Satellite
  • Day227

    Südafrika die Verbotene Frucht

    April 16, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 20 °C

    Disclaimer:auf Grund einer Rot Kreuz Regelung die mir eigentlich nicht erlaubt weiter als in Nachbarländer zu gehen wird dieser Blog erst nach meiner Rückkehr hochgeladen.

    Nach Kigali bin ich nach Süd Afrika geflogen um mich mit Mats zu treffen.
    Aus dem Krater in Kigali ging es nach Kapstadt wo ich vom Flughafen mit dem Taxi zum Busterminal fuhr.
    Im Schatten des Tafelberges wartete ich auf meinen Bus der mich über Nacht nach Port Elizabeth bringen sollte.
    Während dieser Zeit unterhielt ich mich mit zwei Südafrikanern über Sinn und Nichtsinn der Entwicklungshilfe.
    Nach einer langen Fahrt kam ich Morgens in Port Elizabeth an wo ich zusammen mit ein paar Einheimischen wartete bis Mats in einem mehr oder minder Schrotreifen Auto heranfuhr und mich einsammelte.
    Im Laufe des Tages sah ich neben PE auch Mats Mitfreiwillige(sehr nett) und seine Arbeitsstelle(sehr schön) im einzigen Stadtinternen Township Port Elizabeths.
    Am nächsten Tag fuhren wir mit einem Mitwagen(Datsun go) in den Addo Elephant National Park.
    Hier sah ich die ersten 3 der Big Five(Löwe,Elephant und Kaffernbüffel),und noch einige weitere Spannende Tiere.
    Die nächsten 3 Tage fuhren wir an der Südküste von PE nach Kapstadt.
    Unseren ersten Stopp hatten wir im Natures Valley einem wunderschönen Tal,in einer wunderschönen Lodge.
    Hier trafen wir auch auf eine andere Deutsche mit der wir an einen Strand am Indischen Ozean fuhren.
    Ein überragendes Frühstück namen wir am nächsten Morgen auf einer Farm in der Nähe ein.

    Den Abend verbrachten wir ein paar Hundert meilen weiter in einer schönen Hafenstadt,wo ich das erstemal seit langem bei Mc's war.
    Zum Abendessen kochten wir uns eine hervorragende Chilly Con Carne.

    Am nächsten Tag fuhren wir zum südlichsten Punkt Afrikas,Cape Arghulas.
    Neben hervorragenden Ripchen stach die Stadt insbesondere durch die Stachelrochen hervor mit denen ich schwimmen konnte.

    Beim Zwischenstopp in einer,attraktiven Studenten Stadt kurz vor Kapstadt ließ ich mir ein Helix stechen und konnte hervorragenden Kuchen Essen.
    Generell wurde diese Reise von gutem Essen und viel Autofahren geprägt,so lernte ich auch Biltong kennen.
    Biltong ist getrocknetes Fleisch,meist Wild(Kudu,Springbock) oder Rind was einen sehr erlesenden Geschmack hat.

    In Kapstadt traffen wie auf Mats Familie,mit dem ich die letzten Tage verbrachte.
    Wir fuhren zum Kaap der Guten Hoffnung,und am letzten Tag ging ich mit Mats und seiner Schwester in das große Aquarium Kapstadts.

    Am Mittag stieg ich ins Flugzeug zurück.

    Zu den Bildern:
    1:Mats und ich beim Wiedersehen
    2:ein junger Löwe im Addo
    3:ich beim Joggen im Natures Valley
    4:Mats mit unserem Datsun Go
    5:Mats und ich am Cape Arghulas
    6:am Pier in Kapstadt
    Read more