United States

San Bernardino County

Here you’ll find travel reports about San Bernardino County. Discover travel destinations in the USA of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
375 photos of travelers
2d1w1w2w3w4w4w4w5w5w98 travelers at this place

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day2

    Auf dem Weg in das Spielerparadies. Noch nicht mal halb elf, schon 33° und die Mojave- Wüste liegt noch vor uns...

  • Day28

    Day 27: This was a lazy day. It took 'til 12pm until all of us were awake.
    Antonia decided to join the Austrian guys for a few days because their trip is more flexible than mine.
    But before we explored Malibu together. The first city on a coast with a blue sky and no clouds. The real beach was/ is extremely small. But the city itself is nice.
    I wanted to get closer to Barstow/ Death Valley so I drove a little bit to a campground. There I neither find any place for a tent nor for my car.
    So I was looking for I quiet place to park the car and to sleep in it.

    Lake Casitas ✔
    Malibu Lagoon State Beach ✔
    Malibu Beach ✔
    ---
    Illinois ✅
    Wisconsin ✅
    Minnesota ✅
    South Dekota ✅
    Wyoming ✅
    Idaho ✅
    Utah ✅
    Nevada ✅
    California ✅
    Arizona ❌
    Read more

  • Day7

    Before departing the Grand Canyon, we stopped into the Kolb Brothers studio and the Yavapai Geology Museum to learn a little more of its history. Once on the road, today was to be a long day, with 6hr20 of driving planned, all the way to Twentynine Palms via the Mojave Desert.

    Much of the drive was along Route 66, and we made a brief stop to see the Americana in Williams, the last town on Route 66 to be bypassed by the Interstate system. Beyond this, the vastness of the America n west becomes apparent, passing no obvious settlements for hours at a time. We briefly stopped in Searchlight, for lunch and fuel before entering the desert, and we're thankful it was a brief stop!

    The Mojave Desert itself was fascinating to drive through. Surrounded by Joshua Trees and scrub, the landscape was different again to anything we'd seen so far. In the middle of the desert was the NPS Visitors' Centre (happily in Kelso!), in the old train depot, where we learnt not only of the wildlife and vegetation, but the development of the rail system and the gold rush.

    We arrived in Twentynine Palms, home to the world's largest marine base, just after 5pm, having checked out at 8am. The town itself is right in the edge of Joshua Tree NP, our stop tomorrow before LA. A quick driving tour of the town and a stop at a dollar store later, we returned to our two bed cottage on the edge of town. The clear skies and sparse city made for excellent star gazing, and the milky way was in full display.
    Read more

  • Day29

    Day 28 (1): Today I had a lot of impressions so I split it.
    When I woke up I had a phone call with Dan one of my travel buddies in 2015. He's actually also in the USA and gonna fly back one day earlier from LA as well. Maybe he joins me or I join him for a while. Would be great!
    My first stop was Barstow. I drove the first part of the historic Route 66 to get there. The landscape beside the road was great!
    In Barstow I visit an old railroad depot. Afterwards I went to Galico Ghost Tours an old ghost town.
    After all I continued to Death Valley. On my way I saw the tallest thermometer of the world. On the photo the temperature cannot be read but there were 108 degrees (~42 in Celsius) 😰

    Historic Route 66 (Part 1) ✔
    Barstow Harvey House Railroad Depot ✔
    Galico Ghost Tours ✔
    Tallest thermometer of the world ✔

    ---
    Illinois ✅
    Wisconsin ✅
    Minnesota ✅
    South Dekota ✅
    Wyoming ✅
    Idaho ✅
    Utah ✅
    Nevada ✅
    California ✅
    Arizona ❌
    Read more

