Joined October 2019 Message
  • Day28

    Lluc

    February 20 in Spain ⋅ ☀️ 14 °C

    Frieden Stille Liebe

    In diesen turbulenten Zeiten sollte man durchatmen, sich auf das Wesentliche konzentrieren. Nicht darüber nachdenken, was man alles nicht hat oder irgendwelchen Illusionen verfallen, sondern sich darauf besinnen, was man alles hat... Die schönsten Dinge sind einfach da; du musst nichts dafür tun, nichts davon ist anstrengend oder will etwas. Ein Sonnenaufgang gepaart mit dem Vogelgezwitscher und dem Morgennebel, der wie ein Schleier auf den Feldern und Zypressenhainen ruht - als würde die Nacht den Tag heiraten. Die Bäume, das Harz, der Horizont, die Stille auf einem versteckten Berg.. die wenigsten nehmen sich die Zeit diese Dinge zu sehen. Sie sind mit ihren Karrieren beschäftigt, ihren so so laufenden Beziehungen, dem Wahn, dem Eifer, dem Zeitplan. Jeder stirbt für sich allein. Dennoch machen wir uns den ganzen Tag Gedanken darüber, wer wie was findet. Was denkt der Chef, die Familie, der Partner etc. Ab und zu sich rauszunehmen aus allem, birgt einen unglaublichen Frieden in sich. Man kommt zur Ruhe, man sieht wieder das große Ganze. Wenn man den gekennzeichneten Pfad verlässt, dann ist dort auf einmal ein wundervoller unerwarteter Ausblick, etwas neues, großes wundervolles. Dies gilt beim Wandern sowie im Leben. Lacht man einen Moment einfach so über seine ganzen verworrenen Gedanken, dann hat man sich verziehen, ist nicht mehr so streng mit sich selbst, macht seinen Frieden mit sich. Die Liebe, die man verbreitet, wenn man in sich ruht, ist das, womit man die Menschen um sich herum beschenken kann. Nicht das Tun, Kaufen, messagen... Im Kloster Lluc dem spirituellen, Jahrhunderte alten Zentrum Mallorcas habe ich mir eine 3 tägigeTelefon- und Kontaktauszeit genommen. Die Ruhe, die dies verursachte, die Auflösung von Gedanken, die Freiheit, die Einfachheit und die Süße des Lebens habe ich im Austausch erhalten. Nach sechs Stunden wandern ist man einfach müde und glücklich und braucht nichts mehr. Die Beine sind schwer und brennen. Es ist ein wohliges Brennen vom Gefühl her, so, wie wenn man auf ein Lagerfeuer im Spätsommer schaut und die Wärme in das Gesicht strahlt.
    Und wenn die Sonne am Abend in Lluc auf die schroffe Felswand scheint und alles in ein feuriges Terracotta taucht, weiß man, dass Morgen ein ganz anderer Tag beginnt, mit neuen Möglichkeiten und neuer Schönheit...
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day1

    Home is where the heart is...

    January 24 in Spain ⋅ ☀️ 14 °C

    Die Welt steht Kopf würden Flatearthler sagen. Meinungen polarisieren derartig, dass es an die Substanz von Freundeskreisen und Familiengefügen geht.. Ohnmacht trifft wilden Aktionismus. Maske trifft Virenverleumdung. Wo wird das alles hinführen. Zumindest hier auf Mallorca spüre ich ein Aufkommen von Solidarität und gleichsam Mitläufertum. Ich hatte mir den Spanier rebellischer vorgestellt. Er ist wieder erwartend recht hörig und das wiederspricht seiner heißblütigen Natur. Rührt dies noch aus der diktatorischen Francozeit?. Vielleicht liegt es aber eben doch daran, dass der Mallorquiner eben kein Andalusier ist. Was allen spanischen Regionen jedoch eigen ist, ist ihre Warmherzigkeit und ihr beispielloser humanitärer Grundkern. Heute war ich in einer äußerst abgelegenen Tankstelle, um mir einen Kaffee zum Mitnehmen zu holen. Man führt kleine liebevolle Gespräche unter Fremden. Der Kaffee wurde mir trotz finanziell verheerender Lage geschenkt - eine altbekannte Inselromantik kommt in mir auf... Falls es demnächst zu einer zombieartigen gar apokalyptischen Situation kommen sollte, werden wir, denke ich als kleines Inselvölkchen zusammenhalten. Merkel würde sagen - an einem Strang ziehen. Gegenseitig unterstüzend- hübsches kleines Utopia Mallorca. Ich habe Glück, dass du mich hier verweilen lässt. Es ist vergleichsweise einfach die Gedanken frei zu bekommen. Auf dem Weg nach Son Serra de Marina passiere ich sattgrüne Felder. Die Schafsherden grasen friedlich und ihre Glocken um den Hals spielen eine meditative sich nie wiederholende Melodie. Und die zahlreichen Lämmer trinken die Milch ihrer Mütter und werden sich bald mit ihren weißen Löckchen in die im Hintergrund stehenden Blütenkronen der Mandelbäume einbetten. Manchmal hat die hügelige Landschaft der Pla Region, die ich zum Meer durchkreuze etwas von Alm, aber dafür stehen zu viele Palmen im Bild dort am Feldrand.. Am Meer weht ein kräftiger verheißungsvoller Wind. Es ist, als würde er die Sorgen und Ängste der Menschen wegfegen wollen. Die Berge an der Küste leuchten gelb und wo sie von Pinien bewachsen sind, wirkt es als würde ein kuscheliger Moosteppich Wurzeln überwuchern. Die Sonne brilliert heut in Meisterkür und gleichzeitig steht der Mond hoch oben im wolkenlosen pastellblauen Himmel. M'agrada MallorcaRead more

