Satellite
  • Jun26

    260

    June 26 in Greece ⋅ ☀️ 32 °C

    Nach dem ich am Donnerstag mit meinem Scherbenregen für Glück gesorgt hatte, hatten wir die letzten zwei Tage super schön Wind zum Kiten. Cris hat auch super Fortschritte gemacht und langsam muss ich aufpassen, dass er mich nicht einholt. Aber nach dem ich auch etwas Pause gemacht hatte, ging es bei mir auch echt noch mal vorwärts und ich fühle mich immer selbstbewusster auf dem Wasser und ich bin auch viel weniger, oder fast gar nicht mehr auf Hilfe angewiesen. Bei Alex hingegen geht es nur mit den Verletzungen mehr. Seit er aus 3 Meter Höhe auf die Rippen geknallt ist und er sich eine Prellung zugezogen hatte wird es für täglich schwieriger zu kiten. Ich sage schwieriger, weil er sich bis jetzt noch nicht hat aufhalten lassen und vor jeder Kitesession erstmal Kniestrumpf und Fussschiene anlegt, Voltaren einschmiert und ab und an auch noch ein Painkiller einwirft. Das nenn ich mal Einsatz für die Leidenschaft.

    Am Freitag Abend war wieder Burgernight am Beach angesagt und danach gingen wir noch zu den drei Holländerin in ihre Villa direkt am Strand. Wir hörten Musik, es wurde ein wenig getrunken und dann wollten sie noch Kartenspielen. Ahnungslos willigte ich ein „Ring of Fire“ mitzuspielen, ohne gewusst zu haben, dass es sich dabei um ein Trinkspiel handelte. Ich als nicht-trinkerin habe mich ganz tapfer geschlagen, was sicherlich auch daran lag, dass ich jeweils Mineral statt Alkohol getrunken hatte. Die ganze Szene fühlte sich irgendwie fast wie in jedem 0815 Teenager Film an, wie wir wegen den Aufgaben wie Gecko oder Snake-Eyes herum kicherten und dann irgendwann alle in den Pool sprangen.

    Nach dem wir die ganze Zeit zum Kiten in Theologos waren, erkundigten wir gestern Meltemi Beach. Im Gegensatz zu Theologos gibt es dort einen schönen breiten Sandstrand und Hängematten. Der Wind war auch mega gut, so dass ich endlich wieder meinen schnellen 9er Evo SLS auspacken konnte und durch über die Wellen kitete. Alex sah sogar eine Schildkröte! Später wurde es zwar etwas böig, aber bis auf Cris hatten wir echt alle unseren Spass. Er hat nur noch geflucht, da er immer sein Board verlor, da er das erste Mal ohne Boardleash ( Brett-Leine, die dafür sorgt, dass das Brett nich davon treibt wenn du es verlierst) fahren musste. Somit musste er die ganze Zeit Boddydragen, schluckte literweise Salzwasser und kam gar nicht wirklich zum Kiten.
    Das Essen bei der Station im Hotel Delfini war so grottenschlecht, dass wir uns danach Clubsandwiches bei Billy‘s bestellten um
    nicht einem Hungertod zu sterben.

    Da es gestern Cris sein letzter Abend war, assen wir noch einmal im Filoxenia, da wir vorher noch eine Apero mit Sonnenuntergang auf unserer Terrasse nahem und das Essen dort einfach unglaublich lecker ist.
    Seit dem ersten Tag hatten wir das Abrechnen der Kosten wie Hotel und Mietwagen untereinander vor uns hingeschoben und das mussten wir unbedingt auch noch erledigen.
    Haltet euch fest, denn unsere Ferien (Unterkunft, Mietauto und Benzin) haben nur unglaubliche 260 Euro pro Person gekostet für die 11 Nächte!!! Wir waren alle noch nie so günstig in einem solch genialen Urlaub!
    Read more

    Bettina Mosca

    Suupi.. tolle Bilder .. mega Stimmung.. Grüessli aus Korsika... ❤❤❤

    6/27/21Reply