Fränkisches Seenland

May - June 2020
Pfingsten 2020 mit der Familie
  • 4footprints
  • 1countries
  • 4days
  • 34photos
  • 0videos
  • 428kilometers
  • Day 1

    Los geht's

    May 29, 2020 in Germany ⋅ ☀️ 17 °C

    Die Fahrräder aufgeschnallt, das Auto gepackt und los ging es nach Ettenstatt, nahe des Brombachsees im Fränkischen Seenland.
    Da wir vor zwei Jahren schon mal in der Gegend waren und es uns sehr gut gefiel, entschieden wir uns, das Pfingstwochenende dort zu verbringen und auch einige Radtouren zu unternehmen.
    Da wir nicht arbeiten mussten konnten wir schon am Mittag aufbrechen und waren somit die Ersten..
    Nachdem die Wohnung bezogen war fuhren wir für den Abend einkaufen und dann noch ein Stündchen zum Brombachsee.
    Kurz nach 20 Uhr traf dann auch der Rest der Truppe ein und nach Kartoffelsalat mit Wienern machten wir noch einen Spaziergang durch den Ort, bevor wir den ersten Abend gemütlich mit dem ein oder anderen Bierchen ausklingen ließen
    Read more

  • Day 2

    Rund um den Brombachsee

    May 30, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    Nach einem entspannten Frühstück mit frischen Bäckerbrötchen musste erst noch einmal eingekauft werden. Ein Kasten Bier für 3 Abende und 6 Biertrinker war doch ein wenig optimistisch. Silvio, Danny und Lena fuhren nochmal nach Pleinfeld.
    Danach gings auf die Räder Richtung Brombachsee. Ettenstatt liegt ungefähr 10 km vom See entfernt. Die ursprüngliche Route führte aber einen Großteil an bzw. auf der Bundesstraße entlang, deshalb nahmen wir einen anderen Weg. Wir folgten den Schildern "Brombachseerundweg", was sich aber irgendwann als falsch herausstellte, als es lange bergauf und gefühlt in die falsche Richtung ging. Da Danny und Silvio meist sehr motiviert vorn weg fuhren, mussten wir erstmal hinterher. Irgendwann wurde es mir zu bunt, Sören und die Mädels quälten sich den Berg hinauf. Also das Navi gefragt und siehe da, der Rundweg ging gar nicht um den See! Also zurück und doch an der Bundesstraße entlang. Das waren schon mal 10 km, die wir nicht hätten fahren müssen.
    Irgendwann aber kamen wir am See an und machten erstmal eine Picknick-Pause. Das Wetter war überwiegend durchwachsen, der Wind frisch. Aber es regnete nicht und fürs Radfahren war es gut so.
    Am See gibt es auch eine Wakeboard-Anlage. Dort schauten wir bei einem kühlen Getränk den Wasserski-Ratten zu. Es gibt einige schöne Stellen zum Verweilen, einige aufgeschüttete Strände zum Baden. Eine Kaffeepause machten wir an der Strandbar, an der Sören und ich am Vortag schon das erste Bierchen genossen hatten.
    Nun mussten wir wieder zurück. Danny suchte eine Strecke raus, die mehr für Mountainbiker gedacht war. Ich mit meinem E-Bike hatte doch einige Bedenken, aber es ging relativ gut über die verwurzelten Waldwege. Einige Male bogen wir falsch ab, kehrten um und irgendwann war der Weg zu Ende bzw. nicht mehr befahrbar. Parallel war noch ein breiter Weg, der in die gleiche Richtung führte, es ging stetig bergauf und wir schnauften schon ganz schön. Und vor allem: der Poppes tat uns mächtig weh! (natürlich außer Danny und Silvio :( ). Als wir nach einiger Zeit aus dem Wald heraus kamen und der Blick frei war - JUHU, wir sahen Ettenstatt. Nur noch 3 km und das bergab! Glücklich und erschöpft kamen wir nach etwas mehr als 50 km Radfahren wieder am Ausgangspunkt an. Erstmal ausruhen und unter die Dusche - das tat gut!
    Dann schmissen wir den Grill auf der Terrasse an, es gab Thüringer Bratwürste, Steaks und Grillkäse. Das Bier schmeckte heute besonders gut!
    Danach war Play-time und Danny versorgte uns mit Gin Tonic.
    Mal sehen, was der nächste Tag bringt und wie wir uns am Morgen fühlen. Plan ist eine Radtour um den Altmühlsee. Wir werden aber die Räder aufs Auto schnallen und bis zum See fahren.
    Read more

