Joined June 2022 Message
  • Day22

    Fähre Trelleborg - Tavemünde

    August 12, Baltic Sea ⋅ ☀️ 20 °C

    Ziemlich pünktlich kurz nach 10:30 Uhr legt die Fähre ab und 8 Stunden wird die Fahrt dauern.
    Dieses Schiff ist deutlich moderner als das auf unserer Herfahrt, hat sogar ein bisschen Kreuzfahrtcharakter 🚢 . Die Kabinen sind modern eingerichtet und auch an Deck sieht es nett aus.
    Durch die Kulanzerstattung für unsere Herfahrt (Kabine erst nach 1,5h beziehbar, bei 6 Stunden Reisezeit) haben wir für 4 Personen ein Mittagessen an Bord kostenlos dabei. Das ist erstaunlich gut und reichlich.
    Unsere Kabine liegt gleich um die Ecke von der Sauna und Daniel gönnt sich 3 Saunagänge mit Blick aufs Meer. Das Wetter für die Überfahrt ist einfach perfekt, warm und strahlend blauer Himmel und kaum Wind, man braucht keine Jacke an Deck, der leichte Fahrtwind ist super angenehm.
    Insgesamt sind wir ziemlich genau 4.000 km gefahren und wir waren sicher nicht zum letzten Mal in Norwegen 🇳🇴
    Read more

    Traveler

    Das haben wir uns schon gedacht. Wer Norwegen einmal erlebt hat, will da nochmal hin. Glückwunsch. So ist es uns auch ergangen. Leider haben wir die Lofoten nicht erlebt. Aber ich denke, dass Ihr das im Sinn habt.

    8/12/22Reply
    Traveler

    Schöne Fähre👌

    8/12/22Reply
    Traveler

    Hallo Yuna.

    8/12/22Reply
    8 more comments
     
  • Day21

    Elchpark und Lomma

    August 11 in Sweden ⋅ ☀️ 23 °C

    Heute Nacht haben wir auf dem Parkplatz des Elchparks gestanden. Um 10 Uhr macht dieser auf und kurz noch 10 Uhr sitzen wir in unserem kleinen Wagen und starten unsere Safari. Im Park gibt es Elche und in einem kleinen Teil des Park nordamerikanische Bisons. Gleich zu Beginn sehen wir einen Elch der langsam vor uns den Weg entlang trottet. Während der Rundtour sehen wir noch den einen oder anderen Elch, einen konnte Maya aus dem Auto raus auch kurz streicheln.
    Nach dem Park geht es Richtung Küste zu einem Campingplatz in Lomma, direkt an der Ostsee, nördlich von Malmö. Der Strand ist ganz flach, viele gehen erst vom Ende der langen Seebrücke aus baden und da ist das Wasser immer nach etwas mehr als knietief. Yara packt ihr SUB aus und macht erst mit Petra und dann mit Daniel eine kleine Tour. Das Wasser ist ziemlich warm, sicher auch wegen der geringen Wassertiefe. Heute ist es das erste Mal so warm, dass alle bereit sind, zu kurzen Hosen zu greifen.
    Vom Strand aus sieht man in der Ferne die Öresundbrücke nach Dänemark. Von hier aus brauchen wir morgen ca. 1 Stunde zu unserer Fähre, die um 10:30 ablegt und gegen 18:30 Uhr in Travemünde sein wird.
    Read more

    Traveler

    Der ist aber wohl nicht echt, oder?

    8/12/22Reply
    Traveler

    Herrlich! Also ist der Park mit Auto befahrbar? Ich dachte, das wäre wie Zoo. Oha. Das ist ja viel besser, besonders natürlich für die Elche.🙂

    8/12/22Reply
    Traveler

    Nee, der nicht 😇

    8/12/22Reply
    13 more comments
     
  • Day20

    Fahrt nach Südschweden

    August 10 in Sweden ⋅ ⛅ 23 °C

    Unser heutiges Fahrziel heißt Markaryd in Südschweden, etwa 2 Stunden von Trelleborg entfernt. Dort werden wir morgen einen Elchpark besuchen, bevor es übermorgen auf die Fähre gehen wird. Dafür fahren wir heute ca. 5 Stunden mit unseren Autos Immer weiter Richtung Süden.Read more

