United States
California

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations California
Show all
2,068 travelers at this place
  • Day12

    Ich hab sie! 🔑

    January 21 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute war es endlich soweit.
    Die Schlüsselübergabe stand bevor. Nachdem ich am Vormittag nochmal einen leichten Schock erlitt, als ich eine Erinnerung bekommen habe, dass noch Dokumente fehlen. Ich dachte mir es genügt, wenn ich sie zum Termin mitbringe. Da lag ich wohl falsch. Also schickte ich die Dokumente vorab noch per Mail. Ein Dokument fehlte mir allerdings, dass ich unterschreiben sollte, aber nie bekommen habe. Meine Hoffnung war, dass ich das dann auch vor Ort hinbekommen würde.
    Pünktlich um 15 Uhr waren Christina und ich vor Ort. Jedoch wurden wir irgendwie gar nicht erwartet. Zumindest war der Kollege ziemlich überrascht, dass seine Kollegin einen Übergabetermin ausgemacht hat, den er übernehmen sollte.
    Außerdem war das Apartment noch nicht fertig. Der Kühlschrank wurde noch getauscht. Nach etwas Wartezeit führte uns der Mitarbeiter dann erstmal zu den Parkplätzen. Da ich ein 2 Bedroom Apartment habe, hab ich auch 2 Parkplätze. 😄
    Diese haben zufälligerweise auch noch beide einen kleines abgetrenntes Abteil, das man verschließen kann. Das nenn ich mal Glücksgriff.
    Als wir schließlich am Apartment ankamen waren die Handwerker gerade fertig mit dem Kühlschrank. Der Mitarbeiter verabschiedete sich und die Christina und ich machten unsere Inspektion. Diese muss ich innerhalb der nächsten 3 Tage wieder einreichen.
    Natürlich sind hier und da Mängel vorhanden. Kratzer im Boden, nicht ganz so sauberer Umgang mit der Wandfarbe usw…. Aber man kann auch Jammern auf hohem Niveau. Immerhin wohne ich bald 3 Minuten weg vom Strand in einem großen Apartment, dass auch noch sehr ruhig liegt. ☺️
    Im Übrigen ist es gut, dass ich mit der Möbelbestellung noch gewartet habe. Jetzt wo ich konkrete Maße abmessen kann, kann man sich das Ganze viel besser vorstellen. Deswegen werd ich auch nochmal das ein oder andere anpassen.

    Fakt ist:
    Wohnungsübergabe ✅
    Möblierung ▶️
    Read more

    Markus Gerold

    Congratularions!!!!! 🤗

    Carolin Irlacher

    Glückwunsch! 🥂 Und die Küche ist ja riesig! Bin schon gespannt auf Fotos, wenn du eingezogen bist🙂

    Christiane Kistler

    Herzlichen Glückwunsch🍾!👍🏻😃

    Corina Axtner

    Vielen lieben Dank Euch :) Ihr bekommt auf jeden Fall noch Fotos ;)

     
  • Day7

    Wohnungsentscheidung & Stranderlebnisse

    January 16 in the United States ⋅ ⛅ 21 °C

    Heute schreibe ich mal direkt vom Strand, während ich in kurzer Hose den Sonnenuntergang genieße. 🌅
    Es sind immer noch ein paar wenige Surfer im Wasser und die Wellen sind gigantisch. Das Geräusch der brechenden Giganten ist schon fast etwas furchteinlösend.
    Neben mir sind hier zahlreiche Fußgänger, Jogger, Skater, Radfahrer, Inline Skater, Volleyball Spieler und Strandgenießer. Es ist wirklich jedermann vertreten.
    Scheinbar hat sich soeben jemand verletzt, weshalb sogar der Lifeguard aktiv ist. Gerade sind zwei Hubschrauber vorbeigeflogen, wovon einer über mir in der Luft stehen geblieben ist. Ich bezweifle stark, dass die sich nur den Sonnenuntergang ansehen… Hier ist also einiges geboten. 😄
    Ich bin heute mal wieder einen Schritt weiter gekommen. Meine Entscheidung ist auf die günstigere Wohnung gefallen vor allem, weil diese ruhiger sein wird und etwas mehr Privatsphäre schafft. Außerdem investiere ich die Differenz von 700$ im Monat lieber in ordentliche Möbel. Danke nochmal an alle, die mich zum Wohnungsthema beraten nur zugehört oder aktiv unterstützt haben. 😊
    Nachdem der Entschluss gefasst war, habe ich mich sofort um die Bewerbungsunterlagen gekümmert und diese weggeschickt. Am Dienstag oder Mittwoch werde ich dazu eine Rückmeldung bekommen und wenn alle passt ist nächsten Freitag schon die Schlüsselübergabe.
    Der nächste Schritt ist jetzt die Möbelsuche. Ich bin ja mal gespannt wie das klappt.
    Um 15 Uhr war es dann höchste Zeit etwas Zeit am Strand zu verbringen bzw. raus aus der Wohnung zu kommen. Immerhin hatten wir heute echt schönes Wetter. Also hab ich mich in meinen kleinen Flitzer gesetzt und bin über Umwege, um auch die Gegend mal etwas zu erkunden, an den Strand von „Manhatten Beach“ gefahren. Natürlich gibt es dort weit und breit keinen kostenlosen Prakplatz. Für 2h habe ich also 3,50 $ investiert und bin zu Fuß etwas am Strand flaniert. Man kann hier wunderbar die verschiedensten Sportarten beobachten und einfach mal die Gedanken schweifen lassen.
    Nach dem Strand bin ich jetzt noch spontan zum Einkaufen gefahren, weil ich an einem „Ralph‘s“ vorbeikam. Diesmal besorgte ich nur ein paar Kleinigkeiten, kam aber mit dem Einkaufen schon viel besser zu Recht und das obwohl es wieder ein anderer Laden war. Ich probierte den Automaten an dem man seine Artikel selbst scannen kann und bekam dabei Hilfe von einer netten Frau mit der ich zuvor kurz gequatscht hatte. Sie hat mir auch empfohlen mir für den Supermarkt eine Kundenkarte ausstellen zu lassen, da man damit das ein oder andere Produkt vergünstigt bekommt und sich das wohl echt rentieren muss. Die Amerikaner lieben ja jegliche Art von Reward System, weshalb mich das nicht wundert. Dann werd ich das wohl zeitnah machen.
    Read more

