Satellite
  • Day13

    Motel 666

    May 22, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Beim Blick auf unsere bisherigen Urlaubsausgaben haben wir uns gedacht: "Es muss doch auch gehen, mal unter $100 eine Nacht zu verbringen..." Also haben wir uns für die Nacht zwischen den Städten Savannah und Charleston ein "Motel 6" für schlappe $79 gebucht.

    Nach der Besichtigung von Savannah (wir berichteten) haben wir uns dann auf den Weg nach Charleston gemacht. Das Motel war direkt am Interstate 95 (eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen an der Ostküste). Also schnell eingecheckt. Erster Schocker: $2,99 fürs Wlan 😱. Die hat uns der nette Typ an der Rezeption dann zwar erlassen (er hatte mir das Kreditkartengerät schon unter die Nase gehalten, bevor ich das sagen konnte), aber das war schon mal ein toller Eindruck. Der freundliche Typ war auch das einzig Gute, was ich von diesem Aufenthalt berichten kann... Aber ich greife vor.

    Auf zum Zimmer. Im zweiten Stock gelegen ging es über eine schmale, nach Pisse stinkende Treppe hinauf, Aschenbecher zierten den Laubengang zu unserem Zimmer, das zwar ein Fenster hatte, durch das wir aber nur die Mauer auf der anderen Seite des Laubengangs sehen konnten. Immerhin war die Klimaanlage auf eine angenehm kühle Temperatur gestellt. Im Zimmer setzte sich der tolle Eindruck dann fort: Winziges Zimmer, kein Kühlschrank (zum Glück haben wir eine Kühltruhe für unsere Lebensmittel), Flecken auf der Bettdecke, ein Bett ohne zweiten Nachttisch und so nah an der Wand, dass man quasi übereinander klettern musste um das Bett zu verlassen. Im Bad dann die nächsten Annehmlichkeiten: Nur eine Klobrille, kein Deckel, Haare in der Dusche und keine Ablagemöglichkeiten für irgendwas.

    Wir wollten also so wenig Zeit wie möglich dort verbringen, sind abends noch in eine nahegelegene Mall shoppen gefahren und als wir zurückkamen war das vorher noch recht ruhige Motel von Truckern und anderen Personen belagert, die mit Bier, Zigaretten und viel, viel Lärm auf den Laubengängen rumlungerten.

    Wir sind dann schnell ins Bett, um morgens sehr früh aufzustehen und nach Charleston zu fahren
    Read more