Botswana
Nyungwe Irrigation Scheme

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day4

      Festgefahren….

      November 13, 2022 in Botswana ⋅ 🌙 24 °C

      Auf dem Weg nach Xakanaxa sind wir nicht immer auf den Hauptwegen geblieben. Ab und an biegt man mal ab, in der Hoffnung Tiere zu sehen.
      Tja, und dann war es passiert. Wir standen vor einer sehr nassen Passage und mussten aber, um am Camp anzukommen, dort durch. Erstmal aussteigen und schauen, wie die Matschlage so ist. Boris und Andy haben den besten Weg erlaufen und los ging es. Mir war schon ganz schlecht….
      Was dann passiert ist, seht ihr ja auf den Bildern
      Zum Glück sind wir in der Nähe eines recht gut befahrenen Weges stecken geblieben. Ein paar coole Ranger kamen vorbei und haben uns dann rückwärts rausgezogen. Das war mir ehrlich gesagt zu viel Abenteuer. Brauche ich nicht nochmal!!
      Read more

      Traveler

      Bin immer noch bereit einzuspringen wenn einer von euch nicht mehr mag 😉😉😉😎😎😎

      11/16/22Reply
      Traveler

      Du wärst bestimmt eine besser Hilfe gewesen 🤷‍♀️

      11/16/22Reply
      Traveler

      Hatten hier echt „Schwein“, dass wir lokale Hilfe bekommen haben! Aber spannend was es trotzdem😉. Das kann man nirgends buchen. Jetzt wissen wir wenigstens wie geht….😂

      11/16/22Reply
      4 more comments
       
    • Day19

      Bootsfahrt und Entertainment

      November 13, 2019 in Botswana ⋅ ☁️ 23 °C

      15:30 Uhr fuhren wir mit Laki zum Bootsanleger für unsere Sundowner-Tour. Wir stiegen in ein kleineres Boot und waren mit unserem 6er-Trüppchen sogar unter uns. Und Laki selbst war auch unser bootsführender Guide. Welch ein Luxus! Wir hatten somit jeder genug Platz zum fotografieren.
      Er steuerte das Boot um die Insel im Fluss. Kleine und große Krokodile, Wasserböcke und eine Menge Wasserbüffel bekamen wir zu Gesicht. Auch natürlich viele Hippos, einer graste sogar, die anderen tummelten sich im Wasser.
      Die Sonne sahen wir zwar wegen der Wolken nicht untergehen, aber es war toll!
      Zurück in der Lodge teilte uns das obligatorische Empfangskomitee mit, dass es vor dem Dinner ein kleines Programm mit landestypischem Gesang und Tanz geben würde, anschließend ein ebenfalls landestypisches Buffet. Wir genossen den Abend, gingen aber diesmal zeitig zu Bett, da es morgen wieder 5 Uhr losgeht!
      Was für ein vollgepackter tollerTag!
      Read more

    • Day4

      Day 4. Kasane: game-viewing from jeep& b

      September 30, 2019 in Botswana ⋅ ⛅ 34 °C

      It was an early start this morning as we wanted to be at the Sedudu Gate for the 6.00am opening. A warm drink and a rusk started our day before we walked to Reception in the red-tinged dawn to board our park vehicles.

      It was a cold ride but we there on time and we warmed up as the sun rose. None of the elephants or giraffe of yesterday but we did see hippo and their babies grazing on the land adjacent to the Chobe River. Again we were fortunate to see two different lion prides (something not seen by last year’s Oxley students). Yesterday’s concern for a large sick elephant we found lying on the ground proved to be this morning’s meal for a lion pride.

      In this morning’s drive we saw some different species, including fish eagles, drongos, vultures, alarmed baboon troop and some warthogs. There were several mother and baby combinations of grazing hippos. After a stop in a ‘Stretch Point’ we slowly headed back to the Sedudu Park Gate, seeing groups of male and then female kudus on the way.

      Back at Thebie River Camp by 9.30 we enjoyed a late breakfast prepared by Munya. After that we had a lazy morning as the temperatures climbed toto the mid-30s. Some washed clothes, some played football, and all swam and adjourned to the restaurant for a cool drink. Lunch followed at 1.00 with more R&R until we left for our river cruise mid-afternoon.

