Satellite
  • Day4

    Die Anmutige

    April 10, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 19 °C

    Meeresrauschen und eine laue Nacht. Trotzdem habe ich nicht ganz so gut geschlafen. Eventuell lag es an der Aufregung, dass wir am heutigen Tag "La Graciosa" - die Anmutige besuchen oder es mein Geburtstag ist.

    Überrascht wurde ich mit einem hübschen und mit Kerzen illuminierten Abbild meines Alters aus Lavasteinchen und einer Art einheimische Gänseblümchen. Das hat mich sehr gefreut. Wir holten Brötchen, Tomaten, Avocado und Kaffee. Dann genossen wir in Ruhe das Frühstück. Der heutige Tag war zu Beginn zwar angenehm von der Temperatur, aber sehr bewölkt. Wir entschieden uns unsere Tour nach "La Graciosa" um zwei Stunden zu verschieben, denn da sollte das Wetter etwas besser werden. Es war sehr windig und in unserer Wetter-App wurde eine schwarze Wetterfahne angezeigt. Ein Symbol für sehr starken Sturm. Das wird bestimmt eine interessante Bootsfahrt.

    Am Hafen und im Ort sowieso, war es sehr ruhig und gechillt. Wir gingen auf die sich mäßig fullende Fähre und legten ab. In der Ferne sah man die Wellen sich an den riesigen, dem Hafen vorgelagerten Steinen brechen. Es kam ein leichtes flaues Gefühl in der Magengegend auf und ich ging gedanklich alle Möglichkeiten durch, wo ich eventuell aus mir heraus kommendes auffangen könnte. Ach ja, ich hatte noch einen (sauberen) Hundekotbeutel in der Tasche.

    Die Überfahrt dauerte 30 Minuten zu und es schaukelte schon sehr stark. Am Hafen von "La Graciosa" angekommen, ging ich froh von Bord. Wir folgten von da an unserer geplanten Route obwohl wir wussten, dass wir sie aus zeitlichen Gründen nicht komplett schaffen werden.

    Die Insel war sehr sandig und es gab keine Strassen zwischen den Häusern. Das ganze hatte ein Flair von einer Wildwestern-Stadt. Trotzdem wirkte der Ort sehr sympatisch. Wir kamen an verschiedene Strände vorbei, welche durch die eingesetzte Ebbe sehr gross wirkten. Manchmal ging es bergauf und es war sehr deutlich der vulkanische Ursprung der Insel zu sehen. Landschaftlich extrem schön.

    So gingen wir zuerst an der Küste und später quer über die Insel. Aber bevor wir den Rückweg antraten, sahen wir uns einen absolut tollen Strand an. Die Kulisse war fantastisch. Blaues Meer, weißgelber Strand und dahinter ein kleiner roter Vulkankegel - herrlich. Vegetation gab es, bis auf ein paar Sträuchern, fast keine. Hin und wieder waren ein paar kleine Echsen zu sehen.

    Auf dem Rückweg müssten wir uns etwas beeilen, damit wir die (vorletzte) Fähre noch erreichen. Wir wollten nicht zu spät ankommen, weil wir noch etwas einkaufen und duschen wollten, bevor wir dann zur Feier des Tages essen gingen. Das Restaurant wurde uns von unserer Vermieterin empfohlen und es war natürlich sehr Fisch- und Fleischlastig. Aber es gab auch Salat und "Papas Arugadas" und Tortilla.

    Morgen reisen wir wieder ab und ziehen nach "Teguise" weiter.
    Read more