Satellite
Show on map
  • Day3

    Gringo

    January 3, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    "Oh, you are a Gringo?" antwortet der Mann vom housekeeping im Lift, als ich ihn mit "good evening" begrüße. Das macht mich nachdenklich, denn dieses Wort kennt man üblicherweise nur aus schlechten Cowboyfilmen, wenn derbe aussehende mexikanische Revolverhelden mit Sombrero und Zigarrenstummel auf wohlerzogene Westernhelden treffen. Ich lese es also nach und komme dank Wikipedia zum Schluss, dass aus Perspektive der Südamerikaner vermutlich alle Englischsprechenden Gringos sind, die Bezeichnung nicht immer abwertend ist und vor allem Amerikaner damit gemeint sind. Ich oute mich dennoch lieber als Deutscher, was mit höflicher Zustimmung quittiert wird.

    Der Tag ist geprägt durch das Ankommen der beiden Guides, der meisten Mitreisenden, erstes Kennenlernen und Jetlag. Phil aus Florida verschwindet mit Oliver erst einmal einen halben Tag im Containerhafen - das steht uns Deutschen mit unserem Container morgen bevor.

    Von der Liege aus beobachte ich das kolumbianische Strandleben. Die zugehörigen Bilder sehen etwas trübe aus, und meist ist es auch trübe, wenngleich ordentlich warm. Am Auffälligsten sind die Anbieter von Strandzelten, obwohl man im Grunde an diesem Tag keinen Sonnenschutz benötigt. Das Ganze ähnelt der Strandkorbvermietung an der Ostsee, zumindest preislich, allerdings mit einem markanten Unterschied: Hier gibt es pro Zelt nur einen Vermieter. Das führt zu einem sichtbaren, aber nicht unentspannten Wettbewerb um die wenigen potentiellen Kunden und erinnert an die Strände vor Kapstadt, wo man eine all-day-long-one-to-one Betreuung von Eisverkäufern erhält und man von seinem persönlichen Eisverkäufer systematisch abgeschottet wird ("go away, this is my family") .
    Read more

    Kirsten Lewin

    Du schreibst so wunderbar, dass ich mich schon auf den nächsten „tweed“ freue.

    1/3/18Reply
    Simone Buch

    Die Zelte könnten auch gegen Regen sein ... ;-) Frohes neues Jahr, Gringo!

    1/4/18Reply
    Ina Hentschel

    Ich würde ernsthaft überlegen, die hervorragenden Reiseberichte an die Zeitschrift Motorrad zu verkaufen und zukünftig Reisen zum Beruf machen! Auch wir hoffen nun schon gespannt auf die ersten Etappenberichte!

    1/5/18Reply