Greece
Rhodes

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

139 travelers at this place

  • Day2

    First day!

    April 28, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 20 °C

    Lovely weather. We discovered that our B&B is, in fact, just a B, so we pootled to an adjacent square (or as Greek mathematicians would have it, two right angled isosceles triangles sharing a hypotenuse) where we had breakfast.

    We then further pootled to the seafront and along same, stopping as the fancy took us for beer and Bacardi. And the fancy took us quite often!

    We are not alone in visiting here. In fact, most wanderings around the Mediterranean end up here. As reflected in the well known saying, all roams lead to Rhodes.

    (I've been saving that for weeks, and now it's out and published I can die happy)

    We have booked ourselves onto the first cruise of the season on Wednesday on a boat travelling down the east coast to Lindos. And back.

    Just relaxing back in the courtyard before a return to one of the local tavernas for dinner.

    See attached pics, which have explanatory captions if required.
    Read more

  • Day2

    If only the Greeks had discovered Tarmac

    April 28, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

    We have spent the day wandering around Old Rhodes Town, which is where we are staying. The streets are cobbled which gets a bit painful on the feet after a while. Luckily there is a bar every 20 yards so although progress was slow at least our feet got plenty of chances to recover!

    Not a lot else, except some enterprising glass boot salesman has made a fortune here...
    Read more

  • Day4

    There's hydration and HYDRATION

    April 30, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 21 °C

    On the blooming hot scale, today was deffo at the upper end. Having already guzzled a litre of water in double quick time, I made the mistake of asking for a "large" coke. Rhodes does not do mediocrity. Still, being a MAN and British as well, I finished it. In only twice the time it took Di to drink 2 vanilla milkshakes.

    There was so much gas that I metamorphosed into a BLIMP, but valiant wife tied a bit of string to my ankle and I floated along to See the Sights.

    Which were very seeable. We sat at a table with a German couple, whose only question was "Brexit, why???" to which of course there is no answer. Retaking control of the allowable shape of our own cucumbers without interference from meddling Brussels bureaucrats suddenly didnt seem such a great reason.

    Anyway, enjoy the pics...
    Read more

  • Day5

    Other towns are available

    May 1, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 21 °C

    Today we ventured out from Rhodes Town on a boat trip to Lindos (if you expand the map you will see the route)

    Lindos is a picturesque village built on a steep slope and wholly populated by people selling tat. Except during the daytime, when it also has thousands of people looking at tat. And, one assumes, occasionally buying tat.

    At the top of the hill is an acropolis. The guidebook says it is a long hot and arduous climb. However, it is made easier if you sit on one of the many donkeys. Di, being vegetarian, objected to doing this. I pointed out that eating the donkey was by no means compulsory and, giving regard to the complete absence of eg 4 legged aubergines to sit on, we were stymied.

    Fortunately we knew something that our ship mates didn't - the acropolis was shut. We had seen a sign yesterday indicating that no Greek monuments and museums open on Mayday. So we sat near the beach eating mezes and drinking beer. Far more sensible!
    Read more

  • Day6

    The Greeks have a word for it.

    May 2, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 19 °C

    We had a very relaxed day, wandering northwards along the seashore to the tip of the island, from where Turkey is easily visible. In 1522, Suleyman the Magnificent shipped 100,000 soldiers across to besiege the Knights Hospitallers. All 300 of them. Guess who won...

    We saw some good examples of votsaloto, the Greek art of pebble mosaic.

    We also, by stopping at bars every few hundred metres, followed the ancient Greek rite of Megabeerikon...

    And we passed Mandraki harbour again. This is where some legends maintain the Colossus stood, with a foot on either side of the entrance. It didnt, mainly because it would have immediately sunk into the sand, but there's also a big clue in that it was well documented that for hundreds of years the ruins of Colossus laid on top of a nearby hill.