    Herrliche Gegend und dann mit kurzer Hose entlang zu schlendern, einfach nur schön. Wir wünschen dir, dass du viele Gelegenheiten findest, um das alles genießen zu können. 🏖🤗😘 [Mama und Papa]

    Mingxia Wu-Lutzenberger

    Der Stand ist so breit!

     
  • Day5

    Weitere kleine Erfolge :)

    January 14 in the United States ⋅ ⛅ 17 °C

    Pünktlich zum Wochenende gab es heute ein paar kleine Erfolge zu verzeichnen. Ich hab heute bereits die Einfahrtskarte für die Tiefgarage bekommen und schon für den 25.01 einen Termin für die Social Security Number ergattert. Wenn ich die Nummer erst habe, kann ich mich dann für den Führerschein anmelden. Der ist vor allem deswegen so wichtig, weil er in Amerika neben der Fahrerlaubnis an sich DAS Mittel ist, um sich auszuweisen, vergleichbar mit unserem Personalausweis. Es geht also voran. 💪🏻
    Außerdem durfte ich heute einem neuen Kollegen den Standort zeigen, was wirklich etwas komisch ist, wenn man selbst erst seit Dienstag in dem Büro sitzt. 😄
    Zum Mittagessen haben wir heute mal einen Thailänder ausprobiert, der gleich gegenüber vom Standort ist und ich muss sagen, dass ich seit meinem Aufenthalt in Asien echt selten so authentisches thailändisches Essen bekommen habe. Es war einfach richtig lecker 😋.
    Der Markus und ich haben uns heute Abend mit der restlichen Pizza von gestern zufrieden gegeben und sie zusammen mit einer Flasche Wein bei mir im Apartment genossen.
    Auch der kalifornische Chardonnay ist wirklich eine Empfehlung wert.
    Morgen geht es für den Markus zurück nach Florida und für mich auf zur ersten Wohnungsbesichtigung. Ich hoffe, eine der beiden Wohnungen, die ich am Wochenende anschauen werde, gefällt mir und ich kann auch das Kapitel Wohnungssuche bald abschließen. Wir werden sehen…
    Read more

    Christina Dafelmaier

    hert sich guad o😊👍🏼🍷

    Na dann lasse es dir gut gehen und ich bin schon gespannt auf die Fotos von deiner neuen Wohnung. [Claudia Winterholler]

    Carolin Irlacher

    Klingt gut! Toi, toi, toi für die Wohnungssuche!!🍀

    Markus Gerold

    Will be back soon, viel Spass beim Wohnung ansehen and good luck…..

