Helena

Joined February 2019Living in: München, Deutschland
  • Day36

    Frohe Ostern

    April 21 in Chile ⋅ ☀️ 16 °C

    Frohe Ostern - Feliz Pascua

    Am Ostermorgen wurde ich von der Oma des Hostals, la Nona, mit frischem Obst, Café, selbstgemachter Marmelade, etc. begrüßt. Außer mir gab es zwar noch ein Pärchen aus Frankreich aber sie wollte mit mir frühstücken und so saßen wir 1 Stunde gemeinsam in der Küche. Sie ist total sympathisch, hilft ihrem Sohn mit dem Hostal und ist glaube ich die Seele des Hauses.

    Um 10:30 Uhr ging ich dann zur Kathedrale, da ich mir den 11 Uhr Gottesdienst ausgesucht habe. Dort angekommen vermisste ich dann doch etwas unser Familien-Oster-Frühstück. Aber auch hier war ich wieder nicht alleine: Ich traf auf ein deutsches Ehepaar, dass ich im Hostal in Chiloé kennengelernt hatte und setzte mich neben die beiden. Ich wusste zwar, dass sie auch nach Valparaiso wollten, aber hätte nie gedacht, dass wir uns über den Weg laufen und nun feierten wir gemeinsam den Oster-Gottesdienst.
    Es wurde viel gesungen und Gitarre gespielt und die Predigt war auch wunderschön mit wirklich vielen fast schon philosophischen Gedanken. Wir feierten gemeinsam das Abendmahl und am Ende kam der herzlichste Teil, den ich je in einer (katholischen) Kirche erlebt habe.
    Der Priester erklärte, dass der Osterhase da war und dass doch bitte alle Kinder nach vorne kommen sollen - und alle Ausländer! Er sprach eine herzbewegende Ansprache, dass die Reisenden, die diesen Tag fern von Familie und Freunden verbringen, sich nicht alleine fühlen sollen. Alle sollen sich von Chile und der Gemeinde aufgenommen fühlen. Wir sollen wissen was wir sind durch das was wir im
    Moment haben (oder so ähnlich). Er hat das alles natürlich viel schöner gesagt, als ich es wiedergeben kann. Danach wurden Schokoladeneier mit Weihwasser gesegnet und an uns verteilt. Dadurch sollte uns der Tag versüßt werden.

    Nach dem Gottesdienst unterhielt ich mich noch mit den beiden Deutschen vor der Kirche und auf einmal winkte der Priester uns hektisch zur Seite: Vor unseren Augen fand eine Schießerei zwischen Narcos und Polizei statt. Aus den beiden Autos wurde einfach mit einer Pistole aus den Fenstern geschossen. Ich war ja schon wirklich viel in Mexico und Südamerika unterwegs, habe aber noch nie direkt neben einer Schießerei gestanden! Niemand wurde verletzt und 5 Minuten später war wieder alles normal auf der Straße.

    Wir verabschiedeten uns und jeder setzte seinen Weg fort. Für mich ging es durch die Gassen weiter, um Graffitis anzuschauen, ins Haus von Pablo Neruda und am Abend aß ich leckeren Fisch.

    Am Montagmorgen musste ich schon um 7 Uhr los, da ich zuerst mit dem Bus nach Santiago fahre musste, um dort über Kolumbien und Spanien wieder nach München zu fliegen.
    La Nona stand für mich bereits um 6 Uhr auf und machte mir Müsli mit frischem Obst und Rührei. Für diese Uhrzeit war das viel zu viel, aber ich konnte sie nicht davon abbringen. Nach einer herzlichen Umarmung konnte ich gut gestärkt die Heimreise antreten.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day33

    Wanderung von Duhatao nach Chepu

    April 18 in Chile ⋅ ☀️ 11 °C

    Am Donnerstag wanderte ich mit zwei Deutschen und zwei Chilen von Duhatao nach Chepu. Man kommt nur mit einem Auto zum Startpunkt und muss den Weg kennen, da es keinerlei Beschilderung gibt. Auf der 6 Stunden Wanderung begegneten wir außer wunderschönen kleinen bis sehr großen Vögeln niemand anderem.