    Anyway... heard two tourist ladies ask Greek man if this was where statue stood. Yes, said he, one foot either side, that's where Colossus stood. At which point the dimmer tourist said Colossus?, like the Colossus of Rhodes, the Wonder of the World? We are still wondering where the f*** she thought she was.
    Read more

  • Day7

    The day before the day we come home

    May 3, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

    We wandered along to the restaurant where we have had breakfast several days and dinner at least twice. Every eaterie one walks past elicits cries of come in, coffee, beer, souvlaki etc, no matter what time of day. But at "our" place, we are greeted with handshakes, enquiries after our health, given huge portions of yummy yoghurt with honey and walnuts, and also a shot of "is wine made by the monks". I cannot imagine a long life for any of the brothers if they regularly imbibe their own produce. But they would die happy, shame about the liver.

    More wandering, beering, philosophising in the sun and sea breeze. Had the compulsory paddle. Bought the compulsory owl. Made the mistake of asking for a large beer, hoping for a pint, got another sodding 2 litre glass boot. Which costs more than dinner does 😱

    Probably returning to "our" place (I'm sure it has a name but meh who cares) for dinner as their feta-stuffed calamari is to die for.

    But tonight I shall not try to rekindle memories of Greek holidays 40 years ago, when Metaxa 5 brandy tasted pleasant. After last night's slug, I shall stick to drinking Nitromors paint stripper as it's slightly less caustic.
    Read more

  • Day51

    Monolithos und Fourni Beach

    October 9, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

    Das einzige Geräusch, das wir heute morgen hören, ist das Rauschen der Wellen. Ein wahrlich göttlicher Morgen - das klare Blau ist zurückgekehrt, sowohl im Himmel als auch im Wasser, es kann nicht intensiver sein! Auch die Temperatur ist auf erträgliche 22 Grad gefallen, so ist das Joggen echter Genuss nach der extrem schwülen Nacht. Wir haben das ganze Areal für uns alleine, können in aller Freiheit baden und duschen - und das in so einer herrlichen Umgebung. Unser heutiges Ziel ist Monolithos mit der Burgruine auf dem Berg Ataviros. Doch zunächst fahren wir die Straße an der Apolakkia Bay entlang, die ich bereits beim Joggen genossen habe. Landwirtschaftliche Flächen wechseln mit Kiefern-, Wacholder- und Olivenhainen, zwischendurch durchqueren wir ein paar kleinere, trockene Flussbetten und im Hintergrund die mächtige Felswand des Kap Agios Georgios am Fuße des immerhin 825 m hohen Berges Akramitis. Irgendwann endet die Straße am Ende der Bucht - grandioses Panorama der Felswände vor uns und völlig einsam und verlassen. Auf dem Weg zur Burgruine von Monolithos machen wir bei einem der Stände halt, wo lokale Produkte wie Olivenöl, eingelegte Oliven, Wein und Souma, der griechische Grappa, angeboten werden. Wir unterhalten uns sehr nett mit der Verkäuferin, die sehr gut Englisch spricht und uns den Tipp gibt, doch zum Fourni Beach hinunter zu fahren und kaufen nach Verkostung sowohl Olivenöl, eingelegte Oliven, Thymianhonig, Sesamnüsse und den Soumaschnaps - Pendant zum italienischen Grappa. Anschließend steuern wir dann Monolithos an und stellen fest, dass der Name wirklich passt: Tatsächlich thront die Ruine uneinnehmbar (??🥴Ruine?) auf der Spitze eines mächtigen Felsens, von wo aus man einen fantastischen Rundumblick auf die Felsmassive und das Meer mit seiner Inselwelt hat. Wir sind richtig berauscht von den wunderschönen Ausblicken, die sich uns bieten, aber auch von den würzigen Gerüchen nach Thymian und Kiefern. In der kleinen Taverne am Parkplatz erfrischen wir uns mit selbstgemachter Limonade aus frisch gepresstem Zitronensaft, genau das Richtige. Weiter geht es zum empfohlenen Fourni Beach, und schon die Fahrt dorthin ist ein Erlebnis. In Serpentinen geht es entlang des mächtigen, ockergelben Felsmassivs, bizarre Formationen wechseln mit gelbgrünen Kiefern und dunkelgrünem Wacholder, aber gleichzeitig immer das tiefblaue Meer unter uns - ein Traum. In der Bucht machen wir Halt, wir müssen erst einmal die beeindruckenden Felsformationen in uns aufnehmen. Die angekündigten Höhlen sind nur über einen sehr sonnenexponierten Weg zu erreichen, so dass wir Jogi zuliebe darauf verzichten. Ich lege mich für ein Stündchen an den Strand, während Norbert mit Jogi im Schatten bleibt und seine Fotos bearbeitet. Obwohl auch hier eine Stranddusche vorhanden und die Landschaft wirklich grandios ist, beschließen wir, zu „unserem“ Limni Beach zurückzukehren, weil wir hier mutterseelenallein und eins mit der Natur stehen können. Wir machen noch einen kurzen Stopp bei dem Verkaufsstand, um noch weiteres Olivenöl und Souma einzukaufen. Gerade noch rechtzeitig für den absolut traumhaften Sonnenuntergang kommen wir an unserem Traumplätzchen an.Read more

