Satellite
  • Day3

    Kandy

    November 18, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach einer kurzen Pause auf dem Bett mit Air Conditioner 😂 fahre ich mit dem Tuk Tuk (400 LKR) zur Busstation im Zentrum. 10 Uhr soll hier ein Bus nach Kandy ins Landesinnere fahren - der eine Mann erklärt mir, dass alles ein wenig durcheinander ist heute, am ersten Tag nach der Präsidentenwahl. Pünktlich geht es dann los, ich weißes blondes Ding zwischen den schwarzen Köpfen der Sighalesen :). Im Radio läuft die Ansprache des neuen Präsidenten, zwischendurch laute Musik, man klebt auf den klebrigen Plastikbänken fest, bekommt mal kurz ein Baby zum Festhalten in die Hände gedrückt, ... - alles in allem erinnert mich die Busfahrt sehr an meine Fahrten in Süd- und Zentralamerika! :) Die Landschaft ist wahnsinnig saftig und grün hier, überall wird gewerkelt, Kinder sitzen auf Stühlen draußen und bekommen Unterricht, in den Städten überall Grüppchen mit riesigen Plakaten des neu gewählten Präsidenten die feiern und rumböllern.
    Nach 3 1/2 Stunden erreichen wir dann Kandy (gekostet hat mich die Fahrt übrigens 170 LKR = 50 Cent). Ich nehme ein Tuk Tuk zu meinem im Bus auserwählten Hostel „Lake Kandylan“. Dort werde ich auch herzlich begrüßt von Manuje, ein 22-jähriger Singhalese der gerade noch englisch lernt :) sehr süß. Er erinnert mich an die Jungs aus dem Film Slumdog Millionär, er sagt auch immer „hier Madame“ „ja Madame“ 😂. Er zeigt mir mein Bett (1200 LKR) und da lerne ich gleich meinen Zimmerkumpanen Philipp aus Canada kennen. Auch super lieb, er zeigt mir auch gleich den Schleichweg ins Stadtzentrum und bringt mich zum Temple of the Sacred Tooth Relic (Palast der heiligen Zahnreliquie oder auch einfach nur Zahntempel genannt). Er ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Sri Lanka und befindet sich am künstlich angelegten Milchsee. Hunderte Menschen aus aller Welt pilgern täglich hierher, denn in Kandys Zahntempel befindet sich eine verehrte Reliquie der Buddhisten: Der linke Eckzahn des historischen Buddha Siddharta Gautama. Vor dem Gebäude gebe ich meine Schuhe ab und hole mir ein Ticket - für Touristen kostet der Eintritt 1.500 LKR. Barfuß laufe ich über den von der Sonne aufgeheizten Steinboden, steige die Treppenstufen hinauf, laufe über den Wassergraben und gelange durch einen mit prunkvollem Gold verzierten Eingang in das Innere des Tempels. Der angenehme Geruch von Sandelholz und Räucherstäbchen ummantelt meinen Körper, als ob er mich daran erinnern möchte, dass ich heiligen Boden betrete. Beim Schlendern durch die heilige Stätte fallen mir besonders die wunderschönen Holzschnitzereien an den Decken und Säulen auf und der Elefant als heiliges Tiermotiv. Auch Buddha ist hier allgegenwärtig - überall stehen, liegen und sitzen Figuren des Erleuchteten. An jeder Ecke gibt es ein weiteres Detail zu entdecken - ich lasse mich treiben und beobachte die Frauen und Männer, wie sie Blüten auf den Altar legen und beten und die Mönche in ihren orangefarbenen Roben und den kahl rasierten Köpfen, die barfuß durch die heiligen Hallen und die Außenanlagen des Tempels schleichen.
    Nun hab ich echt ein großes Loch im Bauch und gehe zu Midland Deli - ein Tipp von Loca, einem Sighalesen den ich in den Tempelanlagen traf.
    Ich esse dort Kottu, es ist eine Kombination aus Teig, Gemüse und Ei und beliebig dazu kann man sich Fisch oder Hühnchen dazuwählen. Alles wird dann klein gehäxelt und angebraten und dann serviert - vorher natürlich nicht vergessen zu sagen „Not so spicy please“ 😂 - und es war trotzdem ziemlich scharf! Außerdem hab ich auf meinem Teller insgesamt 3 riesige Knoblauchzehe gefunden :) lecker!
    Nach einer warmen Dusche setze ich mich mit Philipp draußen in den Hof, es gesellen sich die drei Arbeiter von hier (Perry der Tuktukfahrer und Manuje und noch einer dessen Name ich vergessen habe) und wir trinken Bier (LION gibt es hier, 4,4% oder 8,8% :)) und Whisky. Wir lernen einiges auf Singhale und quatschen über Gott und die Welt. Ein sehr lustiger Abend der viel zu lange ging! 😂
    Read more