November 2018 - April 2019
  • Mar18

    Stuck in Koh Tao

    March 18, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 28 °C

    My actual plan was to stay a bit longer in Koh Tao to improve my diving skills and calm down after 4 months of rushing through countries and sights. I imagined to stay maybe 10 days at a max and then go north to see Pai and Chaing Mai. Well, now I’m here since 11 days and it doesn’t look like I‘ll leave this island in the next days... But to be honest, the main reason I stuck here isn’t the beautiful island with the paradise-like beaches, awesome viewpoints and good snorkelling spots and also it’s not the huge amount of dive sites. A few days ago I met the most amazing people and we kind of developed to one big family. I’ve never felt such a strong bond in a group. It’s so great to know that you have people all around the world who care about you and like you just in the way you are. This experience is definitely one of my highlights during my whole journey and also during my whole life (but I’m young though 😂).
    I’ll never forget how awesome these guys are! Although it is (was) so hard to say goodbye to them, I am so so so glad that I had the chance to meet them and had such a great time with them. I love you guys 💛
    🇯🇵🇺🇸🇷🇺🇫🇷🇩🇪
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Mar13

    Livin' the luxury life

    March 13, 2019 ⋅ ⛅ 29 °C

    !Achtung: Roman incoming!

    Wer mit den vergangen Einträgen ein bisschen vertraut ist, wird wissen, dass ich nicht immer die knauserige Person bin (zB die Ballonfahrt). Daher fiel es mir nicht schwer 10.000 Baht (~280€) für einen Advanced Course auszugeben (IRONIE!). Ich werde auch mit Sicherheit noch ein paar Tauchgänge danach mitnehmen. Koh Tao gilt nämlich als einer der günstigen Orte in der Welt, um seinen Tauchschein zu machen oder zu erweitern. Ich falle also quasi auf DIE Verkaufstaktik rein, nämlich wenn man in riesigen Buchstaben „Sale“ im Schaufenster sieht und einfach nur deswegen Sachen einkauft, weil man weißt, es ist günstiger als normalerweise.
    Naja, es ist definitiv eine gute Lebenserfahrung!

    Allerdings ist das nur der Anfang von meinem (momentanen) luxuriösen Leben. Klar, am Ende in Myanmar bin ich auch ein Haufen Geld losgeworden aufgrund der begrenzten und überaus teuren Wohnmöglichkeiten.. Hier auf Koh Tao sieht das wieder ein wenig anders aus (ich bezahle 6€/Nacht, was für meine Verhältnisse jedoch immer noch ein bisschen viel ist). Und nun kommt‘s:
    Vor 2 Tagen wollte ein kleines Thaimädchen von schätzungsweise 3 Jahren mit mir im Sand spielen. Wer kann da schon nein sagen? Ein mittelalter Amerikaner bekam dies mit und fand es super lieb von mir, dass ich mir Zeit für das Mädchen genommen hatte. Also lud er mich als „Entschädigung“ auf einen Kaffee ein. Da er seine Unterkunft eine Nacht zu viel gebucht und bezahlt hat, überließ er mir selbige für letzte Nacht!! Und das ist nicht etwa ein heruntergekommenes Hostel, wie ich es sonst gewöhnt bin, sondern einer der Bungalows gehobener Klasse, direkt am Strand. Einen Pool gibts aber natürlich auch. Wie abgefahren ist das denn bitte?
    Und es geht noch weiter: als ich gestern spätabends nach meinem Night Dive in mein neues Zuhause einkehrte, stand auf der Notiz, die Josh mir geschrieben hatte, das er für mich extra noch eine Nacht verlängert hat. Aahhhhhh, ich kack ab!
    UND in meinem Tauchteam ist ein Belgier, der mich am Abend nach den Tauchgängen auf ein Essen und ein Bier eingeladen hat, da er meine eher sparsame Art als (Schein-)Student völlig nachvollziehen kann.
    Und das war nicht etwa eines der Streetfood Restaurants, in die ich einzukehren pflege, in denen man sich lieber nie so richtig die Küche und das Surrounding angucken will, nein, wir (und ein anderer korrekter Dude) aßen in dem recht teuren Restaurant der Tauchschule.
    Das kann doch wirklich nicht sein... Es ist für mich wirklich unbegreiflich, wie Menschen so gutherzig sein können.. Wow, ich habe viel von den beiden in den letzten Tagen gelernt!
    Aber ich ahne schon, dass meine Glückssträhne bald ein abruptes Ende finden wird.. aber bis es soweit ist, werde ich dann doch meinen Luxus noch ein wenig genießen (das ist nämlich ziemlich einfach, in einer der Liegen am Pool 😉)

