Sebas Krnz

Joined August 2016
  • Day23

    Bogotá

    September 28 in Colombia ⋅ ⛅ 16 °C

    Die letzten 2 Tage unserer Kolumbienreise verbringen wir in der Hauptstadt Bogotá. Nach den tropischen Temperaturen frieren wir hier, obwohl sich die Sonne oft blicken lässt. Wir halten uns hauptsächlich im historischen Zentrum auf. Hier befinden sich auch zwei empfehlenswerte Museen. Zuerst besuchen wir das Gold Museum. Schon vor über 2000 Jahren haben die Ureinwohner das Edelmetall entdeckt und zu kunstvollem Schmuck, Symbolen und Opfergaben verarbeitet. Auch das Kunstmuseum von Fernando Botero ist ein Besuch wert und sogar kostenlos. Der Maler und Bildhauer aus Medellín ist wegen seiner korpulenten Motive bekannt. Schon während unserer Reise sind uns einige seiner Bronzestatuen auf den Hauptplätzen der Städte aufgefallen. Nun geht es aber leider zum Flughafen und zurück nach München.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day20

    Finca San Rafael

    September 25 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    Wie auch in Salento besuchen wir in Minca eine Kaffeefarm. Das besondere ist, dass hier zudem Kakao angebaut wird. Im Dorf haben wir den Iren Niall kennengelernt, der uns eine private Tour auf Englisch gibt. Niall lebt seit 15 Jahren hier und kennt die Sierra Nevada wie seine Westentasche. Von den Indigenen Völkern wurde er in die Gesellschaft aufgenommen und in Minca als Einheimischer angesehen. Sein Wissen geht weit über die Kaffee- und Kakaoproduktion hinaus. Er erklärt uns welche Pflanzen voneinander profitieren oder von welchem Strauch man bei Magenbeschwerden die Blätter zu einem heilenden Sud aufsetzen kann. Wir haben riesige Kakaobohnen geerntet und die weißen Kerne gelutscht. Die Frucht schmeckt süß mit einer leichten säuerlichen Note. Zum Abschluss der Tour bekommen wir noch eine Gesichtsmaske aus Kakao, die unsere Haut weich und geschmeidig macht.Read more

  • Day20

    Minca

    September 25 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    Minca liegt in der Sierra Nevada de Santa Marta. Mit Gipfeln bis knapp 5800m und der unmittelbaren Nähe zur Karibik gilt die Bergkette als höchstes Küstengebirge der Welt. Die Landschaft ist hier mal wieder ganz besonders. Von unserem Hostel aus haben wir eine traumhafte Aussicht über die Berge hinweg auf Santa Marta und das Meer. In den Bergen gibt es mehrere Wasserfälle und ein unglaublichen Artenreichtum an Pflanzen und Tieren: Kaffee-, Kakao- und Cocapflanzen, Brüllaffen und eine Menge unterschiedlicher tropischer Vögel. Wieder sehen wir eine Affenfamilie, die wir schon von weitem gehört haben, aber leider haben wir keinen Tucán gesehen. Sämtliche Heilpflanzen (inkl. Coca und Cannabis) sind in dieser Gegend übrigens erlaubt, da die Sierra Nevada noch heute von einigen Inidigen Völkern bewohnt wird und diese als Teil von Zeremonien verwendet werden.
    Der Abschied aus Minca fällt uns besonders schwer. Nicht nur weil wir fast wieder auf dem Weg nach Hause sind, sondern auch weil wir in dem kleinen Dorf sehr nette Leute getroffen haben, die uns durch deren Offenheit und Freundlichkeit ans Herz gewachsen sind.
    Read more

  • Day18

    Palomino

    September 23 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

    Palomino ist ein netter kleiner Ort der von vielen Reisenden, die wir getroffen haben, empfohlen wurde. Wir finden Palomino auf den ersten Blick nett, jedoch ist der Strand sehr überlaufen und nicht so schön wie die Strände, die wir bereits besucht haben. Viele Attraktionen gibt es nicht außer bspw. Tubing auf dem Fluss. Das haben wir allerdings ausgelassen, weil der Fluss sehr flach und die Strömung gering ist. So bleibt uns Mal etwas Zeit, um ein paar Kniffelpartien zu spielen ;-)Read more