      Our pontoon craft, after checking in to the park boat office, slowly explored the banks of the Chobe River. We got close to hippos, crocodiles, buffalo, lechwe, waterbuck, maribou storks and a pair of solitary elephants (where had all of yesterday afternoon’s gone?). As the sun dropped we completed our circumnavigation of Sedudu Island and followed the Namibian bank waiting for the sunset to develop. And it was worth the effort!

      We were picked up by Bheki and Brian and returned to camp to find Tempe Adams of Elephants without Borders visiting us. Tempe joined us for dinner before leaving to take up her shift with a new arrival in the baby elephant orphanage.

      It had been a hot day (37C) but a good one. The country had celebrated their 52nd Botswana Independence Day and we had seen a beautiful part of Africa.
      Read more

      Kate Psarakis

      Wow! Amazing. How wonderful for the kids.

      9/30/19Reply
      Traveler

      Thankyou for the post. Love the pics!

      9/30/19Reply
      Traveler

      Wonderful to follow! Thank you. Looks fantastic!

      10/1/19Reply
      Traveler

      Just an amazing experience!

      10/3/19Reply
       
    • Day5

      Day 5. Elephants without Borders

      October 1, 2019 in Botswana ⋅ ⛅ 29 °C

      It was luxury to lie in bed this morning and watch the sky colours change. The camp slowly came to life as everyone caught up on the sleep they had missed since leaving Australia. Breakfast was at 8.00 on a mild morning but the temperature is due to rise.

      After breakfast we did a bit of laundry before leaving the campground. We bought water for the day before moving to the nearby Elephants without Borders compound at Kasangula.

      We were welcomed by Old Oxleyan, Tempe Adams, and later met her bosses Kelly Landon and Mike Chase. Immediately we were split into groups with one group observing a 6 week-old elephant orphan being fed while the students met the 3 older orphans, Tuli, Panda and Morelo.

      Tempe gave us a PowerPoint talk about the activities in which EWB is involved and also her own role in the small but important NGO. There was so much more diverse activity than anyone realised! Which made it all the more significant when Tempe was presented with $2141 raised by the Year 9s to be spent as EWB saw fit. Yanni made a confident presentation speech and the EWB staff were amazed at the efforts involved.

      Afterwards, the two groups roles were reversed: followed by lunch sitting on the lawn.

      EWB has been given a large riverside land grant to reforest and establish a Chobe Culture and Wildlife Centre. There are plans for a Culture centre, a board walk, teaching areas, reforestation, threatened species care (the Chobe bushbuck) and educational programmes. A visitor last week was Prince Harry who is a close friend of Dr Mike Chase of EWB. We drove to the site and watered the 250 trees planted by local school children at the time of Harry’s visit. Harry had planted a small baobab and we followed suit in our own area, planting 6 trees representing the six Oxley houses. Afterwards we celebrated this little part of ‘Oxley in Botswana ‘ with a photo at Harry’s baobab.

      We left the property late afternoon, bought water in the supermarket, and returned Thebe River Camp. Dinner followed, where we were joined again by Tempe, before she headed off again to mind a baby elephant.

      It had been a different - but most rewarding - day, enjoyed and absorbed by all.
      Read more

      Kate Psarakis

      What a wonderful experience. So great that the kids were getting their hands dirty and joining in.

      10/2/19Reply
      Traveler

      Well done Yanni for his speech. It’s so fantastic to know What an amazing experience they’re having and to be able to read about it and see the photos 😀