    Zuerst ging es durch den valdivianischen Urwald ca. 500 Höhenmeter bergauf. Der valdivianische Urwald ist eine beeindruckende Mischung aus Wald und Urwald. Es regnet hier so viel, dass auf den Baumstämmen noch andere Pflanzen und die unterschiedlichsten Moose wachsen. Zudem gibt es es aber ab März auch viele Pilze. Immer wieder gaben die dicht da stehenden Bäume den Blick auf die Küste frei und ich hätte ewig auf das rauschende Meer schauen können. Der Wanderweg ist übrigens eigentlich garkein richtiger Wanderweg, sondern wird vor allem von Tieren genutzt. Leider sahen wir heute keine Pudus - die kleinste Hirschart der Welt.

    An der Küste angekommen machten wir erstmal Pause und kochten frischen Kaffee und aßen Bananen. Im Sommer, also bis Anfang März, gibt es ganz in der Nähe Pinguine und an der Küste schwimmen Wale entlang. Definitiv einer von vielen Gründen nochmal nach Chiloé zu reisen.

    Der Spaziergang am Stand entlang, führte uns an riesigen Felsformationen und wunderschönen Dünen vorbei. Während des letzten Abschnitts am Fluss entlang kreuzte sich unser Weg immer wieder mit Kuhweiden und wir sahen auch wilde Pferde.

    Ich bin wirklich froh, dass ich mich für diese geführte Wanderung entschieden habe. Ich habe nicht nur zwei sehr sympathische Chilenen kennengelernt, sondern bin auch so durch total unberührte Natur gelaufen. Wie ich später im Hostal erfuhr waren die öffentlichen Wanderwege sehr einfach und fast komplett mit Holzbohlen ausgelegt.
    Read more

  • Day32

    Isla Chiloé

    April 17 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    Die Insel Chiloé hatte mich aus irgendwelchen Gründen magisch angezogen - vielleicht weil man kaum etwas über sie findet... Ich hatte mir fest vorgenommen hier meine Reise zu beenden. Die meisten Touristen fahren für einen Tagesausflug von Puerto Varas oder Puerto Montt auf die Insel und ich wollte das fünf Tage hier verbringen.

    Meine ersten zwei Nächte buchte ich in Ancud, der nördlichsten Stadt. Die anderen zwei Nächte wollte ich in Castro, der Hauptstadt in der Inselmitte, verbringen. Bereits am ersten Tag, der außer ganz viel Regen nichts zu bieten hatte, wurde ich überzeugt alle Nächte in Ancud zu bleiben und verlängerte meine Übernachtungen.

    Als ich am Mittwoch einen Tagesausflug nach Castro machte war ich auch wirklich froh über meine Entscheidung. Castro ist eine richtige Stadt mit vielen Touristen und Menschen. Ancud ist dagegen ein Dorf, in dem wegen der Nebensaison fast alles zu hat. Dafür sind die Menschen dort die herzlichsten, die ich in ganz Chile kennenlernen durfte.

    In Castro schaute ich mir die Kathedrale und die berühmten Palafitos an (Gebäude, die auf Holzstelzen im Wasser stehen). Mit einem
    Bus fuhr ich auf die Nachbarinsel, um mir die älteste Kirche der Insel anzuschauen. Die Insel Chiloé ist neben der unberührten Natur bekannt für ihre über 200 Kirchen!

    Chiloé mit seiner Pflanzen- und Tiervielfalt hat mich verzaubert und ich werde bestimmt noch mal zurück kommen - dann aber für länger als nur fünf Tage und mit einer besseren Wanderausstattung. Alleine der Wanderweg der mich am meisten reizt dauert nämlich schon fünf Tage.
    Read more

  • Day30

    Auf der Suche nach "Curanto"

    April 15 in Chile ⋅ ☁️ 7 °C

    Cuanto ist ein traditionelles chilenisches Gericht, das Natalia und mir bereits in Valparaiso empfohlen wurde. Es handelt sich hierbei um eine Art Eintopf mit Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Wenn Curanto traditionell gekocht wird, wird alles in einem eineinhalb Meter tiefen, mit Pflanzenblättern ausgelegtem Erdloch zubereitet.

    Da das Gericht vor allem in Südchile gegessen wird beschlossen wir es erst später zu essen. In Pucón wurde uns dann gesagt, dass es hier kein Curanto gibt und wir noch mehr in den Süden fahren müssten. Natalia und ich dachten uns, dass das ja kein Problem ist und Valdivia nicht nur weiter im Süden ist, sondern auch noch am Meer liegt. Durch die Nähe zum Meer ist der Fisch hier ja eh besser.

    Wiederum in Valdivia sagte man uns, dass es hier auch keine Curanto gibt und wir nach Niebla fahren müssen.