    Traveler

    Schweden und die Schären - da werdet Ihr sicher noch ein paar hübsche Ecken entdecken. Einen schönen Tag im Elchpark wünsche ich Euch.🌞👋

    8/10/22Reply
     
  • Day19

    Fahrt Richtung Süden

    August 9 in Norway ⋅ ☁️ 12 °C

    Heute steht Autofahren auf dem Programm, etwa 6 Stunden Fahrzeit sind für die ca. 440 km angesagt. Unser Ziel ist ein Campingplatz unmittelbar an der Grenze zu Schweden, an einem Seitenarm des Fjordes, der die Grenze von Norwegen zu Schweden bildet.Read more

    Traveler

    Habt Ihr im Gudsbrandsdal gar kein Halt gemacht?

    8/10/22Reply
    Traveler

    Ich mag solche Blicke total. Sie strahlen etwas aus, als wollten sie sagen: " Ich bin hier schon seit Urzeiten".

    8/10/22Reply
    Traveler

    War vielleicht ein bisschen zu theatralisch😇😉😀LG

    8/10/22Reply
     
  • Day18

    Fahrt zur Rondal-Landschaftsroute

    August 8 in Norway ⋅ ⛅ 15 °C

    Wir haben das gemietete Boot noch bis 12 Uhr und Daniel und Yara fahren nochmal mit dem Boot raus. Danach machen wir uns auf unsere heutige Tour von etwa 4,5 Stunden (für 260 km), welche uns wieder Richtung Schweden bringt. Unser Ziel ist die Rondal-Landschaftsroute Richtung Süden zu fahren und dort vielleicht noch einen Elch zu sehen zu bekommen. Auf der Tour sind wir noch einmal mit einer Fähre ⛴ gefahren und haben in etwa 200 m Entfernung einen Elch zu sehen bekommen. Daniel hat aber auch Adleraugen 🙃. Anhalten konnten wir an der Stelle leider nicht, nur 2x auf und ab fahren 🤭.
    Hier in der Nähe unseres autonomen Stellplatzes ganz in der Nähe unserer Fahrtroute wächst viel helles Moos, der Wald sieht fast so aus, als ob Schnee liegt.
    Zur Dämmerung sind wir die Straße ein paar Kilometer auf und ab gefahren, einen weiteren Elch habe wir aber leider nicht mehr zu Gesicht bekommen, schade.
    Read more

    Traveler

    Das ist aber schon ganz schön viel Landschaft 😉

    8/9/22Reply
    Traveler

    Wohl gar nicht ihr Ding 🥺. Stine mag das ja auch nicht - hat auch lieber festen Boden unter den Pfoten.

    8/9/22Reply
    Traveler

    Das ist ja wieder mal ein Wetterchen bei Euch.

    8/9/22Reply
    7 more comments
     
  • Day17

    Bootstour in Bud

    August 7 in Norway ⋅ ⛅ 15 °C

    Heute haben wir uns ein Boot ab Mittag gemietet. Bevor es damit los geht, fahren Petra und Maya auf der Atlantikroute nochmal zu den Brücken, um bei diesem Bilderbuchwetter mit der Drohne ein paar Aufnahmen von oben zu machen.
    Als wir unser Boot 🚤 hatten, machten wir alle zusammen eine Fahrt an der Küste und einigen Inseln lang. Jeder war mal Kapitän 🤗. Lilly war das Bootfahren nicht so ganz geheuer und sie war froh, als sie wieder festen Boden unter den Pfoten 🐾 hatte.
    Danach holten wir unsere Angeln, um unser Abendessen zu fangen. Dieser Campingplatz ist so auf Angeln ausgerichtet, da musst doch was gehen. Und wir hatten Glück, mit den Paternosterködern fingen wir 4 Makrelen und später noch einen Dorsch. Das Abendessen schien sicher. Als wir wieder in Hafen waren, nahm Daniel die Fische auf und stellte fest, dass 3 der Makrelen Würmer hatten 😟. Da die Fischabfälle nicht im Hafen entsorgt werden dürfen, sondern wieder aufs Meer rausgefahren werden müssen, haben Daniel und Petra die Angeln 🎣 nochmal mitgenommen, um es noch eine halbe Stunde zu versuchen. Also, beide Angeln rein und wohl den gleichen Schwarm erwischt 🤭, jedenfalls waren gleichzeitig an einer Angel 3 Makrelen und an der anderen eine - es war noch nicht mal der Käscher ausgepackt und keiner konnte dem anderen helfen. Es war ziemlich lustig 🤣. Während Daniel die Fische nun direkt an Bord ausnahm, fing Petra noch eine Makrele. Da alle 5 Makrelen dieses Mal keine Parasiten hatte, war das Abendessen gesichert. Jetzt aber schnell aufhören, wohin sonst mit dem ganzen Fisch und die Kinder im Wohnmobil haben haben ja schließlich auch schon Hunger.
    Als Daniel die beiden Angeln von Bord holt, rutscht er ab und wir der erste norwegische Hafenkapitän unserer Familie 🤭😉
    Abend schlief unser Lilly dann wie ein Stein, so eine Bootsfahrt ist aber auch anstrengend.
    Read more

