Italy
Veneto

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Veneto
Show all
2,226 travelers at this place
  • Day31

    Der letzte Berg!

    August 18 in Italy ⋅ 🌙 15 °C

    26. Etappe: von Belluno zum Rifugio Col Visentin (17 km, gesamt 428 km)

    Um eines vorwegzunehmen: heute gab es tatsächlich noch einen Berg:. Zwischen Belluno und dem venezianischen Tiefland liegen die südlichen Voralpen. Die überqueren wir in zwei Tagen.. Heute schlafen wir auf dem Nevegal in 1.800 m Höhe. Obwohl wir morgen noch einen Großteil der Etappe in's gemeinsam gehen, gab es heute schon Abschiedsstimmung. Schließlich war es der letzte gemeinsame Aufstieg, die letzte Hütte, der letzte abendliche Blick ins Tal.
    Es war eine sehr aussichtsreiche Tour und obwohl es 1.400 m hoch ging, war es nicht soo anstrengend, weil der Weg meist durch Wald führte und es oft etwas wolkig war. Der Col Visentin ist durch zahlreiche Antennen- und Sendemasten völlig verbaut und das Rifugio sehr einfach ausgestattet, aber wir hatten einen schönen letzten gemeinsamen Abend und im Dunkeln einen unvergesslichen Blick über die beleuchtete Tiefebene bis Venedig.
    Read more

    Martinauskerpen

    ...habe die "Drei" schon neue Wanderziele? Ich frage für einen Freund!😁

    8/19/21Reply
    StrammeWaden

    😇😇😇

    8/19/21Reply
    Claudia Nick

    ..was für ein schönes Foto...tolle Stimmung..

    8/19/21Reply
    3 more comments
     
  • Day25

    Hat der Wanderer ein Recht auf Urlaub?

    July 21 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    Warum kämpfe ich mich eigentlich durch Dornengestrüpp und Brennnessel, warum laufe ich bei über 30 Grad Celsius über Asphaltstraßen, wo ist der Reiz, die Besonderheit geblieben???

    Heute nach einer ruhigen Nacht im Zelt, war frühes losgehen angesagt. Die Wetterapp sagte extreme Hitze voraus und
    32 Kilometer Fußmarsch lagen vor mir. Also, auf geht’s!
    Zu Beginn verlief die Strecke über Schotterwege, die sich jedoch recht schnell im Dickicht eines Waldes verloren (Verlaß dich niemals auf die eine App ;-))
    Nachdem ich zerkratzt und zerstochen wieder auf dem Trail stand, hießen mich schon sehr bald Teerstraßen willkommen.
    Autos und Mofas hüllten mich mit ihren Abgasen ein und mir wurde schnell bewusst welch’ wunderbare Zeit ich in den Bergen genießen durfte…
    Ansonsten gab es Schweiß, Staub und viele einsame Ortschaften…
    Wanderer mit entsprechenden Rucksäcken? Fehlanzeige, also bis auf meine Wenigkeit.
    Zu den Highlights gehörten sicherlich die Weinberge mit ihren noch jungen Trauben, aber davon gibt’s daheim mehr als genug :-))

    Die nächsten zwei Tage soll es wohl nicht besser werden, was dazu führt, dass ich gerade mit dem Gedanken spiele, zwei Etappen zu überspringen und die gewonnenen zwei Tage, als Belohnung und Ausklang am Meer einzubauen.
    Die letzte, die Venedigetappe, wird selbstverständlich
    am 24. Juli zu Fuß bewältigt.
    Mal schauen was die Nacht an Eingebungen bereithält…
    Read more

    Lara Bludau

    Und wie ein Wanderer der eine Alpenüberquerung hinter sich hat ein paar Urlaubstage am Meer verdient hat…!😉