     
  • Day4

    Step by step

    January 13 in the United States ⋅ ⛅ 16 °C

    Innerhalb der letzten zwei Tage ist vor allem was die organisatorischen Themen betrifft einiges voran gegangen. Immerhin habe ich mittlerweile auch eine Firmenausweis bekommen, ein Dauerparkticket für die Firmentiefgarage beantragt, ein Bankkonto eröffnet und eine lokale Handynummer ergattert. Allerdings bringt jeder Punkt, den man erledigen konnte wieder einige neue auf, die zu erledigen sind. Es nimmt gefühlt kein Ende 🙈. Heute hab ich es zum Beispiel geschafft, mit meiner neuen Handynummer meinen WhatsApp Zugang zu sperren, nachdem ich die Nummer in der App gewechselt hatte und diese großzügig verteilen wollte… also wundert Euch momentan bitte nicht, dass ich derzeit per WhatsApp nicht zu erreichen bin 😁.
    Die Abende nutzen der Markus und ich für die kulinarische Erkundung der Gegend. Gestern gab es hervorragende Burritos in einem wunderschönen und vor allem sehr authentisch eingerichteten „Pancho‘s Restaurant“ am Manhattan Beach.
    Hierzu darf natürlich auch der passende Margarita nicht fehlen. 😉
    Heute waren wir bei „The Slice and Pint“ in El Segundo Down Town und haben eine hervorragende Pizza 🍕 genossen, die so groß war, dass wir morgen auch noch was davon haben. 😋
    Read more

    Markus Gerold

    Ich muss sagen das mit dem Essen klappt immer bestens, da gabs noch keine Probleme 😂

    Carolin Irlacher

    Wow, das schaut aber super gemütlich aus!!

    Christiane Kistler

    Das schaut ja wirklich cool aus👍🏻🤪

     
  • Day5

    Lichter, Lichter, Lichter

    December 15, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 6 °C

    Hier muss man nich viel schreiben einfach
    Wow 🤩 😎🤩außer, dass ich für nächstes Jahr ein paar Ideen gesammelt habe🤷🏻‍♀️

    https://open.spotify.com/track/299lFlaAsNQdgbIZNPmIA0?si=4qrQuVKHRnygwmeSEN7sEQ

    These pictures need no words 😱except that they gave me some ideas for our house next year🤪
    Read more

    Erna und Berta on Tour

    wow 😍

    12/16/21Reply
    Kerstin Ratjen

    So kann nur Amerika, toll!!

    12/16/21Reply
    RUBTOWN in der Kischte

    Sowas von🙄

    12/16/21Reply
    3 more comments
     
  • Day2

    Erster Tag bei Conrad, Danielle & Cory

    December 12, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 10 °C

    Hallo Conrad da sind wir! Dirk trifft Conrad zum ersten Mal.
    Endlich sieht uns Conrad nicht mehr nur im Videochat auf dem iPad 🙂🙃🙂🥰🥰
    Wir lieben Dich❤️❤️
    ❤️🤍💙
    🖤❤️💛
    Er war total überrascht uns in Person zu sehen. Er brauchte ein paar Sekunden bis er es wahrnahm dass es wirklich Oma und Opa sind, welche in seinem Zimmer stehen.
    Guten Morgen Conrad!
    Zum Glück ist es Sonntag und wir alle können die Zeit miteinander verbringen.
    Ein Morgenspaziergang mit Conrad, wobei er auf ein Kätzchen trifft und wir auf eine Dame aus Deutschland welche gerade mit ihren Hündchen Gassi geht. Dann Mittagessen bei „Chef Paul“ in Alt Fresno. Das ist mal ECHTES BBQ! Zufrieden geht’s wieder nachhause und wir verbringen einen entspannten Nachmittag mit den „Kindern“
    Cory macht lecker Abendessen, DANKE CORY! Und wir beenden den Tag mit einen Bad für Conrad. Naja, bei Oma und Opa wurde es ein bisschen wilder, Erdbebenwoge in der Badewanne usw, hihihi.
    Gute Nacht 💤 es war ein wunderbarer erster Tag. Wir freuen uns auf mehr❤️❤️❤️❤️❤️❤️

    https://open.spotify.com/track/5yM414A37MWoK6jzdt5XEd?si=gxaWaTIFTwikMND5h9dVZg

    Hallo Conrad! Oma and Opa are he! Dirk meets Conrad for the first time.
    Finally Conrad sees us in person, not only over video chat on the iPad. And the same for us.
    Conrad we love you so much❤️❤️
    He was totally surprised as we stood in his room after he woke up. It took a few seconds for him to realize that it actually were Oma and Opa LIVE AND IN PERSON!
    Good morning Conrad!
    Luckily it’s Sunday and we can spend all the time in the world with each other.
    A morning walk with Conrad, where he meets a little kitty and we (Dirk) get into a conversation with a German lady on her round with her doggie. Then lunch at „Chef Paul“ in old town Fresno. That’s what we call REAL BBQ! Satisfied we return home, only to spend a chilling afternoon with our „kids“
    Cory ends up making a delish dinner for all of us, THANK YOU CORY! And we end the day giving Conrad a tubby. Well…with Oma and Opa it gets a bit more extreme in the tub, I just say
    Tsunami in the tub and so on, hihihi!
    Good night,💤 it was a wonderful first day! We are looking forward to more❤️❤️❤️❤️❤️❤️
    Read more