  • Day 3

    Der Altmühlsee

    May 31, 2020 in Germany ⋅ ☁️ 17 °C

    Gut erholt, der Poppes noch ein wenig schmerzend, aber was solls! Wir sind ja nicht zum Spaß hier :)
    Zunächst wieder lecker frühstücken, dann die Räder auf die Autos geschnallt und einen Parkplatz rausgesucht. Übrigens kannten wir diesen schon, da unser Campingplatz von vor zwei Jahren genau daneben liegt.
    Der Altmühlsee ist etwas kleiner als der Brombachsee, ca. 15 km rundherum. Heute war das Wetter wesentlich besser, die Sonne schien und es waren massenhaft Leute unterwegs. Zunächst fuhren wir bis zur "Hirteninsel", dort machten wir eine kleine Pause in der Sonne und schauten den Gänsen mit ihren Küken zu. Dann fuhren wir weiter bis zur Vogelschutzinsel. Die Räder angeschlossen und per Fuß auf den Pfaden der Insel entlang, verschiedenste Wasservögel beobachten, auf dem Aussichtsturm Fotoshootings machen und einfach die Natur genießen. Viele Hinweistafeln mit Wissenswertem luden zum lesen ein.
    Dann gab es einen freien Tisch an einer schönen Strandbar und wir ließen uns Fischbrötchen und Radler munden. Die Jungs hatten noch Power und umrundeten den See nochmals, während wir am Strand auf der Decke chillten. 27 Minuten brauchten sie nur, dann waren sie wieder da... Na das war flott!
    Wir überlegten, ob wir wieder heimfahren oder die 3 km nach Gunzenhausen und dort schauen, wo wir zu Abend essen könnten. Es war erst kurz nach 16 Uhr....
    Wir entschieden uns für letzteres, radelten in die Stadt und bummelten ein wenig. Gegen 17 Uhr reservierten wir einen Tisch im Biergarten vom Hotel Adler für 18 Uhr und schlenderten noch eine Runde. 17:30 Uhr waren wir schon wieder dort und genossen den Abend mit Krustenbraten und anderen Leckereien.
    Zurück zu den Autos, die Fahrräder aufgeladen und heimwärts. Ein wenig auf der Terrasse mit der Hauskatze spielen und danach wurden wieder die Gesellschaftsspiele rausgeholt. Danny hatte zwei neue Spiele mit, das eine hatten wir am Vortag schon mal gespielt, das andere, Nice try, war heute dran. Es war ein lustiger Abend, wir hatten sehr viel Spaß.
    Read more

  • Day 4

    Sommerwetterchen

    June 1, 2020 in Germany ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute war Abreisetag. Bis 12 Uhr räumten wir die Wohnung und wollten anschließend auf dem Weg zur Autobahn noch am Rothsee Halt machen.
    Einen Parkplatz ansteuern und die Sonne genießen - so der Plan.
    Aber wenn es tausende Menschen in die Natur und bei bestem Sommerwetter zu den Badestränden zieht (die nun wieder öffnen durften), war das ein sinnloses Unterfangen. Der erste Parkplatz war übervoll, wir quälten uns durch die Reihen und wählten dann einen anderen Parkplatz aus. Dort sah es nicht anders aus.
    Na gut. Dann lieber Richtung Heimat und den Nachmittag auf der Terrasse genießen.
    Also trafen wir uns kurz vor der Autobahn und verabschiedeten uns.
    Es war ein wunderschöner Familienurlaub und das Radfahren hat auch viel Spaß gemacht. Vielleicht sollten wir das nächste Mal zuerst die kleinere Tour und danach eine größere machen. Das wäre zu überlegen :)
    Gegen 15:30 Uhr waren wir wieder daheim, die Dresdner brauchten etwas länger. Dafür gab es dann das langersehnte Eis!
    Read more