Satellite
  • Day191

    Bocas del Toro - Baumhaus 1

    March 21 in Panama ⋅ 🌧 29 °C

    Sie sind einfach so zuckersüß!
    Die minikleinen Kolibris. Mit 50 Flügelschlägen pro Sekunde können sie auf der Stelle, seitwärts und sogar rückwärts fliegen.
    In unserem wunderschönen Baumhaus auf der Insel Colòn können wir diese kleinen Flitzer von der Hängematte aus beobachten.
    Nach der Woche mitten im Partyviertel von Bocas del Toro genießen wir hier die Ruhe der Natur. Klopfende Spechte, krächzende Papageien, schreiende Brüllaffen. Es geht hier richtig ab rund um unser Baumhaus. Von der Open-Air-Dusche aus kann man den Affenzirkus im Baum beobachten und vom Bett aus kann man durch die Glasfront in die Weite auf das Meer schauen. Traumhaft.

    Das Inselarchipel ist bekannt für viel Niederschlag und auch wir erleben seit zwei Wochen Dauerregen.
    Immer wieder kämpft sich amiga Sol jedoch hervor und dann sieht die Landschaft noch viel imposanter aus als davor.
    Am letzten Tag unserer Besucher Chris, Sebi und Apo strahlt die Sonne aus voller Kraft und wir machen einen Ausflug quer durch die gesamte Inselgruppe. In der Bahia de los dolfinos wimmelt es tatsächlich vor diesen verspielten Tieren und immer wieder präsentieren sie uns ihre Schönheit, indem sie neugierig ans Boot heranschwimmen. Am allerliebsten würde ich direkt reinspringen, aber die fußballgroßen Quallen halten mich ab. Kurz darauf stoppen wir am Cayo Coral, wo wir mit Seesternen und anderen lustigen Tierchen schnorcheln dürfen. Das Highlight heute ist aber ganz klar die Isla Zapatilla. Karibik pur! Da wir einen Privatkapitän angeheuert haben und recht früh los sind heute morgen, haben wir die Paradies-Insel für uns ganz alleine. Die ganzen Tagesausflügler kommen wohl erst in einer Stunde an.
    Apo und ich floaten genüsslich im glasklaren Wasser und können unser Karibik-Glück kaum fassen.
    Nach einem leckerem Seafood-Mittagessen auf der Isla Bastimentos, bei der uns auch noch zwei knallrote Aras besuchen, düsen wir zur Isla de los perizosos, wo Faultiere faul in den Mangroven abhängen. Was für ein Erlebnistag!

    Wir wollen uns gerade auf den Weg zurück zur Isla Colon machen, da Apos Flugzeug in zwei Stunden losfliegt, da zieht El Capitan seine Taucherbrille an und hüpft aus dem Boot. Hä? Er taucht ab und kommt mit dem Motorpropeller in der Hand wieder an die Oberfläche. Lachend erklärt er, dass der Propeller abgefallen ist. Mir gefällt dieser positive Umgang mit Problemen: erstmal lachen. Apo ist allerdings gar nicht zum Lachen zumute. Genauergesagt eher zum Heulen. Die Mutter zum Festzurren fehlt - ohne sie können wir nicht losfahren. Also alle ab ins Wasser. Schnorchelnd suchen wir die Schraube, entdecken aber außer zwei fetten Rochen gar nichts.

    Der Kapitän des einzigen anderen Bootes an dieser verlassenen Insel sieht wohl die pure Panik in Apos Augen und erbarmt sich, uns heimzufahren. Ein wahrer Held!

    Die Lehre der Geschicht‘?
    Eine Mutter verliert man besser nicht :)
    Read more