Satellite
Show on map
  • Day104

    Lago Titicaca

    June 21, 2019 in Bolivia ⋅ ☀️ 9 °C

    Der Titicacasee ist einer der größten Seen Südamerikas und mit einer Lage auf 3.800m der höchste navigierbare See der Welt. Der See liegt auf der Grenze zwischen Peru und Bolivien (Aufteilung 60/40 je nachdem wen man fragt ;) ) und ist für die Inka eine heilige Stätte. Auf der bolivianischen Seite besuche ich Boliviens einzige „Strand“-Stadt Copacabana und die nahe gelegene Isla del Sol. Auf der Isla del Sol kann man toll wandern und da es hier keine Straßen für Autos gibt (alles wird auf Eseln transportiert) ist es eine willkommene und sehr entspannte Abwechslung. Durch einen Konflikt der Inselbewohner ist der nördliche Teil der Insel leider für Touristen gesperrt aber auch im Süden kann man toll wandern und die Aussicht genießen. Zurück in Copacabana habe ich das Glück an dem Neujahrsfest der Aymara teilzunehmen. Hier wird am 21.6 (zur Wintersonnenwende) zum Sonnenaufgang die Sonne begrüßt. Einheimische bereiten hierfür Opfergaben vor (meist bestehend aus Alkohol, Zucker, Coca Blättern und manchmal getrockneten Lamas), die sie bei Sonnenaufgang für ihre Wünsche für das neue Jahr verbrennen. Als die Sonne endlich über den Horizont kommt strecken ihr alle die Hände entgegen um die Strahlen zu empfangen. Eine wirklich schöne Zeremonie. Zurück in der Stadt gibt es das ganze Wochenende eine große Strandparty und vor der Kirche in der Stadt werden Autos für das neue Jahr gesegnet (Sekt auf Motor und Reifen hilft wohl dabei das Auto auch über das nächste Jahr am laufen zu halten).
    Auf der peruanischen Seite bleibe ich nur kurz und besuche die berühmten schwimmenden Dörfer. Das sind mehr als 60 Schilfinseln nicht weit von der Stadt Puno auf denen ca. 1200 Menschen leben und arbeiten. Inzwischen leben viele Menschen hier nur noch vom Tourismus, was das ganze leider etwas weniger authentisch macht. Die Erklärung zur Bauweise der Insel und das Gefühl nur auf einer Schilfschicht zu spazieren sind einen Besuch trotzdem wert.

    The Titicaca lake is one of South America‘s biggest lakes and at 3,800m the highest navigable lake in the world. The lake is located at the boarder of Bolivia don Peru (divided 60/40 depending on who you ask) and is a holy site for the Inca. On the Bolivian side I visit the only Bolivian „beach“ town Copacabana and the close by Isla del Sol. The Isla del Sol is a great place for small hikes and since there are no roads for cars (everything is transported by mules) it is a welcome and tranquil change from other Bolivian towns. Because of a conflict between the islands inhabitants, the northern part of the island is off limits for foreigners but the south side offer plenty of nice hiking with gorgeous views. Back in Copacabana I catch the festivities around the Aymara New Year on the 21st of June (winter solistice). The Aymara prepare offerings (usually consisting of alcohol, sugar, coca leaves and sometimes dried lamas) which are burned at sunrise to ask for good luck in the next year. When the sun finally rises over the horizon, everyone holds up their hands to absorb the first rays. It is a very nice ceremony. Back in town the woke weekend is turned into a beach party and in front of the church there is a line up of cars waiting to be blessed (some champagne on the motor and wheels will hopefully keep it running for the next year).
    I only stay on the Peruvian side for a short time visiting the famous floating islands. Close to the town of Puno, roughly 1200 people live on more than 60 of these floating reed islands. A lot of the people here only live from tourism now, which takes away a lot of the authenticity of the islands but it is still interesting to get an explanation of how these islands are constructed and a funny feeling walking on a bit of reed on the lake.
    Read more