    SauseSuse

    Wow! 😃 Das erste Mal ??? Wie toll …. Genießt die Zeit mit den “Kindern”! 🎄🌴

    12/13/21Reply
    RUBTOWN in der Kischte

    Danke, wir genießen jeden Moment ❤️❤️❤️❤️

    12/13/21Reply
    Kerstin Ratjen

    Wie schön, du Liebe Oma! Habt eine tolle Zeit bei euren Kinder. LG aus Norddeutschland

    12/15/21Reply
    RUBTOWN in der Kischte

    Danke liebe Kerstin😘

    12/15/21Reply
     
  • Day24

    Hollywood is calling

    November 24, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 22 °C

    Welcome to Hollywood hieß es am 24.11.2021 für uns. Es ist eine zweistündige Fahrt von San Diego nach Los Angeles, die wir entspannt auf uns nahmen. Wir fuhren direkt zu unserem Hotel in Koreatown und merkten sofort: Der Fahrstil ist hier heftig. Jeder fuhr wie er wollte und dazu kam noch der Thanksgiving-Stau. Wir waren froh als wir im Hotel ankamen, machten uns aber direkt wieder auf den Weg, denn wir wollten das Hollywood-Zeichen noch im Hellen erklimmen. Online haben wir ein paar coole Wanderwege gefunden und entscheiden uns für einen, der ca. 2-3 h dauerte.

    Wir hatten wieder puren Sonnenschein und hatten schon weiter kurz Angst zu wenig Wasser eingepackt zu haben, denn der Wanderweg war in der prallen Sonne. Ein Glück mussten wir aber nicht so viele Höhenmeter wie bei den Yosemite Falls machen.. ;-). Ich kann ja schonmal Spoilern: Das Wasser hat gereicht. Der Weg war auch gut besucht und nach knappen 4 1/2 km kamen wir am Hollywood-Zeichen an und wurden mit einer tollen Aussicht über den Dächern von LA belohnt. Ein paar Eindrücke in den ersten drei Bildern.

    Nach dem tollen Hike sind wir zurück ins Hotel und haben uns aus einem in der Nähe gelegenen Koreanischen Restaurant Bibimbab bestellt - eine riesige Portion, die wir uns teilten. So lecker! Für den Abend haben wir uns zwei Tickets für den Comedy Store gekauft. Elias hat uns diesen Ort empfohlen. Vorher haben wir uns noch bei Shake Shak gestärkt: Die Burger und Fries sind einfach sooooo lecker. Ich hatte wieder den Shroom Burger, bei dem der Patty aus einem Pilz hergestellt wird. Marci probierte die andere vegetarische Variante, war aber froh meinen Rest zu essen ;-).

    Der Burgerladen war nur eine Seitenstraße von dem Comedy Store entfernt. Wir fuhren das Stück mit dem Auto, da wir das Auto dort in der Nähe abstellen wollten. Nach ein paar U turns, fanden wir einen Parkplatz. Hier waren wir wieder positiv überrascht von der Fortschrittlichkeit des Landes, was wir in Deutschland sicherlich erst in ein paar Jahren kennenlernen werden. Hier konnte ich einen QR Code Einscannen, meine Handynummer eingeben, die Parkdauer auswählen, das Nummernschild eintragen und per Apple Pay bezahlen. Als Bestätigung erhielt ich dann eine SMS mit der Parkdauer. Übrigens haben wir seit unser Ankunft nur einmal Geld abgehoben und sonst nur mit Kreditkarte oder Apple Pay bezahlt - so praktisch!

    Aber gut, im Comedy Store angekommen mussten wir uns ganz hinten in der Warteschlange anstellen. Ein Blick auf die Uhr und wir hatten nur noch 5 Minuten bis die Show began. Wir wussten, das schaffen wir nie. Es dauerte etwa 20 min und wir waren drin. In der Wartezeit kämpften wir mit dem heftigen Wind, der durch die Straßen von LA fegte. Es war anscheinend normal zu spät zu kommen, denn vor uns und nach uns wollten alle zur gleichen Show. An dem Abend hatten wir tolle Stand Up Comedian erwischt - ein witziger Abend. Zum Schluss wurde es etwas sehr stumpf und ging unter die Gürtellinie, weshalb wir uns, wie viele andere, dafür entschieden zu gehen. Ganze 3 h verbrachten wir im Comedy Store. Hier sollte man wissen, dass jede:r Besucher:in mindestens zwei Getränke bestellen muss. Da das Ticket preislich in Ordnung war (25$) und wir ja Urlaub haben, gönnten wir uns leckere Getränke.

    Da Beverly Hills direkt um die Ecke waren, machten wir noch einen kleinen Abstecher dorthin. Wir konnten unseren Augen gar nicht glauben was für riesige Villen einfach nebeneinander standen. Diese Eingänge mit den riesigen Kronleuchtern - wow!!! Eine Villa hat sich auch extra viel Mühe mit der Beleuchtung gegeben ;-) (siehe vorletztes Bild). Durch Alex lernten wir, dass die Weihnachtsbeleuchtung in der Woche von Thanksgiving bereits aufgegangen wird. Auch Beverly Hills hält sich anscheinend daran :-D. Wie kleine Creeps fuhren wir durch die Straßen von Beverly Hills und träumten von unserer eigenen Villa - haha.