  • Day8

    Am letzten Montag im Mai wird in den USA der Memorial Day zelebriert. An diesem Tag werden zu Ehren der gefallenen Soldaten die Gräber geschmückt, stars and stripes Fahnen wohin das Auge reicht. Laut Reiseführer wird dieses Wochenende von den Amerikanern vorwiegend für Ausflüge in die Nationalparks, Strandbesuche mit Freunden oder ähnlichem verwendet... alle wollen raus und was unternehmen.
    Ein optimaler Tag also, um sich mal die todo Einkaufsliste anzusehen und ein geeignetes Ziel wurde auch schon gefunden... das Outletcenter im Nordosten der Stadt... Ontario Mills, wir kommen. Nach einer Stunde Fahrt auf der Autobahn (teilweise 8-spurige Stadtautobahn 😝) und 87 km später sind wir am Parkplatz angkommen... und halb LA auch.... 😳😖.
    Für ein erfolgriches Einkaufsvergnügen bedeutet das, sich vor dem Geschäft deiner Wahl am Ende der Schlange anzustellen und auf Einlass zu warten... nach 10min einkaufen waren wir alle total überfordert... Wir haben es dennoch geschafft, Crocs zu kaufen!!! Yes!!!
    Zur Stärkung gabs dann noch ein landestypisches, kindergerechtes Mittagessen... Chickennuggets mit Mayo und Fanta... 😋... Paula hat's schon geschmeckt (immerhin hat sie ein Fanta mit Eiswürfel drinnen bekommen 😝).

    Nach erfolgreicher Flucht von Ontario Mills ab nach Hause... beide Mäuse haben die ganze Strecke geschlafen... 😚
    Read more

  • Day80

    Laurent est arrivé samedi soir vers 22:00 plutôt qu'en avant midi comme prévu. J'ai donc passé la journée à Las Vegas. Je me suis promené d'un air climatisé à un autre. J'ai pas pu rester plus longtemps dans la Valley of Fire où j'avais passé la nuit précédente. Il faisait tout simplement trop chaud puis je me faisait attaquer par des abeilles.

    Vu qu'il est arrivé si tard, nous avons passé la première nuit en ville. C'était pas si mal comme camping gratuit, tout près du strip. Mais grâce au bruit et la chaleur nous sommes partie tôt vers Mojave National Park. On a même réussi une petite randonnée avant la grosse chaleur de la journée. Nous étions dans une forêt de Josha, ce serait un des endroit ou la concentration de ces arbres étranges serait la plus élevé au monde.

    Après une sieste et quand le soleil était un peu moins fort nous avons fait une autre petite randonnée super intéressante dans les falaises près du camping. Nous avions le camping à nous seule. Ce fut une super journée.

    Le lendemain ce fut une journée désastreuse! En quittant le camping nous avons eu une crevaison dans le milieu de nul part. Il n'était pas possible d'installer la roue de secours. L'histoire est longue est compliqué et chère et chaude. En PM il faisait 120°F. J'avais l'impression d'être dans un four à convection.

    Dans tout cette mésaventure nous avons eux tellement de chance, les gens que nous avons croisés ont été si sympathiques, si aidant, c'était incroyable. Je regrette de ne pas avoir pris des photos d'eux. Il y a eu le pompier qui m'a ramené à la station pour gonfler le pneu. Le monsieur d'entretien du parc qui a essayer de réparer le pneu, deux fois! Le jeune couple qui m'a donner un lift pour que je puisse appeler un towing et qui a attendue pour que je leur dis que tout était arrangé. Le gars du towing qui nous a aider à trouver un nouveau pneu. Le jeune homme qui attendait aussi au garage et qui nous à convaincus de ne PAS aller dans Death Valley à cause de la chaleur. Je l'ai appelé notre angle gardien, il était habillé tout en blanc et nous a même offert de l'eau froide et de la glace. Il faisait lui même du remorquage et venait de faire l'aller-retour Los Angel-Death Valley deux fois en 36 heures pour une entreprise qui loue des campeurs. Même une dame qui est venu nous donner des burgers pour aucune raison. Et le chauffeur de camion qui nous a offert de se refroidir dans sa vanne.

    Donc, oui le parc était beau et j'espère que mes photos lui rendre justice. Mais ce que je vais retenir de cet endroit c'est les gens, tous ces anges qui nous ont aidé de bon cœur. Oh, et la chaleur qui est insupportable, je ne pourrais pas vivre ici. Tout est chaud, tout fond, tout brule. Je n'ai jamais ressenti une chaleur aussi intense.
    Read more

