Currently traveling

überall & nirgendwo

September 2019
Currently traveling
  • Day127

    Tongariro Crossing

    January 20 in New Zealand ⋅ ⛅ 24 °C

    Am Montag habe ich die Tongariro Überquerung gemacht. Das Crossing ist ein Wanderweg durch einen wunderschönen Nationalpark und über den aktiven Tongariro Vulkan.

    Der Weg ist in eine Richtung 19,4 Kilometer lang. Gestartet sind wir auf 1100 Meter von da aus ging es über die Soda Springs und über die Devil's Staircase über den Krater auf 1900 Meter zurück über den Blue Lake nach Ketetahi welches auf 700 Meter über Meer liegt.

    Es war eine meiner bisher schönsten Wanderungen, auch deshalb weil es etwas völlig anderes war als alle Wanderungen die ich bisher gemacht hab. Es war anstrengend, der Weg hat sich zum Ende hingezogen, aber nach sechs Stunden sind wir wieder unten angekommen und waren überglücklich, dass wir dieses Erlebnis zusammen gemeistert haben.

    Am Abend gab es dann für alle Fish & Chips auf der Terrasse unserer Unterkunft in Raetihi und danach verbrachten wir den Abend an dem schon fast traditionellen Lagerfeuer.

    Gestern bin ich in Wellington angekommen, ein grosser Teil unserer Gruppe hat sich geteilt, da alle unterschiedlich lang hierbleiben. Es war also wieder einmal Zeit sich von unglaublich tollen Menschen zu verabschieden. Für mich geht es Morgen Früh mit der dreieinhalb-stündigen Fähre nach Picton auf die Südinsel.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day123

    Blue Duck Station

    January 16 in New Zealand ⋅ ⛅ 25 °C

    5 Tage Abgeschiedenheit.

    Die letzten Tage waren wieder einmal unglaublich. Wir haben diese an der Blue Duck Station verbracht. Diese liegt im tiefen Hinterland Neuseelands.

    Es gibt da nur die eine Farm, auf der wir diese Tage verbracht haben. Am Morgen haben wir jeweils ausgiebig gefrühstückt, Wanderungen gemacht, viel im Wasserfall gebadet, gemeinsam gekocht und grilliert (die Jungs gingen Jagen, das Fleisch wurde jeweils am Abend gegessen), Reitausflüge gemacht (ich habe mich in mein Pferd Courage verliebt) und am Abend einfach am Lagerfeuer gesessen; wir erzählten uns Geschichten und spielten viele Kartenspiele.

    Wir hatten eine so tolle Gruppe und eine wunderschöne Zeit.

    Gestern habe ich das Tangariro Crossing gemacht, davon seht ihr Fotos im nächsten Beitrag.
    Read more

  • Day123

    OFF

    January 16 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Kurze Zwischeninfo :-)

    Ich bin bis zum 21. Januar an der Blue Duck Station. Es gibt da kein Internet oder Wifi.

    Gestern Abend war ich am Lake Aniwhenua; Zuhause bei einer Maori Familie, die an dem wunderschönen See lebt. Nach dem Hangi (wird unter der Erde gekocht) hat uns Charles, der Vater der Familie, bei einem grossen Lagerfeuer Geschichten über seine Vorfahren erzählt und uns die Sternenbilder erklärt. Es war einer dieser besonderen Abende. Heute Morgen hat uns dieser kleine Junge dann noch verabschiedet.

    Ich bin gespannt auf die Erfahrung die nächsten Tage und freue mich euch dann davon zu erzählen. Ich melde mich sobald ich zurück in der Zivilisation bin.

    Bis dann, ich muss aufhören, mir wird schlecht im Bus :)
    Read more

  • Day121

    Neues Abenteuer

    January 14 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

    Die Zeit vergeht so schnell, bereits zwei Wochen seit meinem letzten Beitrag auf dem Weg nach Neuseeland.

    Die Zeit in Auckland war sehr intensiv. Neben Neujahr in welches ich mit 400 Backpackern gerutscht bin, den Barista Kurs den ich (erfolgreich ;)) absolviert habe, habe ich wieder einmal viel Zeit alleine im Airbnb verbracht und die ganzen Eindrücke der letzten Monate setzen lassen. Es gab einige Tage in denen ich sehr im Loch war und es mir schlecht ging.
    Denn auch während dem Reisen, wenn alles so perfekt scheint und man alle Freiheiten der Welt hat, gibt es eben solche Tage und das ist völlig okay. Es tat gut und mittlerweile konnte ich wieder ganz viel neue Energie und Lebensfreude tanken. Danke auch für meine Familie und Freunde die auch am anderen Ende der Welt für mich da sind.

