Satellite
Show on map
  • Day5

    Surf Day 3

    March 5 in Costa Rica ⋅ ⛅ 32 °C

    Wir sind mal wieder vor 6 Uhr aufgestanden und haben auf die Affen gewartet, die aber wiedermal nicht gekommen sind. Wir haben uns noch mit Lisa unterhalten, die auch schon viele Rennen mitgemacht hat. Um 8 Uhr gab es Frühstück, aber nur ein halbes Omlett, weil es schon bald wieder essen gibt. Um 9 Uhr hatten wir die Video Analyse, wo sie uns wieder ärgern mit "surf the longest" und "the fearless german". Wir sollen jetzt anfangen, schräg in die Welle zu gehen.
    Surf instuctions: Man muss entscheiden, ob es eine "left" oder "right" ist. Left bricht von links her, man muss nach rechts gehen und umgekehrt (aus Sicht vom Strand). Dazu muss man leicht schräg anpaddeln und dann leicht in die Welle drehen, Ziel ist, dass man an der Wand entlang geht und immer wieder turnt mit Paddel und Körper. Man muss relativ hoch in der Welle bleiben, um länger zu surfen, wenn man zu weit unten ist. kommt man schneller raus, dann kann man sonst mit eine Turn wieder rein. Für mich ist einfacher nach rechts zu gehen, weil man mit dem Paddel bracing kann (durch die Welle schneiden). Nach links muss man mehr mit den Füssen steuern, durch Gewichtsverlagerung. Auf der Welle mehr Gewicht bei den Zehen. Am Ende kann man dann über den Rücken der Welle wieder zurück und raus, nicht zum Strand!
    Dann gab es um 11 Uhr schon wieder Lunch (Veggie Sandwich), wir hatten aber eigentlich gar kein Hunger!
    Um 12 Uhr ging es dann grad zum Surfen wieder zu "la Boca". Wir sind mit 2 Autos gefahren und der eine Bus hatte erst einen Platten und kam dann den Berg nicht hoch.
    Wir haben die tägliche Flussquerrung und den Weg zum Strand gefilmt.
    Es war heute sehr windig und kabbelig. Tanja hat das gleiche Board wie ich bekommen. Es war schwierig überhaupt Wellen zu bekommen und dann wieder zurück ins Lineup zu kommen. Man brauchte gefühlt eine halbe Stunde um wieder raus zukommen... die Wellen hauen einen die ganze Zeit um und wirbeln einen umher. Sie waren so stark, dass sie mir die Gopro aus dem Band gezogen haben. Aber ein paar Wellen hatte ich bekommen, sie waren aber höher wie ich! Die anderen jubeln einem immer zu, wenn man eine Welle bekommt. Dave ruft immer "Go fearless German".
    Ich hab eine kurze Pause am Strand gemacht, es ist aber viel zu heiss. Tanja ist dann nicht mehr aufs Wasser. Ihr Board ist irgendwie auf sie gekommen und sie hat es voll auf die Rippen bekommen. Hoffentlich nix schlimmeres?!?
    Ich bin nochmal aufs Wasser, was sich dann ein bisschen beruhigt hatte. Ich konnte sogar recht viele Wellen nehmen mit Turns. Leijla (Frau von Nate) war am Strand und hatte Fotos gemacht und sie hatte gesagt, dass sie immer dachte, dass ich es nie schaff und dann aber immer sofort wieder parat war und die Welle genommen hab. Jose und Andru haben einen verletzten Pelikan zur Strasse gebracht, damit die Tierrettung ihn holt.
    Um 15:30 sind wir wieder zurück gefahren und sind noch in den Pool gegangen. Tanja hatte ziemlich Schmerzen und wir haben alles raus gekramt, was wir dabei haben an Schmerzlinderung.
    Um 17:15 sind wir alle zusammen zum Dinner bei La Luna gegangen. Ich hab noch den Sonnenuntergang (17:45) fotografiert.
    Dave ist sehr offen und erzählt viel. Have you seen Blurr kommt von Big Foot und ist schon sehr lang her. Er hat auch viel über seine Teamrider erzählt. Er ist echt total nett und witzig. Wir waren noch länger dort und es gab riesen Pizzas.
    Wir sind im Dunkeln zurück gelaufen. Im Camp war eine riesige Feuerameisenstrasse, die einen Skorpion erledigt hat.
    Read more