paar faule Strandtage zu verbringen.

    Dachten wir... Auf dem Weg fängt Keji nun allerdings an, sehr komische Geräusche von sich zu geben, sobald wir in den fünften Gang schalten. Gut gerüttelt ist wohl doch nicht halb repariert 😉. Also fahren wir im vierten Gang zur nächsten Werkstatt. Hier ist man sehr erfreut, ein solch tolles Auto zu sehen und den Motor erst. Es stellt sich heraus, dass Kejis Getriebe hinüber ist, helfen kann man uns bei unserer Rarität jedoch leider nicht und uns wird empfohlen, in den nächst größeren Ort zu fahren. Also machen wir uns auf den Weg nach El Paso de Robles. Auf dem Weg hierhin entscheiden wir uns, direkt nach LA weiter zu fahren, da wir nicht mitten im Nirgendwo festsitzen wollen. Nach ca. 10 Stunden Fahrt im vierten Gang (normalerweise würde der Weg 3 Stunden dauern) erreichen wir endlich um ca. 10 pm einen Walmart in LA. Da der Tag ja nicht schon schön genug war, werden wir im 5 Uhr von der Polizei geweckt, da hier Overnight parking nicht erlaubt ist. Wir fahren 2 Seitenstraßen weiter und versuchen nochmal für 1-2 Stunden die Augen zu zu machen.

    Am nächsten Morgen klappern wir 3 Werstätten ab, welche auf VW oder German cars spezialisiert sind. Mittlerweile hört sich auch der vierte Gang nicht mehr gut an. Wieder freut sich jeder über den Anblick von Keji und dem Motor aber auch hier kann uns niemand helfen. Dieses liegt entweder daran, dass er ein Diesel mit Schaltgetriebe ist oder dass er seeeehr alt ist oder dass man Eurovans allgemein nicht repariert. In der letzten Werkstatt könnte man Keji immerhin reparieren, Ersatzteile gibt es in den USA allerdings keine, hierfür hat unser Gesprächspartner Adis extra bei VW Händlern angefragt. Lassen wir die Ersatzteile aus Deutschland importieren, repariert er uns Keji innerhalb eines Tages zum Schnapperpreis von $1000.

    Wir schlagen uns mit Hilfe aus Deutschland (vielen Dank noch einmal hierfür😘) die Nacht um die Ohren um herauszufinden, welche Erstzteile wir genau brauchen und ob es diese in Deutschland überhaupt noch gibt und fallen um 3:30 am todmüde ins Bett.

    Nach 3,5 Stunden Schlaf wägen wir die Möglichkeiten ab, welche uns bleiben.
    1. Ersatzteile in die USA Schiffen und Keji in LA reparieren lassen
    2. Keji kaputt nach DE Schiffen und dort reparieren lassen
    3. ... Keine gute Alternative für Keji.

    Nach vielem hin- und herüberlegen, einer Kosten-Nutzen-Gegenüberstellung und der Info, dass aus LA nicht mehr verschifft werden kann, da es immer Probleme mit dem Zoll gibt, bleibt für uns nur noch eine Alternative 😥.

    Wir verbringen den Tag damit, Schrotthändler ausfindig zu machen welche Autos mit Nicht-US-Zulassung nehmen. Am Nachmittag haben wir jemanden gefunden, bei dem wir den Eindruck haben, dass er uns helfen kann. Bevor wir Keji komplett ausräumen und den ganzen Tag nichts Erfreuliches machen , schlendern wir erst einmal über den USC (University of Southern California) Campus und in eine Bar.

    Heute Morgen machen wir uns mit Keji auf zum Schrottplatz. Auf dem Weg versagen nun auch der vierte, dritte, zweite und erste Gang, sodass wir quasi nur noch auf das Gelände rollen. Das Timing könnte nicht besser sein... Nach ein paar schmerzvollen Stunden machen wir uns ohne Keji auf nach Santa Monica und gönnen uns erst einmal ein, zwei seeeehr große Bier am Pier, um unseren Schmerz etwas zu lindern.

    Wir trösten uns über Kejis Verlust hinweg indem wir uns einreden, dass es auch hätte schlimmer kommen können: Wäre Keji früher kaputt gegangen, hätten wir unsere Tour durch die Nationalparks abbrechen müssen. Wäre Keji später kaputt gegangen, könnten wir nicht zusätzliche Koffer für alles was wir in Keji mitgenommen haben, kaufen und meinem (Sophies) Vater mit zurück nach Deutschland geben (danke, danke, danke 😘), sondern hätten alles entsorgen müssen.