    Als wir dann in Niebla waren fanden wir allerdings auch nirgendwo Curanto und uns wurde ein letzter Ort empfohlen. Wir fuhren mit dem Bus ein Stück die Küste entlang, um zu einer Halle zu gelangen, in der ganz viele Lokale waren. Es duftete herrlich und am Ende des langen Gangs gab es tatsächlich einen Stand mit Curanto - allerdings hatte er geschlossen! In Niebla wird Curanto anscheinend nur im Sommer zubereitet...

    Da es unser letzter Abend war und wir sehr hungrig waren, suchten wir uns einen anderen Stand und kauften die beste und frischeste Meeresfrüchtesuppe, die wir je hatten.

    Ein paar Tage später durfte ich dann doch noch Curanto probieren: Auf der Insel Chiloé wird es das ganze Jahr über gekocht, da es wohl von der Insel stammt. Ich muss zugeben, dass es interessant war, aber die Meeresfrüchtesuppe sich noch mehr gelohnt hatte...
    Read more

  • Day29

    Valdivia

    April 14 in Chile ⋅ ☁️ 12 °C

    Natalias und meine letzte Station ist die Stadt Valdivia. Uns ist sofort aufgefallen wie wahnsinnig freundlich die Menschen hier sind! Man muss nur nach dem Weg fragen und wird schon in ein freundliches Gespräch verwickelt.

    Vom Hostel aus gingen wir zuerst die Hafenpromenade Richtung Markt entlang. Der Fischmarkt ist eines meiner absoluten Highlights gewesen und sehr sehenswert. Die Verkäufer sind natürlich wie alle hier super nett und erklären einem die außergewöhnlichen Produkte und Früchte und lassen uns auch vieles probieren. Auf der Seite zum Fluss hin stehen die Fischverkäufer und bereiten die Meerestiere zum Verkauf vor. Der Abfall wird einfach hinter sich geworfen, zur Freude von Vögeln und vor allem Seelöwen! Wir durften hinter die Marktstände, um die Seelöwen genauer anschauen zu können und vor allem Mauricio - der größte von allen - hat mich sehr beeindruckt.

    Wir hatten das Glück, dass heute das neue Dach des Marktes eröffnet wurde und wir nach den Eröffnungsreden den traditionellen Tanz Chiles anschauen durften. Der Paartanz heißt „Cueca“: Während sich beide Tanzpartner aufeinander zu und im Halbkreis umeinander herum bewegen, tragen sie jeweils ein Taschentuch in ihrer rechten Hand, mit dem sie ihre Bewegungen unterstreichen. Nach der Aufführung bekamen wir eine Portion frisches „Ceviche“ geschenkt.

    Außer dem Markt schlenderten wir durch die Stadt, in der nicht wirklich viel los war und gingen zum Parque Saval. In diesem Park gibt es einen große See in dem Lotus-Blumen wachsen.

    Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Niebla, besuchten eine alte spanische Festung und spazierten am Strand entlang.
    Read more

  • Day27

    Nationalpark Huerquehue

    April 12 in Chile ⋅ ⛅ 11 °C

    Als wir nach 9 Stunden Schlaf aufwachten, war der Himmel grau und wir total unmotiviert aufzustehen. Nach einer halben Stunde im warmen Bett kuschelnd rafften wir uns doch noch auf, zogen uns warm an und saßen um 8:30 Uhr im Bus zum Nationalpark Huerquehue. Im Bus trafen wir Marta wieder. Nach ca. 50 min Fahrt waren wir am Parkeingang und auch die Sonne zeigte sich so langsam wieder. Wir hatten bis um 14:10 Uhr Zeit, da wir dann den Bus zurück nach Pucon erwischen mussten. Heute wollten wir noch nach Valdivia fahren und die letzte Verbindung fuhr bereis um 16:20 Uhr.

    Wir wanderten vier Stunden durch die Wälder, sahen zwei schöne Wasserfälle und erreichten als letztes Ziel eine Plattform, von der aus wir einen letzten herrlichen Blick auf einen See hatten. Im Hintergrund war wieder mal der Vulkan Villarrica zu sehen. Wir standen da und konnten es nicht glauben, dass wir gestern auf dem Krater standen.
    Gemütlich liefen wir wieder zurück und erreichten ohne Probleme unseren Bus.