      10/2/19Reply
      Traveler

      👏🏻👍🏻💐

      10/3/19Reply
      4 more comments
       
    • Day14

      Chobe

      December 1, 2022 in Botswana ⋅ ☀️ 32 °C

      Wie zu erwarten war Nachts eine Menge los gewesen, unter anderem Elefantenbesuch ca. 5 Meter vom Auto entfernt, aber alles ganz entspannt bisschen gefressen und sein Revier markiert und dann weiter zum Wasserloch und dort erstmal dem Gebrülle nach Streit angefangen 🙈 tatsächlich war ich dann so müde dass ich wieder versucht habe ihn anzuleuchten noch ein Foto zu machen. Der Rest der Nacht war so bisschen Halbschlaf mäßig 😅 aber gut dafür gab es am Morgen dann mal einen richtigen Kaffee von der Lodge mit Blick auf ein paar Zebras....und die Müdigkeit war wieder vergessen. Dann mal die Reise in die Zivilisation angetreten, noch bisschen im Busch gefahren und da war sie....die Teerstrasse🙈 zum glück nur für ein paar km dann abgebogen in Chobe River front. Wunderschöne Abfahrt in die Ebenen des Chobe und die ein oder anderen kleinen Herden gesehen (nicht vergleichbar mit teilweise den Jahren zuvor). Im allgemeinen ist der Park hier der "touristischte" (wird das so geschrieben, tut mir in den Augen weh 😆)in Botswana aber eigentlich immer unglaublich Artenreich und vorallem Elefanten sind hier zu Herden zu Hause. Letztes Jahr war ich eine Viertelstunde lang zwischen Herden von Elefanten welche an mir vorbei zogen und Löwen bei der Jagd auf Büffel.......und dieses Jahr...... Nehm ich mit allem Vorliebe was ich finde 😂 Chameleon (echt wahnsinnig gut getarnt.......war wohl ein Anfänger). Paar Äffchen, aber denen kann ich echt nix abgewinnen irgendwie 🙈 dann gab's noch ein Funnyhippo welches sich bisschen zu meiner Freude im Wasser gedreht hatte und ja natürlich dann auch Vögel. Hatte im Pool später jemand getroffen der meinte hier in Botswana gäbe es 512 Vogelarten.....ich sehe da eher 5, Geier, Adler, Bussard, der blaue Vogel und der Rest 😆naja dann erstmal raus gefahren und an und in den Pool gelegt und bisschen mit einem tour guide aus Canada gequatscht über die deutsche Energiewende und Atomkraftwerke 😅....kann man mal machen, reicht aber auch wieder. Dann zum "Inder" meines vertrauens aufgebrochen, bisschen was gegessen und dann nochmal ab in Park und paar Warzenschweine mit ihren Jungen zugeschaut (die hatten bisher noch gar keine Erwähnung gefunden) und dann noch ein paar Junge Impalas beim spielen und noch ein kleines Elefantenjunges. Dann war ich zufrieden und konnte mich den Rest vom Abend an die Bar setzten......so eine Tourilodge hat auch ihrer Vorteile 😅 dann m gute NachtRead more

      Traveler

      Bist du nach dem Nürnberger Zoo nochmal beim Gautam eingekehrt? 😉

      12/2/22Reply
      Traveler

      War beim Buffet 😏

      12/5/22Reply
      Traveler

      Stealth mode activated!!! 😂😂😂

      12/3/22Reply
       
    • Day5

      Vorfreude und Aufregung vor Selbstfahren

      October 18, 2021 in Botswana ⋅ ⛅ 32 °C

      Wir haben gut geschlafen und bekommen ein nettes kleines Frühstück. Ich habe mir irgendwo eine Magenverstimmung eingefangen - vielleicht ist es auch die Aufregung vor dem großen Abenteuer. Um 9:00 kommt einer von Bushlore und bringt uns zum Auto. Wir bekommen eine ausführliche Einweisung ( Zelt, 4x4-Fahren, wie kann ich das Auto aus tiefem Sand befreiten). Ich bemängle noch das Profil der Hinterreifen, die daraufhin gewechselt werden. Zudem wird noch an der Batterie rumgebastelt und eine Dichtung am Vorderrad muss noch getauscht werden. Wir ziehen erst mal mit einem Ersatzwagen zum Supermarkt und kaufen für die nächsten 10 Tage Fitter und Trinken ein.Read more

    • Day15

      Chobe National Park - Day 1

      October 7, 2019 in Botswana ⋅ ⛅ 28 °C

      What can I say, but border crossings in Africa is an adventure in itself. Traveling from Victoria Falls, Zambia to Chobe National Park in Botswana required a river border crossing by ferry. They are building a bridge (since 2014 - probably not complete for another couple of years) which will ease the traffic congestion but at the moment all transport has to cross by boat/ferry. This means they have to wait their turn. Average wait time - 2 weeks! Talk about chaos. We had to ditch the bus, unload the luggage, put it all on a a small boat with ourselves on another boat and cross the river. Load up another bus and off again. We are in Botswana!

      Not too far to Chobe Bush Lodge - again quite nice, where we had lunch then joined a river safari along the Chobe River. This time we saw a few new animals we had not previously seen such as the Cape Buffalo (one of the big 5), Nile crocodile, black sable antelope, and the Marabou stork (one of the ugly 5).