    7/21/21Reply
    Annele

    Da steht's......Venezia 😃 Denk an die 80 Tom 😉

    7/21/21Reply
    Elisabeth Kramer

    Du hast auf jeden Fall Urlaub verdient 👍mach dir schöne Tage am Meer 🌞🌞

    7/22/21Reply
    3 more comments
     
  • Day27

    Rifugio Bruto Carestatio

    August 14 in Italy ⋅ ⛅ 21 °C

    23. Etappe: vom Rifugio Tissi zum Rifugio Bruto Carestatio (16 km, gesamt 383 km)

    Das war auf jeden Fall eine der schwersten Etappen bisher! Vom Profil her eher durchschnittlich, aber durch die extreme Hitze war s für alle eine Plackerei. Dabei startete die Etappe bei schönem Wetter (...) eher lieblich, es ging leicht bergab durch eine großartige Landschaft um die Civetta herum auf deren Südseite, teilweise sogar durch Schaafweiden.. Gras unter den Füßen hatten wir lange nicht mehr 🙂. Es lief so locker, dass ich die einzige Einkehrmöglichkeit (Rif. Vazzoler) ausließ, was sich in Nachhinein als Fehler erweisen sollte. IKurz danach ging es zu einer Scharte hoch und diese 400 Höhenmeter in praller Sonne zur Forcella del Camp haben mich schon fast den kompletten Wasservorrat gekostet. Oben ergab sich natürlich wieder ein fantastischer Blick in ein neues Tal und in einiger Entfernung war sogar schon das Etappenziel zu erkennen. Aber wie sooft in den Bergen mussten erst noch viele Einschnitte und Vorsprünge umrundet werden, kleinere Auf-und Abstiege, alles auf grobem Geröll und. In praller Sonne. Entsprechend froh war ich, endlich hier auf der freundlichen, modernen Hütte angekommen zu sein. Vierbettzimmer, leckeres Essen. Dusche warm und gratis- ein kleines Paradies.Read more

    Georg Hemmersbach

    Super schön! Beneidenswert 🤩

    8/14/21Reply
    Silke Hebel

    Wunderschön!!! Und ihr scheint ja Abends immer mächtig Spaß zu haben. Großartig👍🏔

    8/15/21Reply

    Danke Hansi für die tollen Impressionen. Dir weiter gutes Wandern und Freude. Grüße....Oliver [Oliver]

    8/16/21Reply
     
  • Day14

    Immer noch so schön

    August 23 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    … wie damals ist das Agriturismo le caldane. Wir wachen auf nach einer so guten Nacht in unserem Wohnwagen. Dann tolles Frühstück, Ziegen füttern und Plantschen im Pool. Simon und Nina freuen sich über Anni, Toni und Lino. Wir feiern Tonis 4. Geburtstag mit einem riesen Eis in Lazise und einer leckeren Pizza mit Blick auf den Gardasee…Read more

  • Day2

    Kanäle von Venedig und der Dogenpalast

    August 17 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Nach einem starken Gewitter, aber einer sehr erholsamen Nacht, sind wir heute morgen um 9Uhr mit der Fähre nach Venedig gefahren. Dort haben wir in einem süßen Café gefrühstückt und sind dann durch die Gassen gelaufen. Venedig ist wirklich schön und die Kanäle mit den kleinen Gondolieren sind ein Träumchen. Wir sind viel gelaufen und haben den San Marco Platz besucht. Zu einem Espresso im Café Florian für 10,50€ konnten wir uns allerdings nicht durchringen.. Obwohl das wohl zur echten "Venedig-experience" dazugehört :)
    Dann haben wir uns in die Schlange zum Dogenpalast gestellt und sind sage und schreibe zwei Stunden durch alle Gänge und Säle gelaufen. Der Palast ist total prunkvoll aber doch etwas übertrieben mit den ganzen Ölgemälden und Goldverzierungen.
    Danach sind wir noch über die Rialtobrücke gelaufen und haben uns eine echte italienische Pizza auf die Hand geholt.
    Mit der Fähre ging es dann wieder zurück an den Campingplatz und Belana und ich sind eine Runde in den Pool schwimmen gegangen.
    Zum Abendessen gab es Pasta und Belana und ich lassen den Abend mit einer Flasche Wein am Ufer der Lagune mit Blick auf den Abendhimmel ausklingen.
    Read more

  • Day5

    Basilica, Theater und Rooftopbar

    August 20 in Italy ⋅ ⛅ 26 °C

    Während Mama und Papa schon in Venedig waren, haben Belana und ich ausgeschlafen und gefrühstückt und sind dann nachgekommen. Als erstes haben wir uns die Basilica angeschaut. Eine riesige Kirche die prunkvoller nicht sein könnte. Man muss 5 Euro extra bezahlen um so ein riesiges Bild mit 1927 Edelsteinen zu sehen. Ob sich das gelohnt hat ist eher fraglich..
    Danach sind wir in das Theater Venedigs gegangen. Es ist schon 2 mal bis auf die Grundmauern abgebrannt und wurde zuletzt 2003 wieder aufgebaut. Das Theater ist wirklich wunderschön und da würd sogar ich mir mal ne Oper reinziehen...
    Dann sind wir noch weiter durch die Gässchen gelaufen und durch die Läden geschlendert.
    Wir haben eine Mittagspause am Campingplatz gemacht, natürlich mit Mittagsschlaf meinerseits! :) Und sind anschließen gegen 19Uhr wieder nach Venedig gefahren um in der Rooftop Bar auf dem Hilton den Sonnenuntergang anzuschauen. Dazu gab es Cocktails und als es langsam dunkel wurde, hatte man einen tollen Blick über die gesamte Stadt. Die Kanäle wurden durch Laternen beleuchtet und es sah absolut traumhaft aus!
    Read more

