Satellite
Show on map
  • Day17

    Quetzal

    October 27, 2019 in Costa Rica ⋅ 🌧 14 °C

    Der Mensch hat bekanntlich die unsympathische Eigenart alles zu jagen,  was schön und selten ist. Gold, Diamanten und auch wilde Tiere wie den Quetzal. Mit seinen langen, bis zu 80 cm langen Schwanzfedern gilt der Quetzal als die wohl spektakulärste und kulturell wichtigste Vogelart Mittelamerikas.  Bereits von den präkolumbischen Kulturen wurde der bunt schimmernde Vogel wegen seiner prachtvollen langen Schwanzfedern, die als Kopfschmuck für ihre Priester dienten, gejagt. Da die Azteken in Mexiko den Vogel als Gottheit Quetzalcoatl verehrten, wurde er jedoch in der Regel nicht getötet. Die Vögel nahm man gefangen, und die langen Schwanzfedern wurden einfach ausgerissen. Wer früher einen Quetzal tötete, wurde mit dem Tode bestraft. 
    Laut einer  guatemaltekischen Legende hat der Quetzal vor der spanischen Eroberung schön gesungen und ist anschließend still geblieben. Er wird erst wieder anfangen zu singen, wenn das Land wirklich frei ist.
    Quetzale bewohnen die dichten Bergnebelwälder Mittelamerikas, wo sie in der üppigen Vegetation trotz ihres glänzenden Gefieders sehr schwer zu finden sind. In den Wäldern spielt der Vogel eine wichtige Rolle für die Verbreitung der wilden Avocadobäume “Aguacatillos”, deren stachelbeergroße Früchte zu seiner Lieblingsnahrung zählen. Als einziger Vogel ist der Quetzal in der Lage, die Früchte ganz zu fressen und deren Samen dann unverdaut wieder auszuscheiden. Doch trotz seiner guten Tarnung ist der Bestand der Tiere in Gefahr. Neben der bereits erwähnten Bejagung liegt das zusätzlich an der Abholzung der Bergnebelwälder und dem somit schrumpfenden Lebensraum.
    Man muss ein Riesenglück haben, diese seltenen Vogel zu Gesicht zu bekommen. Eigentlich ist es fast nur möglich auf einer geführten Tour, bei der die Guides wissen, wo sie sich verstecken und aufhalten.
    Doch als wir am glasklaren Fluss in der Nähe unserer Lodge ein wenig wandern, passiert das Unglaubliche. Viktor mit seinen Dschungelaugen erspäht einen. Was für ein unglaublicher Zufall, was für ein Glück!!!!
    Read more