      There were lots of elephants too and at one point a group decided to cross the river, and we, along with dozens of other boats watched the spectacle which I think confused the elephants and they started moving around in circles. Plenty of photos and once again a lovely African sunset over the Chobe River this time.
      Read more

      Traveler

      Fantastic photos

      10/8/19Reply
       
    • Day22

      Chobe 3

      December 9, 2022 in Botswana ⋅ 🌧 22 °C

      Morning 😍 gleich mal vorweg das war heute ein Tag an dem ich echt Probleme hatte die Bilder die ich nicht hochladen kann auszusortiere.....war der tierreichste Tag dieses Urlaubs ❤️ und hat meine Laune in den Himmel katapultiert😅 aber fangen wir erstmal an......aufgewacht und es hatte in der Nacht geregnet, also Zelt nass Auto nass... Alles nass..... Was ein Start 🙈bisschen muffig gelaunt alles zusammen gepackt und schnell ab zum Gate um vor den ganzen Safari Fahrzeugen im Park zu sein......und dann ging es schon los. Ein drumm von einem Büffel gleich mal gesehen und dann impalas mit jungen die ganz gechillt vorm und hinterm auto vorbei gezogen sind 😊 so lob ich mir die ersten 20 minuten im Park 😅 weiter dann in der Flutebene bisschen den Blick schweifen lassen und ein hippo mit minibabyhippo entdeckt. Wie süß es rumgetapst ist, glaub es war echt noch nicht so alt. Sind dann durch den Fluss geschwommen (wobei die schwimmen nicht die laufen unter Wasser irgendwie🤷‍♂️😅) und wurden dann von den nachfolgenden safari Fahrzeugen entdeckt......das ist bisschen der Nachteil hier, es ist nicht so wild wie die anderen parks aber trotzdem echt schön und der Park ist groß und die Safari Gruppen halten sich eigentlich immer im selben Bereich auf. Also hab ich mal das Fernglas genommen und bisschen über die Ebene geschaut und dann ein Glücksgriff gemacht. Im hohen Gras hat doch glatt ein Löwe kurz ausschau gehalten was da los ist und sich gleich wieder hingelegt 😅.....niemand gesehen......also bleib ich mal hier stehen😋 die ganzen Safariguys sind dann vorbei gefahren und haben mich verwundert angeschaut warum ich da so rumstehe....😆Und nachdem alle verschwunden waren und ich nochmal 20 Minuten gewartet hatte sind dann 3 Löwinnen im Gras aufgestanden und direkt auf mein auto zugelaufen und um das auto herum und sich neben mir in den Schatten gelegt 😂 Beharrlichkeit zahlt sich halt doch aus😉 hatte die Löwen dann eine Zeit lang "für mich alleine" bis dann doch mal ein Safarinachzügler gekommen ist und sofort über Funk alle benachrichtigt hatte......aber gut sollte nicht das letzte mal gewesen sein dass ich sie für mich alleine hatte 😅 bin dann weiter den Fluss entlang gefahren und bisschen abseits von den bekannten Safari routen gefahren und dort erstmal das Zelt wieder aufgebaut zum trockenen, Kaffee gemacht und bisschen am Fluss gesessen und die Stille genossen. Als es Richtung Mittag ging und der Park leer war alles zusammengepackt und weitergefahren.....also vielleicht 100 Meter dann ging die "Elefantenparade" los welche mich die nächsten 3 Stunden begleitet hatte ohne dass weit und breit jemand war😊 es war echt unglaublich