    Außerdem:
    ** Keji kann uns in Mexico, Nicaragua, Honduras, Panama,... nicht mehr geklaut werden.
    ** Wir sparen die Rückverschiffungskosten
    ** Wir können Inselhopping in der Karibik machen
    ** Wir haben immerhin noch $310 für den Metallwert von Keji bekommen.

    ***R.I.P Keji***
    Read more

  • Day77

    Death Valley

    August 27 in the United States

    Der Morgen beginnt vielversprechend: Keji begrüßt uns nach mehreren Tagen Pause mit sehr merkwürdigen, ungesunden Geräuschen. Ob ihm die Hitze zugesetzt hat? Wir drehen gleich wieder um und schauen uns den Motorraum an. Wir sehen... nichts. Was nicht daran liegen muss, dass nichts ist, sondern evtl. eher daran, dass wir keine Ahnung haben. Ist blöd, aber anstatt mitten im Tal des Todes liegen zu bleiben, investieren wir lieber die Zeit und machen uns auf dwn Weg zurück zum nächsten größeren Ort. Als das Geräusch bei der Weiterfahrt nicht mehr Auftritt (was mit Sicherheit daran lag, dass Sophie unter das Auto gekrochen ist und an einem Blech gerüttelt hat), drehen wir noch einmal und machen uns voller Zuversicht auf ins Death Valley.

    Es ist vormittags, daher hält sich die Hitze noch in Grenzen. Zudem haben wir uns die vorherigen Tage schon ein wenig daran gewöhnt. Im Vergleich zur Zeit im Pool halten wir heute aber immer ein Getränk in der Hand, einerseits um auf die empfohlene Menge von vier Litern pro Tag zu kommen, andererseits weil wir wirklich dauernd Durst haben.

    Unser erster Stopp führt uns direkt an die niedrigste Stelle im Tal und in ganz Nordamerika mit 85,5 m unter dem Meeresspiegel. Es gibt sogar eine große Pfütze Wasser mit sehr begrenzter Fauna und Flora. Drumherum ist es allerdings eine große Salzwüste. Wir laufen einen Kilometer und unsere Wasserflaschen frisch aus dem Kühlschrank sind am Ende gefühltes Teewasser. Es sind ca. 45°C in der gesamten Gegend.

    Wir fahren weiter und schauen uns die karge, steinige Gegend aus dem Auto an. Weiter am Devil's Golf Course, wo man nicht wirklich Golf spielen kann, finden sich die verkrusteten Überreste eines vor 2.000 Jahren ausgetrockneten Sees. Die Salzkristalle in der kantig-spitzen Erde sollen im Sommer auch Geräusche machen, das hören wir aber leider nicht. Am Artist's Drive steigen wir noch zweimal aus um die teils bunten Berge und die weitläufige Landschaft zu bestaunen. Noch mehr steinige Wüste und Felsen begegnet uns im Anschluss am Zabriskie's Point. Da wir im Vergleich zu anscheinend allen anderen Besuchern keine Klimaanlage haben, wird uns doch langsam recht heiß.

    Daher gibt es eine kurze Erfrischung in dem zentral gelegenen Ort des Tals, der übrigens wirklich über einen Golfplatz verfügt. Zuletzt halten wir an den Mesquite Sand Dunes. Der Abstecher lohnt sich, da wir auf einmal in einer Wüste mit feinem Sand umherlaufen. Es ist schön hier, nur das Meer fehlt uns noch.

    Wir verlassen die Wüste auf der Westseite oder versuchen es zumindest. Jetzt merken wir erst wirklich, dass es sich um ein Tal handelt. Wir müssen auf unserem Weg nämlich vom Meeresspiegel aus über 1.600 m hoch über einen Pass fahren. Eine Aufgabe, der Keji leider nur bedingt gewachsen ist. Wir mühen uns mit Warnblinker, gelegentlichen Pausen wegen Überhitzung und durchschnittlich 25 kmh die Straße hoch. Anscheinend gibt es sonst niemanden, der solche Probleme hat. So eine Erfahrung kann man mit modernen Autos halt nicht machen. 😉 Mit ca. 3 Stunden Verspätung erreichen wir endlich einen Campingplatz außerhalb des Valleys wo Keji sich erst einmal erholen kann.
    Read more

  • Day114

    Tag 113 L.A. und Weiterfahrt nach...