  • Day3

    Palazzo Pitti und Giardino Boboli

    November 1, 2020 in Italy ⋅ ⛅ 14 °C

    Nun, es ist bekannt, dass Florenz eine Stadt ist, die millionenteure Kunstschätze beherbergt, es sei aber hervorzuheben, dass nicht nur die Kunst sondern die Bauten , die diese beherbergen von unglaublicher Eleganz und übertriebener Schönheit strotzen. Heute im Pittipalast wandelte ich die Galeria Palatina entlang. Wie schon in den Uffizien so gut wie alleine, so dass ich mich zwangsläufig wie eine Prinzessin oder zumindest wie ein Mitglied der Medicifamilie oder Pittifamilie fühlte, das einen ganz banalen Spaziergang durch die familieneigene Kunstsammlung und den Privatgarten macht; von diesem aus hat man einen wundervollen Blick über die Dächer von Florenz und die vornehm zurecht gestutzten Wege sind alleenartig von allerlei Statuen gesäumt. Ich denke, dass der Garten genau so aussieht wie vor 200 Jahren. Die statuen sind nun jedoch leicht verwittert; die Moospatina gibt allem eine märchenhafte Romantik...Read more

  • Day2

    Uffizien alone

    October 31, 2020 in Italy ⋅ ⛅ 15 °C

    Rückblende: Die Uffizien allein erleben. Wunderbar drappierte alte einzigartige Kunst. Caravaggio, Boticelli, Da Vinci und Raffael... um nur einige zu nennen. Wo sich sonst pummelige Amis und Selfiestick bewaffnete Japaner durch die Gänge drängen, finde ich mich in meditativer und alleiniger Ruhe wieder. Man kann nur schwer beschreiben, wie es ist, sich alleine stundenlang Farben, Details, Schatten, Strukturen und perfekt geschliffene Skulpturen anzuschauen und ganz friedlich auf sich wirken zu lassen. Mit der Geburt der Venus einige Zeit zu verbringen ohne Geschnatter und einfach nur zu genießen. Ich weiß um mein Glück und werde immer wieder gern an diesen Tag zurück denken...Read more

  • Day0

    Saint-Tropez

    October 28, 2020 in France ⋅ ☀️ 21 °C

    Zart wippende Segelmaste, kleine bunte Gassen, Maler an der Strandpromenade. Man möchte meinen Saint Tropez ist ein typischer Touristenort, aber irgendwie konnte es einen urtümlichen Fischerdorf Charme erhalten. Kleine Cafes mit Korbstühlen in der Sonne laden zum Verweilen ein und die Kellner nutzen Ihren Service am Tisch direkt auch um die hübschen Mädchen anzuflirten. In einer kleinen Parfümerie gibt es Düfte mit dem Namen "Mistral Plage de Pampelonne". Alles ist irgendwie entzückend und man beneidet einen Moment lang, die Leute, die aus kleinen Privathauseingängen auf die Straße kommen, denn die wohnen hier...Read more

  • Day0

    Côte d’Azur

    October 28, 2020 in France ⋅ ☀️ 18 °C

    Sie macht ihrem Namen alle Ehre. Das Wasser ist Azurblau, gegen Abend treten Himmel und Meer in eine Art Konkurrenzkampf der wundervollen Farben und die ansässigen Franzosen hier sind sehr entspannt. Unprätentiös wenngleich sich ihrer rivierianischen Herrkunft bewusst. O-Ton meiner Gastgeberin: "Ich war einmal im Vatikan und in der Sixtinischen Kapelle, drei Stunden anstehen und to be honest not impressed" sie sagte dies in einer so herzig ehrlichen Unschuld, dass ihr dies die Arroganz ihrer Ansage entzog. Generell war Frederique äußerst charmant. Eine Künstlerin, die sich Möbel selbst bezieht, Lampen bastelt und einen 10 Jahre jüngeren unglaublich gut aussehenden Freund hat. Typisch französisch eben. Wir haben zusammen gekocht und und uns in einem Kauderwelsch aus Französisch, Italienisch und Englisch über Gott und die Welt unterhalten. Etwas höher von der Küste gelegen, war es nachts schon etwas frisch, so dass wir mit Tee am Kamin saßen. Was für ein wundervoller erster Abend.Read more

  • Day7

    Santa Magdalena hike

    September 17, 2020 in Spain ⋅ ☀️ 25 °C

    Was gibt es schöneres als sich alleine auf eine Wanderung aufzumachen - durch den Wald über Stock und Stein zu einem kleinen uralten spirutellen Ort. Die Santa Magdalena Kapelle ist ein Ort der Ruhe und des Friedens mit spektakulärem Ausblick über die Berge der katalonischen Pla Region. Ein kleiner überwachser Waldpfad führt einen hinauf auf die Hügel, von denen aus man bis aufs Mittelmeer schauen kann. In der Kapelle rastet man betätigt die alte Glocke und lässt alles Weltliche hinter sich...Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android