die waren überall man musste echt aufpassen dass man im Gebüsch keinen "Überfährt" (nette Umschreibung dafür dass ich danach ein neues auto gebraucht hätte 😅) hab dann einfach irgendwo das auto hingestellt und wurde die nächste halbe stunde einfach in die Herde integriert 😅 sind dann auch wirklich nah ans auto gekommen (doppelte Armlänge schätze ich) und ab und an haben sie bisschen Interesse an mir gezeigt (vorallem so ein Teenager hat dauernd gemeint er müsste sich mit dem Landcruiser "messen" und ist dreimal Trompetend mit wackelnden Ohren und Rüssel auf das Auto zugestürmt nur um dann wieder abzudrehen und dann wieder von vorne zu beginnen.....Jungs halt😆). Als dann mal wieder der weg frei war gings zurück zum Fluss welcher von Elefanten besiedelt war. Bin dann aufs Autodach geklettert und hab die nächste Stunde dem kommen und gehen und treiben der Elefanten von dort zugeschaut 😊). Wurde dann Nachmittag und ziemlich heftiger Wind hat eingesetzt mit Sandsturm und hat die Elefanten zurück in den Busch vertrieben🤷‍♂️ also dann mal wieder auf Pirschfahrt gegangen und Kudus und warzenschweine und Tierchen (stehen hier immer stellvertretend für kleiner Antilopenarten, wegen zu faul jeden Namen immer zu schreiben 😅) gesehen. Unten am Fluss waren wieder 3 Fahrzeuge auf einem Fleck gestanden, in der Nähe wo heute früh die Löwen waren. Mal nachgeschaut und tatsächlich waren sie wieder da, aber genervt von so vielen Fahrzeugen haben sie sich in den Busch verzogen.....also mal kurz gedacht wie ein Löwe😅......ich werde den ganzen tag am Fluss belästigt wo zugleich die Hauptroute aller Safaritrips ist.....warum dann nicht ins "Hinterland" verschwinden....bin dann querfeld ein zur wenig befahrenen (weil sehr sandig [da will man als Safariguide natürlich nicht das auto mit Gästen ausbuddeln müssen 😋]) inland Piste gefahren und sie da nach 15 min sind die drei Löwen wieder erschienen und haben es sich neben dem Auto gemütlich gemacht......nur ich und drei Damen.......was will man(n) mehr😅 sollte mir mal im "echten Leben" passieren 😆. War eine coole und spannende atmosphäre auch weil die Fenster in meinem LKW gefühlt eine Minute brauchen um wieder geschlossen zu sein....aber gut, hab bisher noch nicht gehört dass jemand von Löwen gefressen wurde und hier sind echt dümmere unterwegs wie ich🙈 urplötzlich sind die Löwen dann hochgeschreckt und aus dem nichts zur Jagd auf ein Impala angesetzt (niemals bekommt man das Fenster so schnell zu wie die loslegen....total crazy wie die abgehen😳) aber leider erfolglos geblieben und nachdem sie sich kurz wieder ausgeruht hatten sind sie dann auch endgültig im Gebüsch verschwunden. Bin dann nochmal an dem Fluss und hab mir aus dem Kühlschrank ein Bierchen geholt und noch den vereinzelten Elefanten und Büffeln im Flussbett zugeschaut, die Ruhe genossen und Langsam ist es dann auch dunkel geworden. Also dann raus aus dem Park noch kurz auf weitere Elefanten getroffen und glücklich und munter im Camp das Zelt aufgebaut und Gin am chobe genossen und den echt klasse ereignisreichen Tag ausklingen lassen 😊 (die leichte "Enttäuschung" von Zambia war damit vergessen) 😍Read more

