Satellite
Show on map
  • Day11

    Cienfuegos & El Nicho

    May 14, 2016 in Cuba ⋅ ☀️ 30 °C

    Früh morgens ging es weiter nach Cienfuegos. Wir verabschiedeten uns von Corinna, Thomas und Stefan, denn die 3 nahmen ein anderes Taxi. Da uns am Vorabend auffiel, dass unser Geld gerade noch so für das Casa reichte und weder die Bank noch auf hatte, noch der Automat Mastercard kompatibel war, lief Nico vor der Abfahrt zur Bank um Geld zu tauschen. hört sich ja eigentlich einfach an. Aber wir sind auf Kuba. Zeit hat keine Bedeutung. Außer beim Feierabend. 😉 Bereits so früh am morgen sind riesen Schlangen vor der Bank und es dauert über eine halbe Stunde bis Nico dran ist. Zusammen mit einem französischen Pärchen fahren wir los. Unterwegs zerlegt unser Fahrer erstmal einen Vogel. Das ist naturlich ein gutes Omen fur die weitere Reise. Nach ca. 2 Stunden wechseln wir etwas überraschend das Taxi. Bei dieser Aktion vergessen die Franzosen ihre Kamera. An einer Raststätte verstreichen 15 sinnlose Minuten bis wir weiterfahren. 4 weitere Stunden später erreichen wir Cienfuegos. Unser Casa ist leider nicht ganz zentral aber sauber und großzügig. Wir erkunden die Stadt und wollen Touren fur die nächsten Tage buchen. Nach 20 minütigem Marsch in sengender Hitze fällt Nico auf, dass er die Karte falsch gelesen hat. Wir müssen das ganze Stück wieder zurück. Ich bin not amused und weigere mich. Fur stolze 5 Cuc gönnen wir uns ein Bicitaxi und buchen unsere Tour nach El Nicho und Playa Giron.
    Da wir keine Lust haben nochmal den Weg nach Punta Gorda anzutreten suchen wir uns eine nette Bar. Dort gibt es tolle Livemusik, Mojito, Piña Colada, Spieße und eine schöne Aussicht. Kaum, dass wir sitzen geht ein kurzer, wohltuender Regenschauer nieder. Alles richtig gemacht. Da wir die langersehnten Spieße nicht bekommen, suchen wir ein creolisches Restaurant auf. Auf dem Rückweg treffen wir überraschenderweise unsere 3 schwäbischen Freunde wieder. Auch sie fahren am nächsten Tag nach El Nicho.

    Morgens holt uns Rafael ab. Er spricht leider, wie so viele Kubaner, kein Wort englisch. Ohne meine begrenzten Spanischkenntnisse wäre es hier ziemlich schwierig. Aber er ist sehr serviceorintiert und versucht uns viel zu erklären.
    Bei El Nicho treffen wir sowohl die Franzosen als auch die Schwaben wieder. Die Franzosen haben ihre Kamera wohl zurückbekommen. Für ca. 2 Stunden wandern wir durch das Escambray Gebirge und kühlen uns in wunderschönen Naturpools ab. Die NoPro kommt wieder zum Einsatz. Im Anschluss fahren wir spontan zur Laguna Guanaroca um Flamingos und Seekühe zu sehen. Letztlich sehen wir nur wegfliegende Flamingos, einige Reiher und Termitenkolonien.
    Da weder der Guide englisch oder deutsch noch das andere deutsche Pärchen aus München spanisch beherrscht, besprechen sich die Einheimischen, dass ich übersetze... Na klar.
    Die Münchener sind der Inbegriff des deutschen Touris. An einer Unterhaltung sind sie nicht sonderlich interessiert.
    Auf der Rückfahrt hält Rafael mal hier mal da und irgendwann ist der Wagen voller Bananen, Möhren und Zitronensaft. Alles "para mi chica". Abends gibt es Hummer im Casa. Absolut vollgefressen können wir nur noch ins Bett fallen. Der Weg ist ja zum Glück nicht weit.
    Read more