Satellite
Show on map
  • Day14

    Schiffe, Boote und Wellen

    February 8, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Also auch diesmal wieder früh aufstehen. 6:30 Uhr kam unser Driver und hat uns durch malerische Stecke entlang des Mount Agung und der Küste nach Padangbai gebracht. Wie arg das Wetter teilweise gewütet hatte war durch den ein oder anderen Erdrutsch und jede Menge Blätter auf den Straßen zu sehen. Auch gestern Nacht hatte es sehr gewittert. Mal schauen wie das Wasser im Hafen von Padangbai aussieht... Dort angekommen erwartete uns strahlender Sonnenschein und ruhiges, klares Wasser. Kurz haben wir uns geärgert, warum keine Schnellboote fahren. Auf der Fähre selbst war viel los und natürlich null Vergleich zu dem, was ich auf den Fähren nach Schweden und Dänemark letzten Sommer erlebt hatte. 😁 Wir hatten uns dann zu erst oben in die Sonne gesetzt und zugesehen, wie Bali und dann Nusa Penida hinter uns verschwinden. Später kam dann Lombok langsam in Sicht. Zwischendurch war der Wellengang ganz schön arg... 🙈 frische Luft war ab und zu echt hilfreich.
    Der Passagierraum der Fähre war auch ne Wucht. Alt aber immerhin klimatisiert. Man merkte bereits an vielen nicht touristischen Passagieren, dass man auf eine vornehmlich muslimisch dominierte Insel fährt. Aber die Atmosphäre war entspannt. Im Hafen von Lembark galt es dann nur noch nach etwas über 4 Stunden Fahrt irgendwie den richtigen Bus zum nächsten Hafen zu finden. Wir sind einfach dem Mob gefolgt, hat funktioniert. Der kleines Bus war dann neben uns noch mit einem Münchner, einer Bremerin, einem Ami und 7 Australiern gefüllt und ist durch die Gegend getuckert bis gerast. Lombok empfing uns weitestgehend mit hervorragenden Straßen und Nieselregen bis Sonnenschein. Bei Bangsal ging es dann auf ein kleineres Boot und das und der Wellengang... schlagartig war klar, warum es gut war, dass keine Schnellboote fuhren. Das Boot hätte es nicht geschafft, garantiert wären wir untergegangen. 😂🙈
    Nach 11 Stunden sind wir dann endlich im Hotel auf Gili Trawangan angekommen.
    Read more