  • Day15

    Tayrona Nationalpark

    September 20 in Colombia ⋅ ⛅ 28 °C

    Der Tayrona Nationalpark ist ein vielseitiges Ökosystem bestehend aus Dschungel, Mangrovenwälder und traumhaften Stränden. Wenn man Glück hat kann man hier Krokodile, Schildkröten, Affen und Faultiere sehen. Wir haben nur ein Tagesausflug in den weitläufigen Park gemacht und konnten eine Affenfamilie auf unserem Weg durch die atemberaubende Natur beobachten.Read more

  • Day12

    Buritaca

    September 17 in Colombia ⋅ ☁️ 28 °C

    In Buritaca sind wir in einem großartigen Hostel direkt am Strand. Die Anlage ist riesig und hat sowohl kleine Hütten im Dschungel- als auch im Strandbereich. Die erste Nacht haben wir eine luxuriöse Hütte für uns alleine mit einem Badezimmer direkt im Freien und einer großen Terasse. Ringsherum ist alles wild- paradisische Vogelklänge, große Echsen, Krebse sowie quakende Frösche. Die Sonnenuntergänge am Strand sind einmalig und kunterbunt.Read more

  • Day11

    Santa Marta

    September 16 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

    In Santa Marta bleiben wir nur eine Nacht. Es ist die älteste Stadt Kolumbiens und wurde bereits von den Spaniern gegründet. Hier spazieren wir etwas durch die Straßen und entlang der Strandpromenade.

  • Day8

    Isla Grande

    September 13 in Colombia ⋅ 🌧 30 °C

    Mit einem kleinen Boot kommen wir nach rund einer Stunde auf die Isla Grande. Sie ist die größte der 28 Inseln des Archipels der Islas Rosarios. Strom gibt es nur nachts und fließend Wasser gibt es auch nur begrenzt. Hier finden wir die Entspannung, die wir gesucht haben. Unser Hostel befindet sich im einzigen größeren Dorf der Insel, sodass wir auch schnell mit den Inselbewohnern in Kontakt kommen. Neben dem trockenen tropischen Dschungel findet man hier auch Mangrovenwälder und Plankton, das bei Nacht um uns wie Sterne im Wasser leuchtet.Read more

  • Day6

    Cartagena

    September 11 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

    Als wir in Cartagena aus dem Flugzeug aussteigen trifft uns sofort die heiß-schwüle karibische Luft. Bei einem Spaziergang durch die bunt belebten Gassen der Stadt sind wir schnell nassgeschwitzt. Nachts erwacht diese Stadt erst so richtig. Aus allen Häusern schallt laute Musik, die Leute singen und tanzen auf den Straßen. Vor allem im Stadtteil Getsemaní, in dem sich auch unsere Unterkunft befindet.Read more

  • Day5

    Guatapé

    September 10 in Colombia ⋅ ⛅ 22 °C

    Von Medellín aus lohnt es sich auf jeden Fall einen Tagesausflug nach Guatapé und dem Monolithen La Piedra El Peñol zu machen. Wenn man die 649 Stufen hinauf auf die Aussichtsplattform geschafft hat, findet man eine unglaubliche Aussicht auf den in den 70ern angelegten Stausee mit seinen fjordartigen Buchten. Mit einem Tuk Tuk geht es in wenigen Minuten in das bunte Örtchen Guatapé. So ziemlich jedes Gebäude hier hat aufwendig bemalte Rielefs an den Fassaden. Nach entspanntem Schlendern durch die Gässchen genießen wir leckere kolumbianische Köstlichkeiten in den netten Cafés des Ortes.Read more

Never miss updates of Sebas Krnz with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android