Satellite
Show on map
  • Day15

    Lombok Special Tour

    June 2, 2017 in Indonesia ⋅ 🌙 26 °C

    Für heute haben wir eine Tour gebucht, um uns sowohl Lomboks Hauptstadt Mataram, als auch den Tempel Mayuara und die Kunsthandwerke der Insel anzusehen.
    Ken (das ist die Abkürzung, den vollen Namen hab ich leider vergessen), der Fahrer, hat uns abgeholt und als erstes den alten holländischen Hafen im Ampenan gezeigt. Da gibt es ehrlich gesagt nicht mehr viel zu sehen, als die Überreste des damaligen Stegs.
    Auf dem Weg zum Tempel kamen wir an der größten Moschee der Insel vorbei, die wirklich sehr imposant wirkt und wäre nicht gerade Ramadan, hätten wir sie uns ansehen können. Man könnte sogar auf den 90m hohen Turm rauf.
    Also sind wir doch direkt zum Mayuara Tempel gefahren, der gleich neben einer christlichen Kirche liegt. Hier hatten wir dieses Mal einen Guide, der uns vieles erklärt hat und näher bringen konnte.

    Als nächstes sind wir in eine Töpferei gefahren und konnten genau zusehen, wie eine Vase traditionell hergestellt und anderes verziert wurde.

    Weiter ging es etwas mehr ins Landesinnere, zu einem alten Weberinnen Dorf. Dort werden die Sarongs hergestellt und das Handwerk wird von Generation zu Generation weiter gegeben. Ich durfte mich mal daran versuchen und ziehe den Hut vor diesen Frauen.
    Gerade als wir dann beide in landestypischer Hochzeitstracht gekleidet waren, versagte die Speicherkarte. Wir hoffen auf Rettung in Deutschland!

    Dann waren wir bei einer alteingesessenen Holzschnitzerei und konnten die einzelnen Schritte zur Fertigstellung der Möbel beobachten.
    Schon auf Bali haben wir sofort festgestellt, dass die Indonesier wirklich absolute Künstler ihres jeweiligen Handwerkes sind.

    Am Ende sind wir noch ins Schmiedeviertel Matarams zurückgekehrt, damit Benny sein eigenes Lombok-Kochmesser bekommt.

    Der Tag war wirklich extrem interessant und Respekt einflößend. Auch Ken, der Fahrer war sehr angenehm, außer, als ihm mal kurzzeitig immer wieder die Augen zugefallen sind...

    Im Hotel mussten wir uns natürlich von den in erster Linie Shopping Strapazen erholen und haben den Abend dann ganz gemütlich bei Sonnenuntergang und im Restaurant ausklingen lassen...
    Read more