Satellite
Show on map
  • Day354

    Und wo sind jetzt die Elefanten?

    March 2, 2018 in Australia ⋅ ☀️ 18 °C

    Ulliiiiiiii, wir haben dich so vermisst! 💕 Das witzige ist ja, dass wir ganz am Anfang so gedacht haben, dass Ulli nicht so ganz in die Gruppe passt. Aber Pustekuchen! Sie ist soo cool! Da sie die Schnauze voll hatte von diesen Tagesjobs und leeren Versprechungen in Bezug auf die Jobs, ist sie kurzerhand aus dem Hostel ausgezogen. Eigentlich war das nicht ihr Plan, aber sie entschied sich dann dazu, mit uns nach Denmark zu fahren. Yes! Also haben wir uns mit ihrem Auto auf den Weg gemacht, nur eine 40-minütige Autofahrt. Dort gings erstmal zur Tourist-Info, um zu sehen, was es dort so gibt. Dann von da ins Towncenter, was echt super niedlich ist. Gar nicht so australienmäßig irgendwie. Am Ende der Straße haben wir einen kleinen Fluss gefunden mit ner großen Rasenfläche. Da haben wir dann unser Mittagessen gegessen, Karottenbrot. Ja, eigentlich wollten wir Bananenbrot kaufen, das stand auch auf dem Schild, aber keiner war mal so schlau, auf die Verpackung selber zu schauen. Dann doch Karottenbrot. Aber als wir gerade 2 Minuten saßen, fing es voll an zu regnen. Also haben wir uns mit ein paar anderen Leuten auf ne überdachte Bank gesetzt und gewartet bis es aufgehört hat. Viel zu erkunden gab es da eher nicht, von daher gings zurück zum Auto. Greens Pool und Elephant Rocks standen als nächstes auf dem Plan. Wir dachten erst es gäbe einen großen Felsen, der aussieht wie ein Elefant, aber den haben wir vergebens gesucht. Stattdessen haben wir super viele riesige Felsen nebeneinander gefunden. Und das Meer, das so türkis war, dass einen grünlichen Stich hatte, ultra schön, und total still. Auch wenn es nicht das beste Wetter war, hat das Wasser uns richtig angezogen, wir mussten einfach schwimmen gehen! So ein gutes Gefühl, nach so langer Zeit (4 Wochen bestimmt, haha😂) mal wieder am Meer zu sein. Das lässt das Herz echt höher schlagen.

    Auf unserem kleinen Roadtrip ging es dann weiter Richtung Walpole, wo das Valley of the Giants zu finden ist. Das hatten wir auch vorher in der Tourist-Info gefunden. Stahlbrücken, 40 m hoch über dem Wald bzw. in den Baumkronen. Erinnert hat mich das ganze son bisschen ans Dschungelcamp und wir haben auch gleich mal ne deutsche Reisegruppe getroffen. Kostenlos war das leider natürlich nicht, aber wir fanden, es war das Geld wert. Es war eeeecht hoch und teilweise ein bisschen beängstigend, da es ziemlich doll gewackelt hat da oben. 😱 Aber wir hatten unseren Spaß und haben auf der Tour auch noch ein bisschen was über die Bäume dazu gelernt.

    Später haben wir uns dann einen Campingplatz für die Nacht gesucht und sind erstmal dran vorbei gefahren. Das war nämlich nur son kleiner Parkplatz am Straßenrand vom 'Highway' mitten im Wald. Uns es war aaaaaarschkalt! Haben uns in der Nacht echt alles abgefroren, was geht, obwohl wir ziemlich alles mögliche angezogen haben.
    Read more