Satellite
Show on map
  • Day105

    Bolivien Highlights

    June 22 in Bolivia ⋅ ☀️ 6 °C

    Bolivien war ein super Start in den Südamerika Teil meiner Reise. Spanischunterricht ist hier günstig und man findet ständig Möglichkeiten seine Fähigkeiten bei geduldigen Bolivianern zu testen.

    Das Land: Die meisten Reisenden denken bei Bolivien direkt an die Salar de Uyuni, meist der Grund warum der Gringo Trail (so wird der typische Weg der Backpacker durch Südamerika genannt) durch dieses Land führt. Die weite Salzwüste ist in der Tat spektakulär mit tollen Fotomöglichkeiten aber Bolivien hat auch noch viele andere tolle Ecken. Zunächst einmal muss man hier aber Luft mitbringen. Viele von Boliviens Sehenswürdigkeiten liegen nämlich im Hochland auf über 3.000m. Hier wird nicht nur die Luft dünn und man muss alles etwas langsamer angehen, Nachts wird es auch sehr kalt. Das Wetter ist sonst allerdings in den trockenen Monaten super zum wandern und erkunden und Regentage waren hier echt selten. Die Berglandschaften sind spektakulär (vor allem die Cordillera Real um La Paz) und laden zum Bergsteigen, Mountainbiken oder einfach nur wandern ein. An der Grenze zu Peru kann man auch noch den riesigen Titicacasee bestaunen und befahren.
    Auch das bolivianische Tiefland ist toll. Das Klima hier ist eine willkommene Abwechslung von den frostigen Nächten und die Artenvielfalt im Amazonasgebiet einfach beeindruckend.
    An Städten habe ich hier vor allem Sucre und La Paz kennengelernt. Sucre ist eine typische Kolonialstadt mit schönen weißen Häusern und super Cafés um seine Spanischhausaufgaben zu machen. La Paz ist chaotischer, unübersichtlicher aber auch voller Leben. Es gibt hier jede Menge zu entdecken und die Seilbahnen durch die Stadt machen das ganze einfacher.

    Die Leute: Mein erster Eindruck der Bolivianer war meine Gastfamilie. Ich habe zwei Wochen in dieser Familie verbracht und mich am Ende richtig zu Hause gefühlt und der Abschied fiel mir schwer. Meine Familie hat keine Chance ausgelassen mir mehr von ihrer Stadt und vor allem Essenskultur zu zeigen. Sie waren immer da, wenn ich mal Hilfe brauchte und vor allem sehr geduldig mit meinen ersten holprigen Spanischversuchen.
    In Bolivien sollte man zumindest ein bisschen Spanisch sprechen. Auch in der Tourismusbranche ist es noch nicht überall üblich englischsprachige Guides anzutreffen und es gibt einem natürlich auch die Möglichkeit sich besser mit der Saftverkäuferin oder dem Taxifahrer zu unterhalten.
    Vor allem in den ländlichen Regionen aber auch auf den Märkten in den Städten trifft man in Bolivien noch häufig auf traditionell gekleidete Menschen, die Quechua oder Aymara sprechen.

    Unterkunft und Verpflegung: Bolivien hat ein sehr gutes und günstiges Hostelnetz. Es gibt Hostelketten (häufig Partyhostels), die man im ganzen Land findet aber auch immer einige lokale Alternativen. Richtig begeistert war ich hier leider von keinem meiner Hostels. Während eines Spanischkurses kann ich einen Aufenthalt bei einer Gastfamilie wärmstens empfehlen. Man wird nicht nur komplett umsorgt, man kommt auch sehr viel besser in den Sprachfluss und lernt das Land noch mal von einer anderen Seite kennen.
    Essen ist hier sehr günstig und auch Selbstverpflegung sehr einfach möglich. Ein paar lokale Spezialitäten wie Api mit Pastel (ein heißes Maisgetränk mit einem warmen Käsegebäck) zum Frühstück oder Sopa de Mani (Erdnusssuppe) zum Mittag werde ich zu Hause vermissen. Das viele frische Obst und frisch gepresste Säfte auf den Märkten auch.

    Infrastruktur: Das Busnetz in Bolivien ist super ausgebaut. Beliebte Strecken werden regelmäßig bedient und die Busse sind gemütlich und günstig. Auch Nachtbusse kann man hier sehr gut nehmen, wenn man ein bisschen mehr zahlt bekommt man sogar einen Sitz, den man fast waagerecht stellen kann.
    Das Straßennetz an sich hat allerdings immer noch seine sehr engen und gefährlichen Straßen auf denen man nur sehr langsam vorankommt. Für meinen Abstecher im Dschungel habe ich deswegen einen 30 minütigen Flug der beschwerlichen 12+ Stunden Busreise vorgezogen.
    In den Städten kommt man sehr günstig mit Taxen und Minibussen von A nach B, lange warten muss man auf diese Busse auch nicht.

    Highlights:
    Sprachschule und Aufenthalt in einer Gastfamilie in Sucre
    Ein Besuch der Silberminen in Potosí
    Seilbahnfahren und beim Gran Poder Festival Kostüme bestaunen in La Paz
    Eine Bootstour zwischen Kaimanen und Affen durch die Pampas im Amazonasgebiet
    Ein Sonnenaufgang auf 6.088m auf dem Huayna Potosí
    Am Titicacasee zum Neujahrsfest der Aymara die Sonne empfangen

    Bolivia Highlights in English:
    Language school and living with a host family in Sucre
    Visiting the silver mines in Potosí
    Taking the cable car and watching the massive Gran Poder parade in La Paz
    Sunrise at 6,088m on Huayna Potosí
    Receiving the first rays of the sun at the Aymara new year on the shores of lake Titicaca
    Read more