Satellite
  • Day89

    Von Melbourne nach Sydney

    December 27, 2018 in Australia ⋅ ☀️ 27 °C

    5:30 Uhr - aufstehen, fertig machen, Sachen greifen, auschecken und durch die leeren morgendlichen Straßen von Melbourne zur Central Station laufen. Ticket für den Shuttlebus zum Airport kaufen und auf gehts Richtung Sydney.

    Der Flug von nicht ganz 2h verläuft gut und der Airport Zug bringt mich bis zur Central Station in Sydney. Von hier sind es knapp 600m bis zu meinem Hostel. Da ich erst in 45min einchecken kann, lasse ich mir das WLAN-Passwort geben, setze mich in den Aufenthaltsraum und buche fix meinen Flug nach Hobart am 3.1.2019. Damit wäre das dann nämlich auch erledigt. Muss ich mich also nur noch um Unterkunft und Mietwagen für meinen Tasmanientrip kümmern. Danach schnappe ich mir einen der Lonely Planet Reiseführer aus dem Bücherregal des Hostels und lese nach, was ich mir hier heute noch ansehen kann. Meine Wahl fällt auf den Stadtteil “The Rocks”, nicht zuletzt durch seine Historie, aber auch weil es wunderbar auf dem Weg zur Harbour Bridge und Oper liegt. Also wird fix der Check-In erledigt, sich mit Karte und Handy gewappnet und losgezogen.

    Da ich völlig erwartungsfrei nach Sydney gekommen bin, bin ich über die vielen historischen und wirklich großen Gebäude sehr erstaunt. Das habe ich so in keiner der anderen grösseren Städte, die ich in Australien besucht habe, gesehen. Somit punktet Sydney ordentlich bei mir. Da noch immer nachweihnachtlicher Sale in Australien ist, finde ich mich in einem Buchladen wieder. Sie haben einen großen Bereich für Lonely Planet Reiseführer, auf die es aktuell 20% Rabatt gibt. Jetzt darf ich einen Neuseelandreiseführer mein Eigen nennen. Der war nämlich tatsächlich günstiger als bei uns in Deutschland...

    Und weiter geht es in Richtung “The Rocks”, den Wikipedia wie folgt beschreibt: The Rocks ist ein Viertel mit historischen Gassen im Schatten der Sydney Harbour Bridge. Der Freiluftmarkt Rocks Markets zieht Einheimische und Touristen gleichermaßen an, die dort Streetfood und handgefertigte Mode kaufen. In der Gegend befinden sich einige der ältesten Pubs von Sydney, viele der gehobenen Restaurants bieten Blick über den Hafen. Im Museum of Contemporary Art werden Werke lokaler und internationaler zeitgenössischer Künstler gezeigt.

    Ich suche mir anschliessend den Weg hinauf zur Harbour Bridge und laufe die 1,2 km einmal rüber und wieder zurück. Unterwegs frage ich einen der Securityleute auf der Brücke, was man machen muss, um auch einmal auf diesen Brückenbogen steigen zu dürfen. Er erklärt mir, dass neben der Onlinebuchung ein Preis von 330 AU$ zu entrichten ist. Ah ja... nein danke!
    Ich laufe also weiter zurück und komme irgendwie mit einem anderen Passanten ins Gespräch. Wie sich herausstellt, ein Iraner, der hier in Sydney als Bauingenieur an dem aktuellen Ausbau des U-Bahn-Netzes mitarbeitet. Zurvor hat er viele Jahre in Lichtenstein und der Schweiz gearbeitet, bevor es ihn nach Australien verschlagen hat. Es hat ihm gefallen, er ist geblieben, hat nach einiger Zeit den Einbürgerungstest machen dürfen und bestanden. Ein sehr interessantes, spontanes Gespräch. Da meine Füße allerdings mehr als schmerzten und ich quasi hätte im Stehen schlafen können, haben ich mich von ihm verabschiedet und den Rückweg zu meinem Bett fortgesetzt.
    Read more