    Als wir in den Bus nach Valdivia einstiegen fing es an zu regnen und wir freuten uns wie viel Glück wir dauernd auf unserer Reise haben. Schon gestern hatten uns die Guides gesagt, dass es für sie vermutlich der letzte Aufstieg auf den Vulkan in dieser Saison war.
    Read more

  • Day26

    Wandertour auf den Vulkan Villarrica

    April 11 in Chile ⋅ ⛅ 13 °C

    Aufgeregt standen Natalia, ich und Marta - eine Spanierin, die wir im Hostel kennengelernt haben und die auch die Vulkanwanderung mit „Summit“ macht - um 6:15 Uhr vor der Tourenagentur. Wir bekamen unsere Wanderschuhe und einen Wanderrucksack voll mit den verschiedensten Dingen, die wir auf der Tour brauchen werden. Unsere Gruppe bestand aus zwei Isländern, einem Briten, einem Franzosen, der Spanierin und uns beiden aus Brasilien und Deutschland. Begleitet wurden wir acht von drei Guides - ein super Verhältnis. Nach 45 Minuten Busfahrt kamen wir am Fuße des Vulkans an und wurden kurz eingewiesen. Danach legten wir die ersten 400
    Höhenmeter mit einem Skilift zurück. Nur der Franzose musste bzw wollte dieses Stück mit einem Guide laufen - da er nicht genug Geld dabei hatte. Danach ging es gleich relativ steil über Steine und Aschesand nach oben. Das Gruppentempo war ideal für mich und wir merkten sofort, dass wir alle ungefähr gleich gut trainiert sind und den gleichen Rhythmus laufen. Außerdem waren alle sehr sympathisch. Nur Natalia tat sich etwas schwer, was einfach daran lag, dass es in Brasilien keine richtigen Berge gibt und sie noch nie wirklich gewandert ist.

    Die erste Pause machten wir vor allem um Wasser zu trinken und dann ging es auch schon gleich weiter. Natalia bekam ab da ihren persönlichen Guide, der mit ihr ein langsameres Tempo lief und ihr erklärte, wo man am besten hintritt. Alleine deswegen würde ich jedem „Summit“ empfehlen: Wir wurden nicht nur total professionell ausgestattet, sondern auch die Guides waren sehr sympathisch und stellten sich perfekt auf jeden einzelnen der Gruppe ein. Ich habe mich in keinem Moment unsicher gefühlt.

    Beim zweiten Stopp kam der Franzose wieder zur Gruppe dazu und wir wurden eingewiesen wie man mit Spikes an den Schuhen läuft: Der nächste Abschnitt verlief nämlich über den Gletscher, was auch für mich etwas komplett neues war. Ich war sofort begeistert, was für einen sicheren Halt man mit Spikes hat und hätte ewig so weiterlaufen können. Da wir den wärmsten Tag der Woche erwischt hatten, machten auch die Helme die wir tragen mussten Sinn. Viele kleine aber auch meterhohe Steine werden nur Dank des Eises am Boden gehalten und können sich jederzeit lösen und ins Tal kullern. Durch die hohen Temperaturen stieg die Steinschlaggefahr, aber wir wurden verschont und mussten nicht zur Seite springen.
    Was mir an unserer Gruppe auch sehr gut gefiel war die Ruhe. Es wurde nur in den Pausen gesprochen und ansonsten genossen alle die herrliche Aussicht und Natur.

    Das vorletzte Stück ging nochmal ziemlich steil nach oben und mal wieder wurde mir auf Grund der Höhe leicht schwindelig, was aber nach 10 Minuten zum Glück aufhörte. Ich war schon kurz davor gewesen zu sagen, dass ich eine Pause brauche, schnaufte aber einfach regelmäßig vor mich hin. Die letzte Pause vorm Ziel tat mir richtig gut. Ich trank nochmal ziemlich viel Wasser und aß eine Kleinigkeit. Das letzte Stück gingen wir ohne Spikes und ohne Rucksack. Wir nahmen nur unsere Kameras und eine Sauerstoffmaske mit, die sich ebenfalls in unseren Rucksäcken befand. Diese benötigt man, wenn der Wind am Krater zu stark ist und zu viel Rauch verwirbelt wird. Aber auch hier hatten wir Glück und sie kam nicht zum Einsatz.

    Nach ca. vier Stunden erreichten wir den Krater und befanden uns auf einer Höhe von 2847m. Ich war überglücklich, dass wir diese Tour gebucht hatten. Wir waren zusammen mit einer anderen Gruppe die erste Gruppe, die heute am Krater ankam. Auch deshalb war der Aufstieg so angenehm ruhig gewesen. Viele Touren starten etwas später und als wir schon auf dem Rückweg waren, füllte sich der Gletscher mit immer mehr Bergsteigern.