    Traveler

    Euer Bootsausleihhafen?

    8/8/22Reply
    Traveler

    Oha, also kein Ruderboot, sondern ein kleines Fischerboot. Naja, für den Atlantik wohl sicherer und schneller - verstehe.

    8/8/22Reply
    Traveler

    Schönes Teil 👍👍👍🌞

    8/8/22Reply
    13 more comments
     
  • Day16

    Regen in Bud + Atlanterhavsvegen

    August 6 in Norway ⋅ 🌧 12 °C

    Heute morgen haben wir erst einmal so richtig schön lange geschlafen. Immer wenn man mal wach geworden ist, hat einen der Sturm und der Regen der aufs bzw. gegen das Wohnmobil gepeitscht ist, daran erinnert, dass sich das Aufstehen noch nicht lohnt 🤭.
    Danach haben wir erstmal unsere Wäsche gewaschen und den Tag insgesamt sehr langsam angehen lassen.
    Da man bei dem Wetter sowieso nix besseres zu tun hat, sind wir die Landschaftsroute Atlanterhavsvegen (oder eingedeutscht Atlantikroute) einmal abgefahren. So können wir schon mal schauen, wo es sich lohnt, morgen bei besserem Wetter noch einmal hinzufahren, um noch ein paar schöne Bilder zu machen. Wir hatten manchmal Glück, dass der Regen kurz nachgelassen hat und wir aussteigen konnten. Der Wind war aber weiterhin ziemlich stark und eisig.
    Am Abend klart der Himmel immer mehr auf und verspricht, das die gute Wettervorhersage für den morgigen Tag auch eintreffen kann.
    Read more

    Traveler

    Also in Norwegen versteht man offenbar etwas von Service: Plattformen für Sitzecken👍👍.

    8/7/22Reply
    Traveler

    Das sieht doch schon ganz hübsch aus bei Regen.

    8/7/22Reply
    Traveler

    So ein ordentlicher Wanderweg! Der scheint doch irgendetwas Besonderes zu versprechen, oder?