    P.s. nachdem ich den Text hier geschrieben habe, hat mich der Belgier erneut eingeladen und der Amerikaner hatte mir sogar noch all sein Kleingeld im Zimmer gelassen..
    Read more

  • Mar9

    Busfahrt

    March 9, 2019 in Myanmar ⋅ ⛅ 30 °C

    Ich dachte, ich hätte mittlerweile bei den zahlreichen Busfahrten alles erlebt. Anscheinend nicht.
    In SOA ist es Gang und Gebe, dass die Locals die Busfahrten nicht so gut aushalten und daher ist sich ständig jemand am übergeben. Es ist tatsächlich schon sonderbar, wenn mal auf einer Busfahrt niemand kotzt (dann sind wahrscheinlich nur Touristen im Bus).
    Zurück zu dieser Busfahrt. Erstens fuhr ich anstelle von 6 std insgesamt 16 std und das in einem Minivan durch die Serpentinen Myanmar’s. Ergo war mein Schlafdefizit groß. Als ich dann endlich eine Position zum Schlafen gefunden hatte, flogen mir ein paar Tropfen ins Gesicht. Ich war ganz verdutzt: Regen? Hier im Süden Myanmar’s?
    Nein! Natürlich kein Regen. Der Junge vor mir hatte sich übergeben, allerdings hatte der Wind, der durchs offene Fenster herein wehte einen Teil zu mir getragen. Supi.
    Also änderte ich meine Sitzposition und lehnte mich in die andere Richtung, um möglichen Gefahren zu entkommen. Aber das nicht genug. Am nächsten Morgen, ca eine Stunde vor Ankunft geschah das nächste Unglück (mal abgesehen von den zahlreichen Malen, in denen der Junge vor mir sich übergab. Dann aber zum Glück in eine Tüte. Genauso wie die Männer hinter mir, allerdings dann auch manchmal einfach in eine Wasserflasche).
    Der kleine Bruder des Jungen fing aus dem Nichts an sich zu übergeben und zwar weder aus dem Fenster noch in eine Tüte, sondern einfach auf sich drauf. Seine Mutter war leider nur mit sehr viel Mühen wachzurütteln und währenddessen hatte der Junge natürlich fleißig weiter gemacht. Letztendlich war dort so viel Flüssigkeit, dass es einfach von seinem Sitz überschwappte auf andere Sitze. Na, und wer saß direkt neben dem Jungen auf der Seite, wo das Erbrochene hin floss? Richtig, Ich.
    Also alles in allem lässt sich sagen, dass das eine erlebnisreiche Busfahrt war 🙃

    Ein anderer Aspekt sind meine Füße.. die machen seit Myanmar was sie wollen. Teilweise waren die wirklich schlimm angeschwollen, das es sogar ein bisschen weh tat (s. Video)
    Read more

  • Mar8

    Dawei

    March 8, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 33 °C

    Paradiesische Strände und keine Menschenseele lässt sich dort vorfinden. Und wenn nur vereinzelt ein paar Locals, die einen ganz verdutzt angucken.
    Und wie soll’s auch anders sein, wenn ich alleine reise: ich hab einen Sonnenbrand am Rücken (den konnte nämlich niemand einschmieren...)

  • Mar6

    Mawlamyine

    March 6, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 32 °C

    In der Nähe von Mawlamyine findet man die größte liegende Buddhafigur der Welt! Die ist sage und schreibe 120m lang und 80m hoch. Man kann sogar in die Statue reingehen und in den 3 Stockwerken verschiedenste religiöse Geschichten sehen.
    Wer kommt da nicht auf die Idee, direkt daneben eine noch größere liegende Buddhafigur zu bauen? Die soll nämlich dann 200m lang werden.
    Ansonsten gabs nebenan einen Viewpoint (so wie eigentlich überall in SOA). Dieses Mal waren es aber zum Glück nur 600 Stufen. Allerdings waren die echt heiß in der Mittagssonne, weswegen ich in den schattenlosen Partien hochgesprintet bin.
    Die Stadt selbst war auch nicht schlecht, zumindest der Teil am Fluss mit Blick auf die Inseln war schön. Und den Sonnenuntergang gucken dann gefühlt alle Touristen (~10 Stück) von einer etwas höhergelegenen Pagode mit Blick auf den Fluss.
    Read more