    Da Natalia seit dem Gletscher ihr Tempo mit einem der Guides lief, genoss ich den Ausblick mit Marta. Wir waren beide überwältigt wie wunderschön und beeindruckend Natur ist. Ich habe auf dieser Reise einen immer größeren Respekt vor ihr bekommen. Der Anblick in den Krater war wieder ein einmaliges Erlebnis. Da der Vulkan der aktivste Vulkan in Südchile ist, steigt immer Rauch empor und es gibt auch immer aktives Magma. Das Magma selber konnten wir heute nicht sehen, aber aus einem Loch im Krater leuchtete es regelmäßig rot raus und einmal flogen richtig die Funken. Außerdem machte der Vulkan zweimal schnaufende Geräusch und es stieg noch mehr Rauch empor. Es war fast so als würde er uns begrüßen oder ein kleiner Drache da unten schlummern. Ca. 20 Minuten nach uns hatte es auch Natalia geschafft und überglücklich blickten wir zusammen in den Krater. Auch der Ausblick auf die umliegenden Seen und Vulkane war überwältigend.

    Wie immer ging der Abstieg für mich wesentlich leichter als der Aufstieg. Wieder bei den Rucksäcken angekommen mussten wir Regenhose und -jacke anziehen. Den nächsten Teil legten wir auf dem Hintern zurück: Wir rutschten den gesamten Gletscher in einer bereits angelegten Spur runter. Da der Schnee recht feucht war, ging es stellenweise nur langsam voran, aber es machte wahnsinnig viel Spaß.

    Die restlichen Höhenmeter liefen wir im Aschesand, was auch sehr dankbar war. Jeden Schritt den man machte rutschte man auch mindestens soweit runter. Allerdings teilte sich unsere Gruppe hier nochmals und nun hatte tatsächlich jeder Guide seine eigene kleine Gruppe. Beim Abstieg nutzten wir nicht mehr den Skilift, sondern mussten bis zum Parkplatz laufen. Als erste kamen Island, Großbritannien und Deutschland an, etwas später Spanien und Frankreich und als letztes lief Brasilien ins Ziel ein. Wir alle waren voll Adrenalin und immer noch begeistert von der Tour im Gesamten, von den Guides und natürlich vom Blick in den Krater.

    In Pucon erwarteten uns erfrischende Orangenstücke und ein kühlendes Bier: das perfekte Ende für eine mehr als gelungene Wanderung!
    Read more

  • Day25

    Pucón - Heimatgefühle in Chile

    April 10 in Chile ⋅ ☀️ 18 °C

    Natalia und ich haben lange überlegt wohin die Reise als nächstes gehen soll: Abstecher in Chiles
    Wein-Gegend oder mehr Zeit im Süden? Wir entschlossen uns für letzteres und nahmen einen Nachtbus von Santiago nach Pucón. Nach 10 Stunden kamen wir um 7 Uhr morgens relativ ausgeschlafen an. Die Buse in Chile sind nicht ganz so bequem wie in Argentinien und Brasilien, aber mit Musik im Ohr lies es sich ganz gut aushalten.

    Pucón und die Umgebung erinnerten mich sofort an die Alpen. Die Häuser sehen fast aus wie in Deutschland, sehr viele Namen von z.B. Restaurants sind auf Deutsch und auch die Natur erinnert sehr an Deutschland.

    Da wir erst um 12 Uhr im Hostel einchecken konnten, nutzten wir den Vormittag um die nächsten drei Tage zu planen. In meinem wirklich sehr guten Loose Reiseführer wurde nur eine Tourenagentur empfohlen, die uns sofort zu 100% überzeugte. Nach langem Überlegen, ob wir mehr Zeit im Nationalpark Huerquehue verbringen sollen oder eine geführte Tour auf den aktivsten Vulkan von Südchile wagen, beschloss Natalia, dass wir diese einmalige Chance nutzen sollten auf einen Vulkan zu wandern. Ich freute mich sehr darüber! Wenige Minuten später befanden wir uns im Büro der Tourenagentur „Summit“ und wurden für die Wanderung auf den Vulkan Villarrica mit richtig guten Wanderschuhen, Regenhose, Regenjacke, Handschuhen und Spikes ausgestattet. Wir beide freuten uns sehr auf morgen, waren aber gleichzeitig auch sehr aufgeregt auf unser bevorstehendes Abenteuer.

