Von Salzburg bis nach Norditalien mit dem Rennrad!
  • Day17

    Comersee-Lugano

    July 26 in Switzerland ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute morgen sind wir sehr früh aufgestanden, damit wir stressfrei in den Zug um 11 Uhr in Lugano steigen können. Nach einem schnellen Frühstück in der schlafenden Innenstadt von Como ging es los, noch 31 Kilometer und die Radtour ist vorbei...
    Wir waren die schlechten Straßen in Italien echt leid und es war sofort ein deutlicher Unterschied zu spüren, als wir über die Grenze in die Schweiz gefahren sind.
    Die letzten 10 Kilometer gingen die ganze Zeit am Luganersee entlang, ein Traum! Das wäre ein schönes Ziel für die nächste Alpendurchquerung!!
    Wir waren so früh in Lugano, dass wir noch zu einem Kiesstrand fahren konnten und im See schwimmen waren. Einfach perfekt!
    Um halb elf kommen wir später in Bielefeld an und freuen uns nach Hause zu kommen.
    Es fühlt sich toll an auf so viele Erlebnisse zurückzuschauen und gleichzeitig zu wissen, dass wir das alles innerhalb von zwei Wochen mit dem Rad geschafft haben.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day16

    Iseosee-Comersee

    July 25 in Italy ⋅ ☀️ 25 °C

    Und schon haben wir auch die letzte große Tagestour unseres Urlaubes hinter uns. Die Zeit am Iseosee war wunderschön und es war schon etwas traurig, dass wir Predore verlassen mussten. Durch die 5 Tage Entspannung hatten wir ausgeruhte Beine und konnten relativ zügig fahren. Leider verlor Adis Hinterreifen immer wieder Luft, sodass wir regelmäßig aufpumpen mussten. Nach knapp 700 Kilometern und den holprigen Straßen in Italien kann das schon mal passieren.
    Auch diese Strecke, vor allem um Bergamo, war extrem löchrig und schlecht mit dem Rennrad zu fahren, das hat irgendwann keinen Spaß mehr gemacht.
    Nach 90 Kilometern hatten wir den Ort Como erreicht und sind durch Zufall an einem sehr professionellen Fahrradladen vorbeigefahren. Sofort hatte der Mechaniker die Ursache gefunden und stellte fest, dass die Tubeless-Milch aufgebraucht war.
    Somit hatte Adi nach 10 Minuten und 5 Euro einen mit Tubeless-Milch gefüllten Reifen, war wieder bestens gelaunt und wir konnten die letzten Meter zum See runterfahren. Im Vergleich zum Iseosee ist es in Como deutlich voller! Trotzdem hatten wir einen schönen Abend mit zweimal Eis und Burgern!
    Read more

  • Day13

    Iseosee Umrundung

    July 22 in Italy ⋅ ☁️ 30 °C

    Nach zwei sehr schönen und entspannten Tagen haben wir uns heute wieder aufs Fahrrad gesetzt und sind einmal um den See gefahren.
    51,5 Kilometer lang nur Panorama. Ein Teil unserer Strecke gilt sogar als eine der schönsten Radwege der Welt!
    Mit erholten Beinen war die kurze Fahrradtour nicht anstrengend und hat sehr viel Spaß gemacht.

    Gestern haben wir uns eine Vespa ausgeliehen und mussten sie erst heute Nachmittag wieder abgeben. So konnten wir gestern bis nach Bergamo fahren, um uns dort die bekannte Altstadt anzugucken. Abends sind wir dann zu einem Restaurant gefahren, das weiter oben am Berg liegt, sodass wir eine wunderschöne Aussicht hatten.

    Morgen geht es mit dem Fahrrad auf die Monte Isola und am Samstag heißt es: Arrivederci Lago d‘Iseo
    ...ab zum Comasee.
    Read more

  • Day11

    Anfo-Predore am Iseosee-> Ziel erreicht!

