Satellite
Show on map
  • Day13

    Heute ist Markt in Lazise. Nachdem wir den Markt in Iseo verpasst haben, steht der Marktbesuch heute auf unserem Plan. Das Wetter ist, wie bereits angesagt, heute traumhaft. Wolkenlos, und die etwas tiefstehende Herbstsonne taucht alles in mildes Licht. Diese Eindrücke muss man konservieren und mit in den deutschen Winter nehmen. Am Morgen ist große Abreise und der Camping leert sich zusehends.
    Wir machen uns nach dem Frühstück auf den kurzen Weg in die Stadt. Bereits gleich nach dem Stadttor sind die ersten Stände aufgebaut. Stand an Stand zieht sich durch die ganze Stadt und entlang der Promenade. Taschen, Gürtel, Bekleidung in jeder Form, Decken, Handtücher, Obst, Gemüse, Käse und und und. Nach 2 Stunden streikt Michael. Er kann keine Gürtel , Taschen und Pullover mehr sehen. So machen wir Pause in einem kleinen Lokal und beobachten zur Abwechslung mal die Menschen. Belustigt betrachte ich zwei Frauen, die sich zur Anprobe einer Bluse direkt auf dem Marktplatz entkleiden. An der Promenade legt ein großes Sportboot an. Die Crew ist auf einen Kaffee vorbeigekommen. Es ist schon früher Nachmittag, als wir vom Markt zurück kommen und unsere Ausbeute im Wohnmobil verstauen.
    Am Nachmittag radeln wir entlang des Sees nach Bardolino. Bardolino ist das Zentrum eines bekannten Weinbaugebiets mit dem gleichen Namen. Der rote Bardolino sowie der Rosé mit dem Namen „Chiaretto“ sind sehr beliebt.
    Der Vorteil der Nachsaison: das Rad fahren auf den Promenadenwegen ist zu dieser Zeit problemlos möglich. So erleben wir eine schöne Tour mit malerischen Eindrücken. Es ist heute so warm, dass es sogar Badende gibt. In Bardolino schieben wir durch den Ort und ich kann einen Blick in die Kirche St. Nicholas und St. Severo werfen. Sehr beeindruckend sind die Deckengemälde und die Glasfenster. Einige Besucher sitzen andächtig in den Bankreihen. Andere zünden Teelichter zur Erinnerung an Verstorbene an. Links befindet sich ein Marienaltar, der mit Blumen, Fotos und anderen kleinen Gaben bestückt ist. Eine sehr friedliche, fast meditative Stimmung.
    Wir fahren noch ein gutes Stück weiter bis fast nach Garda. Langsam wird es kühler. Die Sonne geht hier um kurz nach sechs unter. Es wird Zeit zurückzufahren. ...mit einem roten Bardolino und einem Chiaretto in der Packtasche.
    Read more