    Ich habe mich für meine Reise von Norden nach Süden gegen einen Camper entschieden und für Busfahrten. Und bis jetzt hat diese Entscheidung alle meine Erwartungen übertroffen. Ich hab bereits so viele Leute kennengelernt, so viel erlebt in nur ein paar Tagen und ich bin erst am Anfang meiner Reise durch dieses unglaubliche Land.

    Für die ersten beiden Nächte habe ich mir das winzige Küstenörtchen Hahei ausgesucht. Hahei hat wunderschöne Strände, teilweise tritt am Strand warmes Thermalwasser aus. Die Tage habe ich mit Wandern, Baden im Meer, Yoga und Kochen verbracht. Die beiden Abende mit stundenlangen Kartenspielen auf der Terrasse, Lagerfeuer und Bier am Strand und Sterne beobachten. Gestern ging's dann weiter Richtung Süden nach Rotorua. Dieser Ort ist bekannt für seine geothermische Aktivität. In der Region Wai-O-Tapu konnten wir Blasen werfende Schlammlöcher und Geysire bestaunen. Dies war etwas völlig Neues für mich und liess mich Staunen.

    Ich könnte noch sooo Vieles erzählen, aber hier ist erstmal Schluss.
    Morgen geht's weiter an den Aniwhenua See. Das einzige Hostel/Lodge an diesem Örtchen liegt direkt am See :).
    Read more

  • Day106

    Christmas

    December 30, 2019 in Australia ⋅ ☁️ 31 °C

    Während ich dies schreibe sitze ich im Flugzeug und Sydney verschwindet langsam unter mir. Hinter mir liegt eine wunderschöne Woche, denn ich durfte diese mit Veronica's und Travis' Familie verbringen.

    Wir haben gelacht, gegessen, getrunken und viel zusammen unternommen. Weihnachten in Australien unterscheidet sich definitiv von unseren traditionellen Weihnachten; das Zusammensein mit den beiden Familien hat mir jedoch dieses Gefühl von Zusammengehörigkeit ebenfalls vermittelt. Neben unseren tollen australischen Gastgebern durfte ich auch meine eigene Familie (ganz neu) kennenlernen. Veronica, Joachim, Nadja und Urs; die Zeit mit euch war unvergesslich und ihr habt mir so tolle Erinnerungen gegeben. Ihr seid mir in dieser kurzen Zeit ans Herz gewachsen und ich denke mit einem breiten Grinsen zurück.

    Mittlerweile bin ich hoch über den Wolken. Mein Ziel ist Auckland, weiter hab ich keine Ahnung :).

    See ya!
    Read more

  • Day96

    Sydney

    December 20, 2019 in Australia ⋅ 🌙 20 °C

    Bevor es an die Central Coast geht, ein kurzer Stopp in Sydney.

    Eine Woche mich treibenlassen, durch die Strassen schlendern und ankommen. Anschluss hab ich sehr schnell gefunden und dabei sind sogar neue Freundschaften entstanden.

    Ich habe nichts zu berichten, dass ausserordentlich wäre, dennoch war ich noch nie so glücklich und zufrieden wie im jetzigen Moment.

    Die Reise geht weiter und ich schaue ihr mit viel Vorfreude und Vertrauen entgegen, wo auch immer mein Weg mich hinführt.

    Viel Liebe vom andern Ende der Welt.
    Frohe Weihnachten meine Lieben.
    Ihr fehlt mir jeden Tag.
    Read more

  • Day91

    Auckland

    December 15, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    Am Donnerstag bin ich in Auckland angekommen.
    Grösste Stadt Neuseelands mit knapp 1,6 Millionen Eiwohner (wohingegen Christchurch als zweitgrösste Stadt mit nicht mal 400'000 Einwohnern echt klein ist). Dieses Land kann bei mir wahrscheinlich nichts mehr schlecht machen; egal ob Land oder Stadt, ich habe mich in dieses Land und die Leute verliebt. Echt doof, dass mir das immer bei Ländern geschieht, die weiter von der Schweiz nicht entfernt liegen könnten.

    Die Überflutungen im Süden haben mir ein Strich durch die Rechnung gemacht und ich konnte einfach für mich zu wenig hier sehen. Deshalb habe ich mich entschieden nach Weihnachten die ich mit der lieben Familie Granwehr an der Central Coast in Australien verbringen darf, wieder nach Neuseeland zurückzukehren.

    Ich lerne viele Leute kennen, ziehe mich aber auch oft zurück. Ich mag es, wie jetzt gerade alleine in einem Café zu sitzen, über das Leben nachzudenken und den Menschen zuzuschauen.