    Der nächste Tag (25.11.2021) war unser Reisetag, denn wir mussten wieder zurück nach San Francisco und aus LA waren es ganze 8h Fahrt. Wir haben uns für einen Stopp in Monterey entschlossen, da es von dort aus nur noch 2 h nach San Francisco sind.

    Aus LA nahmen wir den Highway 1 und fuhren durch Malibu uns machten einen Mittagsstopp in Santa Barbara. Diese Empfehlung erhielten wir von Eileen und Sebastian - merci! Ein wirklich tolles Küstenstädtchen (siehe viertes Bild). Wir haben lecker bei Chad‘s gegessen (Poached Eggs für mich!! Lecker!) mit Blick auf das Meer. Was möchte man mehr!?

    Nach der Stärkung fuhren wir die weiteren 4 h nach Monterey, unser Schlafstopp für die Nacht und gönnten uns noch ein leckeres Abendessen am Hafen. Obwohl Thanksgiving war, waren die offenen Restaurants gerammelt Voll und ja, die Preise dementsprechend hoch. Unser vorletzter Abend in den USA - darauf stoßten wir mit einem Wein aus dem Nappa Valley an.
    Read more

    Super schön 🤩 [Mami]

    11/26/21Reply
     
  • Day22

    Von Phoenix nach San Diego

    November 22, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Nach sechs Tagen in Arizona war es mal wieder Zeit weiter zu reisen. Die Westküste Kaliforniens wartete noch auf uns. Aus Phoenix nach San Diego sind es etwa 5 1/2 h Fahrzeit, weshalb wir uns auch hier wieder früh auf den Weg gemacht haben (Montag, den 22.11.2021). Alex und Vanessa haben in San Diego ebenfalls eine Unterkunft gebucht und wollten uns für einen weiteren Tag auf unserer Reise begleiten, worüber wir uns sehr gefreut haben. Geplant war ein leckeres Abendessen in Little Italy in San Diego. Wir fuhren mit zwei Autos, da die beiden am nächsten Tag wieder zurück nach Phoenix fahren wollten, da am Donnerstag Thanksgiving ist. Wir machten einen ersten kleinen Toilettenstopp bei McDonalds, wo Alex beim Öffnen des Autos feststellen musste, dass der Autoschlüssel noch im Zündschloss steckte und Vanessa das Auto bereits abgeschlossen hatte. Nun ja, was macht man da!? In den USA haben viele einen Service, wie wir in Deutschland den ADAC, der bei solchen Situationen zur Hilfe kommt. Vanessa rief direkt bei der Service Hotline an und es sollte in einer Stunde jemand kommen, der das Auto aufschließt. Alex meinte wir sollen schon Vorfahren, sie würden uns auf der Strecke bzw. spätestens im Hotel treffen. Wir haben uns ständig ein Update gegeben. Nach bereits 20 Minuten hatten sie ihren Autoschlüssel wieder und sie konnten sich erneut auf den Weg nach San Diego machen. Leider war Vanessa bereits am Wochenende gesundheitlich etwas angeschlagen und es ging ihr wohl immer schlechter und schlechter, weshalb sie sich entschieden einen Arzt aufzusuchen. Ein Glück war sie COVID negativ, was uns auch beruhigte, aber sie entschieden sich nichtsdestotrotz gegen eine Weiterreise, weil es ihr einfach nicht gut ging. Absolut verständlich. Eine richte Verabschiedung hatten wir demnach nicht, was ich sehr sehr schade fand, aber hoffentlich dauert das Wiedersehen diesmal nicht drei Jahre ;-).

    Marci und ich hatten eine sehr entspannte Reise nach San Diego und konnten mal wieder die unterschiedlichsten Vegetation auf dem Weg sehen. Von Kakteen bis Sanddünen und ein Blick nach Mexiko war alles dabei. Tatsächlich sind wir zweimal durch eine Grenzkontrolle gefahren, weil unser Freeway direkt an der Grenze von Mexikos entlang ging. Wir haben auch ständig mexikanische Radiosender empfangen.

    Um ca. 11:30 Uhr sind wir dann in Coronado angekommen, eine Insel, von der man direkt auf San Diego schauen konnte. Da hat Marci mal wieder eine super Unterkunft ausgesucht!! Super freundlich wurden wir empfangen und das Zimmer war richtig süß. Um nach San Diego Downtown zu gelangen, konnten wir mit der Fähre auf die andere Seite fahren. Hin und zurück kostete für uns beide etwa 28$. Da wir den ganzen Vormittag Auto gefahren sind, waren wir froh mal ein anderes Verkehrsmittel nutzen zu können. Übrigens haben wir nun wieder 9 h Zeitverschiebung nach Deutschland. In Phoenix hatten wir nur 8h, da sie die Uhr nicht mehr auf die Winter-und Sommerzeit umstellen.