  • Day49

    Lindos und das Johanniter-Kastell

    October 7, 2020 in Greece ⋅ ⛅ 29 °C

    Zum Frühstück fahren wir wieder an den Strand. Ich mache meine Jogging-Erkundungstour querfeldein über Feldwege - sehe lediglich einige verstreute Bauernhäuser, die sich äußerlich nicht wesentlich von „normalen“ unterscheiden. Bereits morgens nähert sich das Thermometer den 30 Grad - da wächst die Vorfreude auf ein kühlendes Bad am langen, einsamen Kiesstrand in glasklaren Wasser mit anschließender Stranddusche - herrlich!🤗
    Unser heutiges Ziel ist das ca. 12 km südlich von Haraki gelegene Dorf Lindos, das von der eindrucksvollen Ruine eines Johanniter-Kastells mit antiken Fragmenten eines Athene-Tempels und einem Amphitheater überragt wird. Das weiße Dorf selbst liegt malerisch an einem Felsen mit vielen schmalen Gassen, die labyrinthartig angeordnet sind und viele kleine Tavernen und Souvenirshops beherbergen - schon sehr ansprechend, aber auch sehr touristisch! In der Hitze ist der Aufstieg zur Akropolis reichlich schweißtreibend. Einen Teil des Weges säumen ältere Frauen, die ihre (selbstgemachten???🥴) Tischdecken mit Lochstickerei anbieten sowie mehrere Maultiere, auf denen man sich den Auf- oder Abstieg erleichtern kann und die es Jogi angetan haben. Vor der Kasse ist erst einmal Schlange Stehen angesagt, wir mit Maske, die meisten um uns herum ohne und ohne Abstand! Gleich zu Beginn werden wir darauf hingewiesen, dass Hunde keinen Zutritt haben, es sei denn auf unserem Arm, was wir natürlich gerne (🤪) machen, statt nacheinander hineinzugehen.
    Gleich vor dem Treppenaufgang zur Akropolis befindet sich ein riesengroßes Relief aus dem 2. Jahrhundert v. Chr., das das Heck eines antiken Kriegsschiffes darstellt. Die Akropolis selbst mit dem Athena Lindia Tempel stammt aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. und ist von den Resten einer Johanniterfestung, die im 14. Jahrhundert ausgebaut wurde, umgeben. Die Ausblicke von hier oben in alle Richtungen (nach Norden über den Naturhafen von Lindos, nach Süden in die fast kreisförmige, kleine St. Paulus Bucht und nach Westen in das Dorf Lindos) sind wirklich beeindruckend. Schließlich wechseln wir uns zum Fotografieren ab mit Jogi-Tragen, denn eine Aufpasserin ermahnt mich sehr pflichtbewusst 😩, Jogi nur ja nicht abzusetzen, wenn ich fotografiere!!! Dennoch wirkt die ehrwürdige Umgebung und ich fühle ich mich in andere Zeiten versetzt. Anschließend bummeln wir noch ein wenig durch die Gassen bei inzwischen 34Grad und löschen unseren Durst in einer klimatisierten Taverne mit einem Bierchen.
    Was wir noch nicht gelöst haben, ist das Gasproblem - wir müssten dringend für Nachschub sorgen. Doch stellt sich das schwieriger dar, als wir glaubten - wir klappern zunächst mehrere Tankstellen ab, doch werden wir immer weiter nach Rhodos-Stadt verwiesen, bis wir schließlich in einem Spar-Supermarkt (!?) fündig werden.
    Wir kehren zu unserem idealen Übernachtungsplatz in Haraki zurück und essen in einer der Tavernen direkt am Strand sehr lecker, werden noch mit einem Rieseneis als Nachtisch überrascht, und die Rechnung wird um drei € abgerundet. Egal, wo wir bislang waren, die griechische Gastfreundschaft ist immer umwerfend.
    Read more