    August 1 in the United States

    Auch heute hatten wir wieder ein gedrängtes Programm. Nachdem wir auf Hawaii entspannen konnten, sind wir wieder voller Energie und unternehmungslustig. Wir besuchten Beverley Hills und Bel Air. Da wohnen alle Stars. Wir kamen nicht mehr aus dem staunen raus, als wir die Villen sahen😱. Kurz haben wir überlegt, uns ein Anwesen zu kaufen. Da die alle einen Helikopter im Garten haben und wir noch keinen besitzen, werden wir halt noch warten🤪. Anschliessend fuhren wir nach Santa Monica zum Pierre. Von da aus haben wir uns Fahrräder geliehen und sind bis zum Venice Beach geradelt. Ist schon krass wieviele Obdachlose es hier gibt. Praktisch der ganze Fahrradweg war von denen belegt.
    So.... nun kommts... anstatt mit dem Auto in Richtung Norden zu fahren haben wir unsere Pläne geändert. Wir sind stattdessen nach LAS VEGAS gefahren. Von hier aus werden wir dann nach San Francisco fliegen. So kriegen wir alles rein👍😉🙈. Die Fahrt nach Vegas war ursprünglich 4 Stunden. Mit dem ganzen Staus hatten wir dann über 7 Stunden😱. Was solls, hauptsache ohne Unfall angekommen.
    Hier in Vegas ist es nochmals wärmer. Um 21 Uhr haben wir noch 109 Grad Fahrenheit 42 Grad Celsius.
    Read more

  • Day117

    Tag 116 Las Vegas / San Francisco

    August 4 in the United States

    Da wir den Wecker falsch gestellt haben, hat unser Tag etwas stressig angefangen. Schlussendlich hat alles geklappt. Den Flug haben wir gekriegt und die beiden Jungs besuchen nun bereits Alcatraz. Leider hatte es nur noch zwei Tickets zur Verfügung. Ich bin nun selbst in die Stadt gelaufen und werde mich selbst beschäftigen. Seit vier Monaten ist es das erste Mal wo ich Zeit nur für mich ganz alleine habe. Es fühlt sich so komisch an ohne meine Jungs. Hab mir schon überlegt, ob ich Selbstgespräche führen soll, damit ich mich nicht so einsam fühle😂. Hätte nie gedacht, dass mir die beiden mal so fehlen könnten. Fast unheimlich, wie man in vier Monaten zusammenwachsen kann. Nun sitze ich in einem Park und es wird mir jetzt richtig bewusst, dass in ein paar Tagen alles vorbei ist. Ich kann es immer noch nicht richtig glauben, dass die vier Monate vorbei sind.
    Nun werde ich die Beiden abholen und wir geniessen einfach noch jeden einzelnen Moment.

    Zu Alcatraz müsst ihr unbedingt den ausführlichen Blog von Levin lesen!
    Read more

You might also know this place by the following names:

California, Kalifornien, CA, Kalifornië, ካሊፎርኒያ, كاليفورنيا, California suyu, Kaliforniya, کالیفورنیا ایالتی, Калифорния, Штат Каліфорнія, Kalifornia, ক্যালিফোর্নিয়া, ཁྰ་ལེ་ཧྥོར་ནི་ཡ།, Kalifornija, Калифорни, Califòrnia, کالیفۆرنیا, Kalifornie, Califfornia, Californien, Kaliforniska, Καλιφόρνια, Kalifornio, کالیفرنیا, Californie, Kalifornje, 加利福尼亞州, Calafòrnia, કેલિફોર્નિયા, Kâ-li-fuk-nì-â, Kaleponi, קליפורניה, कैलिफ़ोर्निया, Kalifòni, Կալիֆոռնիա, Kalifornía, ᑳᓖᐴᕐᓃᐊ, カリフォルニア州, kalifornias, კალიფორნია, Kaliforniya shtati, Kalifurnya, ಕ್ಯಾಲಿಫೊರ್ನಿಯ, 캘리포니아 주, Kaliforni, Californië, کالیفورنیا, Калифорний, Karapōnia, Калифорнија, കാലിഫോർണിയ, कॅलिफोर्निया, ကယ်လီဖိုးနီးယားပြည်နယ်, क्यालिफोर्निया, Akééháshį́į́h Hahoodzo, ਕੈਲੀਫ਼ੋਰਨੀਆ, کیلیفورنیا, کالېفورنیا, Califórnia, कालिफ़ोर्निया, Kalėfuornėjė, Kaliforńijo, கலிபோர்னியா, కాలిఫోర్నియా, รัฐแคลิฟอร์เนีย, Kaliforniye Shitati, Каліфорнія, Całifornia, Kalifonän, Californeye, 加利福尼亚, קאליפארניע, Kalifọ́rníà, 加利福尼亚州

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now