  • Day7

    Noch am gleichen Tag sind wir um die Mittagszeit am Grand Canyon National Park angekommen. Dort konnte man mehrere Aussichtspunkte einfach mit dem Auto ansteuern und jeweils die einzigartige Aussicht bewundern. Unglaublich was die Natur hier über Millionen von Jahren geschaffen hat. Jeder hat schon unzählige Fotos vom Canyon gesehn, aber mit eigenen Augen ist dieser Anblick fast nicht begreifbar. So saßen wir an den ersten Aussichtspunkten immer wieder einfach nur minutenlang da, um diese Sicht auf uns wirken zu lassen.
    Nach 1-2 Stunden zog dann aber ein heftiges Gewitter auf, was den Canyon in ein nicht weniger beeindruckendes Wolkengewand hüllte mit zahlreichen gigantischen Blitzen am Himmel. Als das Gewitter zu stark wurde sind wir am nächsten Aussichtspunkt mit Blick auf den Canyon aus der Windschutzscheibe einfach dort stehen geblieben für einen kleinen Mittagsschlaf. Auch wenn es erst 13 Uhr war, waren wir zu dem Zeitpunkt schon fast 9 Stunden auf den Beinen und nach unzähligen Kilometern, der Antelope Canyon Tour und dem Grand Canyon dementsprechend müde. Zu unserem Glück war auch das Auto ein komfortabler Schlafplatz für die 2 Stunden.
    Gut erholt ging es dann weiter zu den letzten Punkten, wobei wir auf dem Weg sogar noch das Glück hatten einen freilebenden Elch zu beobachten.
    Nachdem diese Tour zu Ende war gings zum letzten Punkt an diesem Tag: unser Hotel in Peach Springs im Indianer Reservat. Dort sind wir dann auch beide völlig kaputt bereits zwischen 8 und 9pm ins Bett gefallen..
    - M
    Read more

  • Day4

    Im Jahre 1946 wurde Pioneertown von einer Gruppe Investoren aus Hollywood gegründet, zu der unter anderem auch die Schauspieler Roy Rogers und Gene Autry gehörten. Sie träumten davon, eine Westernkulisse zu erschaffen, die zugleich eine sehenswerte Stadt war – also einerseits mit falschen Fassaden im Stil der 1880er Jahre, aber andererseits auch mit begehbaren Innenräumen, in denen Besucher Dinge sehen und tun konnten. So entstanden von außen betrachtet Saloons, Stallungen und Gefängnisse nach Westernart, während sich hinter den Kulissen Eissalons, Bowlingbahnen und Motels verbargen. Über fünfzig Filme und Fernsehserien wurden hier in den 40er und 50er Jahren des letzten Jahrhunderts gedreht.

    Filmaufnahmen finden hier zwar nur noch selten statt, und die Geschäfte laufen auch nicht mehr so wie früher, aber auf der “Mane Street” („Mähnenstraße“, ein absichtliches Wortspiel mit main street = „Hauptstraße“) wird immer noch hin und wieder mit Platzpatronen geschossen. Am meisten ist aber in Pappy and Harriet’s Pioneertown Palace los, wo man überraschend gute Live-Musik an einem unerwarteten Ort zu Ohren bekommt (Robert Plant und Leon Russell sind hier schon aufgetreten). In diesem verborgenen Schätzchen in der Wüste werden zudem erstklassige Rippchen sowie traditionelles Barbecue nach Santa-Maria-Art, Burger, Sandwichs und Salate aufgetischt.
    Read more

  • Day6

    Guten Morgen Barstow,
    Geschlafen wie ein Baby. Nun machen wir uns auf den Weg Richtung Los Angeles: raus aus den Temperaturen um die 50 Grad - rein in die Stadt der Engel und dann auf den Highway 1 Richtung Norden.

You might also know this place by the following names:

San Bernardino County, مقاطعة سان بيرناردينو, Сан Бернардино, সান বের্নাডিনো কাউন্টি, Comtat de San Bernardino, Condado de San Bernardino, San Bernardino maakond, San Bernardino konderria, شهرستان سن برناردینو، کالیفرنیا, San Bernardinon piirikunta, Comté de San Bernardino, סן ברנרדינו, San Bernardino, okrug, San Bernardino megye, Սան Բերնարդինո շրջան, Contea di San Bernardino, サンバーナーディーノ郡, 샌버너디노 군, San Bernardino Comitatus, San Bernardino Kūn, Hrabstwo San Bernardino, سان برنارڈینو کاؤنٹی, Сан-Бернардино, Округ Сан Бернардино, Сан-Бернардіно, سان برنارڈینو کاؤنٹی، کیلیفورنیا, Quận San Bernardino, Condado han San Bernardino, 聖貝納迪諾縣

Sign up now