  • Mar5

    Hpa-An

    March 5, 2019 in Myanmar ⋅ ⛅ 24 °C

    Ich erklimme +4000 Stufen am Morgen, nur um von dort den Sonnenaufgang zu sehen - was auch sonst? Um meine Kräfte nach dem Aufstieg wieder zu sammeln, habe ich oben meditiert. Wie gefühlt immer wenn ich mal meditiere, kamen genau gerade als ich angefangen habe eine riesige Horde an Locals, die alle um mich herumgelaufen sind. Wirklich ruhig wars also nicht, aber das Meditieren hat trotzdem funktioniert :)
    Ansonsten hab ich den Sonnenuntergang an einer Pagode verbracht, wo rundherum eine Art Burggraben war. Die Pagode selbst steht auf einem kleinen Felsen.
    Davor bin ich noch zu einer Cave gefahren, die aber nichts besonderes war außer dass die Fledermäuse dort ordentlich Radau gemacht haben. Und die Bootfahrt am Ausgang zurück zu Eingang war nochmal ganz nett
    Read more

  • Mar1

    Inle Lake

    March 1, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 28 °C

    Als wir am Inle Lake ankamen, war ich echt aus dem Häuschen. Einfach eine wunder, wunderschöne Landschaft! Der See ist umrahmt von riesigen Bergketten.
    In der Trekking Tour inbegriffen war noch eine kleine Erkundungstour von ein paar touristischen Attraktionen (u.a. der Besuch der Long Neck Frauen, die ganz viele Ringe am Hals tragen. Und war das ganze eher unangenehm, da wir uns fühlten wie im Zoo...). Die Bootstour war aber echt schön durch die Dörfer auf dem Wasser und über den See, und dann auch noch im Licht der untergehenden Sonne 😍
    FunFact: die Fischer paddeln mit ihren Füßen, was echt beeindruckend aussieht!
    Am darauffolgenden Tag haben wir uns dann Fahrräder gemietet und ein Dorf in der Nähe besucht. Dort konnte man wieder mit einem kleinen Boot die Häuser auf dem Wasser bestaunen. Das sah echt schön aus. Danach sind wir noch zu einem Coffee House auf einem Berg gefahren (vielmehr ist Konstantin dahin gefahren und Kathi&ich haben unsere Fahrräder unten gelassen und sind hochgelaufen). Der Ausblick von dort war auch nochmal echt schön!
    Read more

  • Feb28

    Kalaw

    February 28, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 24 °C

    Kalaw war der Startpunkt des 2-Tage Trekkings zum Inle Lake.
    Letztendlich ähnelte das Trekking eher einem Spaziergang, aber es war trotzdem nett. Die Landschaft war zwar vertrocknen, aber hatte irgendwie auch seinen Charme. Insbesondere Chilli Plantagen waren häufig vorzufinden 🌶 da kommt man dann natürlich nicht daran vorbei, auch ein paar Chillis roh zu verspeisen
    Beim Trekking waren wir ca 15 Leute und echt eine entspannte Truppe :)
    Da es zum Mittagessen Avocadosalat gab, habe ich die Chance genutzt und ordentlich Essen gestopft 😃🥗
    Abgekühlt haben wir uns an beiden Tagen im eiskalten Fluss, brrrr.
    Abends haben wir in einem kleinen Dorf übernachten und sind noch auf einen kleinen Hügel gegangen, um den Sonnenuntergang zu bestaunen. Ratet, wer es geschafft hat, sich auf dem kurzen Weg zu verirren? Ganz genau, die Kathi mit ihrem grandiosen Orientierungssinn.
    Für den Morgen hatten wir uns entschieden bei einem Kloster zu frühstücken... Fehler! Das Essen war echt räudig. Dafür gabs mittags aber wieder Avocadosalat 🥑🥑🥑
    Read more