Satellite
Show on map
  • Day8

    Ruthie, St Patricks Day und Cocktails

    March 16, 2018 in the United States ⋅ ☁️ 22 °C

    Freitag, 16.03.2018

    Haben wir gut geschlafen in unserem Tanzsaal? Ja - haben wir definitiv. Fertig machen, Koffer packen, auschecken (Auto durften wir stehen lassen) und rein ins Getümmel!

    Zuerst sind wir Frühstücken ins Desire Oyster Bar auf der Bourbonstreet:
    Anke einen Po-Boy (steht für Poor Boy, ein traditionelles Sandwich) und Anja ein schönes Eiweißomelett mit Pilzen, Tomate und Käse. Dazu das übliche: Toast, Butter und Obst. Highlight des Frühstücks war jedoch keineswegs die Kost, sondern Ruthie. Ruthie, Afroamarikanerin, etwa Mitte/Ende 50 war unsere Bedienung. Sie war nicht nur richtig auf Zack, sondern sich super nett. Als wir sie fragten, wo wir sonntags mal zu einem Gottesdienst in die Kirche können, um einen echten Gospelchor zu hören, hat sie uns just für diesen Sonntag, 18.03.2018 um 10.30 am in ihre Kirche, die Franklin Avenue Baptist Church, eingeladen. Waren stolz wie Bolle.

    Nach dem Frühstück rumschlendern, Fotos machen und shoppen. Als die Natchez am Mississippi anlegte und die Dame auf der Orgel des obersten Decks in die Tasten haute, standen wir mit offenem Mund und lauschten den Klängen. Dieser riesige Schaufelraddampfer hat uns echt fasziniert!

    Danach gab es die ersten beiden Cocktails zum Mittag (Hurricane und Voodoo Doll).

    Anschließend um 16 Uhr zur Geistertour, über die ich eigentlich kein Wort verlieren möchte, weil die einfach schlecht war. Das lag sowohl an der riesengroßen Gruppe, sowie an der Führerin und ihrer Stimme als auch den unzählig betrunkenen Gruppen an Jungesellinnenabschieden. Wir haben uns am dritten Geisterhaus ausgeklinkt und sind wieder unserer Lieblingsbeschäftigung nachgegangen: Einkaufen, rumschlendern und Cocktails trinken. Zu allem Überfluss ist auch noch St Patricks Day gewesen, sodass einfach überall bunte, meist grün gekleidete, Leute die Straßen säumten und an jeder Ecke Party war.

    Abends sind wir dann in unser neues Motel, das Days Inm am Expressway. Die Fahrt zum Motel war lang, aber wir kamen an. Im Brückenwirrwarr von New Orleans - und das ist wirklich Wirrwarr bei 5 Autobahnen und Straßen übereinander - hatten wir die richtige Abfahrt verpasst und sind daher gemütlich durchs Jewerbejebiet am Katrina-Kanal im Cabrio ins Motel geschunkelt.

    Nachti :-)
    Read more