    July 20 in Italy ⋅ ☀️ 26 °C

    Wir haben es geschafft!! Nach 659,16 Kilometern, 11601 Höhenmetern und 14 Pässen erreichen wir Predore am Iseosee. Es war ein unglaubliches Gefühl, als wir bei der letzten Abfahrt unserer Tour plötzlich den Iseosee sehen konnten und ich wünsche mir, nie wieder mit dem Auto in den (Sommer-)Urlaub zu fahren. Wir konnten auf dem Fahrrad so viel sehen und erleben, das tut man während der langweiligen Autofahrten in den Urlaub einfach nicht.
    Die Tagestour zum See war 80,05 km lang und es waren zwei längere Anstiege dabei, die einem bei ca. 35 Grad zu schaffen machten... trotzdem war es wieder eine wunderschöne Tour.
    Vor allem merke ich, wie fit mich das tägliche Rennradfahren macht. Man steckt die Kilometer und Höhenmeter immer besser weg.

    Hier in Predore haben wir für die nächsten fünf Nächte eine sehr schöne Maisonette Wohnung von Airbnb.

    Fazit: Ich bin froh, dass alles gut geklappt hat. Wir hatten nicht ein Problem mit unseren Fahrrädern, hatten richtig viel Glück mit dem Wetter und die Navigation hat dank Adrian und Komoot super geklappt! Das ist alles nicht selbstverständlich wenn man bedenkt, dass wir vor allem in Italien oft unebene Straßen hatten, auf denen man sich auch schnell mal ein Loch in den Reifen hätte fahren können. Das Wetter war eigentlich fast jeden Tag sehr schlecht vorhergesagt, aber wir sind den Regenwolken immer entkommen. Wir hatten fantastische Sicht auf die umliegende Bergwelt und wir haben uns nicht einmal so richtig verfahren, obwohl wir uns nirgendwo auskannten.

    Ich bin sehr stolz auf das was wir geschafft haben!!
    Read more

  • Day10

    Kalterersee-Anfo/Idrosee

    July 19 in Italy ⋅ ⛅ 26 °C

    Wir sitzen gerade im Restaurant mit Blick auf den Idrosee, einfach nur schön!
    Unsere Tour zum Idrosee war heute weit und heiß! Zuerst sind wir ungefähr 75 Kilometer an der Etsch entlang gefahren, das war sehr angenehm, weil es die ganze Zeit bergab ging und wir so ein zügiges Tempo von 28 km/h halten konnten. Dann hat es nicht mehr lange gedauert und wir hatten Blick auf den Gardasee. Unglaublich, wenn man sich überlegt, dass wir in Salzburg gestartet sind!
    Nach einer kurzen und windigen Essenspause ging es bergauf in Richtung Ledrosee. Es gab leider nur einen Weg mit 2 Kilometern Schotter am Anfang, also hieß es : Schieben...
    Bis zum Ledrosee hoch war es durch die Hitze sehr anstrengend. Als wir endlich oben waren sind wir einfach irgendwo am See runter zum Ufer geklettert und ins erfrischende Wasser gesprungen. Anschließend ging es größtenteils bergab und schon waren wir da...- toll, was Norditalien alles zu bieten hat.
    Read more

  • Day9

    Ein entspannter Tag am Kalterersee

    July 18 in Italy ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute ist ein Tag Pause von unserer Radtour.
    Der Tag hat mit einem unglaublichem Frühstücksbuffet gestartet: Pudding/Schoko/Aprikosen-Croissants, Donuts, Kuchen, Müsli mit Joghurt und diversen Toppings, ausgefallener Marmelade, 7 verschiedene Arten Honig, Wurst, Käse, Obst, Smoothies und Limonaden und und und! We were in Heaven!
    Heute ist schon unser letzter Urlaubstag zu viert... Es ging nach dem Frühstück mit klapprigen Rädern (mit sehr bequemen Satteln) los an den Kalterersee. Dort haben wir den warmen Tag am Ufer sonnend oder im kühlen See schwimmend verbracht. Der Kalterersee ist der wärmste See der Alpen und hatte heute angenehme 25 Grad.
    Um doch noch ein bisschen Bewegung zu haben sind wir noch um den See gefahren und dann wieder zurück ins Hotel.
    Gleich gibt es wieder eine ordentliche Portion Nudeln damit wir die bevorstehende 133-Kilometer-Tour gut überstehen.
    Read more