    • Day18

      Kasane

      May 10, 2022 in Botswana ⋅ 🌙 23 °C

      Een korte reisdag. Qua km’s dan, qua tijd kan dit anders uitpakken. Vandaag gaan we de grens over naar Botswana. Ons is al verteld dat we geduld, veel geduld, moeten hebben. Iets wat niet persé hoopgevend klinkt.

      Na 1,5 uur rijden melden we ons bij het grenskantoor van Namibië. We parkeren de auto’s, vullen formulieren in en halen stempels voor onze paspoorten. Loket één gaat snel en voorspoedig. Door naar loket twee: een ‘mannetje’ bij een stopbord. Weer uitstappen en alle namen, paspoortnummers e.d. invullen. We mogen door. Tot ziens Namibië. We rijden door een stukje niemandsland tot we weer kantoortjes en loketten zien. We stappen wederom uit en melden ons bij een schuifloket voor een healthy check. Appeltje-eitje voor ons, want wij zijn zo gezond als een vis🤪🤥.

      We krijgen onze paspoorten retour samen met een piepklein, los stukje papier. Daarmee moeten we ons melden bij loket nummer 4. En dat doen we dan ook braaf. Toch gaat het hier mis.

      Er zitten achter het loket twee ambtenaren. Links een ongeïnteresseerde Botswaanse medewerkster met een levensmotto: ‘ik een rotleven, jij ook een rotleven’. Direct naast haar zit een niet zo spraakzame Botswaanse man met een arbeidsethos van een te zwaar bepakte muilezel. Probeer dan maar eens zes mensen en twee huurauto’s het land in te krijgen. Ed en Henny zijn op papier de chauffeurs van de auto’s. Het spel met paspoorten schuiven, toeristje pesten en stommerdje spelen is begonnen. De chaos wordt compleet als Henny van de vrouw door moet naar het loket van haar mannelijke collega en deze haar een papiertje vraagt die ze niet heeft gehad. Henny kijk hoopvol naar zijn vrouwelijke collega maar die zit slechts fysiek op haar stoel. Geestelijk is ze allang uitgecheckt. De vrouw reageert eerst nergens op maar mompelt uiteindelijk iets onverstaanbaars vanachter haar mondkapje. Op de vraag om dit te herhalen, wordt niet gereageerd. We are lost. We roepen Ed terug, die dit loket al is gepasseerd. Tenminste de dame, hij is nooit doorverwezen naar de mannelijke collega. Het blijkt dat hij wel een speciaal papiertje van de dame gehad heeft en deze geeft Henny aan de beste man. En jawel, hij rekent het goed. Henny mag betalen voor het invoeren van de auto. Ok. Maar nu auto twee nog. Wij leggen geduldig nog een keer uit dat we met 2 auto’s zijn en weer is het chaos. Want we hebben papiertjes gewisseld en de kentekens van de auto’s zijn ook grotendeels nog hetzelfde. Zucht, steun, kreun. Blijven lachen, vriendelijk blijven en niet ons geduld verliezen. Uiteindelijk beginnen de twee onderling toch te communiceren en jawel daar is papiertje nummer twee en kan ook Ed betalen. Done!

      Door naar loket 5: een controle van de auto’s en de inhoud. We moeten al onze schoenen desinfecteren in een bak en dat is het. Geen controle op voedsel, iets wat normaal wel gebeurt. Dat viel mee, we zijn in Botswana!!! 💪🏻

      Er volgen nog twee loketten maar die zijn voor het in- en uitrijden van het nationaal park. Vooral het laatste loket is geweldig. Twee vierkante meter kantoor maar met een medewerker die je door een ringetje kan halen. Prachtig gekleed, inclusief strak gepoetste schoenen. Zijn bureau is strak georganiseerd en zorgvuldig ingedeeld met 4 stukjes karton: goverment in, private in, goverment out, private out. Op de muur een ouderwetse klok die op de minuut aangeeft hoe laat je het park verlaat. Wanneer Henny hem complimenteert met zijn verzorgde uitstraling, glimt hij bijna net zo hard als zijn schoenen.

      Snel daarna arriveren we bij onze campsite in Kasane voor de komende drie nachten. We halen geld en doen wat boodschappen en maken kamp. Het hoofdgebouw is betoverend mooi, de campsite echter minder. Kleine plaatsen en bovenop elkaars lip, dat is even wennen. We kiezen voor het buffet in het restaurant en scheppen allemaal meerdere keren op. Dat smaakt uitstekend! Met goed gevulde buiken klimmen we onze laddertjes op en gaan op één oor.
      Read more

    • Day19

      Kasane

      May 11, 2022 in Botswana ⋅ ☀️ 28 °C

      Vandaag een ‘pooldag’ de HELE dag! Luxe hoor. Wel goed getimed want Ed voelt zich niet happy; hij is gewoon ziek. We gaan allemaal lekker onze eigen gang. Ed hangmatteert een beetje en bivakkeert met Henny bij het water, genietend van diverse vissende ijsvogels. Wat zijn ze kleurrijk! De anderen kopen souvenirs in het dorp en halen nog wat kleine boodschapjes.

      Over de campsite scharrelen wilde zwijnen en stokstaartjes. De groene meerkatten (apen) zijn een ware plaag. Ze stelen eten bij de gasten en zijn overal en enorm snel. In de verte horen we de nijlpaarden, het is alsof ze de tuba bespelen. Aan het einde van de dag belanden we met zijn allen aan de rand van het zwembad en we sluiten de dag af met kleurrijke cocktails.

      Ed knapt gelukkig weer wat op. Straks weer even kokkerellen en ons klaar maken voor morgen! We hebben de wereldberoemde Victoria Falls op het reismenu staan. Op naar Zimbabwe dus. 🙈
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Nyungwe Irrigation Scheme

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android