Satellite
Show on map
  • Day5

    See Genezareth, Golan Höhen und Nazareth

    November 18, 2019 in Israel ⋅ ☁️ 20 °C

    Oh Jesus, vergib mir, denn ich habe gesündigt. Beim Baden im Heiligen See in's Wasser gepinkelt 😊
    Heute früh hab ich die Verleihfirma angerufen und gefragt, ob ich den Wagen noch einen Tag haben kann. "No problem. Same price. Have fun." Unbürokratischer geht's nicht. Um 9uhr bin ich losgefahren, Richtung See Genezareth (ca. 150km).
    Durch Down Town Tel Aviv zieht es sich etwas, die ist ja auch groß, aber dann war ich auch schon wieder auf dem Highway. Nach einer Weile musste ich dann mal Tanken, ging aber nicht mit meiner Kreditkarte. Das war ein Problem, denn Geld konnte ich auch nicht holen, weil ich meine Pin (mal wieder) nicht mehr wusste (bisher hatte ich alles mit der Karte bezahlt und noch keinen Schekel in der Hand gehabt..). Nach 4 Tankstellen wußte ich nicht mehr weiter (schon blöd irgendwo im nirgendwo). An der nächsten Tanke wurde mir geholfen. Die haben mich tanken lassen und die Karte dann an der Shopkasse durchgezogen. Wie das funktioniert hat, weiß ich nicht, aber ich hab dem Mann klar gemacht, das mir echt ein Stein vom Herzen gefallen ist. Puh, wieder mal Glück gehabt.. Dann kam ich an den See, von oben, denn der liegt auch in dem Jordangraben zwischen den zwei Kontinentalplatten. 214m unter dem Meeresspiegel. Das größte (und wohl einzige) Süsswasserreservoir Israels. Allerdings ist unten Salzwasser und nur durch die Schwerkraft vermischen sich die Schichten nicht. Wenn der Spiegel aber noch weiter absinkt (Klimawandel) droht der ganze See zu kippen.
    Der Anblick ist traumhaft. Ich bin dann um den ganzen See rum gefahren, war drin baden und auf der Ostseite oben auf den Golanhöhen. Nach Osten ist dann schon Jordanien (oder Syrien?). Das ist einfach fantastisch (Fotos). Nach noch einigen Stopps bin ich dann weg vom See in die Berge nach Nazareth. In die Stadt rein war dann leider ziemlich viel Stau. Sehr viele Touristenbusse (um den ganzen See rum war ich fast nur alleine, was sehr angenehm war). Endlich in der Altstadt angekommen, war es dann schon dunkel, aber ist ja alles beleuchtet. Erlöserkirche (glaub ich) und noch ein zwei Kathedralen hab ich mir angesehen. Und es gibt dort (am Berghang) ein riesiges Gassensystem. Da konnte ich ohne die Menschenmassen durchlaufen, da die ganzen Touris da Abends schon weg sind. Dann bin ich auch los, mit schier überwältigenden Eindrücken, hauptsächlich von dem See und der Landschaft drum rum. Ach ja, ich war über den Jordan (sogar zwei mal, da der im Norden in den See rein, und im Süden rausfließt). Auf dem Rückweg war dann in Tel Aviv der Akku vom Telefon alle. Da war ich völlig im Dunkeln (hatte nicht mal ne Karte dabei). Mir wurde geholfen. Ein Bäcker, der grade seinen Laden zu machen wollte, ließ mich mein Handy etwas laden. Und zeigte mir dann den USB Anschluss im Auto! Wie peinlich. Egal, ich fand letztlich meine Wohnung.
    Es gibt Tage, die sind wie ein ganzes Leben, sagt man. Das war wohl so einer. 😊
    Shalom 😊
    Read more