Satellite
Show on map
  • Day5

    Nothing is hurt but my pride

    January 5, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

    Phil erwischt es als ersten, er fällt mit seiner herrlichen, blau-weiß bemalten GS1200 ("frisch vom Händler aus Miami") mitten im Nachtverkehr von Cartagena um. Zum Glück hat er sich nichts getan, zumindest nicht körperlich. Aber jeder, der mit seiner Kiste schon auf dem Boden lag, weiß wovon er spricht, wenn er sagt: "Nothing is hurt but my pride". Es wird nicht der einzige Umfaller auf der Tour bleiben, die Sturzbügel werden zum Einsatz kommen.

    Doch der Reihe nach, denn die 15 km vom Containerhafen ins Hotel bezeichnen das Ende eines langen Tags mit Höhen und Tiefen. Erneut verbringen wir viel Zeit mit Warten, aber dann geht es endlich los. Wir werden zu unserem Container gebracht,das Siegel aufgebrochen und Tourguide Oliver nimmt mit breitem Grinsen als erster die Bikes in Empfang. Alles heile! Nachdem alle Batterien angeklemmt, alle Windshields befestigt und die Reifen aufgeladen sind, herrscht ausgelassene Aufbruchstimmung. @Christine, Du würdest sagen "highest high". Doch es dauert dann doch noch bis zum Abend, bis wir die Bikes endlich aus dem Hafen fahren dürfen. Nochmal @Christine: Da war dann nachmittags auch viel "lowest low" dabei.

    An dieser Stelle einmal eine grundsätzliche Ausführung für alle Mitleser: Solltet Ihr in Bild oder Text zuviel ausgestellten Frohsinn entdecken, so mahnt mich zur Umkehr. Denn Ihr wisst ja aus eigenen Reisen: es läuft nie alles glatt, keineswegs gelingt immer alles und es ist auch nicht überall schöner als zuhause. Dies möchte ich doch allen weiteren Blogbeiträgen voranstellen, damit bei Euch keine falsche Stimmung aufkommt.

    In diesem Sinne zurück in den Containerhafen von Cartagena und hier zu einem kleinen Detail: Es stellt sich heraus, dass wir die Ersatzreifen auf den Mopeds aus der Zollzone bringen müssen, um sie dort endlich in den Edelweiss-Begleit-Van umzupacken. Die Motorräder errinnern mit den aufgezurrten Reifenstapeln ein wenig an das Transportwesen in Bangladesh und wir wackeln vom Hafengelände. Ein hübsche Anekdote, wenn alles klappt, eine Shitepisode, wenn nicht ...

    Und dann geht es erstmals in die bunte Welt des südamerikanischen Abendverkehrs. Sagen wir so: Der Kolumbianer ist ein temperamentvoller Fahrer, der sich mit großer Freude wenige Zentimeter vor dir in die Lücke drängt, aber auch eigene Niederlagen ertragen kann. Kein Verkehr für deutsche Rechthaber oder amerikanische Gelassenheitsfans, aber es wird bereits auf den ersten gemeinsamen Metern klar, dass unsere zusammengewürfelte Reisegruppe ein gemeinsames fröhliches Fahrverständnis entwickelt. Angeführt von Will und seinem bereits funktionierenden Navi schlängeln wir uns an beachtlichen Schlaglöchern und verschrammten gelben Kleintaxis vorbei in Richtung Cartagena-La Boquilla, und man merkt Will an, dass ihn der thailändische Verkehr aufs Beste vorbereitet hat.

    Irgendwann übernimmt Oliver die Führung und interpretiert angesichts des langen Rückstaus auf der Straße vor unserem Hotel den geteilten Fußgänger- und Fahrradweg (ob es davon noch viele geben wird?) als angemessene Spur für Biker. Ich finde das - ehrlich gesagt - alles prima, freue mich aber auch, dass ich meine Koffer nicht an den Pollern neben dem Radweg abstreife. Irgendwie baut diese für die Tour präparierte GS schon ziemlich breit im Vergleich zu meinem mir vertrauten Moped. By the way @Motorradkumpels Solingen: temperaturmäßig bewegt sich das hier so etwa auf dem Niveau unseres Trips von Antalya ins Taurusgebirge. Wäre genau Dein Wetter, Wollo!

    Erkenntnis des Tages: Alles gestern auf der Fahrerbesprechung vereinbarte ("nur in vollem Ornat, nie bei Nacht") ist bereits bei der ersten Fahrt Makulatur, denn es gibt schlichtweg keine Alternative dazu, als die Bikes im T-Shirt, bei tiefster Dunkelheit und während der Rushhour zum Hotel zu bringen. @Family: Keine Sorge, das wird ab morgen anders, Ehrenwort. Ein erstes "boot-beer" (obwohl wir unsere Motorradstiefel ja gar nicht anhatten) an der Hotelbar beschließt den Tag fast, aber noch nicht ganz, in der Streetfood Kneipe neben dem Hotel kommt dann jedoch eine gewisse Müdigkeit auf. Bernd sucht noch Mitreisende für den Trip zur Corona-Bar auf dem Hoteldach, doch er bleibt mit diesem Gedanken allein, ohne sein Vorhaben deshalb aufzugeben. Er wird am nächsten Morgen den Frühstückssaal mit leichtem Triumph-Lächeln betreten. Gruppenreisen unter Männern haben ihre eigene Dynamik.
    Read more

    Toto116

    Herrlich Bert!!! Ich sehe Dich schon auf großer Lesereise mit Deinem Bestseller. Freue mich auf weitere Episoden. Pass gut auf Dich auf. LG

    1/5/18Reply