  • Day52

    Relaxen am Limni Beach

    October 10, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute „gönnen“ wir uns einen Tag ohne Programm. Die Temperaturen sind mit morgendlichen 22 Grad sehr erträglich, so wage ich es, Jogi zum Joggen mitzunehmen, was auch ganz gut klappt. Anschließend ist Wäsche Waschen angesagt, muss schließlich auch mal sein und hier in der relativen Einsamkeit bei strahlendem Sonnenschein und Wind ideal, so dass wir auf schnelles Trocknen hoffen. Anschließend frühstücken wir und püseln um‘s Wohnmobil herum, lauter kleine Pflichten, die sonst liegen bleiben.
    Nachmittags machen wir einen ausgedehnten Strandspaziergang - schließlich lockt uns die Brandung schon den ganzen Tag! Ein faszinierendes, sich dauernd veränderndes Schauspiel erleben wir an diesem weitläufigen, einsamen Strand. Sich immerfort brechende Wellen mit ihren duftigen Schaumkronen, die die mächtige Kraft verschleiern, Felsplatten, mal einzeln, mal gestaffelt, auf denen die Kraft des Wassers ähnliche Spuren hinterlassen hat wie im Sand - ein immer währendes Geschehen, in das wir uns meditativ versenken. Was für ein Traumplätzchen abseits vom Trubel - einfach wunderbar!
    Read more

