Satellite
Show on map
  • Day6

    Aufbruch

    June 11, 2019 in Namibia ⋅ ☀️ 23 °C

    Nach einem leckeren Frühstück bei Karola machen wir uns auf den Weg in den Norden nach Grootfontein. Knapp 460 km liegen vor uns. Karola lotst uns noch aus Windhoek heraus, und dann sind wir Vier alleine. Nach den vielen Aufenthalten mit Linksverkehr in Südafrika hat Viktor von Anfang an keine Schwierigkeiten; nur manchmal schaltet er die Scheibenwischer an, wenn er blinken will, da diese beiden Schalter in seinem Toyota vertauscht sind.
    Namibias wichtigste Hauptstraßen sind asphaltiert, so auch die B1 bis Otjiwarongo, der berühmte Transkalahari Highway. Nun fahren wir auf dem Weg zu unserem 1. Ziel Hunderte von Kilometern geradeaus auf der endlos scheinenden Teerstraße.
    Es geht durch Okahanja , die erste größere Stadt auf unserer Tour. Auf dem Straßenschild steht Gartenstadt, und wir müssen lachen: von Gärten keine Spur, wir sehen nur trockene Büsche und knorrige Akazien.
    Neben der Pad, wie man hier die Straße nennt, entdecken wir die ersten Perlhühner, Rinder, Warzenschweine und riesige Termitenhügel.
    Um 12.30 passieren wir Otjiwarongo, und eine Stunde später erreichen wir Otavi , wo wir nach Osten abbiegen und Richtung Grootfontein weiterfahren.
    Es wird hügliger. Wir befinden uns im Otavi Bergland, einem riesigen Kaarstgebiet mit Höhen von über 2000 Metern. Durch die zahlreichen Quellen ist das Land hier deutlich grüner und bietet eine willkommene Abwechslung zu der bisher kargen und trockenen Buschlandschaft.
    Um 16.00 erreichen wir unsere 1. Lodge, wo wir 2 Tage chillen und entspannen wollen.
    Read more