Satellite
Show on map
  • Day20

    Blueberrypancakes zum Frühstück mit Lama

    July 24, 2019 in Canada ⋅ ☁️ 14 °C

    Unsere Unterkunft für diese Nacht war nämlich eine ganz besondere: Wir schliefen in schon lange ausrangierten Eisenbahnwaggons mit WC, Küche und Wohnbereich direkt am Shuswap Lake. Ich habe mich fast wie im Himmel gefühlt, das Paradies auf Erden sozusagen. Ich habe mich so unglaublich für die Inhaberin gefreut, dass sie sich so etwas Schönes ausgedacht und 1993 gegründet hat. Es gibt fast jeden Abend ein Lagerfeuer direkt vor den Waggons (train cabooses) am See (also, wenn das Wetter es zulässt - aber es hat ja gestern leider geregnet). Das ganze Gelände, auf dem die Waggons stehen, ist ganz einfach unglaublich - ein Abenteuerspielplatz für groß und klein, mit riesigem Steg, auf dem auch noch eine kleine Hütte steht, mit Hausboot am Anleger. In der Gegend, in der wir uns jetzt aufhalten, gibt es Bären - überall. Bären kennen normalerweise keine Lamas. Auf der Wiese hinter unserem Glacier-Waggon (alle Waggons haben Namen) stand ein Lama, das ganz praktischerweise zum Wiese mähen dort war - bis Dezember waren es sogar noch zwei, aber das zweite ist leider verstorben (it passed away, unfortionately). Und weil den Bären Lamas suspekt sind, kommen sie nicht auf dieses Gelände und wir mussten nur ein wenig schauen, dass wir nicht auf eine Schlange treten (die aber auch nicht giftig sind - aber gesehen haben wir keine).
    Zum Frühstück gab es an der frischen Luft frisch gebackene Blueberrypancakes mit Ahornsirup, die Dirk und Ella super lecker fanden. Die gibt es immer für die Gäste, wenn sie es möchten (für 5 Dollar pro Person für das Frühstück, die haben wir gerne gezahlt). Es war auch ein Gast dort, der seit 26 Jahren dorthin kommt. Ich habe mich sehr nett mit seinem 14-jährigem Sohn (einem Snake-teaser) unterhalten.
    Weiterfahrt in Richtung Rockys. Wir kommen auf dem Weg an wunderschönen Seen vorbei und auch durch den Ort Revelstoke, den ich mir gerne ansehen wollte. Dort gab es - man höre und staune - ein Restaurant mit indisch/deutscher Küche. Die Inhaberin, eine waschechte Inderin ist nämlich in Österreich aufgewachsen (warum die Küche dann deutsch war habe ich nicht so ganz verstanden, aber die Speisekarte war sehr lustig, also haben wir dort - sehr lecker - gegessen). Wir hatten so viel Spaß beim Essen, dass die anderen Gäste ständig zu uns rüberschauten, weil ich so sehr lachen musste. Keine Ahnung, was im Essen war. Es war herrlich - ich habe im Auto noch ständig einen Lachflash nach dem anderen bekommen. Weiterfahrt in Richtung Glacier-Nationalpark. Um die Berggipfel zogen sich dichte Nebelschwaden. Einige spärliche Reste von Gletschern haben wir dann doch noch gesehen. Das haben wir uns vorher anders vorgestellt. Na ja, auf der Rückfahrt von den Rockys wollen wir noch einmal nach Shushwap ins Hostel. Vielleicht ist dann bei besserem Wetter mehr zu sehen.
    Dirk und ich haben dann am frühen Abend im Nationalpark noch eine kleine Wanderung zum Bärenwasserfall (the bear creek fall) unternommen. Das hat uns gut gefallen. Dirk hätte ja gerne wenigstens aus der Ferne einen Bären gesehen, aber ich war ganz froh, dass wir keinen getroffen haben. Überall stehen Hinweisschilder, wie man mit Wildtieren umgehen soll und wie man sich verhalten soll, wenn man auf einen Bären trifft - in Vancouver hingen in der Stadt Schilder, dass man Kojoten nicht füttern soll - das gleiche gilt hier auch für die Streifenhörnchen.
    Übernachtung in Golden. Dieses Städtchen wurde uns von einem Deutschen im Hostel in Vancouver empfohlen - die anderen Hostels, die noch weiter in den Rockys liegen in der Nähe von Jasper und Banff sind nämlich hoffnungslos ausgebucht. Hier sind wir in einem Lodge untergebracht, wie man es aus typisch amerikanischen Filmen kennt. Wir waren noch kurz im hauseigenen Indoor-Mini-Pool. Ich habe im Poolbereich geduscht, wo nur eine Dusche für die Gäste war. Dirk und Ella wollten im Lodge-Zimmer duschen (wo wir eine kleine Badewanne mit Dusche haben), haben sie aber nicht zum Laufen gebracht, wobei wir bei einem interessanten Thema wären: Waschbecken- und Duscharmaturen und Toilettenspülungen, Türgriffe und -riegel.
    Es gibt Waschbecken mit zwei Wasserhähnen (wie in England) - einen für heißes und einen für kaltes Wasser. Dann gibt es Waschbecken mit einem Wasserhahn, bei dem man an zwei Drehknöpfen heißes und kaltes Wasser mischen kann und Waschbeckenarmaturen, bei denen man den Knauf des Wasserhahnes herausziehen muss, damit Wasser herauskommt - auf diese Idee muss man erst einmal kommen - ich habe gedreht und gedrückt, bis Ella mir gezeigt hat, dass man ziehen muss. Okay. Dirk steht also unter der Dusche und aus dem Kran für die Badewanne läuft Wasser. Der Wasserregler drüber lässt sich in alle möglichen Richtungen drehen. Wir ziehen und drücken, aber aus dem Duschkopf über Dirk kommt kein Wasser. Ich bin schließlich zur Rezeption gegangen und habe unser Problem beschrieben. Die nette Dame dort mit dem schönen Henna-Tattoo an beiden Händen hat mir erklärt, dass es unten am Badewannenkran einen Ring gibt, den man nach unten ziehen muss, damit das Wasser oben aus der Dusche strömt. Dirk hat sich sehr gefreut, doch noch duschen zu können.
    Morgen wollen wir dann so richtig in die Rockys zum Lake Louise. Ich bin sehr gespannt darauf. Hier sind wir übrigens wieder eine Zeitzone in Richtung Europa gelandet. Auf dem Trans Canada Highway stand plötzlich ein Schild, dass man bitte seine Uhren umstellen möge.
    Read more