    8/7/22Reply
    5 more comments
     
  • Day15

    Höhlenforschung

    August 5 in Norway ⋅ ⛅ 10 °C

    Heute ist unser nächstes Ziel der Ort Bud, wo wir für 2-3 Tage den dortigen Campingplatz beziehen werden. Bud liegt am Beginn der Atlantikroute, welche wir noch unbedingt fahren wollen und dort werden wir sicher noch einmal unser Anglerglück herausfordern.
    Wir fahren bei vielversprechendem Wetter etwa 2 Stunden dorthin. Auf dem Weg zum Campingplatz nehmen wir noch einmal eine Fähre. Die Atlantikroute wird der nördlichste Punkt unserer Nowegenreise sein.
    Kurz nachdem wir auf dem Campingplatz angekommen sind, ist erstmal Regen angesagt. Nach der Wetterprognose soll es morgen den ganzen Tag regnen, aber heute am frühen Nachmittag wieder trocken sein. Wir wollen von hier aus zu einer Wanderung fahren, welche etwa eine halbe Stunde von hier beginnt. Wir beschließen, dort heute noch hinzufahren, um zu schauen, wie durchweicht die Wege dort sind und ob wir die Wanderung heute noch machen können. Wegen des Wetters fällt der morgige Tage dafür ja leider aus.
    Die Wanderung zur Trollkirche (Trollkirka, Trollkyrka oder Trollkyrkja … eine einheitliche Schreibweise gibt es wohl nicht 🧐) ist insgesamt etwa 8 km lang und dabei sind etwa 450m Höhenunterschied zu überwinden. Diese Wanderung ist weniger bekannt, aber das ist für uns ja gut so, dann ist hier nicht so viel los. Am Ziel sollen 3 Höhlen sein,in denen unterirdische Wasserfälle aus den Felswänden schießen - na das wollen wir sehen.
    Erst geht es durch ein Nadelwäldchen, dann über Felsen, teilweise ist ein Klettern mit Hilfe von Seilen wieder dabei. Tapfer kämpfen wir uns den Berg hoch. Dann sehen wir endlich den Eingang zur ersten Höhle: Ein rundes, tiefschwarzes, nicht sehr Vertrauen erweckendes Loch im Felsen erwartet uns. Wir haben gelesen, dass man definitiv eine Taschenlampe darin braucht, um sich darin zurechtzufinden und diese haben wir nun dabei. Lilly beschließt gleich spontan, dass sie da nicht mit reingehen wird und ist dabei sehr überzeugend, dass sie das für uns auch für keine gute Idee hält. Man geht etwa 30m durch die Höhle mit ein paar Engstellen, eher ist es ein kraxeln und balancieren über die Steine darin und dann kommt man zum Wasserfall. Von oben fällt Tageslicht ein, sodass der Wasserfall dadurch beleuchtet ist, richtig schön. Durch eine Abzweigung kommt man an einem anderen Ausgang wieder raus, dass ist wohl die zweite Höhle. Nachdem wir nochmal ein paar Meter den Berg weiter raufgeklettert sind, finden wir den dritten Eingang. Eine Leiter führt hinunter in einen Felsspalt, sieht abenteuerlich aus, aber dafür sind wir schließlich auch hier oben 😉. In dieser Höhe ist der Wasserfall bereits nach ein paar Metern zu erreichen und mindestens so schön wie der erste.
    Bei unserer Reisevorbereitung hatten wir noch von einem See, oberhalb der Höhlen gelesen, der oft „vergessen“ wird. Yara und Petra machen sich noch auf den Weg, diesen auch noch zu finden. Die anderen erkundigen die Höhlen ein weiteres Mal. Die Wanderung hat sich wirklich gelohnt, wir und unsere Füße sind aber froh, dann wieder unten angekommen zu sein und ein wanderfreien Tag vor uns zu haben.
    Am späten Abend kündigt sich dann schon sehr stürmisch und feucht das schlechte Wetter den kommenden Tages an.
    Read more

    Traveler

    Sieht doch erst mal ganz schön aus.

    8/6/22Reply
    Traveler

    Als Beifahrer?😆

    8/6/22Reply
    Traveler

    Immer noch schönes Ausflugswetter

    8/6/22Reply
    24 more comments
     
  • Day14

    Trollstigen im Nebel

    August 4 in Norway ⋅ 🌧 9 °C

    Als wir heute morgen aufstehen sieht das Wetter sehr vielversprechend aus. Sollte sich die WetterApp heute wirklich so irren?! Leider sollte sie dann doch Recht behalten 🌧. Während wir immer weiter Richtung Westen kommen, je dicker werden die Wolken und je niedriger hängen sie. Der Trollstigen versinkt immer mehr im Nebel, je höher wir kommen. Am Aussichtspunkt kann man die Hand nicht vor Augen sehen. Am Gudbrandsjuvet angekommen, ist zwar der Nebel weg, aber es regnet in Strömen. Am Trollshop legen wir noch einen kleinen Zwischenstop ein, Souvenirs bleiben aber alle im Laden, so richtig ist uns nichts ins Auge gefallen 😇.
    Wir fahren zurück zum Campingplatz und gegen 19 Uhr hört endlich der Regen auf und der Himmel klart immer mehr auf. Da wir nur ca. 20 Minuten von Aussichtspunkt Trollstigen entfernt sind, beschließen wir, heute Abend noch einmal hochzufahren, um von dort nun ein Sicht zu haben. Gehen 21 Uhr sind wir oben und werden mit einem super Fernblick und perfekten Bildern belohnt. Und das Sahnehäubchen obendrauf: es sind um diese Zeit kaum noch Leute hier oben und man kann so ganz bewegen 🤗😇
    Als wir gegen 22:30 Uhr wieder auf dem Rückweg sind, ist der Nebel dort oben wieder eingezogen und mit der guten Sicht ist es vorbei, da haben wir doch mal wieder richtig Glück gehabt 🤭😎 Auf dem Rückweg zu unserem Campingplatz sehen wir dann noch einen jungen Dachs auf seinem Abendspaziergang.
    Read more

