Satellite
Show on map
  • Day10

    Eine Nacht in der Sahara

    September 23, 2018 in Morocco ⋅ ⛅ 28 °C

    In der Früh um 6 Uhr sind wir in Merzouga angekommen und haben das Hostel diesmal trotz Finsternis fast sofort gefunden. Vermutlich weil das ganze Dorf nur eine Straße besitzt 😀. Der Hostelbesitzer Hassan hat uns auch direkt die Tür geöffnet und uns einen Schlafplatz im Gemeinschaftsraum organisiert, den wir nach der etwa 10-stündigen Busfahrt auch dankend angenommen haben! Irgendwann während wir geschlafen haben, hat er sogar eine Decke über uns ausgebreitet!
    Später gab es dann für uns Frühstück und wir haben direkt eine Wüstentour gebucht, die einen 1,5 stündigen Kamelritt (einfache Strecke) und eine Nacht in der Sahara umfasst. Für das Abendessen war natürlich ebenfalls gesorgt 😁.
    Um 17 Uhr sollte es losgehen und so haben wir die restliche Zeit mit netten Gesprächen und gespanntem Warten verbracht! Einen kleinen Ausflug an den Rand der Wüste gab es davor natürlich ebenfalls, genauso wie den Kauf eines Turbantuches.
    Den Rest dieses Tages zu beschreiben ist ehrlich gesagt gar nicht so einfach. Denn sobald wir mit den Kamelen in die Sahara ritten, wurden wir von der Schönheit der Natur überwältigt! Wir haben uns mit einem breiten Grinsen im Gesicht angesehen, denn überall um uns herum war Sand, soweit das Auge reicht. Einen Teil der Strecke haben wir auch zu Fuß zurückgelegt, weil das Gefühl barfuß durch die Wüste zu laufen fast noch schöner ist, als auf dem Rücken eines Kamels. Einfach unglaublich! Wenn ich nur dran denke, bekomme ich schon Sehnsucht nach der Wüste, obwohl wir in diesem Moment gerade erst weiterziehen (diesen Footprint schreibe ich im Bus nach Tinghir). Im Zeltlager angekommen sind wir erst einmal auf die höchste Düne geklettert, um den Sonnenuntergang zu genießen. Danach gab's Essen unter freiem Himmel bei Nacht in der Sahara!
    Aber ich denke mal, ich lasse lieber die Bilder sprechen, denn das überwältigende Gefühl lässt sich wirklich nur schwer in Worte fassen.

    P. S.: Die Tour selbst vor Ort zu buchen war definitiv die richtige Entscheidung. Wir waren nämlich nur zu 4. während wir von Marrakesch aus mindestens doppelt so viele Personen gewesen wären. Außerdem haben wir so den besten Hostelbesitzer in ganz Marokko kennengelernt und billiger war es auch noch 😀. Danke nochmal Hassan! Du bist der Beste 😁.
    Read more