    Das Hostelleben ist toll, viele neue Menschen aus aller Welt welche ich kennenlerne. Gestern ging ich dann aber einfach mal allein raus um mehr mit den Menschen hier in Kontakt zu kommen. Es ist ein wunderschöner Abend mit so tollen, lustigen neuseeländischen Jungs entstanden. Ich hab schon lange nicht mehr so gelacht wie gestern.
    Read more

  • Day85

    Akaroa

    December 9, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Mein heutiger Tag sollte eigentlich anders verlaufen. Gebucht war Bus, Unterkunft und Verabredungen für Wanderungen in Queenstown. Leider kam das Wetter dazwischen, denn dieses ist auf der Südinsel mega regnerisch und die Strassen sind überflutet. Die Pässe sind momentan nicht mehr passierbar und mein Vorhaben wurde deshalb kurzerhand gecancelt.

    Da ich jedoch vor einigen Tagen Nico und seinen neuseeländischen Kumpel kennengelernt habe die mich nach Akaroa aufs Boot einluden, ging es heute los auf einen spontanen Roadtrip Richtung Küste.

    Ich konnte Delfine (sogar Babydelfine!) sehen, Pinguine, Robben und ganz viele weitere Vögelchen. Der Trip hat sich gelohnt und war eine schöne Fügung des Schicksals. Vielleicht gehe ich Morgen weiter, vielleicht bleibe ich auch einfach hier :).
    Read more

  • Day84

    Sumner

    December 8, 2019 in New Zealand ⋅ 🌙 15 °C

    Heute ging es nach Sumner - ein kleiner Küstenvorort von Christchurch. Nach einem Mittagessen beim Italiener, ging es gestärkt auf einen Trail der schöner nicht hätte sein können. Das Wetter hatte gerade zum richtigen Zeitpunkt umgeschlagen, die Sonne kam hervor und eine wunderschöne Kulisse bietete sich uns.

    Der ganze Trail schlängelte sich an den Klippen entlang wo sich die Möwen in das tobende Meer stürzten. Die Vögel zwitscherten und ein intensiver Geruch von den Blumen und Bäumen lag mir in der Nase. Immer wieder machten wir eine Pause legten uns ins Gras und genossen den Moment und die Natur um uns.

    Jetzt lege ich mich etwas erschöpft ins Bett; heute Nacht werde ich gut schlafen :).
    Read more

  • Day83

    Neuseeland

    December 7, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Kia Ora Aotearoa.

    Am Donnerstagmorgen bin ich in Neuseeland gelandet und wurde von einem wunderschönen, tiefroten Sonnenaufgang begrüsst. Als ich aus dem Flughafengebäude trat, blies mir frische und etwas kühle Luft entgegen - ein Heimatsgefühl überkam mich. Angekommen im Hostel hab ich nach der zweitägigen Anreise dann erstmal 15 Stunden durgeschlafen.

    Das Backpacker Dasein hat mich spätestens jetzt wieder eingeholt. Nachdem ich in Südostasien mit günstigem Essen in den Lokalen verwöhnt wurde, fand ich mich am ersten Morgen in der Küche wieder. Es machte jedoch echt Spass und ich musste feststellen wie sehr ich das Kochen doch vermisst habe.

    Anschliessend ging es in die Stadt, eine Stadt welche mich jedoch eher an ein Dorf erinnerte. Sie versprüht so viel Charme mit den englischen Bauten. Viele der historischen Gebäude sind jedoch nach dem Erdbeben im Jahr 2011 noch immer schwer beschädigt und mühevoll im Aufbau. Ich kam an Livebands vorbei, fand mich in netten Gesprächen wieder und genoss einen Cappuccino am Avon Fluss der sich durch das Städtchen schlängelt - im Hintergrund Klaviermusik von einem Jungen der Geld für sein neues Bike sammelte. Keine Frage; die Neuseeländer scheinen zu wissen wie man das Leben geniesst.

    Am Abend ging's dann in die lokale Brauerei, welche eine RIESENgrosse Auswahl an Craft Beers hatte; zum Glück hatte ich Hilfe bei der Auswahl, ich wär sonst echt überfordert gewesen. Nach einem Sour Beer das mir total geschmeckt hat, gingen wir in den botanischen Garten von Christchurch, der mich auf eine Art überwältigt hat, die nur zu erreichen ist nachdem man drei Monate in Asien unterwegs war. Eine Tanne riecht einfach so unglaublich gut :D!
    Den Abend verbrachten wir dann am Flussufer mit Livemusik, tiefen Gesprächen, quakenden Enten und meiner ersten Limefahrt.
    Es ging heute ein weiterer wunderbarer Tag zu Ende.

    Ich dachte übrigens der Akzent der Australier sei schwierig zu verstehen, Neuseeland hat mich eines besseren belehrt. Ich muss unglaublich aufmerksam zuhören um die Leute hier zu verstehen. Eine Herausforderung welche ich gerne annehme :).
    Read more