    Wir haben wieder richtig Glück mit dem Wetter gehabt: 27 Grad und Sonne pur! Jippy, genau meins! Wir erkundeten ein wenig Coronado und merkten den starken mexikanischen Einfluss. Da das Wetter so toll war, kaufte ich mir ein Erdbeer shaved Ice, was eigentlich nur Crashed Ice mit Erdbeersirup war, aber mir hat’s geschmeckt. Die Fährfahrt von Coronado aus dauerte gerade einmal 10 min und schon waren wir in San Diego. Wir schlenderten an der Promenade entlang, genossen das Wetter, gingen in ein paar Läden und entdeckten ein Ben&Jerrys-Stand. Marci und ich lieben dieses Eis! Da ich eine Wette verloren habe, musste ich Marci auf ein Eis einladen und das war der Moment. Marci entschied sich für Chunky Monkey (Banane mit riesigen Schokostückchen), was wir in Deutschland bisher noch nicht entdeckt haben. Marci entschied sich für eine kleine Kugel in einer schokogetunkten Waffel. Wir waren wirklich in den USA, das Eis war trotz der kleinsten Größe einfach riesig (sieht zweites Bild).

    Von der Promenade aus entdeckten wir eine tolle Rooftopbar, die bereits von ganz weit unten total cool aussah. Dort konnten wir uns sehen und machten den Eingang ausfindig. Das Restaurant gehörte zur Interkontinental-Kette und war der absoluter Hammer!! Die Aussucht war grandios (siehe drittes Bild) und die Drinks und das Essen fantastisch (viertes Bild). Wir haben nochmal auf unsere Verlobung angestoßen, da wir in Las Vegas nicht so eine tolle Location entdecken konnten. Das Restaurant war einfach ein Urban Jungle im 19. Stock mit Goldakzenten. Das Wasser (tab water), welches in den USA immer kostenlos ist, wurde beispielsweise in einer überdimensionalen Muschel ausgeschenkt. Wow, einfach genau mein Geschmack! ;-)

    Nach diesem tollen Nachmittag haben wir noch einen kleinen Abstecher nach Little Italy gemacht. Da wir satt waren und Alex und Vanessa leider nicht Vorort waren, schlenderten wir nur durch den Bezirk und haben uns dann wieder auf den Heimweg gemacht. Wir nahmen wieder die Fähre zurück nach Coronado. Direkt neben der Fähre war das bekannte USS Midway Museum mit der riesigen „Kissing sailor“ Statue (siehe erstes Bild). Da wir noch Lust auf einen kleinen Snack hatten, suchten wir auf dem Heimweg nach einem Restaurant, welches Nachos anbot. Das war durch den starken mexikanischen Einfluss nicht wirklich schwer. Zu meiner Freude war in dem einen Restaurant auch noch Margarita Night (siehe letztes Bild). Ein toller Abschluss des ereignisreichen Tages.

    Marci freute sich ganz besonders auf den zweiten Tag in San Diego, denn hier besuchten wir den San Diego Zoo. Aufgrund der Thanksgiving-Woche hatten die meisten Kinder zu unserem Leid ;-) schulfrei und hatten wohl den gleichen Plan wie wir: Auf in den Zoo. Wir verbrachten ganze 4 h in dem Zoo, der wirklich super schön war. Es gab sogar eine Bustour durch den Park, der im Ticket inklusive war. Der Guide erzählte einiges über die Tiere und den Park, was wirklich spannend und zugleich emotional war. Wie gesagt, der Zoo ist riesig, so gab es von einem Ende zum anderen eine Seilbahn, die die Besucher:innen hin und her beförderte.

    Am Nachmittag fuhren wir noch zum Mission Beach, wo wir Inlineskater:innen, Longboardfahrer:innen und Jogger:innen bei einem Drink & Abendessen beobachten konnten. Mission Beach ist auf der künstlich angelegten Mission Bay zu finden.

    Plötzlich ist uns beim Essen aufgefallen, dass wir unseren Rucksack, den wir den ganzen Tag im Zoo mithatten, auf dem Rücksitz des Autos liegen lassen haben. Da wir in San Francisco den Überfall gesehen haben, hatten wir ein merkwürdiges Gefühl und haben nach dem Essen nochmal einen kurzen Abstecher zum Parkplatz gemacht: Ein Glück war alles noch da und keine Scheibe eingeschlagen. Wir sind durch die Erfahrung in San Francisco tatsächlich etwas gebrandmarkt.

    Als I-Tüpfelchen haben wir noch den Sonnenuntergang bei einem Strawberry Daiquiri & einer Cola genießen können.