    Traveler

    Sind das Autokolonnen?

    8/5/22Reply
    Traveler

    Den gab es wohl vor 25 Jahren noch nicht.🤔

    8/5/22Reply
    Traveler

    Ist schon toll gemacht.

    8/5/22Reply
    15 more comments
     
  • Day13

    Geiranger

    August 3 in Norway ⋅ 🌧 10 °C

    Heute ist eine Fahrt zum Geirangerfjord vorgesehen. Wir wollen die Landschaftsroute aber nicht in einem Stück bis zum Trollstigen durchfahren, weil wir uns diese Tour nicht mit dem Wohnmobil antun werden. Wir werden anschließend die Strecke im Osten über Otta und Dombås umfahren und dann von Norden aus den Trollstigen mit dem Seat anfahren. Wir parken also unser Wohnmobil an einem Rastplatz, wo sich die 15 und die 63 treffen und steigen alle zusammen in unseren Seat. Die 63 ist die Straße, die zum Geiranger führt und wir wollen die engen Straßen und Kurven nur mit unserem kleinen Auto fahren. Es ist immer noch sehr regnerisch und bedeckt, deshalb fahren wir erstmal am Dalsnibba vorbei und hoffen, dass das Wetter sich noch bessert und wir den Stopp bei unserer Rückfahrt einlegen. Also geht unsere Fahrt zum Geiranger runter um auf der anderen Seite des Ortes zum Aussichtspunkt Ørnesvingen wieder raufzufahren. Dies soll heute von Süden aus der weiteste Punkt auf der Landschaftsroute sein. Wir warten etwas den Regen 🌧 ab und können ein paar schöne Bilder machen, auch wenn es sehr bedeckt ist. Auf dem Rückweg bleibt jetzt zu mindestens der Regen aus und wir fahren noch zum Dalsnibba hoch. Dort oben haben wir dann üppige 7,5 Grad und Daniel und Yuna sind mit ihren kurzen Hosen etwas leicht bekleidet, auch weil ziemlich windig ist.
    Als wir wieder bei unseren Wohnmobil angekommen sind, fahren wir auf der 15 Richtung Osten und je weiter wir kommen, je besser wir das Wetter. Wir bekommen heute sogar noch durchgehend blauen Himmel und Sonne zu sehen, damit haben wir heute ja gar nicht gerechnet. Wir suchen uns heute wieder einen autonomen Stellplatz. Zuerst stehen wir auf einem Stellplatz am Fluß Otta, wo bereits ein paar Wohnmobile stehen. Nachdem sich dort ein Kühllaster, mit laufender (lauter) Kühlung dazustellt, suchen wir ein paar Kilometer ein anderen Rastplatz, wo der Ausblick auf einen See sogar richtig schön ist. Allerdings ist es der erste Abend, wo wir es mit ordentlich vielen Mücken zu tun haben.
    Es ist erstaunlich, wie lange es hier im Norden noch hell ist. Erst um 23 Uhr ist es richtig dunkel.
    Read more

    Traveler

    Da habt Ihr ja noch richtig gute Sicht gehabt.

    8/4/22Reply
    Traveler

    Ein wirklich schönes Foto.

    8/4/22Reply
    Traveler

    Ich hatte mir von hier oben so einen Glitzerstein mitgenommen🤫

    8/4/22Reply
    8 more comments
     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android