  • Day8

    Welschnofen-Auer/Kalterersee

    July 17 in Italy ⋅ ☀️ 25 °C

    Wir haben unsere Tour zu viert geschafft und fühlen uns endlich so richtig angekommen in Bella Italia. Hier in Auer gibt es Wein- und Apfelplantagen ohne Ende und es ist endlich Bikini-Wetter.
    Das Alles mussten wir uns heute aber auch echt verdienen, da wir den zweitschwersten Pass unserer bisherigen Tour bewältigen mussten.
    Der „Passo di Lavazè“ mit 969 Höhenmetern, einer Steigung von bis zu 13% auf 13 Kilometern.... -> war echt hart!
    Zur Belohnung haben wir ein sehr schönes Hotel mit Pool, Whirlpool, Sauna, Wassermassagebetten und heute Abend ist hier auch noch eine Grillparty!

    Eine wundervolle Woche zu viert und eine unglaubliche Erfahrung mit dem Rennrad durch die Alpen zu fahren! ABER: Für Adi und mich geht es ab Sonntag nochmal weiter mit zwei harten Tagestouren bis an den Iseosee.
    Read more

  • Day7

    Corvara-Welschnofen

    July 16 in Italy ⋅ ⛅ 10 °C

    Heute startete der Tag mit einem hervorragenden Frühstück. Ein viel besseres Vorzeichen als noch am Tag davor. Das Frühstück war allerdings auch von Nöten denn heute standen drei Pässe auf dem Programm. Wir starteten mit der Erklimmung des Grödner Jochs. Wie immer boten sich uns tolle Aussichten auf schlängelnde Straßen durch schroffen Felsen des Sella Massivs. Nach einer kurzen Abfahrt galt es auch das Sella Joch zu bezwingen. Von dort aus konnten wir in der Ferne die Marmolada, einen riesigen, weißen Gletscher sehen.
    Südtirol haben wir dann mal wieder verlassen und auf einen kurzen Abstecher das Trentino betreten.
    Anschließend fuhren wir in ein Dörfchen im Val die Fassa ab und wärmten uns dort an einem Cappuccino auf. Danach galt es noch den Karerpass hochzufahren. Die Steigung war zunächst eklig hoch, flachte dann aber auf angenehme 7% ab. Nach der Bewunderung des tieftürkisen Karersees mussten wir nur noch in unseren Zielort Welschnofen rollen.
    64,55 km und 1541 hm
    Read more

  • Day6

    Cortina d‘Ampezzo-Corvara

    July 15 in Italy ⋅ 🌧 9 °C

    Zum Glück fühle ich mich heute morgen besser und bin bereit für die Tour! Wir wurden leider sehr enttäuscht von unserem ersten Frühstück in Italien..kein Brot oder Brötchen, sondern Zwieback-> um die richtige Menge für die Tour zu essen haben wir also an die 40 Zwiebäcke gegessen.

    Los ging es also -> mitten durch die Dolomiten

    Nach den ersten sechs Kilometern mussten wir uns dann zwischen dem Passo Giau (sehr schwerer Pass, aber dafür landschaftlich wunderschön) und dem Passo Falzarego + Passo Valparola (deutlich leichter und weniger Strecke bis zum Zielort) entscheiden. Da wir doch noch schwere Beine hatten und wir gerne gegen Nachmittag in Corvara ankommen wollten haben wir uns für den einfachen Pass entschieden, der auch wunderschön und beeindruckend war!
    38,2 km und 1208 hm
    Read more

  • Day5

    Mörtschach-Cortina d’Ampezzo

    July 14 in Italy ⋅ ☁️ 15 °C

    Bella Italia! 🇮🇹 Nach 107 km und 1376 hm haben wir auch den dritten Tag unserer Rennradtour geschafft! Heute war ich nach dem anstrengenden Tag gestern sehr geschafft und es war hart durchzuhalten! Bei einer italienischen Käseplatte, leckeren Tortellini und einem Apfelstrudel haben wir über die morgige Tagestour gesprochen und Alternativen ausgearbeitet, falls ich morgen immer noch erschöpft bin...Read more