    San Diego hat uns wirklich sehr sehr gut gefallen. Eine super schöne Stadt mit sehr netten Menschen.
    Read more

    👍🤩❤️ [Mami]

    11/26/21Reply
     
  • Day31

    Twin Peaks San Francisco🚃

    November 16, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Mittlerweile bin ich schon an meinem dritten Stop meiner Reise angekommen. Auf meiner bisherigen Reise haben mir einige Leute wirklich sehr positive Sachen von San Francisco erzählt, aber leider auch viel schlechtes. Bislang finde ich aber, dass San Francisco wirklich eine schöne Stadt ist in der man definitiv auch viel sehen kann. An meinem ersten richtigen Tag bin zu dem wohl besten Aussichtspunkt von San Francisco gefahren/gewandert. Der „Aufstieg“ war wirklich sehr einfach und man musste nur 15 Minuten steil den Berg hoch laufen (Das erste Stück vom Hostel bin ich mit dem Bus gefahren). Oben hatte man dann die Möglichkeit auf zwei verschiedene Hügel zu gehen. Von beiden hatte man wirklich eine Traumhafte Aussicht über San Francisco! Falls ich noch einmal wieder nach San Francisco kommen sollte, steht das definitiv wieder auf meiner Bucketlist.Read more

  • Day12

    Ein „Ja!“ im Yosemite Nationalpark

    November 12, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 11 °C

    Nachdem wir unsere ersten Tage in San Francisco verbracht haben, war es nun Zeit aufzubrechen. Wir holten unseren Mietwagen ab - ein Toyota Camaro - und fuhren los Richtung Yosemite Nationalpark. Da es eine Fahrt von 3 1/2 h war und wir erst später aus San Francisco loskamen, buchten wir uns in einer Unterkunft direkt vor dem Nationalpark ein. Aufgrund des wenigen Tourismuses, haben wir richtig Glück mit den Unterkunftspreisen. Wir schliefen in der Yosemite View Lodge. Unser Ausblick aus dem Zimmer war ein sprudelnder Fluss, der entlang der Unterkunft vorbeifloss. Ein Kamin im Zimmer sorgte für einen extra Charme.

    Am 12.11.2021 sind wir dann sehr früh losgefahren, damit wir auch genug Zeit für unseren Hike haben. Von der Lodge zum Yosemite Valley waren es nur 20 min Autofahrt und 35$ Eintritt (der Eintrittspreis ist für sieben Tage). Wir haben uns die Yosemite Falls Strecke herausgesucht: 6km + 1.100 Höhenmeter one Way. Als wir im Valley ankamen, wo der Hike losging, waren wir froh über unsere Mützen, Handschuhe und Winterjacke & konnten kaum glauben, dass Leute dort Campen, denn es war wirklich sehr frisch.

    Nach den ersten Metern merkten wir schon, wir sind viiiiiel zu warm angezogen, denn die Sonne kam immer mehr heraus - es war mittlerweile 9:00 Uhr morgens. Was wir auch nicht erwarteten, dass die Strecke einfach nur bergauf ging und alles in der prallen Sonne. Marci hat noch unseren Rucksack getragen, der voll mit unseren Wintersachen war… Als wir an einer Familie vorbeiliefen, wo der Mann seinen dreijährigen Sohn auf dem Rücken hochtrug, wurde unser Rucksack plötzlich super leicht. Wie konnte er diesen steilen Weg mit Kind meistern? Wir waren wirklich beeindruckt!

    Nach 2 1/2 h haben wir es dann geschafft! Wir waren direkt über dem Yosemite Wasserfall!! Wow! Wir suchten uns einen schönen Platz um die Aussicht zu genießen. Ich schaute in die Landschaft, die wunderschön war, als Marci plötzlich vor mich trat, auf die Knie ging, eine Box in der Hand hielt und mich fragte, ob ich ihn heiraten möchte. Ich konnte es gar nicht glauben und bekam nur ein leichtes „Ja“ heraus. Ist das wirklich passiert!? Bis jetzt kann ich es gar nicht glauben. Er steckte mir den wunderschönen glitzernden Ring an und ich konnte/kann gar nicht aufhören zu grinsen. Mein Marci hat mich tatsächlich gefragt - wow! Jetzt wird es noch ernster ;-). Diese tolle Neuigkeit konnte ich nicht für mich behalten und musste es einfach der Welt erzählen - gut, dass ich die amerikanische SIM Karte habe, haha!

    Voller Glücksgefühle mussten wir nun die 6km auch wieder zurückgehen. Auf dem Weg nach unten haben wir noch den Yosemite Wasserfall mit einem Regenbogen gesehen. Was für ein aufregender und unvergesslicher Hike. Das werden wir wohl beide nicht mehr vergessen.

