Satellite
Show on map
  • Day90

    Haines Junction

    July 26 in Canada ⋅ ⛅ 16 °C

    Unsere Vorräte neigen sich trotz dem gestrigen Einkaufsmassaker dem Ende zu und wir müssen heute nochmals Einkaufen gehen. Jutta genießt es immer sehr, durch die schier endlosen Gänge der riesigen Einkaufstempel zu wandern und alles genauestens anzuschauen und zu vergleichen. Mir ist das sehr oft zu langweilig und deshalb teilen wir uns öfters auf und verteilen die Aufgaben gerecht. Jutta besorgt diesmal die Lebensmittel und ich fahre zum Autogeschäft und besorge diverse Dinge für unser Auto (zum Beispiel AdBlue, das heißt hier in Nordamerika DEF und wird nicht an der Tankstelle gezapft sondern in 10 Liter Kanistern im Autozubehörgeschäft gekauft), danach fahre ich noch zum Tanken, Wasser auffüllen und Toilette entleeren. Für die paar Erledigungen geben Jutta und ich in kürzester Zeit über 300 Euro aus. Hier in Alaska kann man sein Geld schneller ausgeben als man schauen kann. Aber eine liebe Freundin aus dem Stubaital (Hallo Steffi! 😃😃) sagt immer, „Scheiß dich nicht an, was kost a Hubschrauber, vergönn dir was!“ Diesen Spruch müssen uns Jutta und ich in Alaska öfters gegenseitig vorsagen, um die glühende Kreditkarte nicht vor Schreck fallen zu lassen! 😃
    Nach dem ganzen Einkaufsrummel statten wir dem Visitor Center in Whitehorse nochmals einen Besuch ab. Schon vor einigen Wochen waren wir hier zu Gast und informierten uns über den Schaufelraddampfer SS Klondike und die Walking Tour durch die Altstadt von Whitehorse. Diesmal wollten wir abchecken ob es noch etwas Interessantes für uns gab. Leider hielt sich heute unser Entdeckergeist eher bedeckt und so machten wir eine entspannte Zimmerstunde in unserer rollenden Biwakschachtel. Danach konnten wir uns aber noch ausreichend motivieren um am Yukon River eine Runde zu laufen. Eine traumhafte Gegend, die wir bei unserem ersten Besuch schon für eine Laufrunde nutzten. Wir empfinden es immer als sehr angenehm, wenn man eine Stadt zum zweiten Mal besucht, denn man muss sich nicht neu akklimatisieren. Man weiß wo es Einkaufsmöglichkeiten, Stellplätze für die Nacht und noch so manch anderes gibt. Doch zu unserem großen Entsetzen merkten wir, dass wir eine der Hauptattraktionen der Stadt übersehen haben. Nämlich das Whitehorse Game Center. In diesem Game Center gibt es ein Fitnessstudio, einen Eislaufplatz, einen Eishockeyplatz, Turnsäle und ein Hallenbad mit Rutschen, Sauna und Hot Pots. Hier versteckt sich also die Dorfjugend von Whitehorse! 😃 Für 8 kanadische Dollar, umgerechnet 5,50Euro kann man hier für einen Tag alles nützen worauf man Lust hat. Wir verbringen ein paar Stunden im Hallenbad, in dem zu anfangs unseres Besuches Schwimmunterricht für die jüngsten Burschen und Mädchen von Whitehorse stattfand. Buntgemisch aus allen lokalen ethnischen Gruppen waren diese Seepferdchen sehr nett anzuschauen.

    Abends fahren wir dann noch ein Stück mit dem Bus Richtung Haines. Kurz nach Haines Junction finden wir einen traumhaften Stellplatz an einem Fluss, der gerade sehr wenig Wasser führt. Ein großer Karibou Hirsch überquert das ausgetrocknete Flussbett und springt erfreut zurück in den Wald. Leider gibt es auch hier wieder unzählige Mosquitos und deshalb steige ich nach den Fotoaufnahmen schnell wieder in den Bus ein. Mit den Mosquitoviechern ist es nicht ganz so einfach ein entspanntes Outdoorerlebnis zu genießen, aber wir gewöhnen uns schön langsam an die lästigsten Bewohner Alaskas. Ziemlich erledigt von den vielen Besorgungen des heutigen Tages und noch mehr vom Hallenbad und der Sauna fallen wir um kurz vor Mitternacht ins Bett und schlafen innerhalb weniger Minuten ein.
    Read more