  • Day23

    Abschiede - Rifugio Viel dal Pan

    August 10 in Italy ⋅ ⛅ 11 °C

    20. Etappe: Rifugio Boé -Rifugio Viel dal Pan (9 km, gesamt 331 km)

    Der Wecker klingelte um 4:45 und weil die Rucksäcke schon gepackt waren, ging es um 5 Uhr los. Knapp 300 Höhenmeter, anfangs natürlich noch im Dunkeln, gingen wir zu sechst hoch. Oben in der Gigpfelhütte warteten noch drei Mitstreiter der letzten Tage. Mir ist der Aufstieg ziemlich schwer gefallen, weil ich mir beim gestrigen langen Tag eine wunde Stelle am Fuß gelaufen habe. Aber wir haben es bis eine Viertelstunde von Sonnenaufgang geschafft. Anschließend mussten wir uns von Lea verabschieden, die die Tour heute geplant beendete und von Andreas, der heute eine lange Etappe läuft und uns ab jetzt voraus ist. Nach einem 400 m Abstieg bis zur Gondelstation haben wir uns gegen den weiteren Abstieg durch's Geröllfeld entschieden... unten verabschiedeten sich auch Patrick und Sophia, die weiter Richtung Bozen wandern.
    Durch die Gondelfahrt hatte die Etappe nur noch 9 Kilometer und wir waren schon mittags hier auf der Hütte über dem Fedaia-See. Traumhaft!
    Read more

    Markus Krieter

    Hansi, da bist du wohl in einer der schönsten Ecken der Dolomiten und oberhalb vom Fedaja See gibt es einen sensationellen Klettersteig mit Ursprung im 1.Weltkrieg. Toller Blick auf Sella, Langkofel und die Marmolada. Tipp für deinen nächsten Besuch in den Dolomiten 😀

    8/12/21Reply
    StrammeWaden

    Danke für den Tipp. ja es ist echt traumhaft schön schön hier

    8/12/21Reply
     
  • Day26

    Aufgeben ist keine Option ;-))

    July 22 in Italy ⋅ ⛅ 28 °C

    Was ist gestern in mich gefahren? War ich von allen guten Geistern verlassen?! Nachdem ich mir den gestrigen Footprint, heute gegen 06.00 Uhr noch einmal angeschaut hatte, war ich über meine negative Einstellung entsetzt. Laufe ich München-Venedig, oder picke ich nur die Rosinen aus dem Kuchen? Natürlich laufe ich das Ding bis zum Schluss!!! Und es zeigt sich wieder einmal die alte ThruHiking Weisheit: „Wenn du einen Hänger hast, schlafe und warte auf den nächsten Morgen.“

    Also, ab morgen noch zwei Etappen voller Staub und Schweiß…
    ‚Die Sonne knallt mit Macht vom Zenit und sorgt bei Mensch und Natur für Durst und Dürre.
    Hunde die sonst kläffen, liegen schlapp im Schatten und der Wanderer schreitet stumm und bedächtig seiner Schritte…‘, jedenfalls solange keine Blechkonserven vorbeirauschen :-)

    Morgen geht’s dann 33 Kilometer in die Hölle von Jesolo, zum Glück nur für eine Nacht, dann nix wie weg!!!
    Das schöne an dieser Art zu reisen? Alles ändert sich, nichts ist von Dauer, du bist permanent in Bewegung und Einstellungen, Landschaften, Eindrücke ändern sich mit dir, manches bleibt, anderes schwindet, oder wird durch Neues ersetzt, letztlich bleibt das Wesentliche, dass Fundamentale…

    Sitze gerade in einer Bar, unter Einheimischen an einer Durchfahrtstrasse, der Verkehr rauscht unaufhörlich rechts an mir vorbei. Wie schön ist die Erkenntnis und das Wissen das die Erde soviel mehr zu bieten hat…

    So, jetzt meldet sich der Hunger, mal schauen was es gibt…
    Heute habe ich das Vergnügen mit zwei weiteren Venedigwanderern den Tisch zu teilen :-))
    Buon appetito…
    Read more

    Annele

    Na also, da ist er wieder! 🤓 So wie wir ihn kennen 😉 Und du hast wieder Gesellschaft gefunden 👍 Die zwei Tage werden wie im Fluge vergehen

    7/22/21Reply
    Jürgen Budde

    Olli Kahn wäre stolz auf Dich.

    7/22/21Reply
    TomOnTrail

    Mir san mir, hart wie die Stier 😂

    7/22/21Reply
    3 more comments
     
  • Day29

    Tschüss Alpen!