    Unten im Valley wieder angekommen, haben wir unsere Flaschen mit Wasser aufgefüllt (ist im Yosemite überall umsonst), da wir leider etwas zu wenig mitgenommen hatten. Mit schweren Beinen sind wir dann zum Auto gelaufen und sind nach Fish Camp gefahren, wo unsere Unterkunft für die Nacht war. Wir haben im Narrow Gauge In geschlafen, eine super süße Unterkunft. Zum Abendessen wollten wir etwas besonders und haben auf dem Weg zum Yosemite Wasserfall einen Amerikaner kennengelernt, der witzigerweise ebenfalls mit seiner Frau in Fish Camp unterkam und hat uns die Teyana Lodge empfohlen. Ein 3-Sterne-Hotel mit einer guten Küche. Genau das richtige für diesen tollen Abend.

    Auf dem Weg zur Teyana Lodge, die ca. 7 min von unserer Unterkunft entfernt war, hat unser Mietwagen plötzlich ganz komische Geräusche gemacht … diese Geräusche wurden immer schlimmer. Wir sind an dem nächsten Turn Out rausgefahren und haben direkt nachgeschaut, was los ist. Als ich die Beifahrertür öffnete, kam mir plötzlich ein ganz ekliger Geruch entgegen - der Geruch von verbranntem Plastik. Der Reifen war vorne rechts komplett platt. Na super, dachten wir. Wir wollten doch nur noch etwas kleines essen und anstoßen…

    Wir wählten die emergency Hotline von unserem Mietwagenanbieter Budget und bekamen nach insgesamt 45 min in der Warteschleife niemanden ans Telefon.. wir waren ziemlich verzweifelt und auch war uns die Situation nicht ganz geheuer, da es draußen stockdunkel war und: Wir waren in einem Nationalpark mit wilden Tieren. Wir wählten schließlich die 911 und die Highway Patrol hat uns schließlich einen Abschlepper organisiert. Nach 1 1/2 h im Auto, kam dann der Abschleppdienst. Ein super netter Mann aus der Region und hat uns innerhalb von 5 Minuten den Reifen gewechselt. Der Ersatzreifen ist tatsächlich nur ein Reifen für kurze Strecken und zusätzlich durften nicht schneller als 55 Mph fahren. Wir waren einfach so froh, dass wir uns Fortbewegen konnten. Da unsere Karte keine US-amerikanische Karte war, mussten wir noch Geld abheben. Die einzige Möglichkeit in der Nähe war ein ATM in der Teyana Lodge. Dort wollten wir ursprünglich sowieso hin, weshalb uns das auch recht war. Wir bezahlten den Abschleppdienst (200$) und waren dankbar für seine Hilfe. Er war wirklich super nett und hatte viel Geduld mit uns.

    Zur Feier des Tages haben wir uns noch Prosecco in der Teyana Lodge gegönnt und etwas leckeres zu essen.

    Was für ein aufregender Tag und unvergessliche Momente im Yosemite Nationalpark!
    Read more

You might also know this place by the following names:

California, Kalifornien, CA, Kalifornië, ካሊፎርኒያ, كاليفورنيا, California suyu, Kaliforniya, کالیفورنیا ایالتی, Калифорния, Штат Каліфорнія, Kalifornia, ক্যালিফোর্নিয়া, ཁྰ་ལེ་ཧྥོར་ནི་ཡ།, Kalifornija, Калифорни, Califòrnia, کالیفۆرنیا, Kalifornie, Califfornia, Californien, Kaliforniska, Καλιφόρνια, Kalifornio, کالیفرنیا, Californie, Kalifornje, 加利福尼亞州, Calafòrnia, કેલિફોર્નિયા, Kâ-li-fuk-nì-â, Kaleponi, קליפורניה, कैलिफ़ोर्निया, Kalifòni, Կալիֆոռնիա, Kalifornía, ᑳᓖᐴᕐᓃᐊ, カリフォルニア州, kalifornias, კალიფორნია, Kaliforniya shtati, Kalifurnya, ಕ್ಯಾಲಿಫೊರ್ನಿಯ, 캘리포니아 주, Kaliforni, Californië, کالیفورنیا, Калифорний, Karapōnia, Калифорнија, കാലിഫോർണിയ, कॅलिफोर्निया, ကယ်လီဖိုးနီးယားပြည်နယ်, क्यालिफोर्निया, Akééháshį́į́h Hahoodzo, ਕੈਲੀਫ਼ੋਰਨੀਆ, کیلیفورنیا, کالېفورنیا, Califórnia, कालिफ़ोर्निया, Kalėfuornėjė, Kaliforńijo, கலிபோர்னியா, కాలిఫోర్నియా, รัฐแคลิฟอร์เนีย, Kaliforniye Shitati, Каліфорнія, Całifornia, Kalifonän, Californeye, 加利福尼亚, קאליפארניע, Kalifọ́rníà, 加利福尼亚州