  • Day53

    Akramitis, Attaviros und Kamiros

    October 11, 2020 in Greece ⋅ 🌙 21 °C

    Wieder ein paradiesischer Morgen, strahlender Sonnenschein, 21 Grad und nachlassender Wind! So nehme ich Jogi zum Joggen mit, wo wir ein unangenehmes Erlebnis haben: Plötzlich sind wir umzingelt von einer Horde Jagdhunde, die uns blitzschnell einkesseln. Mit den beiden Jägern, die kurz darauf auftauchen, kommen immer mehr Hunde dazu - ich zähle über 15 - die allesamt auf deren Zuruf nicht reagieren und uns immer enger einkreisen. Jogi steht angesichts der Übermacht stocksteif da und gibt keinen Mucks von sich - wohl genau die richtige Reaktion, hätte er sie angekläfft, wären sie möglicherweise auf ihn losgegangen. Es dauert einige Zeit, bis die Männer sie schließlich dazu bewegen können, von uns abzulassen - eine wirklich unangenehme Situation, die ich nicht nochmal erleben möchte.
    Das anschließende Bad im Meer, das sich etwas beruhigt hat, lässt mich die Situation aber schnell vergessen.
    Heute wollen wir die nördliche Ostküste und die Gegend um den Attaviros, den mit 1215 m höchsten Berg von Rhodos, ansteuern. In Monolithos, dessen Burg sich im schönsten Morgenlicht präsentiert, verpassen wir die Abfahrt der Hauptstraße und landen stattdessen auf einer absolut malerischen, aber einspurigen Nebenstraße, die am Fuße des Akramitis Berges entlang führt. Von hier haben wir einen atemberaubenden Blick auf die wie Pfannkuchen ins Meer gestreute Inselwelt vor der Küste. Die endlosen maiengrünen Pinienwälder, die einen wunderschönen Kontrast zum hellblauen Himmel bilden, werden durch massige Felswände und tiefe Schluchten unterbrochen und natürlich Olivenhaine und kleinere Weinfelder- paradiesisch. Doch werden wir jäh in die Wirklichkeit zurückgeholt, als die schmale Straße sich in einen extrem rumpeligen Schotterweg verwandelt. An vielen Stellen ist Schritttempo angesagt, mühsam, aber tapfer quält sich unser Womo über diese Offroad, und wir sind sehr erleichtert, als plötzlich eine kleine Kapelle vor uns auftaucht und damit auch die Straße wieder zur Teerstraße wird. Zu unserem Glück können wir an den Wasserhahn des kleinen Brunnens auf dem Parkplatz unseren Schlauch anschließen, um das vollkommen verdreckte Womo von der dicken Staubschicht zu befreien. Sodann geht es in das Bergdorf Emponas am Fuße des Attaviros, das als das Weinzentrum von Rhodos gilt, wobei wir etwas erstaunt sind, dass wir doch nicht allzu viele Weinfelder entdecken können. Wir bummeln durch den Ort, der offenbar von einigen griechischen Familien zum Sonntagsausflug, aber weniger von Touristen aufgesucht wird - ist wohl der Nachsaison geschuldet. Der Ortskern ist überschaubar, diverse Winzer bieten Weinproben an, mehrere sehr nett gestaltete Tavernen und einige Souvenirshops mit Webarbeiten aus der Umgebung - allerdings ist die Architektur wenig ansprechend, gerade verglichen mit der der Kykladen. Beim Winzer Alexandris machen wir eine sehr ausgedehnte Weinprobe. Er spricht gutes Englisch und zeigt sich äußerst großzügig im Angebot der zu verkostenden Weine - wir beschränken uns auf Weiß- und Roséweine, dennoch werden es mehr als 10 verschiedene Weine. Alexandris führt das Weingut in der dritten Generation und erklärt uns, dass sein Großvater noch ausschließlich süßen Rotwein produziert hat, während er auch trockene im Programm hat, die aber nur als Verschnitt angeboten werden, weil die heimischen Trauben wohl zu süß und aromareich seien. Er benutze französische und kanadische Eichenfässer, von denen eines 650 bzw. 1200€ koste und nur einmal zum Gebrauch kommen könne. Kein Wunder, dass die Preise für seine Weine zwischen 12 und 50 € rangieren.
    Wir begnügen uns mit einem trockenen Weißwein als Erinnerung und kehren anschließend in der netten, familiären Taverne Savvas ein, wo wir wieder einmal super freundlich bedient werden, obwohl wir nur einen Snack zu uns nehmen. Sowohl Vater als auch Sohn kommen zu einem persönlichen Gespräch an unseren Tisch - und zusätzlich zu den leckeren Trauben als Gratis-Nachtisch wird bei der Rechnung wieder abgerundet.
    Anschließend geht es weiter nach Kritinia zur Ruine eines weiteren Johanniterkastells, wo wir durch die alten Gemäuer klettern und wieder einmal einen gigantischen Ausblick genießen. Unser letztes Ziel für heute ist Kamiros, hier befindet sich eine der drei antiken Städte von Rhodos aus hellenistischer Zeit, die bei einem Erdbeben 226 BC vollkommen zerstört und anschließend im typisch hellenistischen Stadtdesign wieder neu aufgebaut wurde. Auf drei Ebenen finden sich Reste des öffentlichen Marktplatzes mit Tempel, dann die privaten Häuser und auf der obersten die der Athene geweihte Akropolis. Auch dies ist wieder ein sehr meditativer Ort, zumal außer uns nur eine Handvoll anderer Touristen zwischen den Gemäuern herumklettert.
    Langsam wird es Zeit, sich um einen Übernachtungsplatz zu kümmern, den wir wieder am Wasser suchen. Doch sagen uns die Örtlichkeiten weder im kleinen Ort Fanes, der wegen seiner bunten Hausmalereien bekannt ist, noch in Saroni, wo wir einen kleinen Hafen und Strand vorfinden, hundertprozentig zu, so dass wir beschließen, wieder zum Parkplatz von Kamiros zurückzukehren, der in absoluter Einsamkeit auf der Höhe liegt. Auf dem Weg dorthin kehren wir noch kurz in einer kleinen Strandtaverne direkt an der Straße hinter Kalavarda ein.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dimos Rhodes, Rhodes, Ρόδου, Rodos