    Am Nachmittag fuhren wir mit einem öffentlichen Bus nach Caburgua. Caburgua liegt an einem See und hat sowohl einen schwarzen wie auch weißen Strand. Der schwarze Strand besteht aus der Vulkanasche. Von dort aus wollten wir zu den Wasserfällen „Ojos de Caburgua“ wandern. Angeblich ist die Strecke 5 km lang - aber uns kam es sehr viel länger vor und eigentlich wollten wir uns für morgen schonen.
    Zuerst ging es die Landstraße entlang und dann bogen wir in den Wald ab, mussten aber immer noch auf Autostraßen laufen. Uns beide überzeugte diese kleine Wanderung nicht wirklich. Immerhin war die Aussicht schön und ständig sahen wir den beeindruckenden Vulkan, den wir morgen erklimmen wollten.

    In Brasilien hatte Natalia mir viele Pflanzen und Früchte erklärt; in dieser Gegend konnte ich ihr einiges zeigen und fühlte mich fast wie zu Hause. Es gab Schaf- und Kuhweiden, ganz viele Brombeer- und Hagebuttenbüsche und Imker. All das kannte Natalia nicht aus Brasilien und sie war ganz begeistert als wir Brombeeren frisch vom Busch sammelten und aßen.

    Nach ca. 1,5 Stunden hielt ein sehr sympathischer Herr mit seinem Bus an. Er fuhr die Kinder von der Schule nach Hause und fragte uns wo wir hinwollen. Als wir die Wasserfälle erwähnten meinte er, dass es noch ein ganzes Stück sei und er uns mitnehmen könnte. Zum Glück nahmen wir sein Angebot an, da wir tatsächlich noch ein ganzes Stück mit ihm mitfuhren.

    Die Wasserfälle waren klein aber fein und es gab eine wunderschöne blaue Lagune mit total klarem Wasser. Die Farben waren unglaublich.
    Wir hatten wieder Glück und sparten uns gut einen Kilometer, da uns die Gärtner des Parks bis zum Ausgang mitnahmen. Von dort liefen wir ca. eine halbe Stunde zur nächsten Busstation und fuhren zurück nach Pucón.
    Read more

  • Day24

    Cajón del Maipo

    April 9 in Chile

    Heute zog es Natalia und mich wieder in die Natur raus. Eine Freundin von Natalia hatte ihr empfohlen zum Cajón del Maipo zu fahren; eine Schlucht im Südosten der Anden. Da man ohne Auto dort nicht hinkommt, buchte Natalia uns eine Tour. Was ich nicht richtig verstanden hatte war, dass die Tour für Brasilianer und somit auf portugiesisch war. Da der Guide aber wusste, dass ich kein Portugiesisch spreche, durfte ich neben ihm sitzen und bekam alles auf Spanisch übersetzt. Da sein Chilenisch aber sehr schnell war und er immer die Hälfte der Wörter wegließ oder einfach keine Pause zwischen den einzelnen Wörtern machte, verstand ich die portugiesische Version fast besser. Da sein portugiesisch nicht so gut war sprach er nämlich fast alles Spanisch aus, aber eben langsamer und deutlicher.

    Wir hielten in verschiedenen Tälern des Flusses Maipo an und hatten wunderschöne Aussichten auf die Anden. Das eigentliche Ziel war der Stausee „El Yeso“. Dort hatten wir ein sehr leckeres Picknick und fuhren danach wieder zurück nach Santiago.
    Read more

  • Day23

    Santiago

    April 8 in Chile ⋅ ☀️ 21 °C

    Nach Valparaiso blieben Natalia und ich 2,5 Tage in Santiago. Santiago ist die erste Stadt, die mich nicht wirklich beeindruckte. Es war allerdings spannend zu sehen wie europäisch Santiago ist.

    Natalia und ich liefen viel durchs Zentrum, besuchten das sehr schöne Museo de Arte Precolombino, schlenderten über den Fischmarkt und aßen dort eine hervorragende Fischsuppe. Außerdem besuchten wir Flamingos im Parque Balmaseda und liefen den Cerro San Cristóbal hoch, um von dort den Sonnenuntergang zu genießen. Dazu tranken wir Mote con Huesillos. Mote ist ein chilenisches Erfrischungsgetränk bestehend aus Weizengraupen, getrocknetem Pfirsich, Zimt, Zucker und Wasser.Read more

Never miss updates of Helena with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android