    August 16 in Italy ⋅ 🌧 20 °C

    25. Etappe: vom Rifugio Pramperet nach Belluno (14 km, gesamt411 km)

    Morgens kam zuerst die Nachricht, dass die Gruppe, die den Klettersteig machen wollte, wegen möglicher Gewitter verzichten. Dan las ich im Internet von einer 59-jährigen, die in den deutschen Alpen zu Tode stürzte. Da auch die vom Rifigio aus sichtbare Scharte in den Wolken lag, entschied ich mich kurzfristig, doch nicht alleine den langen Weg über die Cime de Zita zu gehen. Zusammen mit Moni, Theresia, Rudi und Rolf starteten wir den Abstieg nach La Muda, den jemand bei Komoot gefunden hatte. Tatsächlich regnete es zwischendurch auch mal, aber im großen und ganzen wäre der lange Weg möglich gewesen. Weiß man's vorher? Die beste Ehefrau von allen sagt immer, "wenn Du eine Entscheidung getroffen hast, töte die Alternativen ". Aber es war schon hart, als zwischendurch sogar die Sonne durch kam...
    Trotzdem war es eine schöne und anstrengende Tour. Man merkte dem Weg an, dass er selten gegangen wird. Enge Wege, oft zugewachsen und teilweise abenteuerliche Klettereien. Wir waren schließlich alle froh, in La Muss angekommen zu sein. Die Wartezeit bis zum Bus nach Belluno vertrieben wir uns in der einzigen Gaststätte im Ort.
    Abends saßen wir mit Antje und Cathrin und herrlichem Panoramablick auf den/die Piave und das nächste Etappenziel Col Visentin in einer Pizzeria. Und ich hatte ungelogen die leckerste Pizza meines Lebens!
    Read more

    Martinauskerpen

    Du hast für mich zunehmend den Ausdruck eines Bergführers erlangt, ich meine damit nicht den Mythos Skilehrer, sondern die Freude an den Bergen, die sich auch in den schönen Landschaftsfotos 😊ausdrückt! Viel Spaß noch auf den letzten Metern, Grüße Martin

    8/17/21Reply
    StrammeWaden

    Danke Martin, Skilehrer wäre aber auch nicht schlecht...😉

    8/17/21Reply
     
  • Day32

    Der letzte große Abstieg

    August 19 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    27. Etappe: vom Rifugio Col Visentin nach Tarzo (23 km, gesamt 451 km)

    Nach einem stimmungsvollen, aber sichtlich melancholischen Sonnenaufgang auf dem Col Visentin starteten wir den 1,800 m-Abstieg bei kühlen Temperaturen. Dabei boten sich auf dem Serpentinen-Weg abwechseln grandiose Ausblicke zurück zu den Dolomiten und nach vorne in die Tiefebene. Nach der Forchella Zoppei ging es sogar immer mal wieder kurz bergauf. Nach der kurzen Mittagspause an Rifugio Alpi (selten unfreundliche Bedienung) ging es immer steiler hinab Richtung Lago Santa Maria und Lago di Lago. Die Serpentinen zogen sich ewig hin und zwischenzeitlich war der richtige Weg gar nicht begehbar, sodass wir sogar einen kleinen Umweg gehen mussten. Schließlich kamen wir in Santa Maria an, wo wir uns schweren Herzens von Cathrin und Antje verabschieden mussten, die am gleichen Abend noch in der Adria baden und Aperol Spritz in Lago di Jesolo trinken wollen. Moni übernachtet in Santa Maria und ich hatte noch 5 km bis hinter Tarzo zu gehen. Hier wohne ich für 30,- die Nacht in einem modernen, freundlichen B & B. Da die Wirtin heute Geburtstag hat, wurde ich von der Party aus mit bewirtet: eine leckere Pizza und ein paar Bier, alles inklusive! Wenn das mal kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ist....Read more

    Birgit Dülken-Möller

    Traumhaft schön!

    8/19/21Reply
    Ute Bode

    Hansi, wir müssen mal über die Wandfarbe in unserem Schlafzimmer sprechen. Da scheint es noch Verbesserungspotenzial zu geben...😏

    8/19/21Reply
    StrammeWaden

    was hast Du gegen pink?

    8/19/21Reply
    Reinhard Dellinger

    😂😂😂

    8/19/21Reply
     

You might also know this place by the following names:

Veneto, Venetien, فينيتو, Vénetu, Venezien, Венета, Венето, ཝེ་ནེ་ཏོ།, Vèneto, Venetu, Benátsko, Βένετο, Véneto, ونتو, Vénétie, Vènècie, Venit, Feneto, Vî-nì-thok, ונטו, Վենետո, Venetó, ヴェネト州, ვენეტო, 베네토 주, Venneto, Venetas, व्हेनेतो, Venetië, Venèt, ਵੈਨੇਤੋ, Wenecja Euganejska, صوبہ وینیٹو, Vêneto, Венеция, Vènitu, Benečija, แคว้นเวเนโต, وینیتو, 威尼托